Ambulante und stationäre Palliativpflege

 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 31. Juli 2014
  • |
  • 184 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-023861-9 (ISBN)
 
In diesem Band werden anhand von Fallszenen aus der palliativen Pflegepraxis in Hospiz, Pflegeheim, Krankenhaus und ambulanter Pflege neueste Erkenntnisse vorgestellt und mit unterschiedlichen Komplexitätsniveaus verknüpft. Dabei geht es neben Faktenwissen vor allem um die Entwicklung der Kompetenz, die Betreuung wissensbasiert und fallverstehend praktizieren zu können. Das Buch ermutigt Pflegefachkräfte und kooperierende Berufsgruppen zur Ausbalancierung fachlich fundierter und individuell passender Lösungen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Auszubildende, Dozenten, Weiterbildungsteilnehmer und Fachkräfte in der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege, die mit schwerkranken und sterbenden Patienten/Bewohnern arbeiten.
  • 8,68 MB
978-3-17-023861-9 (9783170238619)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Marion Großklaus-Seidel, M.A., Professorin für Ethik und Erwachsenenbildung, Pfarrerin und Pädagogin, langjährige Erfahrung in Lehre und Forschung zu Palliative Care. Prof. Dr. Margret Flieder, Professorin für Pflegewissenschaft und Pflegepraxis, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe, Beraterin für Kollegiale Beratung, langjährige Erfahrung in Lehre und Forschung zu Palliative Care. Dipl.-Soz.-Päd. Karen Widemann, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe, langjährige Leiterin einer Krankenpflegeschule, palliative Expertise u. a. durch Berufserfahrung in einem stationären Hospiz sowie durch Lehre im Kontext von Palliative Care.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • Geleitwort
  • Vorwort
  • I Basics
  • 1 »Die Lebenswelt des Patienten im Mittelpunkt« - Einleitung in die Strukturen von Palliative Care
  • 1.1 Die Bedeutung der Lebenswelt von Patienten für den Versorgungsprozess
  • 1.2 Handlungsfeld Krankenhaus
  • 1.3 Palliative Care
  • 1.4 Handlungsfeld ambulante pflegerische Versorgung
  • 1.5 Handlungsfeld Hospiz
  • 1.6 Das multiprofessionelle Team und die Rolle der Pflegefachkräfte
  • II Fälle
  • 2 »Eine frustrierende Erfahrung« - Der Umgang mit Tod und Sterben
  • 2.1 Sterben und Tod im Wandel der Zeit
  • 2.2 Krankenhäuser und Altenpflegeheime als Orte des Sterbens
  • 2.3 Rituale als wichtiger Bestandteil eines gelungenen Umgangs mit dem Tod
  • 2.4 Die Rolle der Pflegefachkräfte
  • 3 »Zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit« - Der lange Leidensweg einer Patientin
  • 3.1 Das Trajectory-Work-Modell
  • 3.2 Phasen der Verlaufskurven und Arten von Arbeit
  • 3.3 Einflussfaktoren auf die Trajectory am Beispiel einer Patientin mit Krebserkrankung
  • 3.4 Die Rolle der Pflegefachkräfte
  • 4 »Die erzwungene Verlegung« - Sterben zwischen Wunschvorstellungen und praktischen Notwendigkeiten
  • 4.1 Das Konzept der Biografiearbeit
  • 4.2 Krankheit als lebensgeschichtlicher Einschnitt
  • 4.3 Veränderung durch Pflegebedürftigkeit
  • 4.4 Perspektivenabgleich in der Biografiearbeit
  • 4.5 Die Rolle der Pflegefachkräfte
  • 5 »Verkannte Realität und plötzlicher Tod« - Die Eingrenzung von Palliative Care im Krankheitsverlauf
  • 5.1 Information, Interaktion und Kommunikation im Pflegealltag
  • 5.2 Der schwierige Umgang mit der Wahrheit
  • 5.3 Die Theorie der Bewusstheitskontexte nach Glaser und Strauss
  • 5.4 Palliative Care oder kurative Behandlung?
  • 5.5 Die Rolle der Pflegefachkräfte
  • 6 »Widerstand ist zwecklos« - Zwischen Patientenwohl und Organisationsinteresse
  • 6.1 Sterben im komplexen Organisationskontext Krankenhaus
  • 6.2 Patientenbedürfnis und Organisationsinteresse
  • 6.3 Sterbebegleitung in der Behandlungs- und Versorgungskette
  • 6.4 Die Rolle der Pflegefachkräfte
  • 7 »Eine schwierige Entscheidung« - Meinungsverschiedenheiten über die Behandlung im Hospiz
  • 7.1 Vorstellungen vom »guten Tod«
  • 7.2 Normativer Anspruch und Alltagsrealität
  • 7.3 »Total Pain«
  • 7.4 Palliative Sedierung
  • 7.5 Beihilfe zur Selbsttötung oder palliative Behandlungsmaßnahme?
  • 7.6 Die Rolle der Pflegefachkräfte
  • Literatur
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

21,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen