Öffentliche Religionspädagogik

Religiöse Bildung in pluralen Lebenswelten
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. April 2015
  • |
  • 334 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-028922-2 (ISBN)
 
Religionspädagogik muss sich der Herausforderung stellen, inmitten sich stets verändernder kontextueller Bedingungen religiöses Lernen zu reflektieren und vor sich und anderen auszuweisen. Andernfalls würde sie entweder ihre diakonische Subjektorientierung einbüßen und sich mehr oder weniger ins private, gar kirchliche Ghetto zurückziehen oder sie würde ihre Tradition und subjektbezogene Wahrheit verlieren. Wegen dieser Komplexität und Vieldimensionalität der Anforderungen, Ansprüche und Profilierungen befindet sich eine Öffentliche Religionspädagogik, die die "Zeichen der Zeit" achtet, immer auf der Suche. Dieser Band beschreibt die Suche der Religionspädagogik nach ihrer wissenschaftstheoretischen Grundlegung, nach einer ihr und dem Kontext angemessenen Hermeneutik, nach ihrem bildungstheoretischen Profil, nach angemessenen Lern- und Lehrwegen sowie nach ihren Subjekten.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,02 MB
978-3-17-028922-2 (9783170289222)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Bernhard Grümme lehrt Religionspädagogik und Katechetik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Öffentliche Religionspädagogik. Religiöse Bildung in pluralen Lebenswelten
  • A Wissenschaftstheoretische Grundlegungen Hinführung
  • 1. Denkformen als Bewährungsort für die Pluralitätsfähigkeit der Religionspädagogik
  • 1.1 Pluralitätsfähigkeit als religionspädagogische Herausforderung
  • 1.2 Denkformen
  • 1.3 Zur Pluralitätsfähigkeit diverser religionspädagogischer Denkformen
  • 1.3.1 Denkform der kultivierten Erfahrungslosigkeit
  • 1.3.2 Denkform der Alterität
  • 1.3.3 Denkform der Differenz in Identität
  • 1.3.4 Denkform der Differenz aus Subjektivität
  • 1.3.5 Denkform der Dialogizität
  • 1.3.6 Denkform der alteritätstheoretischen Dialogizität
  • 1.4 Ertrag - Desiderate
  • 2. Leben und Denken vom Anderen her. Alteritätstheoretische Erfahrung
  • 2.1 Berufsbiografischer Hintergrund
  • 2.2 Aporien der Korrelationsdidaktik
  • 2.3 Verarbeitetes Erleben. Profilierung des korrelationsdidaktischen Erfahrungsbegriffs
  • 2.4 Suchbewegungen nach einer pluralitätsfähigen Religionsdidaktik
  • 2.5 Konturen eines alteritätstheoretischen Erfahrungsbegriffs
  • 2.6 Ausblick auf eine Alteritätstheoretische Didaktik
  • 2.6.1 Subjekte: Kritische Subjektorientierung
  • 2.6.2 Konzepte: alteritätstheoretische Radikalisierung der Korrelation
  • 2.6.3 Didaktik: Für eine vulnerable Didaktik zwischen Aneignungs- und Vermittlungsparadigma
  • 2.7 Judentum im Religionsunterricht als praktische Bewährungsprobe
  • 2.7.1 Asymmetrie des Dialogs
  • 2.7.2 Der Jude Jesus
  • 2.7.3 Differenzkompetenz
  • 2.8 Fazit
  • 3. Zwischen Habermas und Luhmann: Wissenschaftstheoretische Überlegungen zum Zuschnitt religiöser Bildung
  • 3.1 Funktionale Differenzierung,oder: Die Moderne als bildungstheoretische Herausforderung
  • 3.2 Bildung als Pluralitätsbewältigungspraxis?
  • 3.2.1 Funktionale Ausdifferenzierung und Bildung
  • 3.2.2 Menschliche Praxis als Begründungsfeld
  • 3.3 Transversale Vernunft
  • 3.4 Luhmanns Systemtheorie als religionspädagogische Basistheorie?
  • 3.4.1 Ambitioniertes Programm: Systemtheorie als Verabschiedung einer handlungstheoretischen Perspektive
  • 3.4.2 Religionspädagogische Rezeptionen
  • 3.4.3 Systemtheorie und religionspädagogische Wissenschaftstheorie
  • 3.5 Pluralität denken können. Zur bildungstheoretischen Relevanz einer alteritätstheoretisch angeschärften Theorie kommunikativer Vernunft
  • B Kontextualisierung Hinführung
  • 1. "Wasse hier nich kriex, dat brauchsse au' nich!". Zum Ansatz einer Öffentlichen Religionspädagogik
  • 1.1 Gegenwart der Religion
  • 1.1.1 Öffentlichkeit
  • 1.1.2 Öffentliche Religion und Zivilreligion
  • 1.1.3 Bildung
  • 1.2 Anforderungen an die Religionspädagogik
  • 1.3 Bildungstheoretische Grundlegung
  • 2. Es gibt nichts Harmloses mehr. Überlegungen zur politischen Dimension im Religionsunterricht
  • 2.1 RU und Politik: Vorklärungen
  • 2.1.1 Politikbegriff
  • 2.1.2 Politische Bildung als Unterrichtsprinzip
  • 2.1.3 Gründe für die politische Dimension des RU
  • 2.1.3.1 Inhaltliches Profil
  • 2.1.3.2 Ideologiekritisch-selbstreflexiv
  • 2.1.3.3 Bildungstheoretisches Profil
  • 2.1.3.4 Politisches Lernen - Soziales Lernen - Diakonisches Lernen
  • 2.1.3.5 Zwischenergebnis
  • 2.2 Bestandsaufnahme
  • 2.3 Bildungstheoretische Grundlegung
  • 2.3.1 Bildung im Kontext der Modernisierungsprozesse
  • 2.3.2 Politische Dimensionen religiöser Bildung
  • 2.4 Religionspädagogische Konzeptualisierung
  • 2.5 Kontext - Schlüsselprobleme - Kompetenzen
  • 2.6 Fazit und Ausblick
  • 3. Religionsunterricht im Beschleunigungszwang. Beschleunigung der Lebenswelten als Herausforderung an eine erfahrungsbezogene Religionspädagogik
  • 3.1 Beschleunigung und Moderne
  • 3.2 Totale Beschleunigung. Die Wandlung der Zeitstrukturen in der Spätmoderne
  • 3.3 Der RU als Entschleunigungsstrategie
  • 3.4 Die Universalität der Beschleunigungslogik
  • 3.5 Die Religionspädagogik in der Beschleunigungsfalle
  • 3.6 Konturen einer beschleunigungssensiblen Religionspädagogik
  • 3.6.1 Ansatzpunkt
  • 3.6.2 Umrisse
  • 4. Ethik als Herausforderung religiöser Bildung. Horizonte
  • 4.1 Profil
  • 4.2 Rezeption
  • 4.3 Potenzial
  • 5. Menschenrechtsbildung im katholischen Religionsunterricht
  • 5.1 Menschenrechte und ihre Begründungen
  • 5.2 Zur Bedeutung von Bildung
  • 5.3 Parteiliche Gerechtigkeit
  • 5.4 Gerechtigkeitslernen
  • 5.5 Ausblick
  • C Hermeneutik Hinführung
  • 1. Beziehung als Kategorie der Religionspädagogik
  • 1.1 Beziehung als Grundkategorie einer dialogisch-kreativen Religionsdidaktik
  • 1.2 Beziehungen als Ort der Gotteserfahrung
  • 1.3 Gotthandeln in Beziehungen
  • 2. "Nun seien Sie doch nett!". 'Barmherzigkeit' und 'Gerechtigkeit' als theologische und religionspädagogische Herausforderungen
  • 2.1 Gerechtigkeit - philosophisch
  • 2.1.1 Annäherungen
  • 2.1.2 Egalitaristische Konzepte
  • 2.1.3 Non-egalitaristische Gerechtigkeitskonzepte: der Capability Approach
  • 2.2 Biblische Gerechtigkeit - jüdisch-christliche Zugänge
  • 2.3 Barmherzigkeit als Kern der Gerechtigkeit
  • 2.4 Religionspädagogik
  • 2.4.1 Barmherzigkeit als formaler Horizont
  • 2.4.2 Barmherzigkeit als Unterrichtsinhalt
  • 2.5 Fazit
  • 3. Heiligsprechung des Trivialen? Überlegungen zur theologischen Hermeneutik populärer Kultur aus der Perspektive einer politisch sensiblen Theologie
  • 3.1 Begriffsklärungen
  • 3.2 Theologie und populäre Kultur
  • 3.3 Konkretion: Fernsehreligion
  • 3.4 Kritik
  • 3.5 Klärungsbedarf: Lebenswelt - Kultur - Religion - Theologie
  • 3.5.1 Lebenswelt
  • 3.5.2 Kultur
  • 3.5.3 Religionsbegriff
  • 3.5.4 Theologiebegriff
  • 3.6 Ausblick
  • D Bildung Hinführung
  • 1. Profillos? Zum Ansatz einer religionspädagogischen Bildungstheorie
  • 1.1 Bildung und Erziehung. Die Bestimmung des Unbestimmbaren
  • 1.2 Säkulare Bildung - Religiöse Bildung
  • 1.3 Konturen Religiöser Bildung
  • 2. Bildungsgerechtigkeit: ein Desiderat religiöser Bildung in der Schule
  • 2.1 Empirie
  • 2.2 Bildungsgerechtigkeit. Begriffliche Klärungen
  • 2.3 Religionspädagogische Perspektiven
  • 3. Braucht Bildung ein Menschenbild? Der Beitrag christlich-theologischer Anthropologie zu Bildungsprozessen
  • 3.1 Bildung und Menschenbilder. Der Ansatz einer Religionspädagogischen Anthropologie
  • 3.2 Der Mensch als Geheimnis. Dimensionen christlich-theologischer Anthropologie
  • 3.3 Orientierte Bildung. Perspektiven christlicher Anthropologie für Bildungsprozesse
  • 3.4 Bildungstheroretische Perspektiven
  • E Didaktik Hinführung
  • 1. Mystagogische Performanz. Der Religionsunterricht als Raum religiöser Praxis
  • 1.1 Anliegen eines Performativen Religionsunterrichts
  • 1.2 Konzepte
  • 1.2.1 RU als Ort existentiell-spirituellen Probehandelns
  • 1.2.2 RU als ästhetisch-gestalthafte Erschließung christlicher Religion
  • 1.2.3 RU als Spiel einer leiblich-räumlichen Performance
  • 1.3 Mystagogische Performanz. Annäherungen an einen Performativen RU im posttraditionalen Kontext
  • 1.3.1 Unverzichtbarkeit von Performanz im RU
  • 1.3.2 Unterscheidung von Katechese und RU
  • 1.3.3 Probehandeln und Mystagogik
  • 2. Nicht mehr als ein "Laberfach" (Bernhard Dressler)? Argumentative Gesprächsmethoden im RU
  • 2.1 RU und Sprache
  • 2.2 Gesprächsformen und ihre Geschichte
  • 2.3 Argumentative Gesprächsformen im RU. Analyse und Kritik
  • 2.3.1 Die Plauderei als Propädeutik des argumentativen Gesprächs
  • 2.3.2 Lehrgespräch
  • 2.3.3 Schülergespräch
  • 2.3.4 Diskussion
  • 2.3.5 Dilemmadiskussion
  • 2.3.6 Theologische Gespräche mit Kindern
  • 2.3.7 Abduktive Argumentation
  • 2.4 Konsequenzen für die Lehrerbildung und Desiderata
  • 3. Erzählung als Königsweg für eine inklusive Religionspädagogik? Skizzen eines narratologischen Zugangs
  • 3.1 Das Symbol und die Erfahrung
  • 3.2 Die gefährlicher Metapher
  • 3.3 Perspektiven für eine narratologische Sprachschule
  • F Subjekte Hinführung
  • 1. Kindertheologie vor den Herausforderungen von Armut. Eine übersehene Dimension
  • 1.1 Kindertheologie als Radikalisierung der Subjektorientierung
  • 1.2 Kontextlosigkeit. Desiderate
  • 1.3 Ressourcen
  • 1.4 Konturen einer kritischen marginalitätssensiblen Kindertheologie
  • 1.5 Didaktische Konsequenzen
  • 2. Kinder im sensus fidei. Ein Versuch, ihren ekklesiologischen Ort zu bestimmen
  • 2.1 Aspekte einer Theologie der Kindheit bei Karl Rahner
  • 2.2 Kinder als Subjekte der Theologie
  • 2.3 Sensus fidei
  • 2.4 Kleine Propheten. Zur Relevanz des sensus fidei
  • 3. Kinder und Jugendliche als Theologen: Eine geheime Vereinnahmungsstrategie?
  • 3.1 Ein ungeklärtes Verhältnis
  • 3.2 Uneigentliche Theologie? Versuch einer Selbstlegitimation
  • 3.3 Ein emphatischer Theologiebegriff? Theologie im Lichte der Tradition
  • 3.4 Konstruktive Fortschreibungen
  • 3.4.1 Religion als Fundament der Jugendtheologie
  • 3.4.2 Ins Verhältnis setzen: Religion und Theologie
  • 3.5 Topographie und Semantik. Perspektiven auf eine kinder- und jugendtheologische Topographie
  • 4. Verschenktes Potenzial? Religionspädagogik und alte Menschen
  • 4.1 Faktoren und Gründe
  • 4.2 Kirchliche Erwachsenenbildung
  • 4.3 Erwachsenenbildung und Altenbildung
  • 4.4 Ein bleibendes Desiderat
  • Abschluss: Religionspädagogik in den Transformationsprozessen der Moderne. Ein Blick zurück nach vorn
  • Literaturverzeichnis
  • Internetquellen
  • Personenregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen