Das Synergiemodell für Pflegeexzellenz

Menschen in der Akut- und Intensivpflege exzellent pflegen
 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. August 2020
  • |
  • 280 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-456-95931-3 (ISBN)
 
Wie können Intensivpflegende eine exzellente Pflegepraxis für akut und kritisch kranke Menschen in der Akut- und Intensivpflege entwickeln und praktizieren? Die Autorinnen des Synergiemodells für Pflegeexzellenz führen in die Entwicklung, Elemente und Anwendungsmöglichkeiten des Modells ein, das vom Fachverband US-Amerikanischer Intensivpflegender (AACN) entwickelt wurde. Sie beschreiben:

wie sich das Synergiemodell entwickelt hat, welche Grundprinzipien es leiten, welche Merkmale und Bedürfnisse Patienten in der Akutpflege charakterisieren und welche Merkmale und Kompetenzen für Pflegende charakteristisch sein sollten.
als Merkmale und Bedürfnisse von Patienten in der Akutpflege Charakteristika, die von Resilienz über Komplexität, Partizipation, Ressourcen, Stabilität, Vulnerabilität bis hin zu Prognostizierbarkeit reichen.
als Merkmale und Kompetenzen von Pflegenden in der Intensivpflege klinisches Urteilsvermögen, anwaltschaftliches und moralisches Handeln, fürsorgliches Verhalten, Zusammenarbeit, systemisches Denken, Umgang mit Vielfalt, kritisches Hinterfragen und lernförderliches Begleiten.
Anwendungsmöglichkeiten des Synergiemodells in verschiedenen Pflegebereichen und Situationen, die von klinischer Pflegepraxis, über Pflegeforschung, Einarbeitung, Pflegemanagement inklusive Personalplanung und -steuerung bis hin zu Perioperativpflege, ambulanter Pflegeversorgung, ANP-Regulierung sowie Pflegelehre und Pflegemanagement reichen.

Mit Hardin und Kaplows Synergiemodell lernen Sie patienten- und pflegebezogene Elemente einer exzellenten Akut- und Intensivpflege zu erkennen, zu entwickeln und anzuwenden.
1. Aufl. 2020
  • Deutsch
  • Bern
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • Intensivpflegende Anästhesiepflegende Pflegemanagement
  • 8
  • |
  • 11 Tabellen, 8 Abbildungen
  • |
  • 19 Abbildungen
  • 6,56 MB
978-3-456-95931-3 (9783456959313)
10.1024/85931-000
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhaltsverzeichnis, Geleit- und Vorwort [Seite 9]
2 - 1 Vorstellung des Synergiemodells (Mary Frances D. Pate) [Seite 31]
2.1 - 1.1Meine persönliche Entdeckung des Synergiemodells [Seite 31]
2.2 - 1.2Entwicklung des Synergie­modells [Seite 32]
2.3 - 1.3Grundprinzipien des Synergiemodells [Seite 32]
2.4 - 1.4Merkmale und Bedürfnisse von Patienten [Seite 34]
2.5 - 1.5Merkmale und Kompetenzen von Pflegenden [Seite 35]
2.6 - 1.6Zertifizierte Pflegepraxis [Seite 35]
2.7 - 1.7Synergie über die Akut- und Intensivpflege hi­­naus [Seite 35]
2.8 - 1.8Fazit [Seite 35]
2.9 - 1.9Literatur [Seite 37]
3 - 2 Resilienz (Roberta Kaplow) [Seite 41]
3.1 - 2.1Resilienz und Patienten­ergebnisse [Seite 42]
3.2 - 2.2Definition [Seite 42]
3.3 - 2.3Resilienzfördernde Faktoren [Seite 43]
3.4 - 2.4Rolle von Pflegenden bei der Stärkung von Resilienz [Seite 43]
3.5 - 2.5Anwendung des Synergiemodells auf die Fallstudie [Seite 44]
3.6 - 2.6Beispiele von Resilienzgraden [Seite 44]
3.7 - 2.7Fazit [Seite 44]
3.8 - 2.8Literatur [Seite 44]
4 - 3 Vulnerabilität (Roberta Kaplow) [Seite 47]
4.1 - 3.1Formen der Vulnerabilität [Seite 47]
4.2 - 3.2Ursachen von Vulnerabilität [Seite 47]
4.3 - 3.3Definition [Seite 49]
4.4 - 3.4Pflegerische Kompetenzen [Seite 49]
4.5 - 3.5Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 50]
4.6 - 3.6Patienten mit hohem ­Vulnerabilitätsrisiko [Seite 51]
4.7 - 3.7Fazit [Seite 51]
4.8 - 3.8Literatur [Seite 51]
5 - 4 Stabilität (Roberta Kaplow) [Seite 53]
5.1 - 4.1Prognostizierbarkeit von Instabilität [Seite 54]
5.2 - 4.2Definition [Seite 55]
5.3 - 4.3Fallstudie [Seite 55]
5.4 - 4.4Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 56]
5.5 - 4.5Beispiele für die Wieder­herstellung von Stabilität [Seite 56]
5.6 - 4.6Fazit [Seite 57]
5.7 - 4.7Literatur [Seite 57]
6 - 5 Komplexität (Roberta Kaplow) [Seite 59]
6.1 - 5.1Ursachen von Komplexität [Seite 59]
6.2 - 5.2Definition [Seite 61]
6.3 - 5.3Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 61]
6.4 - 5.4Beispiel hochkomplexer ­Patienten aus der Praxis [Seite 62]
6.5 - 5.5Fazit [Seite 62]
6.6 - 5.6Literatur [Seite 62]
7 - 6 Ressourcen (Roberta Kaplow) [Seite 63]
7.1 - 6.1Menschliche Ressourcen [Seite 63]
7.2 - 6.2Die Ressource Kranken­versicherung [Seite 64]
7.3 - 6.3Definition [Seite 65]
7.4 - 6.4Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 66]
7.5 - 6.5Merkmale unterschiedlicher Ressourcengrade [Seite 66]
7.6 - 6.6Fazit [Seite 66]
7.7 - 6.7Literatur [Seite 66]
8 - 7 Partizipation an der Gesundheitsversorgung (Roberta Kaplow) [Seite 69]
8.1 - 7.1Partizipationsebenen von ­Patienten und Angehörigen [Seite 70]
8.2 - 7.2Partizipation beeinflussende Faktoren [Seite 71]
8.3 - 7.3Mögliche Aufgaben von Angehörigen [Seite 72]
8.4 - 7.4Partizipation behindernde Faktoren [Seite 72]
8.5 - 7.5Ergebnisse zur Partizipation von Patienten [Seite 73]
8.6 - 7.6Definition [Seite 73]
8.7 - 7.7Partizipation fördernde Strategien aufseiten der Patienten [Seite 74]
8.8 - 7.8Partizipation fördernde Strategien aufseiten der Pflegenden [Seite 74]
8.9 - 7.9Anwendung des Synergiemodells auf die Fallstudie [Seite 76]
8.10 - 7.10Merkmale unterschiedlicher Partizipationsgrade [Seite 76]
8.11 - 7.11Fazit [Seite 76]
8.12 - 7.12Literatur [Seite 77]
9 - 8 Partizipation an Entscheidungsprozessen (Roberta Kaplow) [Seite 79]
9.1 - 8.1Definition [Seite 80]
9.2 - 8.2Partizipation behindernde ­Faktoren [Seite 80]
9.3 - 8.3Partizipation fördernde Strategien aufseiten der Pflegenden [Seite 80]
9.4 - 8.4Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 82]
9.5 - 8.5Merkmale unterschiedlicher Partizipationsgrade [Seite 82]
9.6 - 8.6Fazit [Seite 82]
9.7 - 8.7Literatur [Seite 83]
10 - 9 Prognostizierbarkeit (Roberta Kaplow) [Seite 85]
10.1 - 9.1Überleben von kritischer Krankheit [Seite 86]
10.2 - 9.2Auftreten von Nebenwirkungen [Seite 86]
10.3 - 9.3Scoring-Systeme auf Intensivstationen [Seite 86]
10.4 - 9.4Definition [Seite 87]
10.5 - 9.5Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 88]
10.6 - 9.6Beispiele verschiedener Grade von Prognostizierbarkeit [Seite 88]
10.7 - 9.7Fazit [Seite 88]
10.8 - 9.8Literatur [Seite 89]
11 - 10 Klinisches Urteilsvermögen (Kristin Curcio) [Seite 93]
11.1 - 10.1Klinisches Urteilsvermögen im Pflegeprozess [Seite 93]
11.2 - 10.2Klinisches Urteilsvermögen auf Expertenebene [Seite 94]
11.3 - 10.3Entwicklung von klinischem Urteilsvermögen [Seite 95]
11.4 - 10.4Definition [Seite 95]
11.5 - 10.5Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 97]
11.6 - 10.6Fazit [Seite 98]
11.7 - 10.7Literatur [Seite 98]
12 - 11 Anwaltschaftliches und moralisches Handeln (Carolyn Horne) [Seite 99]
12.1 - 11.1Definition [Seite 99]
12.2 - 11.2Die Fähigkeit zu moralischem Handeln [Seite 100]
12.3 - 11.3Advocacy und das Synergie­modell [Seite 101]
12.4 - 11.4Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 103]
12.5 - 11.5Fazit [Seite 103]
12.6 - 11.6Literatur [Seite 104]
13 - 12 Fürsorgliches Verhalten (Donna Roberson und Sonya R. Hardin) [Seite 105]
13.1 - 12.1Fürsorgliches Verhalten auf Intensivstationen [Seite 105]
13.2 - 12.2Fürsorge reflektierende Kompetenzen [Seite 106]
13.3 - 12.3Fürsorge in der Pflege [Seite 106]
13.4 - 12.4Kriterien zur Beurteilung von fürsorglichem Verhalten [Seite 107]
13.5 - 12.5Definition [Seite 107]
13.6 - 12.6Umsetzung in der Praxis [Seite 107]
13.7 - 12.7Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 110]
13.8 - 12.8Fazit [Seite 110]
13.9 - 12.9Literatur [Seite 110]
14 - 13 Zusammenarbeit (Donna Lake und Roberta Kaplow) [Seite 113]
14.1 - 13.1Definition [Seite 114]
14.2 - 13.2Zusammenarbeit auf Intensivstationen [Seite 114]
14.3 - 13.3Kriterien effektiver Zusammenarbeit [Seite 115]
14.4 - 13.4Barrieren effektiver Zusammenarbeit [Seite 115]
14.5 - 13.5Gelegenheiten zur multi­disziplinären Zusammenarbeit auf Intensivstationen [Seite 116]
14.6 - 13.6Verbesserung der Patienten­versorgung [Seite 116]
14.7 - 13.7Interprofessionelle Zusammenarbeit [Seite 117]
14.8 - 13.8Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Pflege [Seite 118]
14.9 - 13.9Kommunikation [Seite 120]
14.10 - 13.10Kernkompetenzen interprofessioneller Zusammenarbeit [Seite 121]
14.11 - 13.11Effektive Teams [Seite 122]
14.12 - 13.12Teamtools [Seite 122]
14.13 - 13.13Fazit [Seite 123]
14.14 - 13.14Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 124]
14.15 - 13.15Literatur [Seite 124]
15 - 14 Systemisches Denken (Sonya R. Hardin) [Seite 127]
15.1 - 14.1Kausale Kreisläufe [Seite 128]
15.2 - 14.2Archetypen [Seite 129]
15.3 - 14.3Systemmodellierung [Seite 129]
15.4 - 14.4Definition [Seite 130]
15.5 - 14.5Systemisches Denken in der Praxis [Seite 131]
15.6 - 14.6Anwendung des Synergie­modells auf Fallstudie 1 [Seite 132]
15.7 - 14.7Anwendung des Synergie­modells auf Fallstudie 2 [Seite 134]
15.8 - 14.8Fazit [Seite 134]
15.9 - 14.9Literatur [Seite 134]
16 - 15 Umgang mit Vielfalt (Tomika M. Williams) [Seite 137]
16.1 - 15.1Kulturspezifische Kompetenzen [Seite 137]
16.2 - 15.2Evaluation kulturspezifischer Kompetenzen [Seite 138]
16.3 - 15.3Definition [Seite 139]
16.4 - 15.4Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 140]
16.5 - 15.5Umsetzung in der Praxis [Seite 141]
16.6 - 15.6Fazit [Seite 141]
16.7 - 15.7Literatur [Seite 141]
17 - 16 Klinisches Hinterfragen (Robin Webb Corbett) [Seite 143]
17.1 - 16.1Voraussetzungen für klinisches Hinterfragen [Seite 144]
17.2 - 16.2Definition [Seite 145]
17.3 - 16.3Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 146]
17.4 - 16.4Fazit [Seite 146]
17.5 - 16.5Literatur [Seite 147]
18 - 17 Förderliches Begleiten (Jane Miles) [Seite 149]
18.1 - 17.1Lerntheorien [Seite 149]
18.2 - 17.2Förderliches Begleiten in der Pflege [Seite 149]
18.3 - 17.3Kompetenzen von Lernbegleitenden [Seite 150]
18.4 - 17.4Definition [Seite 151]
18.5 - 17.5Umsetzung in der Praxis [Seite 151]
18.6 - 17.6Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 153]
18.7 - 17.7Fazit [Seite 154]
18.8 - 17.8Literatur [Seite 154]
19 - 18 Klinische Pflegepraxis (Marianne Baird) [Seite 159]
19.1 - 18.1Das Synergiemodell als Rahmen für Pflegeübergaben [Seite 160]
19.2 - 18.2Das interdisziplinäre Team [Seite 160]
19.3 - 18.3Kompetenzen der Pflegenden [Seite 163]
19.4 - 18.4Erneuter Klinikaufenthalt [Seite 165]
19.5 - 18.5Kompetenzen der Pflegenden am Lebensende [Seite 165]
19.6 - 18.6Spiritualität im Kontext des Synergiemodells [Seite 166]
19.7 - 18.7Merkmale der Patienten ­bezogen auf Spiritualität [Seite 166]
19.8 - 18.8Komptenzen der Pflegenden ­bezogen auf Spiritualität [Seite 167]
19.9 - 18.9Pflegeinterventionen zur Unterstützung spiritueller Bedürfnisse [Seite 169]
19.10 - 18.10Praxisanleitung im Kontext des Synergiemodells [Seite 170]
19.11 - 18.11Grundprinzipien des Synergiemodells für die Patientenversorgung [Seite 170]
19.12 - 18.12Folgeaussagen für das Synergiemodell zur Praxisanleitung [Seite 171]
19.13 - 18.13Fazit [Seite 172]
19.14 - 18.14Literatur [Seite 172]
20 - 19 Pflegeforschung (Randy Gordon) [Seite 175]
20.1 - 19.1Konzeptuelle und theoretische Forschungsrahmen [Seite 175]
20.2 - 19.2Bedeutung von Forschungs­rahmen und Forschung [Seite 176]
20.3 - 19.3Das Synergiemodell als Forschungsrahmen [Seite 176]
20.4 - 19.4Das Synergiemodell als Forschungsinstrument [Seite 180]
20.5 - 19.5Fazit [Seite 181]
20.6 - 19.6Literaturverzeichnis [Seite 181]
21 - 20 Berufsmodelle: Faktoren der Implementierung (Marsha Hughes Rease) [Seite 183]
21.1 - 20.1Ein typisches Beispiel aus der Praxis [Seite 184]
21.2 - 20.2Was ist ein Berufspraxismodell? [Seite 186]
21.3 - 20.3Die Implementationsgleichung E × V × B > W [Seite 187]
21.4 - 20.4Fazit [Seite 191]
21.5 - 20.5Literatur [Seite 191]
22 - 21 Pflegewissenschaftliche Projekte (Christine Estabrook) [Seite 193]
22.1 - 21.1Das DNP-Wissenschaftsprojekt [Seite 193]
22.2 - 21.2Das Synergiemodell zur Patientenversorgung der AACN [Seite 194]
22.3 - 21.3Konzeption von DNP-Projekten zur Qualitätsverbesserung [Seite 195]
22.4 - 21.4Das zu untersuchende Phänomen und Pflegetheorien [Seite 196]
22.5 - 21.5Das Synergiemodell in DNP-Projekten zur Qualitäts­verbesserung [Seite 197]
22.6 - 21.6Fazit [Seite 199]
22.7 - 21.7Literatur [Seite 199]
23 - 22 Einarbeitung neuer Pflegefachpersonen (Julie Miller) [Seite 201]
23.1 - 22.1Entwicklung von Beurteilungsinstrumenten: Konzepte [Seite 201]
23.2 - 22.2Entwicklung eines Beurteilungsinstruments: Prozess [Seite 202]
23.3 - 22.3Einführung der neuen Beurteilungsinstrumente [Seite 216]
23.4 - 22.4Testphasen des Instruments [Seite 216]
23.5 - 22.5Evaluation [Seite 221]
23.6 - 22.6Fazit [Seite 222]
23.7 - 22.7Literatur [Seite 222]
24 - 23 Pflegemanagement (Lynn Whelan) [Seite 223]
24.1 - 23.1Kompetenz [Seite 224]
24.2 - 23.2Stellenbeschreibungen [Seite 224]
24.3 - 23.3Begutachtung pflegerischer Kompetenzen durch Kollegen [Seite 225]
24.4 - 23.4Produktivität der Pflege [Seite 225]
24.5 - 23.5Personalbedarf [Seite 225]
24.6 - 23.6Bestimmung des Akutheitsgrads von Patienten [Seite 226]
24.7 - 23.7Aufstiegschancen für klinisch tätige Pflegefachpersonen [Seite 226]
24.8 - 23.8Schaffung eines gesunden ­Arbeitsumfelds [Seite 226]
24.9 - 23.9Einarbeitung von Führungs­kräften [Seite 227]
24.10 - 23.10Fazit [Seite 228]
24.11 - 23.11Literatur [Seite 228]
25 - 24 Perioperative Bereiche der Pflege (D. Jane Vosloh) [Seite 231]
25.1 - 24.1Perioperative Versorgungs­bereiche [Seite 231]
25.2 - 24.2Patientenversorgung im ­präoperativen Wartebereich [Seite 232]
25.3 - 24.3Patientenversorgung im OP [Seite 232]
25.4 - 24.4Patientenversorgung im Aufwachraum [Seite 233]
25.5 - 24.5Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 234]
25.6 - 24.6Fazit [Seite 234]
25.7 - 24.7Literatur [Seite 235]
26 - 25 Ambulante Patientenversorgung (Curlissa Mapp, Deena Gilland und Melanie Watson) [Seite 237]
26.1 - 25.1Ambulanter Pflegebereich [Seite 237]
26.2 - 25.2Pflegende in der Telemedizin [Seite 238]
26.3 - 25.3Pflegende als Versorgungs­koordinatoren [Seite 238]
26.4 - 25.4Anwendung des Synergie­modells auf die Fallstudie [Seite 240]
26.5 - 25.5Fazit [Seite 240]
26.6 - 25.6Literatur [Seite 241]
27 - 26 Pflegespezifische Forschung und Lehre (Amy Rex Smith) [Seite 243]
27.1 - 26.1Das universitäre Umfeld [Seite 243]
27.2 - 26.2Einstieg in das universitäre Umfeld [Seite 244]
27.3 - 26.3Konzeptuelle Pflegemodelle an pflegewissenschaftlichen Fakultäten [Seite 244]
27.4 - 26.4Integration des Synergie­modells in akademische ­Lehrpläne [Seite 245]
27.5 - 26.5Erstellung eines Tenure-Track-Portfolios [Seite 246]
27.6 - 26.6Erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit [Seite 246]
27.7 - 26.7Fazit [Seite 247]
27.8 - 26.8Literatur [Seite 247]
28 - 27 Personalplanung und Personalsteuerung (Mary A. Stahl und Tracy L. Rogers) [Seite 249]
28.1 - 27.1Scoring-System zur Ermittlung pflegerischer Kompetenz [Seite 250]
28.2 - 27.2Scoring-System zur Ermittlung der Patientenbedürfnisse [Seite 251]
28.3 - 27.3Zuteilung von Pflegenden zu Patienten pro Schicht [Seite 252]
28.4 - 27.4Evaluation des Pilotprojekts [Seite 253]
28.5 - 27.5Themen der Arbeitsgruppentreffen nach Projektabschluss [Seite 254]
28.6 - 27.6Nächste Schritte [Seite 255]
28.7 - 27.7Fazit [Seite 256]
28.8 - 27.8Literatur [Seite 256]
29 - 28 Konsensusmodell zur Regulierung der Advanced Practice Registered Nurses (Carol Hartigan) [Seite 257]
29.1 - 28.1Ziele des Konsensusprozesses [Seite 257]
29.2 - 28.2APRNs - Wie ist eine Regulierung möglich? [Seite 257]
29.3 - 28.3Zertifizierungs- versus ­Lizensierungsprüfungen [Seite 258]
29.4 - 28.4Selbstregulierung als Güte­siegel einer Profession [Seite 259]
29.5 - 28.5Parallel stattfindende Prozesse [Seite 260]
29.6 - 28.6Findet sich Synergie im Konsensusmodell? [Seite 261]
29.7 - 28.7Entwicklung ergänzender ­Ressourcen [Seite 261]
29.8 - 28.8Das Synergiemodell innerhalb der CNS-Kernkompetenzen [Seite 262]
29.9 - 28.9Lernen aus dem Konsensus­prozess [Seite 263]
29.10 - 28.10Fazit [Seite 265]
29.11 - 28.11Literatur [Seite 266]
30 - Anhang: Deutschsprachiges Literatur-, Adressen- und Linkverzeichnis [Seite 267]
31 - Autorenverzeichnis, Verzeichnis der deutschsprachigen Herausgeberinnen, Sachwortverzeichnis [Seite 269]

|29|1  Vorstellung des Synergiemodells


Mary Frances D. Pate

Das Synergiemodell zur Patientenversorgung der American Association of Critical-Care Nurses (AACN) wurde in den 1990er Jahren als Leitfaden für die Zertifizierung von Pflegefachpersonen entwickelt. Seit seiner Konzeption wird es in immer mehr Bereichen eingesetzt. So dient es beispielsweise als Fundament für weitere Zertifizierungsprüfungen, Pflegelehrpläne für Bachelor- und Masterstudierende sowie als Berufspraxismodell im Klinikbereich. Außerdem orientieren sich an ihm Projekte zum Erwerb eines Doctor of Nursing Practice (DNP) und Dissertationen zum Erwerb eines PhD, des wissenschaftlichen Doktorgrads. In diesem Kapitel wird beschrieben, wie das Synergiemodell entstanden ist und warum es in der Pflege eine immer bedeutendere Rolle spielt.

1.1  Meine persönliche Entdeckung des Synergiemodells


Meinen ersten leidigen Kontakt mit Pflegetheorien, konzeptuellen Rahmen und Pflegemodellen hatte ich während meines Bachelor-Pflegestudiums. Später dann, als ich mit dem Masterstudium begann, wurde ich aufgefordert (oder eher genötigt), ein Modell zu wählen, das als Grundlage für meine pflegerische Praxis dienen sollte. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Es ist unerlässlich, eine Grundlage für die eigene pflegerische Praxis zu haben, doch aus meiner damaligen Perspektive taugte kein einziges Modell für die "reale Welt" der Akut- und Intensivpflege. Ich erfüllte die Anforderungen für meinen Masterabschluss, indem ich wahllos irgendeine Pflegetheorie wählte und diese für meine Praxis passend machte. Für meine Promotionsarbeit verwendete ich eine Theorie, die sich nicht auf die Pflege bezog und zu der ich während meiner Verteidigung vom Dekan ausführlich befragt wurde.

Die Jahre vergingen und durch meine Mitgliedschaft in der American Association of Critical-Care Nurses (AACN) lernte ich das Synergiemodell zur Patientenversorgung kennen. Nachdem ich in das Modell eingeführt worden war, wurde mir klar, dass es absolut Sinn macht, weil es die Realität, die ich als Pflegefachperson im intensivmedizinischen Bereich erlebt hatte, widerspiegelte. Es war, als hätte sich alles geordnet, als wäre Licht ins Dunkel gebracht worden und als hätte nun alles seine Richtigkeit. Letztendlich hatte ich mein Modell für die Pflegepraxis gefunden und durch Gespräche, die ich im Laufe der Jahre mit Pflegenden im akut- und intensivmedizinischen Bereich geführt habe, wurde deutlich, dass andere es ebenfalls als perfekt für die wirkliche Pflegepraxis empfanden.

|30|1.2  Entwicklung des Synergiemodells


Die AACN strebte ein System der Gesundheitsversorgung an, das durch die Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen bestimmt wird, in dem Pflegende optimal zu den Patientenergebnissen beitragen (AACN Certification Corporation, 2015a; AACN, 2015a) und in dem die berufliche Zertifizierung eher auf dem Zusammenwirken (Synergie) zwischen Patienten und Pflegenden beruht, als auf dem Erfüllen einer Reihe von Aufgaben (Curley, 1998). Anfang der 1990er Jahre, als das Modell entwickelt wurde, erschien ein solcher Gedanke unkonventionell, da die Zertifizierung zur Intensivpflegefachperson auf den Stunden, die man im intensivmedizinischen Bereich gearbeitet hatte, der Anzahl und Art der durchgeführten Aufgaben und einer Untersuchung der Organsysteme basierte. Die Praxis der Pflege wurde neu konzipiert und war mehr als bloß die Summe ihrer Teile.

Wissenschaftliche Untersuchungen der realen Pflegepraxis und die Analyse und Validierung der Ergebnisse durch ein Gremium von Pflegeexperten bildeten die Grundlage für die Entwicklung des Synergiemodells (Tab. 1-1) (AACN Certification Corporation, 2015b; AACN, 2015b). Dieses Gremium war der Auffassung, dass spezifische Charakteristika der Pflegenden die Kompetenzen für zertifizierte Praxis bestimmen (Caterinicchio, 1995) und dass es wichtig ist, zertifizierte Praxis mit den Ergebnissen, die Patienten erzielen, in Beziehung zu setzen.

Das Synergiemodell dient heute als organisatorischer Rahmen für die von der AACN durchgeführten Zertifizierungsprüfungen zu verschiedenen Pflegequalifikationen wie Critical Care Registered Nurse (CCRN®), Progressive Care Nurses (PCCN®) oder Acute Care Nurse Practitioners/Adult-Gerontology (ACNP-AG®) und Acute Care Clinical Nurse Specialist/Adult-Gerontology (ACCNS-AG®). Die Rezertifizierung durch den Erwerb von Synergy CERPs (Continuing Education Recognition Points) in den CCRN- und PCCN-Prüfungen ermöglicht zertifizierten Pflegefachpersonen, ihr Engagement für fortgesetzte Kompetenz in der Pflegepraxis durch Integration des Synergiemodells in den Rezertifizierungsprozess zu demonstrieren.

1.3  Grundprinzipien des Synergiemodells


Pflegende unterstützen Patienten und Angehörige in Krisenzeiten auf ihrer "Reise" durch das Gesundheitssystem. Das Synergiemodell basiert auf dem Grundprinzip, dass optimale Ergebnisse für Patienten und Angehörige erzielt werden, wenn die Bedürfnisse der Patienten mit den Kompetenzen der Pflegenden korrespondieren (Curley, 2007). Die im Folgenden aufgeführten Grundprinzipien bilden die Basis für eine Partnerschaft zwischen Patient und Pflegefachperson. Sie liefern den Kontext für ein umfassenderes Verständnis dieser sich gegenseitig bedingenden Beziehung - wenn die Bedürfnisse und Merkmale des Patienten, die Klinikabteilung oder -station, auf der sich der Patient befindet, und das Versorgungssystem insgesamt mit den Kompetenzen der Pflegefachperson harmonieren, entsteht Synergie (AACN Certification Corporation, 2015a).

Jahr

Thema

Beteiligte

1993

Entwicklung eines konzeptuellen Rahmens für zertifizierte Pflegepraxis mit dem Schwerpunkt Bedürfnisse und Charakteristika von Patienten.

Martha A.?Q. Curley, Mairead Hickey, Patricia Hooper, Wanda Johanson, Bonnie Niebuhr, Sarah Sanford und Gayle Whitman

1994

Vorstellung des konzeptuellen Rahmens bei den Mitgliedern des AACN National Teaching Institute (NTI).

AACN Certification Corporation Board of Directors

1995

Umfassende und systematische Untersuchung der Pflegepraxis im intensivmedizinischen Bereich unter Anwendung des Synergiemodells als konzeptueller Rahmen.

AACN Certification Corporation; Professional Examination Services (PES)

1995

Überarbeitung des konzeptuellen Modells durch Pflegeexperten.

...

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen