Küss mich gleich noch mal!

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. April 2018
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-1094-1 (ISBN)
 
Auf einer glamourösen Dinnerparty in London trifft der Blick eines glutäugigen Fremden die hübsche Lily mitten ins Herz. Wie verzaubert lässt sie sich von Scheich Karim al-Hassan verführen. Doch ihre Beziehung hat keine Zukunft! Karim muss zurück in seine Heimat - und eine andere heiraten!

1. KAPITEL

"Ich danke Ihnen für Ihre Zeit, Hoheit."

Die Reporterin machte mehr oder weniger einen Hofknicks. Etwas, das Karim zutiefst verabscheute. Aber er blieb höflich.

"Keine Ursache. Es war nett, Sie kennenzulernen." Sein Lächeln war ebenso gekünstelt wie das der Journalistin, die nach diesem Abend zweifelsohne mit ein paar großartigen Zitaten in ihrem Bericht aufwarten konnte.

Es war die Art Party, auf die die Regenbogenpresse sich stürzte - Finanzgrößen, Politiker, Schauspieler, einige Popstars und andere bekannte Persönlichkeiten.

Karim wusste schon jetzt, worauf das Hauptaugenmerk bei ihm liegen würde. Dass nämlich Seine Königliche Hoheit Prinz Karim al-Hassan die ganze letzte Woche ausgiebig gefeiert hatte, auf jedem Empfang zu sehen gewesen war und sich ausgedehnte Lunchzeiten gegönnt hatte, die noch vor dem Mittag anfingen und selten vor drei Uhr nachmittags endeten.

Vor fünf Jahren hätten sie damit noch recht gehabt. Da hatte er mit den angesagtesten Größen des Showbusiness' gefeiert, hatte keine Gelegenheit ungenutzt gelassen, um sich zu amüsieren. Doch mittlerweile war das vorbei, wenn es ihm auch durchaus gefiel, dass die Leute ihn weiterhin für einen harmlosen und charmanten Partylöwen hielten.

Was die Zeitungen nämlich nicht erwähnten, war die Tatsache, dass sein Glas immer nur Mineralwasser enthielt, dass er ein fehlloses und fotografisches Gedächtnis hatte und sich daher bei geschäftlichen Treffen keine Notizen zu machen brauchte und dass er nach jedem Lunchtreffen oder jeder Party, die er verließ, komplizierte Auflistungen und Berichte erstellte.

Seit sein Vater ihn mit der Aufgabe betraut hatte, den Tourismus in Harrat Salma voranzutreiben und Investoren zu finden, war er eher Geschäftsmann als Playboy. Karim hatte sich in den letzten Jahren die entsprechenden Informationen eingeholt, sich mit den richtigen Leuten getroffen, die notwendigen Kontakte hergestellt, seine Geschäftspläne ausgearbeitet. Jetzt musste er nur noch das Beste daraus machen. Er hatte sich mit vielen Leuten getroffen, die mit ihren Investitionen Arbeitsplätze schaffen, die Infrastruktur verbessern und die Nutzung neuer Energiequellen ermöglichen würden. Alles zum Wohle von Harrat Salma.

Selbst jetzt, während er ungezwungen mit einer Gruppe von Leuten plauderte, beschäftigte er sich in Gedanken schon mit dem nächsten Geschäftsplan.

Bis auf einmal ein seltsames Gefühl ihn veranlasste, sich umzudrehen.

Die Frau am anderen Ende des Raumes zog sofort seine Aufmerksamkeit auf sich, obwohl sie es ganz offensichtlich eher darauf anlegte, unbemerkt zu bleiben. Das braune Haar trug sie zu einem Knoten gebunden im Nacken, das schwarze Kleid war elegant, aber sehr schlicht. Sie trug flache schwarze Schuhe statt hochhackiger Sandaletten, zudem keinen Schmuck, nicht einmal eine Armbanduhr. Und kein Make-up.

Sie war das genaue Gegenteil der Frauen, für die er sich normalerweise interessierte, und da sie es offensichtlich vorzog, ignoriert zu werden, hätte er sie eigentlich nicht einmal bemerken sollen. Und doch war sie in ihrer schlichten Eleganz unbeschreiblich schön. Etwas an ihr zog ihn an. So als gäbe es eine Verbindung zwischen ihnen.

Karim wusste nicht, wer sie war, und hatte sie auch noch nie zuvor gesehen - daran würde er sich erinnern. Und auch, wenn er eigentlich hier war, um Kontakte aufzubauen, so würde er sich fünf Minuten Zeit nehmen, um herauszufinden, warum und mit wem sie hier war, und sie zum Dinner einladen.

Jetzt sprach sie gerade mit Felicity Browne, der Gastgeberin. Karim entschuldigte sich und schlenderte durch den Saal, direkt auf die beiden Frauen zu. Kurz bevor er sie erreicht hatte, hatten sie bereits ihr Gespräch beendet, und die schöne Fremde drehte sich um und ging Richtung Ausgang. Er beschleunigte seine Schritte, ging ihr nach und stellte sich ihr in den Weg.

"Hallo."

"Hallo", erwiderte sie höflich.

Sie hatte einen Londoner Akzent und ernst blickende graublaue Augen.

Ernst und ruhig. Definitiv nicht der Typ Frau, mit dem er sonst ausging.

"Sie haben nichts zu trinken", stellte er fest und winkte einen der Kellner heran, die mit vollen Getränketabletts herumgingen.

"Weil ich eigentlich gar nicht hier bin."

Sie versuchte ganz offensichtlich, kühl und gefasst zu wirken, doch Karim hatte gelernt, auf die kleinen Dinge zu achten. Er konnte erkennen, dass da ein unmerklicher Hauch von Röte auf ihre Wangen gezogen war. Und da sie vorhin mit Felicity gesprochen hatte, nahm er an, dass sie zum Hauspersonal gehörte.

Es war also nur verständlich, dass sie sich sorgte, Probleme zu bekommen, wenn sie nun mit einem Glas Champagner in der Hand erwischt wurde.

"Lassen Sie uns ein Plätzchen finden, wo es etwas ruhiger ist", schlug er vor. "Ich besorge Ihnen einen Drink."

"Danke, aber ich trinke nicht."

"Dann ein Mineralwasser." Geschickt nahm er zwei Gläser vom Tablett des Kellners und reichte ihr eines davon. Dann ließ er den Blick über die Menge schweifen. Gut, die Reporterin war bereits gegangen, er konnte sich entspannen.

Karim zog die freie Hand der fremden Frau unter seinen Arm und ging auf die großen Flügeltüren zu, die auf die Terrasse führten.

Himmel hilf, dachte Lily.

Sie hatte sich nur ganz kurz bei Felicity vergewissern wollen, dass alles zu deren Zufriedenheit ablief, um dann wieder in der Küche zu verschwinden. Ganz sicher hatte sie nicht vorgehabt, sich auf dieser Party derart überrumpeln zu lassen, auch wenn dieser Mann der attraktivste war, den sie je gesehen hatte.

Dabei war er nicht anders gekleidet als die anderen männlichen Gäste, nur ein wenig edler. Weißes maßgeschneidertes Dinnerjackett, schwarze Fliege, auf Hochglanz polierte handgefertigte Schuhe. Er schien einer der ganz Reichen zu sein.

Was nicht anders zu erwarten war. Felicity Browne legte sehr viel Wert auf ihre eigene Erscheinung und kleidete sich ausschließlich in Designerroben, ihre Gäste würden nicht anders sein.

Einige der Gäste kannte Lily, sie hatte bereits für sie gekocht, aber diesen Mann hatte sie noch nie gesehen. Daran würde sie sich erinnern. Sein schwarzes Haar war ein klein wenig zu lang, sodass der Pony ihm immer wieder lässig in die Augen fiel, und an seinem Akzent erkannte man den Besuch der Eliteschulen. Aber seine olivfarbene Haut und seine bernsteinfarbenen Augen waren zu exotisch, um britisch zu sein.

"Ich sollte wirklich nicht .", setzte sie an, als er die Terrassentüren hinter ihnen schloss.

"Seien Sie unbesorgt. Falls Felicity sich beschwert, werde ich ihr erklären, dass ich Sie entführt habe und Sie keine Schuld trifft."

"Aber ."

"Scht." Sanft legte er den Zeigefinger auf ihre Lippen, um sie zum Schweigen zu bringen.

Eine flüchtige Berührung nur, doch Lily konnte sich nicht mehr bewegen und wollte es auch gar nicht. Irgendetwas an ihm zog sie unwiderstehlich an. Und so, wie er sie ansah, schien es ihm ähnlich zu ergehen.

Ein Funke würde reichen, um das Feuer zwischen ihnen auflodern zu lassen.

Sie sollte besser gehen. Denn wenn sie jetzt auf ihr Herz statt auf ihren Kopf hörte, wäre die Katastrophe garantiert. Sie konnte sich den Klatsch nicht leisten, der unweigerlich folgen würde. Klatsch, der ihr Geschäft ruinieren würde, das sie mit solch großer Mühe aufgebaut hatte.

Aber . selbst wenn ihr Leben davon abhinge, sie konnte jetzt nicht gehen.

"Wie heißen Sie?", fragte er leise.

"Lily."

"Karim", stellte er sich vor.

Exotisch. Faszinierend. Zu gern wollte sie mehr über ihn erfahren.

"Eine Frage vorab", fuhr er samten fort. "Sind Sie verheiratet? Oder fest liiert?"

Wenn sie jetzt mit Ja antwortete, würde er sie sofort gehen lassen, das spürte sie. Dann könnte sie in die Küche zurück. Ernsthaft überlegte sie, ihn anzulügen, obwohl ihr Unehrlichkeit zuwider war. Aber in diesem Falle wäre eine kleine Notlüge die vernünftigste Vorgehensweise.

Doch ihr Körper hörte nicht auf ihren Verstand. Fast unmerklich schüttelte sie den Kopf und sah sofort die Erleichterung auf seiner Miene - gefolgt von einem Verlangen, das unwillkürlich einen Schauer durch ihren Körper sandte.

Jetzt stellte er sein Glas ab, nahm Lily ihr eigenes Glas aus der Hand und stellte es daneben, dann küsste er jede einzelne ihrer Fingerspitzen, ohne die Augen von ihrem Gesicht zu nehmen. Sie konnte es nicht aufhalten, ihre Lippen öffneten sich leicht .

Karim erkannte die Einladung, beugte den Kopf und strich zart mit dem Mund über ihren. Eine flüchtige, leichte Berührung nur, ein erotisches Flüstern .

Doch es reichte nicht.

Sie wollte mehr.

Sehr viel mehr.

Lily schlang die Arme um seinen Nacken, zog seinen Kopf näher zu sich heran und dachte unablässig, dass es absolut verrückt war. So etwas tat sie einfach nicht!

Und doch sie stand hier und küsste einen völlig Fremden, von dem sie nicht mehr wusste als den Vornamen. Und dass er den sinnlichsten Mund überhaupt hatte.

Als er den Kuss nun noch vertiefte, setzte ihr Denken gänzlich aus. Ihre Finger verfingen sich in seinem dichten Haar, sie roch sein Aftershave . eine exotische Mischung aus Bergamotte, Zitrus und Sandelholz. Berauschend.

Eine Hand an ihrem Rücken, die andere auf ihrem Po, presste er sie fest an sich. So eng, dass sie seinen Herzschlag fühlen konnte, hart und...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen