Bluteid

Die Rachel-Morgan-Serie 8 - Roman
 
Kim Harrison (Autor)
 
Random House ebook (Verlag)
1. Auflage | erschienen am 2. März 2011 | 736 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-06253-8 (ISBN)
 
Rachel Morgan ist zurück!
Ihr Name: Rachel Morgan. Ihr Job: Kopfgeldjägerin. Ihre Aufgabe: Auf den Straßen von Cincinnati Vampire, Hexen und andere finstere Kreaturen zur Strecke zu bringen. Ihr Problem: Sie selbst hat eine düstere Vergangenheit ...
Der Bestseller aus den USA: Mit ihrer Rachel-Morgan-Serie schreibt Kim Harrison Mystery-Thriller der neuen Generation.


Kim Harrison, geboren im Mittleren Westen der USA, wurde schon des Öfteren als Hexe bezeichnet, ist aber - soweit sie sich erinnern kann - noch nie einem Vampir begegnet. Sie hegt eine Vorliebe für Friedhöfe, Midnight Jazz und schwarze Kleidung und ist bei Neumond nicht auffindbar. Mit ihren RACHEL-MORGAN-Romanen hat sie einen internationalen Bestseller gelandet.
Rachel Morgan | 8
Vanessa Lamatsch
Deutsch
1,00 MB
978-3-641-06253-8 (9783641062538)
3641062535 (3641062535)
weitere Ausgaben werden ermittelt
12 (S. 171-172)

Ich schreckte aus dem Schlaf auf, als Nicks Auto über Bahnschienen rumpelte. Schnaubend wischte ich mir den Mundwinkel und setzte mich auf. Mein Blick fiel auf Jax, der auf dem Rückspiegel saß und mit den Füßen dagegentrommelte. Er sah aus wie sein Dad. Dann schob ich mich wieder in die Mitte der Bank. Dreck, ich war an Pierce gelehnt eingeschlafen, aber als ich ihn ansah, erschrak ich, als Tom mit hochgezogenen Augenbrauen und fragendem Blick auf mich herablächelte. Peinlich berührt schaute ich auf die vorbeigleitenden Gebäude. Sie waren niedrig und eckig, und ziemlich heruntergekommen.

Etwas sagte mir, dass wir noch auf der Cincinnati-Seite des Flusses waren und – so wie es hier aussah – tief in menschlichem Gebiet. Es war nicht der beste Teil der Stadt, und ich beäugte die untätigen Leute, die vor hässlichen Läden in der Sonne saßen. Nicks Blick glitt zu mir und dann wieder auf die Straße. »Willkommen zurück, Schlafmütze.« Ich fühlte mich irgendwie benebelt. »Bitte sag mir, dass ich nicht geschnarcht habe«, sagte ich und zog mir meinen Alte-Damen-Mantel höher auf die Schultern.

Es war warm hier, aber ich fühlte mich verletzlich. Pierce schnaubte und berührte aus Versehen mein Knie, als er sich bewegte. »Wie Jenks sagen würde: Du schnarchst nett.« Ich lächelte wenig überzeugend zurück. Ich schnarchte nett. Nicht: ›Meine Meinung ist, dass deine hörbaren nasalen Luftströme bezaubernd sind‹. Er verlor bereits seine einzigartige Sprache. Nicht, dass es mir etwas ausmachte. Ich erinnerte mich vage an zwei intensiv diskutierende männliche Stimmen in meinen Träumen. Anscheinend hatte ich etwas verpasst. »Wo fahren wir hin?«, fragte ich, weil ich immer noch nicht einordnen konnte, wo wir uns befanden.

Kein Wunder, da ich nicht oft in die ärmeren menschlichen Gebiete von Cincinnati vordrang. Nick hielt den Blick angestrengt auf die mit Schlaglöchern übersäte Straße gerichtet. »Meine Wohnung. Na ja, eine meiner Wohnungen.« Sein Blick fiel kurz auf sein vernarbtes Handgelenk und die kleine, aber wahrscheinlich teure Uhr. »Du bist dort sicher.« Er öffnete das Fenster einen Spalt und murmelte zu Jax: »Willst du die Tür für uns aufmachen?« Der Pixie verschwand mit klappernden Libellenflügeln. Ich konnte nicht anders, als zu bemerken, dass Jax’ schwarzes Hemd einen Riss hatte und seine Schuhe alt aussahen.

Er hatte offensichtlich keine Frau. Wenn er wollte, dass seine Kinder ihn überlebten, musste er im nächsten Jahr oder so eine Familie gründen oder riskieren, dass sie vom ersten Fairy-Clan dahingemetzelt wurden, der sie ohne Patriarchen vorfand. Beide Männer schwiegen. Mir war unwohl und ich musterte die Schaufenster. Nick hatte hier wahrscheinlich keine Probleme, aber selbst ich würde zweimal überlegen, ob ich diese Straßen im Dunkeln betreten sollte. Die Worte des Leprechauns hallten in meinem Kopf wider und ich fragte: »Nick, versteh mich nicht falsch, aber warum hilfst du mir?« Nick sah mich kurz an.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

10,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen