Betrachtung des Weiblichen im Sufismus des 20. Jahrhunderts

Kenan Rifai und das Weibliche als Spiegel der göttlichen Wirklichkeit
 
 
Edition Avicenna (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. März 2021
  • |
  • 328 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-941913-31-8 (ISBN)
 
Der türkische Sufi-Meister Ken'an Rifai (1876-1950) ist einer der bedeutendsten Namen der osmanisch-türkischen Sufi-Tradition in der sich modernisierenden Türkei des 20. Jahrhunderts, der in spirituellen sowie intellektuellen Kreisen einen tiefen Eindruck hinterließ. Seine Lehre und Anschauung sind immer noch lebendig bei den Muslimen weltweit.
  • Deutsch
  • 1,17 MB
978-3-941913-31-8 (9783941913318)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Autorin ist in einer Sufi-Familie aufgewachsen. Sie studierte an der Universität Frankfurt Islamische Religionswissenschaft und promovierte dort mit dieser Arbeit im Bereich des Sufismus. Aktuell hat sie einen Lehrauftrag in Istanbul im "Institute for Sufi Studies" an der Universität Üsküdar.

2. BIOGRAPHIE VON KEN'ÂN RIFÂÎ


Der Sufi-Meister und Dichter Ken'ân Rifâî gilt als eine der bedeutendsten und einflussreichsten Persönlichkeiten der fruchtbaren türkischen Geschichte des Sufismus im 20. Jahrhundert.

Nachrichten und Kenntnisse über sein Leben bietet in erster Linie das Buch "Ken'ân Rifâî ve Yirminci Asrın Isıında Müslümanlık" (Ken'ân Rifâî und das Muslimsein im Lichte des zwanzigsten Jahrhunderts)52, welches zuerst 1951, ein Jahr nach seinem Tod, von vier Frauen aus seinem engen Schülerkreis, nämlich Sâmiha Ayverdi, Nezihe Araz, Sofi Huri und Safiye Erol geschrieben und veröffentlicht wurde, die jeweils aus verschiedenen intellektuellen Traditionen stammen.53 Weiterhin folgt das Buch "Dost" (Der Freund), ca. 30 Jahre später von seiner Nachfolgerin, der bekannten Schriftstellerin Sâmiha Ayverdi (1905-1993)54, geschrieben, in welchem sie ihren Meister überwiegend mit seiner spirituellen Seite, seinen Erinnerungen und Worten schildert. Auch sein Sohn Kâzım Büyükaksoy berichtet in seinem Werk "Yüce Veliler" (Die erhabenen Gottesfreunde)55, in dem er Abschnitte aus dem Leben und den Sprüchen wichtiger Persönlichkeiten der Geschichte des Sufismus zusammengetragen hat, im letzten Kapitel über das Leben seines Vaters.56

2.1. KINDHEITS- UND SCHULJAHRE


Ken'ân Rifâî wurde 1867 als einziges Kind der Familie in Selânik, dem heutigen Thessaloniki in Griechenland, geboren. Sein Vater war Abdulhalim Bey, der Sohn von Hadschi Hasan Bey, einem der letzten Familienmitglieder der Rumeli-Dynastie von Filibe57, und seine Mutter Hatice Cenan Hanım.58 Es war die Zeit, da das Osmanische Reich an Macht einbüßte, als "kranker Mann am Bosphorus" persifliert wurde und in der es das große Territorium auf drei Kontinenten kaum noch beherrschen konnte. In seinen ersten, glücklich verlaufenden Kindheitsjahren erlebte er im Konak seines Großvaters in Filibe die Pracht und den Reichtum der letzten osmanischen Rumeli-Dynastie,59 beispielsweise wie Gold in Säcken ins Haus gebracht wurde und man Gäste mit Tüten voll Gold verabschiedete, nachdem sie manchmal sechs Monate bis zu einem Jahr im Haus verbracht hatten.

Sein Vater war Delegierter, politischer Repräsentant des osmanischen Staats für die östlichen Städte von Rumeli. Als das Leben in Rumeli in dieser kritischen Zeit wegen des Risikos der Aufstände und der steigenden Unruhen immer gefährlicher wurde, trat sein Vater von seinem Amt als Delegierter zurück; er erhielt eine andere staatliche Position als Postminister (telgraf nazırı), kaufte ein Haus in Istanbul Fâtih (Hırka-i Serif) und die Familie übersiedelte dorthin.

Ken'ân Rifâî erhielt keine klassische islamische Ausbildung. Nachdem er eine griechische und eine jüdische Schule besuchte60, fing er ab dem 9. Lebensjahr auf dem Galatasaray-Gymnasium (Galatasaray Sultânîsi)61 in Istanbul als Internatsschüler an, das eine der wenigen angesehenen Schulen seiner Zeit war, die eine moderne und westliche Ausbildung bot. In dieser Institution wurden die wichtigsten östlichen und westlichen Sprachen der Zeit gelehrt.

Dieses unbändige, jedoch wohlerzogene und warmherzige Kind fiel durch seine Intelligenz und Begabung in kürzester Zeit auf. Er wurde sowohl von seinen türkischen als auch französischen Lehrern sehr gemocht und in der kurzen Zeit von drei Monaten schaffte er es, das Französische zu erlernen und türkische Märchen zu übersetzen. Mit einigen türkischen Lehrern wie Muallim Naci, Muallim Feyzi, Zihni Efendi und Recâizâde Mahmud Ekrem, die bekannte Persönlichkeiten ihrer Zeit waren, blieb er bis zu ihrem Tode in Verbindung. Auch die Liebe und Nachsicht seiner Lehrer verhinderte jedoch nicht die verhängten Strafen aufgrund seiner Unbändigkeit, zu der auch die Flucht von den langdauernden Tarawih-Gebeten in den Ramadannächten zählt.

Nachdem er 1885 das Galatasaray-Gymnasium mit großem Erfolg absolviert hatte, erhielt er eine Position im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten in Bâbıâlî (Bâbıâlî Hâriciye Kalemi) und als Lehrkraft für Naturwissenschaften an der Iranischen Schule; er wurde schließlich zum Assistenten des deutschen Beraters Herrn Groll im Postministerium ernannt; neben diesen drei Aufgaben studierte er Rechtswissenschaften. Durch seine große Liebe zum Lehrerberuf, den er für heilig hielt und der seinem Berufsideal entsprach, gab er diese Gelegenheiten auf, obwohl sie ihm eine gute Zukunft und materielle Vorteile versprachen, und beantragte im Bildungsministerium den Lehrerberuf. Mit der Tätigkeit als Direktor an der Balıkesir Se-kundarschule62 begann er noch vor der Vollendung des 19. Lebensjahres sein Leben als Lehrer - einen Beruf, den er bis zum Ende seines Lebens nicht aufgab.63

2.2. ERSTE BERUFSJAHRE UND SEINE GEISTIGE ERZIEHUNG


Ken'ân Rifâî bringt zum Ausdruck, dass er bis zum 19. Lebensjahr nur mit den westlichen Ideen, Werken, Philosophien und deren Genuss beschäftigt war und bis zum Absolvieren der Schule keinen Kontakt zur Religion oder zu religiösen Kreisen hatte; was er im geistigen oder religiösen Sinne sah - aufgrund seiner Strafen in der Schule konnte er des Öfteren nur einmal im Monat nach Hause kommen -, war nur seine Mutter, die sich bis zum Morgengrauen mit tränenden Augen niederwarf.

Die erste bedeutsame Frau in seinem Leben war seine Mutter Hatice Cenan Hanım, auch eine Liebende Gottes, von der er seine geistigen Anlagen geerbt hatte. Sie war die erste, die diese geistige Begabung in ihrem Sohn bemerkte, nährte und fortbildete. Ken'ân Rifâî liebte sie über alles, mit einer Liebe jenseits des üblichen Mutter-Sohn Verhältnisses. Mit der Aussage Sâmiha Ayverdis ist sie die erste geistige Wegweiserin (Mursid) ihres Sohnes, die von Kindheit an sein Leben prägte und ihm die erste geistige Formation gab. Beim Besuch des Dargahs von Ken'ân Rifâî ist heute noch zu sehen, wie das Zimmer seiner Mutter und ihr Platz (maqam) nach wie vor gekennzeichnet und bewahrt werden.

Die folgenden Worte, die seine Mutter ihm ab dem Zeitpunkt seines Begreifens des Gesprochenen beibrachte, enthalten die Lebensphilosophie, die die seelische Entwicklung ihres Sohnes gewährleistete:

"Du wirst die Menschen lieben. In dir gibt es unerschöpfliche Schätze von Vergebung, Mitleid und Nachsicht. Deshalb wirst du nicht nur die Menschen, sondern die ganze Schöpfung mit derselben unermüdlichen Schnelligkeit und unerschöpflichen Sehnsucht lieben. Du solltest die in dir befindlichen Schätze großzügig aufbrauchen. Du wirst die Menschen mit ihren Fehlern sowie ihren guten Taten mit ihnen eins werdend lieben. Du wirst so einer von ihnen sein, dass du dich mit ihren Geburten vermehren und ihren Toden vermindern wirst. Deine Aufgabe als Mensch ist es, die Gesichter der Menschen einem gemeinsamen, aufrichtigen Ziel, einem Ideal zuzuwenden, und es gibt viele Wege, um das zu tun. Aber der kürzeste, schönste und größte Weg ist der Weg der Liebe und des Glaubens. Eine grenzenlose Menschenliebe ... das ist immer das einzige Tor der Rettung (selâmet kapısı) der Menschheit. Der Mensch gelangt zur Vollkommenheit, von der menschlichen Natur (beseriyet) zur Göttlichkeit (ulûhîlik), kurz gesagt zu Gott einzig und allein durch diesen Weg."64

Als Ken'ân Rifâî 19 Jahre alt wurde, übergab seine Mutter dessen geistige Erziehung an ihren eigenen Mursid Scheich Edhem, der zur Qadiri-Tradition angehörte. Scheich Edhem, vom Anschein her ein einfacher Postbeamte, war kein Tekke-Scheich, sein geistiges Wesen war nur für Ken'ân Rifâî und seine Mutter erkenntlich; d.h. er hatte nur zwei Schüler (Murid). Ken'an Rifâî berichtet: "Ich habe den Befehl meiner Mutter befolgend gehandelt, wobei ich nichts verstand. Wir gingen mit Scheich Edhem gemeinsam nach Balıkesir. Dort befand ich mich unter seine Erziehung. Nach und nach begriff ich, dass ich neu auf die Welt kam, dass es viele Dinge zu lernen und zu wissen gibt und dass all mein Wissen bis dahin nur eine äußere Hülle war."65

In einem Abschnitt der elf Monate dauernden Phase in Balıkesir kam Scheich Edhem, auf die Bitte der Mutter Hatice Cenan, ihren Sohn nicht alleine zu lassen, bei seinem Murid zu Besuch. Er ließ Ken'ân Rifâî zum ersten Mal mit der Askese begegnen: er ließ ihn den Geschmack mit Wenigem zu leben und den der Reinigung schmecken, indem er ihn von naturbezogenen Genüssen abschnitt. Wieder in dieser Stadt erlernte er auf Wunsch...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen