Nachhaltigkeit verstehen

Arbeiten an der Bedeutung nachhaltiger Entwicklung
 
 
oekom verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Juli 2016
  • |
  • 364 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96006-147-2 (ISBN)
 
Die Bedeutung von "Nachhaltigkeit" scheint im Großen und Ganzen klar: Es geht um die Sicherung der Grundlagen dauerhafter menschlicher Zivilisation auf der Erde. Zur Frage, was nachhaltige Entwicklung konkret bedeutet, gibt es jedoch sehr unterschiedliche Antworten. Der verbreitete Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit macht rasch einer Vielfalt der Bedeutungen Platz, die oft nur als Hindernis für Kommunikation und Umsetzung der Idee der Nachhaltigkeit gesehen wird.
Im Gegensatz dazu vertritt der Physiker und Philosoph Armin Grunwald in diesem Buch die These, dass diese Vielfalt der Bedeutungen erstens zentral zur Nachhaltigkeit hinzugehört und dass sie zweitens einen Wert in sich selbst hat.
Grunwald zeichnet unterschiedliche Wege der Erzeugung und Zuschreibung von Bedeutung nachhaltiger Entwicklung nach - vor allem solche, bei denen die Bedeutung der Nachhaltigkeit in der Praxis nachhaltiger Entwicklung und in der praxisorientierten Forschung präzisiert werden muss. Diese Vorgänge transparent zu machen, ermöglicht, den Wert der Vielfalt zu erkennen und zu nutzen - verpflichtet aber gleichzeitig auch, in dieser Vielfalt Wege des Handelns zu bestimmen.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 2,43 MB
978-3-96006-147-2 (9783960061472)
3960061471 (3960061471)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Armin Grunwald ist Physiker und Philosoph. Er ist Professor für Technikphilosophie und Technikethik am Karlsruher Institut für Technologie und Leiter des dortigen Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS). Seine Forschungsfelder sind nachhaltige Entwicklung und Technikethik.
1 - Nachhaltigkeit verstehen [Seite 1]
2 - Überblick [Seite 7]
3 - Inhalt [Seite 9]
4 - Teil I. Prolog [Seite 13]
4.1 - 1 Einführung und Überblick [Seite 15]
4.1.1 - 1.1 Motivation und Zielsetzung [Seite 15]
4.1.2 - 1.2 Führung durch das Buch [Seite 18]
4.1.3 - 1.3 Entstehungsprozess [Seite 21]
4.2 - Literatur [Seite 22]
4.3 - 2 Arbeiten an der Bedeutung nachhaltiger Entwicklung [Seite 23]
4.3.1 - 2.1 Auf der Suche nach der Bedeutung von Nachhaltigkeit [Seite 23]
4.3.1.1 - 2.1.1 Von der Vielfalt der Bedeutungen [Seite 24]
4.3.1.2 - 2.1.2 Zum Charakter des Nachhaltigkeitsbegriffs [Seite 27]
4.3.1.3 - 2.1.3 Was bedeutet "Bedeutung" nachhaltiger Entwicklung? [Seite 32]
4.3.1.4 - 2.1.4 Gesucht: ein "dritter Weg" zum Umgang mit der Bedeutungsvielfalt [Seite 35]
4.3.2 - 2.2 Die Konstruktion der Bedeutung nachhaltiger Entwicklung [Seite 37]
4.3.2.1 - 2.2.1 Die Nachhaltigkeitsdebatte als Ringen um Bedeutung [Seite 37]
4.3.2.2 - 2.2.2 These 1: Bedeutungskonstitution in der Praxis [Seite 40]
4.3.2.3 - 2.2.3 These 2: Bedeutungsrückfluss aus der Praxis [Seite 44]
4.3.3 - 2.3 Die hermeneutische Perspektive auf nachhaltige Entwicklung [Seite 47]
4.3.3.1 - 2.3.1 Die Nachhaltigkeitsdebatte als hermeneutische Konstellation [Seite 48]
4.3.3.2 - 2.3.2 Hermeneutik als Lehre vom Verstehen von Bedeutung [Seite 51]
4.3.4 - 2.4 Bedeutungsarbeit in Diskursethik und Demokratie [Seite 58]
4.3.4.1 - 2.4.1 Diskursethik als Maßstab [Seite 58]
4.3.4.2 - 2.4.2 Informierte deliberative Demokratie statt Technokratie [Seite 60]
4.3.5 - Literatur [Seite 62]
5 - Teil II. Bedeutungsarbeit durch Theorie [Seite 67]
5.1 - 3 Theoriearbeit für Nachhaltigkeit - zur Struktur von Bedeutungsdebatten [Seite 69]
5.1.1 - 3.1 Fragestellung und Überblick [Seite 69]
5.1.2 - 3.2 Theoriedebatte zur Nachhaltigkeit - Bedarf und Herausforderungen [Seite 70]
5.1.2.1 - 3.2.1 Zum Stand der Diskussion [Seite 70]
5.1.2.2 - 3.2.2 Praktische Erwartungen an Theorie [Seite 72]
5.1.2.3 - 3.2.3 Theorie und Nachhaltigkeit - unterschiedliche Verhältnisse [Seite 76]
5.1.3 - 3.3 Theoriearbeit für nachhaltige Entwicklung [Seite 77]
5.1.3.1 - 3.3.1 Ausgangspunkt und Anfangsproblem [Seite 77]
5.1.3.2 - 3.3.2 Ein Provisorium am Anfang der Theorie [Seite 81]
5.1.4 - 3.4 Theorie und Praxis [Seite 85]
5.1.5 - 3.5 Schlussbemerkungen [Seite 88]
5.1.6 - Literatur [Seite 89]
5.2 - 4 Die Konstruktion von Bedeutung: Das integrative Konzept nachhaltiger Entwicklung [Seite 93]
5.2.1 - 4.1 Ausgangspunkt [Seite 93]
5.2.2 - 4.2 Konstitutive Elemente nachhaltiger Entwicklung [Seite 95]
5.2.3 - 4.3 Ziele und Regeln im integrativen Konzept [Seite 101]
5.2.3.1 - 4.3.1 Generelle Ziele der nachhaltigen Entwicklung [Seite 101]
5.2.3.2 - 4.3.2 Substantielle Nachhaltigkeitsregeln [Seite 103]
5.2.3.3 - 4.3.3 Instrumentelle Nachhaltigkeitsregeln [Seite 109]
5.2.4 - 4.4 Zum Verständnis der Regeln [Seite 112]
5.2.4.1 - 4.4.1 Funktionen [Seite 112]
5.2.4.2 - 4.4.2 Geltung [Seite 113]
5.2.4.3 - 4.4.3 Konsistenz [Seite 116]
5.2.4.4 - 4.4.4 Lernen [Seite 117]
5.2.5 - Nachbemerkung [Seite 119]
5.2.6 - Literatur [Seite 120]
5.3 - 5 Theorie starker Nachhaltigkeit versus integratives Konzept: ein Vergleich [Seite 123]
5.3.1 - 5.1 Einleitung und Überblick [Seite 123]
5.3.2 - 5.2 Starke Nachhaltigkeit [Seite 124]
5.3.3 - 5.3 Vergleich [Seite 126]
5.3.3.1 - 5.3.1 Unterschiedliche Diskursebenen [Seite 126]
5.3.3.2 - 5.3.2 Diskursebene: Rechtfertigung oder Operationalisierung? [Seite 128]
5.3.3.3 - 5.3.3 Theorie oder Konzept? [Seite 131]
5.3.3.4 - 5.3.4 Zwischen Festlegung und Offenheit [Seite 133]
5.3.4 - 5.4 Zusammenfassung [Seite 135]
5.3.5 - Literatur [Seite 138]
5.4 - 6 Zurück zur Natur oder Fortführung des Bacon- Projekts? Der Ökomodernismus und seine Voraussetzungen [Seite 141]
5.4.1 - 6.1 Ausgangsfrage [Seite 141]
5.4.2 - 6.2 Der Ökomodernismus und seine Prämissen [Seite 143]
5.4.2.1 - 6.2.1 Das ökomodernistische Manifest [Seite 143]
5.4.2.2 - 6.2.2 Ökomodernismus und grüne Ökologie [Seite 146]
5.4.3 - 6.3 Zentrale Prämissen des Ökomodernismus [Seite 147]
5.4.3.1 - 6.3.1 Alternativlosigkeit des Wachstumsparadigmas [Seite 148]
5.4.3.2 - 6.3.2 Relativierung der Endlichkeit der Ressourcen [Seite 149]
5.4.3.3 - 6.3.3 Der technische Fortschritt als zentraler Problemlöser [Seite 150]
5.4.3.4 - 6.3.4 Abwesenheit von nicht intendierten Folgen [Seite 151]
5.4.4 - 6.4 Einordnung und Kritik [Seite 153]
5.4.4.1 - 6.4.1 Erfüllbarkeit der Prämissen [Seite 153]
5.4.4.2 - 6.4.2 Verantwortungsethische Konstellation [Seite 157]
5.4.5 - 6.5 Hermeneutische Fragen [Seite 159]
5.4.6 - Literatur [Seite 164]
6 - Teil III. Bedeutungsarbeit in der Wissensproduktion [Seite 167]
6.1 - 7 Wissensintegration für nachhaltige Entwicklung als hermeneutisch relevante Tätigkeit [Seite 169]
6.1.1 - 7.1 Einführung und Überblick [Seite 169]
6.1.2 - 7.2 Die Anforderungsseite: Wissensintegration für nachhaltige Entwicklung [Seite 170]
6.1.2.1 - 7.2.1 Wissensintegration als Mittel für wissenschaftsexterne Zwecke [Seite 170]
6.1.2.2 - 7.2.2 Dimensionen der Integration [Seite 172]
6.1.2.3 - 7.2.3 Wissenstypen problemorientierter Forschung [Seite 174]
6.1.3 - 7.3 Die Herausforderungsseite: Unmöglichkeit der Integration? [Seite 176]
6.1.4 - 7.4 Wissensintegration als konstruktive Tätigkeit [Seite 181]
6.1.4.1 - 7.4.1 Integrieren als Tätigkeit [Seite 181]
6.1.4.2 - 7.4.2 Wissensintegration als dialogische Tätigkeit [Seite 184]
6.1.4.3 - 7.4.3 Dialogische Herausforderungen mit Bedeutungsgehalt [Seite 186]
6.1.4.3.1 - Konstitution der gemeinsamen Problemstellung [Seite 186]
6.1.4.3.2 - Identifikation relevanter Wissensbereiche [Seite 188]
6.1.4.3.3 - Festlegung der Systemgrenzen [Seite 189]
6.1.4.3.4 - Modellwahl und Modellierung [Seite 190]
6.1.4.3.5 - Sicherstellung der Passfähigkeit zum Kontext [Seite 191]
6.1.4.3.6 - Assessment auf dem Weg zu integriertem Handlungswissen [Seite 191]
6.1.4.4 - 7.4.4 Bedeutungsarbeit beim Integrieren [Seite 192]
6.1.5 - 7.5 Kritik objektivistischer Integrationsmodelle [Seite 195]
6.1.5.1 - Nachhaltigkeitsverständnis [Seite 197]
6.1.5.2 - Werthaltige Entscheidungen vor und in der Modellierung [Seite 197]
6.1.5.3 - Normative Defizite [Seite 198]
6.1.5.4 - Umgang mit Zielkonflikten [Seite 198]
6.1.6 - 7.6 Schlussfolgerungen [Seite 199]
6.1.7 - Literatur [Seite 200]
6.2 - 8 Reallabore: das Paradigma einer hermeneutischen Konstellation? [Seite 205]
6.2.1 - 8.1 Einführung und Fragestellung [Seite 205]
6.2.2 - 8.2 Der hybride Charakter von Reallaboren [Seite 207]
6.2.3 - 8.3 Erwartungen an eine Theorie der Reallabore [Seite 211]
6.2.4 - 8.4 Bausteine einer Theorie [Seite 213]
6.2.4.1 - 8.4.1 Ko-Design der Forschungsagenda [Seite 214]
6.2.4.2 - 8.4.2 Reallabore zwischen Unikat und Verallgemeinerung [Seite 215]
6.2.4.3 - 8.4.3 Intendierter und nicht intendierter Wissensgewinn [Seite 218]
6.2.5 - 8.5 Reallabore: Orte der Bedeutungskonstitution nachhaltiger Entwicklung [Seite 221]
6.2.6 - Literatur [Seite 226]
6.3 - 9 Die Konstruktion von Bedeutung nachhaltiger Entwicklung durch Zukunftswissen [Seite 229]
6.3.1 - 9.1 Zur Fragestellung [Seite 229]
6.3.2 - 9.2 Zukünfte in der Bedeutungsgeschichte der Nachhaltigkeit [Seite 231]
6.3.2.1 - 9.2.1 Die Grenzen des Wachstums [Seite 231]
6.3.2.2 - 9.2.2 Das Prinzip Verantwortung [Seite 234]
6.3.2.3 - 9.2.3 Unsere gemeinsame Zukunft (Brundtland-Bericht) [Seite 236]
6.3.2.4 - 9.2.4 Katastrophenerwartungen und Unheilsprophezeiungen [Seite 238]
6.3.2.5 - 9.2.5 Nachhaltigkeitsziele und -strategien [Seite 239]
6.3.3 - 9.3 Bedeutungsarbeit für Nachhaltigkeit mit Zukünften [Seite 240]
6.3.3.1 - 9.3.1 Explorative Zukünfte [Seite 240]
6.3.3.2 - 9.3.2 Normative Zukünfte [Seite 244]
6.3.3.3 - 9.3.3 Unsicherheitsthematik und Vorsorgeproblem [Seite 245]
6.3.3.4 - 9.3.4 Visionen einer nachhaltigen Zukunft [Seite 247]
6.3.4 - 9.4 Bedeutungsarbeit durch Zukunftskonstruktion? [Seite 249]
6.3.4.1 - 9.4.1 Zum Charakter von Zukünften [Seite 249]
6.3.4.2 - 9.4.2 Der hermeneutische Zirkel der Orientierung durch Zukünfte [Seite 251]
6.3.4.3 - 9.4.3 Bedeutungsarbeit in der Konstruktion von Zukünften [Seite 254]
6.3.5 - 9.5 Schlussfolgerungen [Seite 257]
6.3.6 - Literatur [Seite 258]
7 - Teil IV. Bedeutungsarbeit in der Nachhaltigkeitsbewertung [Seite 263]
7.1 - 10 Bedeutungsüberschüsse in der Nachhaltigkeitsbewertung von Technik [Seite 265]
7.1.1 - 10.1 Das ambivalente Verhältnis von Technik und nachhaltiger Entwicklung [Seite 265]
7.1.2 - 10.2 Technikbewertung im integrativen Nachhaltigkeitskonzept [Seite 268]
7.1.2.1 - Erhalt der menschlichen Gesundheit [Seite 270]
7.1.2.2 - Sicherung der Grundversorgung [Seite 270]
7.1.2.3 - Nutzung erneuerbarer Ressourcen [Seite 271]
7.1.2.4 - Nutzung nicht-erneuerbarer Ressourcen [Seite 272]
7.1.2.5 - Nutzung der Umwelt als Senke [Seite 273]
7.1.2.6 - Vermeidung technischer Großrisiken [Seite 273]
7.1.2.7 - Erhalt von kulturellen Funktionen der Natur [Seite 275]
7.1.2.8 - Partizipation an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen [Seite 275]
7.1.2.9 - Chancengleichheit [Seite 276]
7.1.2.10 - Reflexivität [Seite 277]
7.1.3 - 10.3 Indikatoren - die Brücke zur Empirie [Seite 279]
7.1.4 - 10.4 Indikatoren in der Technikbewertung [Seite 283]
7.1.5 - 10.5 Nachhaltigkeitsbewertungen und Bedeutungskonstitution [Seite 286]
7.1.6 - Literatur [Seite 290]
7.2 - 11 Ökobilanzierung als Bedeutungsarbeit an nachaltiger Entwicklung [Seite 293]
7.2.1 - 11.1 Der Titel: Eine Provokation? [Seite 293]
7.2.2 - 11.2 Ökobilanzierung in der Technikfolgenabschätzung [Seite 295]
7.2.3 - 11.3 Bedeutungsarbeit in LCA-Prozessen [Seite 300]
7.2.4 - 11.4 Schlussfolgerungen [Seite 306]
7.2.4.1 - 11.4.1 Zwischen Objektivität und hermeneutischer Bedeutungszuschreibung [Seite 306]
7.2.4.2 - 11.4.2 Die Frage nach dem Bedeutungsrückfluss [Seite 308]
7.2.5 - Literatur [Seite 309]
7.3 - 12 Was macht den Abfall zum Abfall? Müll als Ergebnis komplexer Bewertung [Seite 313]
7.3.1 - 12.1 Zur Fragestellung [Seite 313]
7.3.2 - 12.2 Die gesellschaftliche "Konstruktion" von Abfall [Seite 314]
7.3.2.1 - 12.2.1 Was macht Abfälle zu Abfällen? [Seite 315]
7.3.2.2 - 12.2.2 Zum Verständnis von Bewertungsprozessen [Seite 317]
7.3.3 - 12.3 Technikfolgenabschätzung als Beratung im Abfallbereich [Seite 320]
7.3.3.1 - 12.3.1 Technikfolgenabschätzung im Abfallbereich [Seite 321]
7.3.3.2 - 12.3.2 Das Erfordernis der Lernfähigkeit [Seite 323]
7.3.4 - 12.4 Hermeneutische Fragen [Seite 324]
7.3.4.1 - 12.4.1 Wege zu einer abfallfreien Gesellschaft? [Seite 325]
7.3.4.2 - 12.4.2 Und was hat das mit Hermeneutik zu tun? [Seite 327]
7.3.5 - Literatur [Seite 329]
8 - Teil V. Epilog [Seite 333]
8.1 - 13 Relevanzentscheidungen in der Bedeutungskonstitution nachhaltiger Entwicklung [Seite 335]
8.1.1 - Literatur [Seite 344]
8.2 - 14 Bedeutungsrückfluss als institutionelle Herausforderung [Seite 347]
8.2.1 - Literatur [Seite 354]
8.3 - 15 Vom Wert der Bedeutungsvielfalt nachhaltiger Entwicklung [Seite 355]
8.3.1 - Literatur [Seite 361]
9 - Quellennachweise [Seite 363]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok