Supervision - Konzepte und Anwendungen

Band 1: Supervision in der Praxis - ein Überblick
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. November 2016
  • |
  • 232 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-029339-7 (ISBN)
 
Das zweibändige Einführungswerk der Buchreihe "Supervision im Dialog" informiert über Supervisionsbegriffe und -schwerpunkte in verschiedenen Disziplinen und Anwendungsbereichen sowie über aktuelle Entwicklungen und Kontroversen. Als Auftakt zu der Buchreihe "Supervision im Dialog" soll dieser Band einen ersten Einstieg ermöglichen. Die Beiträge berichten in kurzgefasster Form und in einem einheitlichen Aufbau über ihr jeweiliges Gebiet und erläutern ein zentrales Thema mittels eines kurzen Beispiels.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Herausgeber: Prof. Dr. Wolfgang Mertens ist emeritierter Professor für Psychoanalyse und psychodynamische Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist heute als Psychoanalytiker und psychoanalytischer Psychotherapeut (DGPT), Dozent, Lehranalytiker und Supervisor der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München / DGPT tätig. Prof. Dr. Andreas Hamburger ist Professor für Klinische Psychologie an der International Psychoanalytic University, Psychoanalytiker (DPG), Dozent, Lehranalytiker und Supervisor der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München / DGPT.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - 1 Einleitung zum ersten Band [Seite 12]
6 - Teil I Konzepte und Schulen [Seite 16]
6.1 - 2 Psychoanalytische Supervisionskonzepte [Seite 18]
6.1.1 - 2.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 18]
6.1.2 - 2.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 23]
6.1.3 - 2.3 Beispiel [Seite 27]
6.1.4 - 2.4 Themen für die weitere Forschung? [Seite 28]
6.1.5 - 2.5 Empfohlene Literatur [Seite 29]
6.1.6 - 2.6 Zitierte Literatur [Seite 30]
6.2 - 3 Systemische Supervisionskonzepte [Seite 33]
6.2.1 - 3.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 33]
6.2.2 - 3.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 37]
6.2.3 - 3.3 Beispiel [Seite 39]
6.2.4 - 3.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 42]
6.2.5 - 3.5 Empfohlene Literatur [Seite 44]
6.2.6 - 3.6 Zitierte Literatur [Seite 44]
6.3 - 4 Supervision und Verhaltenstherapie [Seite 46]
6.3.1 - 4.1 Historischer Überblick und wichtige Konzepte [Seite 47]
6.3.2 - 4.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 48]
6.3.3 - 4.3 Beispiele [Seite 53]
6.3.4 - 4.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 57]
6.3.5 - 4.5 Empfohlene Literatur [Seite 58]
6.3.6 - 4.6 Zitierte Literatur [Seite 58]
6.4 - 5 Supervision - von der personenzentrierten Beziehungskunst zum sozialwissenschaftlich begründeten Format [Seite 59]
6.4.1 - 5.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 59]
6.4.2 - 5.2 Zentrale Themen [Seite 62]
6.4.3 - 5.3 Beispiel: Der Fall Kevin aus der Perspektive einer falltheoretischen Betrachtung [Seite 67]
6.4.4 - 5.4 Ausblick: Verstehen als dritte theoretische Herausforderung für die Supervision [Seite 68]
6.4.5 - 5.5 Empfohlene Literatur [Seite 70]
6.4.6 - 5.6 Zitierte Literatur [Seite 70]
6.5 - 6 Supervision als gesellschaftliches Phänomen [Seite 72]
6.5.1 - 6.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 72]
6.5.2 - 6.2 Zentrale Frage: Wie gelingt es, sich wieder seiner Autonomie zu versichern? [Seite 79]
6.5.3 - 6.3 Beispiel: Ethischer Diskurs unter Supervision [Seite 81]
6.5.4 - 6.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 82]
6.5.5 - 6.5 Empfohlene Literatur [Seite 83]
6.5.6 - 6.6 Literaturverzeichnis [Seite 84]
7 - Teil II Anwendungsfelder [Seite 86]
7.1 - 7 Supervision in der Sozialen Arbeit [Seite 88]
7.1.1 - 7.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 88]
7.1.2 - 7.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 92]
7.1.3 - 7.3 Illustrierende Fallvignette [Seite 95]
7.1.4 - 7.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 98]
7.1.5 - 7.5 Empfohlene Literatur [Seite 100]
7.1.6 - 7.6 Verzeichnis der zitierten Literatur [Seite 100]
7.2 - 8 Teamsupervision [Seite 102]
7.2.1 - 8.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 103]
7.2.2 - 8.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 105]
7.2.3 - 8.3 Ausblick [Seite 115]
7.2.4 - 8.4 Empfohlene Literatur [Seite 115]
7.2.5 - 8.5 Zitierte Literatur [Seite 116]
7.3 - 9 Intervision [Seite 119]
7.3.1 - 9.1 Die Anwendung psychoanalytischer Gruppentheorien auf die klinisch arbeitende Intervisionsgruppe [Seite 121]
7.3.2 - 9.2 Die Methode des »Gedankenmiteinander-Verwebens« [Seite 124]
7.3.3 - 9.3 Diskussion [Seite 129]
7.3.4 - 9.4 Schlussbemerkungen [Seite 131]
7.3.5 - 9.5 Empfohlene Literatur [Seite 132]
7.3.6 - 9.6 Zitierte Literatur [Seite 132]
7.4 - 10 Supervision in der Klinik [Seite 134]
7.4.1 - 10.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 134]
7.4.2 - 10.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 135]
7.4.3 - 10.3 Beispiel: Der Ablauf einer Supervisionssitzung [Seite 142]
7.4.4 - 10.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 146]
7.4.5 - 10.5 Empfohlene Literatur [Seite 147]
7.4.6 - 10.6 Zitierte Literatur [Seite 147]
7.5 - 11 Supervision in der Jugendhilfe [Seite 149]
7.5.1 - 11.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 149]
7.5.2 - 11.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 150]
7.5.3 - 11.3 Beispiel: Ausschnitt aus einer Supervisionssitzung [Seite 160]
7.5.4 - 11.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 164]
7.5.5 - 11.5 Empfohlene Literatur [Seite 165]
7.5.6 - 11.6 Zitierte Literatur [Seite 165]
7.6 - 12 Supervision in der Schule [Seite 168]
7.6.1 - 12.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 168]
7.6.2 - 12.2 Praxisrelevante Themen für die Fall- und Teamsupervision mit Lehrerinnen und Lehrern [Seite 170]
7.6.3 - 12.3 Einblicke in die Primäraufgabe - Fallbeispiele aus dem Unterricht [Seite 175]
7.6.4 - 12.4 Und wie geht es weiter? Offene Themen und Herausforderungen [Seite 180]
7.6.5 - 12.5 Empfohlene Literatur [Seite 180]
7.6.6 - 12.6 Literaturverzeichnis [Seite 181]
7.7 - 13 Balintgruppen: Supervision in der Medizin [Seite 183]
7.7.1 - 13.1 Historischer Abriss und wichtigste Konzepte [Seite 183]
7.7.2 - 13.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 184]
7.7.3 - 13.3 Beispiel [Seite 195]
7.7.4 - 13.4 Ausblick [Seite 197]
7.7.5 - 13.5 Literatur [Seite 197]
8 - Teil III Ausbildung zum Supervisor [Seite 198]
8.1 - 14 Standards der Deutschen Gesellschaft für Supervision e. V. (DGSv) zur Qualifizierung von Supervisor/innen und Coaches [Seite 200]
8.1.1 - 14.1 Die DGSv - Gütesiegel für Supervision und Coaching [Seite 200]
8.1.2 - 14.2 Die Standards der DGSv als Richtlinien einer Szene [Seite 201]
8.1.3 - 14.3 Die aktuellen Standards der DGSv im einzelnen [Seite 203]
8.1.4 - 14.4 Entwicklung für die Zukunft [Seite 209]
8.1.5 - 14.5 Literatur [Seite 210]
8.2 - 15 Ausbildung in Organisationssupervision [Seite 211]
8.2.1 - 15.1 Historischer Abriss und wichtige Konzepte [Seite 211]
8.2.2 - 15.2 Zentrale Themen für die Praxis [Seite 212]
8.2.3 - 15.3 Beispiel eines Ausbildungsaufbaus in Organisationssupervision [Seite 218]
8.2.4 - 15.4 Themen für die weitere Forschung [Seite 222]
8.2.5 - 15.5 Empfohlene Literatur [Seite 223]
8.2.6 - 15.6 Zitierte Literatur [Seite 223]
9 - Stichwortverzeichnis [Seite 226]
10 - Personenverzeichnis [Seite 229]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen