Gesundheitsökonomie

Strukturen - Methoden - Praxisbeispiele
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 8. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. Juni 2017
  • |
  • 327 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031973-8 (ISBN)
 
Das etablierte Lehrbuch vermittelt in bewährter Form einen fundierten Überblick über das Gebiet der Gesundheitsökonomie. Es werden die theoretischen Grundlagen von Markt und Wettbewerb und die problematische Übertragbarkeit auf den Gesundheitssektor erläutert. Der Schwerpunkt liegt auf den monetären und nicht-monetären Anreizen in der Gesetzlichen Krankenversicherung, der ambulanten und stationären Versorgung und dem Arzneimittelmarkt. Als Beispiele für alternative Finanzierungs- und Versorgungssysteme werden die Gesundheitssysteme der USA, Englands und der Niederlande diskutiert.

Für die 8. Auflage wurden die empirischen Analysen aktualisiert. Gesetzliche Veränderungen der sozialen Krankenversicherung sind bis 2016 berücksichtigt worden. Sie sind im Vergleich zur vorhergehenden Legislaturperiode kurzfristig weniger einschneidend, können in der mittleren und langen Frist aber erhebliche Veränderungen bewirken.
aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 8,22 MB
978-3-17-031973-8 (9783170319738)
3170319736 (3170319736)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Leonhard Hajen, Senator a.D., Professor für Volkswirtschaftslehre am Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg. Dipl.-Kfm. Holger Paetow (verst.) und Prof. Dr. Harald Schumacher (verst.) waren im Bereich Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg tätig.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Vorwort zur 8. Auflage [Seite 6]
5 - Verzeichnis der Abkürzungen [Seite 7]
6 - Inhalt [Seite 10]
7 - 1 Probleme und Methoden der Gesundheitsökonomie [Seite 14]
8 - 2 Bestimmungsgründe der Gesundheit [Seite 19]
8.1 - 2.1 Gesundheitsbegriff [Seite 19]
8.2 - 2.2 Gesundheit als Humankapital [Seite 23]
8.3 - 2.3 Soziale und persönliche Einflüsse auf den Gesundheitsstatus [Seite 27]
8.3.1 - 2.3.1 Gesellschaftlicher Status [Seite 27]
8.3.2 - 2.3.2 Belastungen am Arbeitsplatz [Seite 36]
8.3.3 - 2.3.3 Sekundäre Belastungen [Seite 38]
8.3.4 - 2.3.4 Altersstruktur [Seite 40]
8.3.5 - 2.3.5 Individuelles Verhalten [Seite 43]
8.3.6 - 2.3.6 Gender [Seite 45]
9 - 3 Markt und Wettbewerb im Gesundheitswesen [Seite 46]
9.1 - 3.1 Markt und Wettbewerb [Seite 46]
9.1.1 - 3.1.1 Produktionsmöglichkeiten und gesamtwirtschaftliche Effizienz [Seite 46]
9.1.2 - 3.1.2 Der vollkommene Markt [Seite 49]
9.1.3 - 3.1.3 Die Effizienz von Wettbewerbsmärkten [Seite 52]
9.1.4 - 3.1.4 Marktversagen und staatlicher Handlungsbedarf [Seite 55]
9.2 - 3.2 Externalitäten und öffentliche Güter [Seite 56]
9.2.1 - 3.2.1 Externalitäten und öffentliche Güter bei Gesundheitsgütern [Seite 57]
9.2.2 - 3.2.2 Externalitäten bei Versicherungen [Seite 58]
9.3 - 3.3 Informationsasymmetrien [Seite 59]
9.3.1 - 3.3.1 Prinzipal-Agent-Beziehungen [Seite 59]
9.3.2 - 3.3.2 Informationsasymmetrien im Gesundheitswesen [Seite 60]
9.3.3 - 3.3.3 Relativierende Faktoren [Seite 63]
9.3.4 - 3.3.4 Angebotsinduzierte Nachfrage [Seite 66]
9.3.5 - 3.3.5 Adverse Selektion [Seite 69]
9.3.6 - 3.3.6 Moral Hazard [Seite 70]
9.4 - 3.4 Marktmacht [Seite 73]
9.4.1 - 3.4.1 Konzentration und Kooperation von Anbietern oder Nachfragern im Gesundheitswesen [Seite 75]
9.4.2 - 3.4.2 Geringe Preiselastizität bei Gesundheitsgütern [Seite 76]
9.4.3 - 3.4.3 Strukturelle Nachfrageschwäche [Seite 78]
9.5 - 3.5 Verteilungsgerechtigkeit und Risikoselektion [Seite 79]
9.6 - 3.6 Vom Marktversagen zum Staatsversagen [Seite 81]
10 - 4 Ausgaben, Einnahmen und Beschäftigung im Gesundheitssektor [Seite 84]
10.1 - 4.1 Ausgabenentwicklung und Krankenkassenbeiträge [Seite 84]
10.1.1 - 4.1.1 Entwicklung der Gesundheitsausgaben [Seite 84]
10.1.2 - 4.1.2 Beitragsentwicklung in der Gesetzlichen Krankenversicherung [Seite 87]
10.1.3 - 4.1.3 Ausgabenstrukturen [Seite 91]
10.2 - 4.2 Determinanten künftiger Ausgabenentwicklung [Seite 94]
10.2.1 - 4.2.1 Angebot und Nachfrage [Seite 94]
10.2.2 - 4.2.2 Medizinisch-technischer Fortschritt [Seite 95]
10.2.3 - 4.2.3 Wirtschaftlichkeitsreserven [Seite 97]
10.3 - 4.3 Gesundheitskosten und Beschäftigung [Seite 99]
10.3.1 - 4.3.1 Gesundheitssektor als Teil des Wirtschaftskreislaufs [Seite 99]
10.3.2 - 4.3.2 Beschäftigungseffekte wachsender GKV-Ausgaben [Seite 102]
10.3.3 - 4.3.3 Kostendämpfung und Beschäftigung [Seite 103]
10.4 - 4.4 Wachsende Gesundheitsausgaben und Folgen [Seite 104]
11 - 5 Gesetzliche Krankenversicherung [Seite 106]
11.1 - 5.1 Äquivalenz- und Solidarprinzip [Seite 106]
11.2 - 5.2 Trägervielfalt und Mitgliederstruktur [Seite 110]
11.3 - 5.3 Angleichung der Wettbewerbschancen durch Risikostrukturausgleich [Seite 118]
11.4 - 5.4 Einnahmen und Ausgaben in der GKV [Seite 123]
11.4.1 - 5.4.1 Einnahmen [Seite 123]
11.4.2 - 5.4.2 Ausgaben [Seite 127]
11.5 - 5.5 Gesundheitsfonds [Seite 129]
11.5.1 - 5.5.1 Gesundheitsfonds ab 1.1.2009 [Seite 129]
11.5.2 - 5.5.2 Gesundheitsfonds ab 1.1.2015 [Seite 136]
11.6 - 5.6 Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich seit 1.1.2009 [Seite 138]
12 - 6 Ambulante Versorgung [Seite 145]
12.1 - 6.1 Struktur der ambulanten Versorgung [Seite 145]
12.2 - 6.2 Vergütungssysteme [Seite 148]
12.2.1 - 6.2.1 Grundlagen [Seite 148]
12.2.2 - 6.2.2 Beurteilung der Vergütungsformen [Seite 150]
12.3 - 6.3 Leistungs- und Finanzierungsbeziehungen in der GKV [Seite 155]
12.4 - 6.4 Steuerungssysteme in der ambulanten Versorgung [Seite 160]
12.5 - 6.5 Neue Kooperationsformen [Seite 166]
12.5.1 - 6.5.1 Selektives Kontrahieren [Seite 166]
12.5.2 - 6.5.2 Versorgungsmanagement [Seite 171]
12.5.3 - 6.5.3 Grundkonflikt der sektoralen Trennung [Seite 173]
13 - 7 Krankenhausversorgung [Seite 175]
13.1 - 7.1 Struktur der Krankenhausversorgung [Seite 175]
13.1.1 - 7.1.1 Komplexe Regulierung [Seite 175]
13.1.2 - 7.1.2 Träger- und Leistungsstruktur [Seite 178]
13.1.3 - 7.1.3 Leistungs- und Finanzierungsbeziehungen [Seite 181]
13.1.4 - 7.1.4 Steuerungssysteme in der stationären Versorgung [Seite 185]
13.2 - 7.2 Vergütungsformen [Seite 189]
13.2.1 - 7.2.1 Kostenerstattungsprinzip [Seite 189]
13.2.2 - 7.2.2 Festes Budget [Seite 190]
13.2.3 - 7.2.3 Kopfpauschalen [Seite 190]
13.2.4 - 7.2.4 Tagespauschalen [Seite 191]
13.2.5 - 7.2.5 Leistungskomplexpauschalen [Seite 193]
13.2.6 - 7.2.6 Erfolgsorientierte Bezahlung [Seite 193]
13.2.7 - 7.2.7 Fallpauschalen [Seite 194]
13.3 - 7.3 Fallpauschalenfinanzierung in Deutschland [Seite 196]
13.3.1 - 7.3.1 System der Fallpauschalen [Seite 196]
13.3.2 - 7.3.2 Bestimmung von Relativgewichten [Seite 200]
13.3.3 - 7.3.3 Fallpauschalen als Entgeltsystem [Seite 204]
13.3.4 - 7.3.4 Qualitätssicherung [Seite 208]
13.3.5 - 7.3.5 Strategien der Krankenhäuser als Reaktion auf Fallpauschalenfinanzierung [Seite 210]
13.3.6 - 7.3.6 Horizontale Kooperation und Integration [Seite 212]
13.3.7 - 7.3.7 Vertikale Kooperation und Integration [Seite 214]
13.4 - 7.4 Krankenhausplanung [Seite 217]
14 - 8 Arzneimittelversorgung [Seite 221]
14.1 - 8.1 Bedeutung des Sektors [Seite 221]
14.2 - 8.2 Der Arzneimittelmarkt und seine Besonderheiten [Seite 222]
14.2.1 - 8.2.1 Marktabgrenzung [Seite 222]
14.2.2 - 8.2.2 Vertriebswege und Marktsegmente [Seite 224]
14.2.3 - 8.2.3 Anbieterstrukturen und Marktzugang [Seite 228]
14.3 - 8.3 Steuerungsdefizite auf dem Arzneimittelmarkt [Seite 234]
14.3.1 - 8.3.1 Preis-, Mengen- und Qualitätsprobleme [Seite 234]
14.3.2 - 8.3.2 Marktfehler [Seite 237]
14.4 - 8.4 Regulierung der Arzneimittelversorgung [Seite 239]
14.4.1 - 8.4.1 Selbstbeteiligung der Patienten [Seite 239]
14.4.2 - 8.4.2 Positiv- und Negativlisten [Seite 242]
14.4.3 - 8.4.3 Formen der Preissteuerung [Seite 245]
14.4.4 - 8.4.4 Arzneimittelbudgets [Seite 250]
14.4.5 - 8.4.5 Richtgrößen und Sanktionen [Seite 252]
14.4.6 - 8.4.6 Verhandlungspreise bei patentgeschützten Arzneimitteln [Seite 254]
15 - 9 Gesundheitssysteme [Seite 259]
15.1 - 9.1 Strukturmerkmale von Gesundheitssystemen [Seite 259]
15.2 - 9.2 Gesundheitssysteme im Vergleich [Seite 264]
15.3 - 9.3 Nationale Gesundheitssysteme [Seite 270]
15.3.1 - 9.3.1 USA [Seite 270]
15.3.2 - 9.3.2 England [Seite 279]
15.3.3 - 9.3.3 Niederlande [Seite 287]
15.4 - 9.4 Gesundheitspolitik und Europäische Union [Seite 293]
15.4.1 - 9.4.1 Kompetenzverteilung in der Gesundheitspolitik [Seite 293]
15.4.2 - 9.4.2 Rückwirkungen der Binnenmarktfreiheiten [Seite 297]
15.4.3 - 9.4.3 Offene Methode der Koordinierung [Seite 300]
16 - 10 Gesundheitsreformen im Interessenkonflikt [Seite 302]
16.1 - 10.1 Kostendämpfungspolitik und Wettbewerb [Seite 302]
16.2 - 10.2 Notwendigkeit von Reformen in der Zukunft [Seite 307]
17 - Literaturverzeichnis [Seite 312]
18 - Stichwortverzeichnis [Seite 324]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok