Zusammenfassung Unternehmensorganisation

Zusammenfassung aller Themen im Bereich SpezialistIn in Unternehmensorganisation mit eidgenössischem Fachausweis
 
 
Böhm Bildungsmedien AG (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2016
  • |
  • 407 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-906248-23-3 (ISBN)
 
Diese Lehrgangszusammenfassung bietet eine Ubersicht uber die gesamte Themenpalette der Ausbildung SpezialistIn in Unternehmensorganisation mit eidgenossischem Fachausweis. Da- mit kann einerseits rasch auf Gelerntes zuruckgegriffen und andererseits konnen einzelne The- men gezielt repetiert werden. Ein Index und ein detailliertes Inhaltsverzeichnis erleichtern das Suchen nach den gewunschten Themenbereichen. Dieses Werk umfasst nachfolgende Themen: * Systems Engineering * Organisation * Projektmanagement * Prozessmanagement * Informationsmanagement * Informationssicherheit und DSG * Testen * ITIL und Service Management * Marketing * Rechnungswesen * Requirements Engineering * Applikationen strukturiert konzipieren * Logistik * Recht * Personalmanagement/Individuum und Gruppe * Meeting und Prasentation
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 61,24 MB
978-3-906248-23-3 (9783906248233)
3906248232 (3906248232)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Titelei
  • Vorwort
  • Stichwortverzeichnis
  • Über diese Lehrgangszusammenfassung
  • Inhalt und Aufbau dieser Zusammenfassung
  • Teil A Systems Engineering
  • 1 Systemhierarchie
  • 1.1 System
  • 1.2 Element
  • 1.3 Untersystem
  • 1.4 Übersystem
  • 1.5 Umsystem
  • 1.6 Teilsystem
  • 2 Problemlösungszyklus
  • 2.1 Situationsanalyse
  • 2.2 Zielformulierung
  • 2.3 Synthese
  • 2.4 Analyse
  • 2.5 Bewertung
  • 2.6 Entscheidung
  • 3 Situationsanalyse
  • 3.1 Erhebungstechniken
  • 3.1.1 Dokumentenstudium
  • 3.1.2 Interview
  • 3.1.3 Fragebogen
  • 3.1.4 Multimomentstudie
  • 3.1.5 Selbstaufschreibung
  • 3.1.6 Laufzettelverfahren
  • 3.2 Schwachstellen
  • 3.2.1 Schwachstellentabelle
  • 3.2.2 Ursache-Wirkungs-Grafik
  • 3.2.3 Fishbone
  • 3.3 Bubble Chart
  • 4 Zielformulierung
  • 4.1 Zieldefinition
  • 4.1.1 Lösungsneutralität
  • 4.1.2 Messbarkeit
  • 4.1.3 Erreichbarkeit bzw. Realisierbarkeit
  • 4.1.4 Verständlichkeit
  • 4.1.5 Widerspruchsfreiheit
  • 4.2 Muss- und Kannziele
  • 4.2.1 Mussziele
  • 4.2.2 Kannziele
  • 4.3 Zielgewichtung
  • 4.3.1 Einfaches Gewichtungsverfahren
  • 4.3.2 Stufenweise Vergabe von Gewichtspunkten
  • 4.3.3 Präferenzmatrix
  • 5 Synthese
  • 5.1 Klassisches Brainstorming
  • 5.2 Gordon-Methode
  • 5.3 Methode 6-3-5
  • 5.4 Brainpool
  • 5.5 Delphi-Methode
  • 5.6 Pro-/Contra-Spiel
  • 5.6.1 Erster Teil des Pro-/Contra-Spiels
  • 5.6.2 Zweiter Teil des Pro-/Contra-Spiels
  • 5.7 Morphologische Analyse
  • 6 Analyse, Bewertung und Entscheidung
  • 6.1 Nutzwertanalyse
  • 6.2 Kosten-Nutzen-Analyse
  • 6.3 Rangreiheverfahren
  • 6.4 Management Summary
  • Teil B Organisation
  • 7 Organisatorische Begriffe
  • 7.1 Organisation
  • 7.2 Disposition
  • 7.3 Improvisation
  • 7.4 Stabilität versus Flexibilität
  • 7.5 Strategie, Struktur, Kultur und Technik
  • 8 Organisationswürfel
  • 8.1 Elemente
  • 8.1.1 Aufgabe
  • 8.1.2 Aufgabenträger
  • 8.1.3 Sachmittel
  • 8.1.4 Information
  • 8.2 Dimensionen
  • 8.2.1 Zeit
  • 8.2.2 Raum
  • 8.2.3 Menge
  • 8.3 Beziehung
  • 9 Aufbauorganisation
  • 9.1 Organigramm
  • 9.1.1 Mitarbeiter
  • 9.1.2 Sündenbock
  • 9.1.3 Wasserträger
  • 9.2 Stellenarten
  • 9.2.1 Leitungsstellen
  • 9.2.2 Ausführungsstellen
  • 9.3 Leitungsspanne und Leitungstiefe
  • 9.3.1 Leitungsspanne
  • 9.3.2 Leitungstiefe
  • 9.4 Grundmodelle des Leitungssystems
  • 9.4.1 Einliniensystem
  • 9.4.2 Mehrliniensystem
  • 9.5 Primärorganisation
  • 9.5.1 Funktionale Organisation
  • 9.5.2 Objektorientierte Organisation
  • 9.5.3 Prozessorientierte Organisation
  • 9.6 Sekundärorganisation
  • 9.6.1 Kollegien und Ausschüsse
  • 9.6.2 Workshops
  • 9.6.3 Projektgruppen
  • 10 Prozessorganisation
  • 10.1 Ziele der Prozessorganisation
  • 10.1.1 Maximierung der KapazitätsausIastung
  • 10.1.2 Minimierung der Durchlaufzeit
  • 10.2 Dilemma der Prozessbeziehung
  • Teil C Projektmanagement
  • 11 Projektplanung
  • 11.1 Projektantrag
  • 11.2 Projektauftrag
  • 11.3 Projektstrukturplan
  • 11.3.1 Gliederungsmöglichkeiten
  • 11.3.2 Codierung
  • 11.4 Vorgangsliste
  • 11.4.1 Aufwand und Dauer
  • 11.4.2 Folgebeziehungen
  • 11.4.3 Meilenstein (engl. Milestone)
  • 11.4.4 Kritischer Pfad (engl. Critical Path)
  • 11.5 Netzplan
  • 11.5.1 Vorgangspfeil-Netzplan (VPN)
  • 11.5.2 Vorgangsknoten-Netzplan (VKN)
  • 11.6 Balkenplan (Gantt-Diagramm)
  • 11.7 Personaleinsatzplanung (Histogramm)
  • 11.8 Kostenplan
  • 11.9 Risikokatalog
  • 11.10 Arbeitspaket
  • 12 Vorgehensmodelle
  • 12.1 Wasserfallmodell
  • 12.2 HERMES
  • 12.3 V-Modell
  • 12.4 Spiralmodell
  • 12.5 ibo-Projektmanagement-Modell
  • 12.6 Promet-BPR
  • 13 Phasenpläne
  • 13.1 Vorstudie
  • 13.2 Hauptstudie
  • 13.3 Detailstudie
  • 13.4 Systembau (Realisierung)
  • 13.5 Systemeinführung
  • 13.5.1 Einführungsformen
  • 13.5.2 Schulung
  • 14 Projektdiagnose
  • 14.1 Diagnose der Arbeitspaketergebnisse
  • 14.1.1 Fertigstellungsgrad und Fertigstellungswert
  • 14.1.2 Aktivitätenbericht
  • 14.1.3 Earned Value-Analyse
  • 14.2 Diagnose der Termine und Meilensteine
  • 14.2.1 Diagnose mit dem Balkenplan (Gantt-Diagramm)
  • 14.2.2 Meilenstein-Trendanalyse
  • 14.3 Kostenüberwachung
  • 14.4 Zwischenstandbericht
  • 15 Projektabschluss
  • 15.1 Lessons learned
  • 15.2 Projektabschlussbericht
  • Teil D Prozessmanagement
  • 16 Prozessdefinition
  • 16.1 Prozessbestandteile
  • 16.1.1 Kunde
  • 16.1.2 Input
  • 16.1.3 Output
  • 16.1.4 Schnittstellen
  • 16.1.5 Logische Aufgabenfolge
  • 16.1.6 Wert
  • 16.1.7 Dimensionen
  • 16.2 Reifegradmodell für Prozesse
  • 16.2.1 Stufe 1: Initial-Prozess
  • 16.2.2 Stufe 2: Wiederholbarer Prozess
  • 16.2.3 Stufe 3: Definierter Prozess
  • 16.2.4 Stufe 4: Geführter Prozess
  • 16.2.5 Stufe 5: Optimierender Prozess
  • 16.3 Effektivität und Effizienz
  • 16.3.1 Effektivität
  • 16.3.2 Effizienz
  • 17 Prozesstypen
  • 17.1 Wertschöpfung
  • 17.2 Kern-, Unterstützungs- und Führungsprozesse
  • 17.2.1 Kernprozess
  • 17.2.2 Unterstützungsprozess
  • 17.2.3 Führungsprozess
  • 18 Vorstudie
  • 18.1 Prozesslandkarte
  • 18.2 Prozessverzeichnis
  • 18.2.1 Aufbau Prozessverzeichnis
  • 18.2.2 Prozessnummer
  • 18.2.3 Prozess
  • 18.2.4 Sender
  • 18.2.5 Input
  • 18.2.6 Prozessskizze
  • 18.2.7 Output
  • 18.2.8 Empfänger
  • 18.2.9 Unterstützende Produkte/Dienstleistungen
  • 18.2.10 Betroffene Stellen
  • 18.2.11 Prozessverantwortlicher
  • 19 Makro-Entwurf
  • 19.1 IT-Landkarte
  • 19.2 Kontextdiagramm
  • 19.3 Kritische Erfolgsfaktoren (KEF)
  • 19.3.1 Grundsätze kritische Erfolgsfaktoren
  • 19.3.2 Kritische Erfolgsfaktoren definieren
  • 20 Mikro-Entwurf
  • 20.1 Grundformen
  • 20.2 Prozessabläufe
  • 20.2.1 Verbale Beschreibung
  • 20.2.2 Verbale Rasterdarstellung
  • 20.2.3 Stellenablaufplan
  • 20.2.4 Flussdiagramm (Folgeplan)
  • 20.2.5 Folgestruktur
  • 20.2.6 Ereignisgesteuerte Prozesskette (EPK)
  • 20.2.7 Aktivitätsdiagramm
  • 20.2.8 Datenflussdiagramm
  • 20.3 Entscheidungstabelle
  • 20.4 Kenngrösse/Messgrösse
  • 21 Veränderungsprozesse begleiten
  • 21.1 Menschliche Reaktionen auf Veränderungen
  • 21.1.1 Schock/Überraschung
  • 21.1.2 Verneinung
  • 21.1.3 Rationale Einsicht
  • 21.1.4 Emotionale Akzeptanz
  • 21.1.5 Experimentieren/Lernen
  • 21.1.6 Erkenntnis/neu erlernte Kompetenz
  • 21.1.7 Integration/stete Weiterentwicklung
  • 21.2 Voraussetzungen für Veränderungen schaffen
  • 21.2.1 Veränderungsbedarf
  • 21.2.2 Veränderungsbereitschaft
  • 21.2.3 Veränderungsfähigkeit
  • 21.3 Veränderungsbereitschaft fördern
  • 21.3.1 Methodisches Vorgehen
  • 21.3.2 Offene Information und Kommunikation
  • 21.3.3 Aktive Beteiligung
  • 21.3.4 Veränderungsfähigkeit fördern
  • Teil E Informationsmanagement
  • 22 Datenmodellierung
  • 22.1 ERM (Entity-Relationship-Modell)
  • 22.2 ERD (Entity-Relationship-Diagramm)
  • 22.3 Relationenmodell
  • 22.3.1 Primärschlüssel
  • 22.3.2 Fremdschlüssel
  • 22.3.3 Referentielle Integrität
  • 22.4 Komplexe Datenmodelle
  • 22.4.1 1:m-Beziehung
  • 22.4.2 Auflösung komplexer Beziehungen
  • 22.4.3 Generalisierung und Spezialisierung
  • 22.4.4 Doppelte Beziehungen
  • 22.4.5 Rekursive Beziehungen
  • 22.4.6 Die c-mc-Rekursion
  • 22.4.7 Die mc-mc-Rekursion
  • 23 Historisierung
  • 23.1 Historisieren von Entitäten
  • 23.2 Historisieren von Beziehungen
  • 23.2.1 Historisierung einer Beziehung mittels Zwischentabelle
  • 23.3 Auswirkung der Historisierungsvorgänge auf eine Datenbank
  • 24 Datenmapping
  • 24.1 Vorgang Mapping
  • 24.2 Planung Mapping
  • 24.3 Ziel analysieren
  • 24.4 Quelle analysieren
  • 24.5 Konversionsregeln
  • 24.5.1 Überblick über die Konversionsregeln
  • 24.5.2 Einsatz von Zwischentabellen
  • 24.6 Berechnungen
  • 24.7 Nachfragen
  • 24.8 Schlüsselvererbung
  • 24.8.1 Problematik mit der Schlüsselvererbung
  • 24.8.2 Schlüsselverwaltung
  • 25 Data Warehouse
  • 25.1 Management-Support-Systeme (MSS)
  • 25.2 Data Warehouse-System
  • 25.2.1 Operative Systeme innerhalb eines Data Warehouses
  • 25.2.2 Mapping innerhalb eines Data Warehouses
  • 25.2.3 Die Data Warehouse-Datenbank
  • 25.2.4 Data Mart
  • 25.2.5 OLAP - OnLine Analytical Processing
  • 25.2.6 Data Mining
  • 25.2.7 Auswertung
  • 25.3 Data Warehouse-Architektur
  • 25.3.1 Ein unternehmenstaugliches Data Warehouse
  • 25.3.2 Mehrschichtiges Data Warehouse
  • 25.4 Modellierung eines Data Warehouses
  • 25.4.1 Dimensionen und Fakten
  • 25.4.2 Festlegung der Fakten
  • 25.4.3 Dimensionen
  • 25.4.4 Mapping von Fakten und Dimensionen
  • 25.5 Das Star-Schema
  • 25.6 Das Snowflake-Schema
  • 25.7 Abfragemöglichkeiten in der Praxis
  • Teil F Informationssicherheit und DSG
  • 26 Datensicherheit
  • 26.1 Bedrohung
  • 26.2 Risiko
  • 26.2.1 Schaden
  • 26.2.2 Eintrittswahrscheinlichkeit
  • 26.2.3 Berechnung Schadensausmass
  • 26.3 Grundwerte der Datensicherheit
  • 26.4 Massnahmen zur IT-Sicherheit
  • 26.4.1 Bauliche Massnahmen
  • 26.4.2 Backup
  • 26.4.3 Redundanz
  • 26.4.4 Netzwerkschutz
  • 26.4.5 Authentifizierung
  • 26.4.6 Verschlüsseln
  • 26.4.7 Weisungen
  • 26.4.8 Arbeitsbeschreibung
  • 26.4.9 Schulung und Sensibilisierung
  • 26.4.10 Trennen von Gewalten/Aufgaben
  • 27 Datenschutz
  • 27.1 Schutzstufen
  • 27.1.1 Nicht schützenswerte Daten
  • 27.1.2 Schützenswerte Daten
  • 27.1.3 Besonders schützenswerte Daten
  • 27.2 Artikel aus dem DSG
  • 27.2.1 DSG Art. 3 Begriffe
  • 27.2.2 DSG Art. 4 Grundsätze
  • 27.2.3 DSG Art. 5 Richtigkeit der Daten
  • 27.2.4 DSG Art. 6 Bekanntgabe ins Ausland
  • 27.2.5 DSG Art. 7 Datensicherheit
  • 27.2.6 DSG Art. 8 Auskunftsrecht
  • Teil G Testen
  • 28 Testen im Softwarelebenszyklus
  • 28.1 Komponententest
  • 28.1.1 Aspekte eines Komponententests
  • 28.1.2 Testtreiber (engl. driver)
  • 28.1.3 Platzhalter (engl. dummies, stubs)
  • 28.2 Integrationstest
  • 28.2.1 Ad-Hoc-Integration
  • 28.2.2 Top Down-Integration (Backbone)
  • 28.2.3 Bottom Up-Integration
  • 28.2.4 Big Bang-Integration
  • 29 Prüfmethoden, Testmethoden und Testarten
  • 29.1 Statischer Test
  • 29.2 Dynamischer Test
  • 29.3 Intuitive Testfallermittlung
  • 29.3.1 Error Guessing
  • 29.3.2 Exploratives Testen
  • 29.4 White Box-Test
  • 29.5 Black Box-Test
  • 29.6 Review
  • 29.6.1 Planung
  • 29.6.2 Kick Off, Einführung
  • 29.6.3 Individuelle Vorbereitung
  • 29.6.4 Reviewsitzung
  • 29.6.5 Überarbeitung und Nachbearbeitung
  • 29.7 Audit
  • 29.8 Anweisungsüberdeckung
  • 29.9 Zweigüberdeckung
  • 29.10 Bedingungsüberdeckung
  • 29.11 Pfadüberdeckung
  • 29.12 Äquivalenzklassen
  • 29.13 Grenzwertanalyse
  • 30 Testvorgehen
  • 30.1 Testkonzept
  • 30.2 Testmanagement
  • 30.2.1 Testplanung
  • 30.2.2 Testspezifikation
  • 30.2.3 Testdurchführung
  • 30.2.4 Testaufzeichnung
  • 30.2.5 Testauswertung
  • Teil H ITIL und Service Management
  • 31 ITIL
  • 31.1 Service Strategy
  • 31.2 Service Design
  • 31.3 Service Transition
  • 31.4 Service Operation
  • 31.5 Continual Service Improvement
  • 32 Service Transition
  • 32.1 Change Management
  • 32.1.1 Ablauf Change Management
  • 32.1.2 Change-Umfang
  • 32.1.3 Autorisierung der Änderung
  • 32.2 Release Management
  • 32.2.1 Grundkonzepte
  • 32.2.2 Umfeld von Release Management
  • 32.2.3 Status, Versionen, Varianten sowie Baseline
  • 32.2.4 Beispiel eines Software-Releases
  • 32.3 Service Asset & Configuration Management
  • 32.3.1 Grundkonzepte
  • 32.3.2 Konfigurationselemente neu definieren
  • 32.3.3 Detaillierungsgrad von Konfigurationselementen
  • 32.3.4 Beziehungen zwischen Konfigurationselementen
  • 32.3.5 Änderung Software
  • 33 Service Operation
  • Teil I Marketing
  • 34 Grundlagen Marketing
  • 34.1 Marktdefinition und Marktabgrenzung
  • 34.1.1 Grobmarktwahl
  • 34.1.2 Segmentierung
  • 34.2 Marktanalyse
  • 34.3 Lebenszyklusanalyse
  • 34.3.1 Entwicklung
  • 34.3.2 Einführung
  • 34.3.3 Wachstum
  • 34.3.4 Reife
  • 34.3.5 Sättigung
  • 34.3.6 Rückgang
  • 34.4 Wachstumsstrategien
  • 34.4.1 Marktpenetration
  • 34.4.2 Produkt- oder Sortimentsentwicklung
  • 34.4.3 Marktentwicklung
  • 34.4.4 Diversifikation
  • 34.5 Marketing-Mix
  • 34.5.1 Produktpolitik
  • 34.5.2 Preispolitik
  • 34.5.3 Kommunikationspolitik
  • 34.5.4 Distributionspolitik
  • 35 Interview
  • 35.1 Interviewpartner
  • 35.2 Interviewabwicklung
  • 35.2.1 Ort, Zeitpunkt und Dauer
  • 35.2.2 Fragen vorbereiten
  • 35.2.3 Gesprächspartner definieren
  • 35.2.4 Gesprächsführung
  • 35.2.5 Nachbearbeitung
  • 36 Fragebogen
  • 36.1 Voraussetzungen für einen Einsatz
  • 36.2 Formale und inhaltliche Anforderungen
  • 36.3.1 Befragungsziele und Erhebungsinhalte festlegen
  • 36.3.2 Kreis der Befragten festlegen
  • 36.3.3 Dokumentenstudium, Interview durchführen
  • 36.3.4 Zeitplan erstellen
  • 36.3.5 Zustimmung für die Befragung einholen
  • 36.3.6 Test anhand des Fragebogenentwurfs
  • 36.3.7 Korrektur des Probefragebogens
  • 36.3.8 Eigentliche Durchführung
  • 36.3.9 Kontrolle der Rückläufe
  • 36.3.10 Auswertung
  • 36.4 Aufbau des Fragebogens
  • 36.4.1 Grund für die Erhebung
  • 36.4.2 Abgabetermin, Ansprechpartner und Retouradresse
  • 36.4.3 Fragen
  • 36.4.4 Motivation zur Abgabe
  • 36.5 Geschlossene Fragen (Ankreuzfragen)
  • 36.5.1 Fragestellung
  • 36.5.2 Aufbau Ankreuzmöglichkeit
  • 36.5.3 Anzahl von Ankreuzmöglichkeiten
  • 36.5.4 Kombination geschlossener mit offenen Fragen
  • 36.6 Offene Fragen
  • 37 Messung durchführen
  • 37.1 Testkäufe
  • 37.1.1 Vorgehen
  • 37.1.2 Ziele von Testkäufen
  • 37.2 Beobachtung
  • 37.3 Kundenbefragungen
  • 37.4 Marktforschung
  • 37.4.1 Arten der Zusammenarbeit
  • 37.4.2 Zusammenarbeit mit Marktforschungsinstituten
  • 37.5 Data Mining
  • 37.5.1 Möglichkeiten
  • 37.5.2 Vorgehen
  • 38 Verdichtung qualitativer Daten
  • 38.1 Schnelldurchsicht der Antworten und Bildung von Kategorien
  • 38.2 Zuordnung der Antworten
  • 38.3 Wörtliche Wiedergabe prägnanter Aussagen
  • 39 Verdichtung quantitativer Daten
  • 39.1 Univariate Masszahlen
  • 39.1.1 Schritt 1: Verdichtung der Ergebnisse
  • 39.1.2 Schritt 2: Vergabe von Werten pro Antwort
  • 39.1.3 Schritt 3: Berechnung der Serviceerfüllung
  • 39.1.4 Schritt 4: Vergleich Serviceerwartung mit Serviceerfüllung
  • 39.2 Verhältniszahlen
  • 39.3 Varianzanalyse
  • 39.4 Kontrastgruppenanalyse
  • 40 Visualisierung der Ergebnisse
  • 40.1 Diagramme
  • 40.1.1 Balkendiagramm
  • 40.1.2 Säulendiagramm
  • 40.1.3 Säulendiagramm mit Prozentwerten
  • 40.1.4 Säulendiagramm gestapelt
  • 40.1.5 Kreisdiagramm
  • 40.1.6 Kuchendiagramm
  • 40.1.7 Liniendiagramm
  • 40.1.8 Flächendiagramm
  • Teil J Rechnungswesen
  • 41 Budgetierung
  • 41.1 Total Cost of Ownership (TCO)
  • 41.2 Grundstruktur TCO
  • 41.3 Berechnung TCO
  • 41.3.1 Direkte, budgetierte Kosten
  • 41.3.2 Indirekte, nicht-budgetierte Kosten
  • 41.3.3 Berechnungsbeispiel TCO
  • 41.4 Probleme bei der Ermittlung des TCO
  • 42 Finanzbuchhaltung
  • 42.1 Bilanz
  • 42.1.1 Umlaufvermögen
  • 42.1.2 Anlagevermögen
  • 42.1.3 Fremdkapital
  • 42.1.4 Eigenkapital
  • 42.2 Erfolgsrechnung
  • 42.3 Verbuchung von Geschäftsfällen
  • 42.4 Abschreibungen
  • 42.4.1 Lineare Abschreibung
  • 42.4.2 Degressive Abschreibung
  • 42.5 Debitorenverluste, Delkredere
  • 42.5.1 Endgültige Verluste
  • 42.5.2 Mutmassliche Verluste
  • 42.6 Transitorische Aktiven und Passiven
  • 42.7 Stille Reserven
  • 43 Betriebsbuchhaltung
  • 43.1 Kostenartenrechnung
  • 43.1.1 Sachliche Abgrenzungen
  • 43.1.2 Kostenarten
  • 43.2 Kostenstellenrechnung
  • 43.2.1 Vorkosten- und Hauptkostenstelle
  • 43.2.2 Schlüsselarten
  • 43.3 Kostenträgerrechnung
  • 43.3.1 Herstellkosten
  • 43.3.2 Selbstkosten
  • 43.3.3 Erfolg
  • 43.3.4 Nettoerlös
  • 43.4 Betriebsabrechnungsbogen
  • 43.4.1 BAB für ein Produktionsunternehmen
  • 43.4.2 BAB für ein Handelsunternehmen
  • 43.4.3 BAB für ein Dienstleistungsunternehmen
  • 43.5 Einzelkalkulation
  • 44 Nutzschwellenanalyse
  • 44.1 Fixe Kosten
  • 44.2 Variable Kosten
  • 44.3 Ermittlung der Nutzschwelle
  • 44.3.1 Tabellarische Lösung
  • 44.3.2 Grafische Lösung
  • 44.3.3 Rechnerische Lösung
  • Teil K Requirements Engineering
  • 45 Arten von Anforderungen
  • 45.1 Funktionale Anforderungen
  • 45.2 Qualitätsanforderungen
  • 45.3 Randbedingungen
  • 46 Anforderungsdokumentation1
  • 46.1 Dokumentgestaltung
  • 46.1.1 Natürlichsprachige Dokumentation
  • 46.1.2 Modellbasierte Dokumentation
  • 46.2 Dokumentationsarten
  • 46.2.1 Strukturperspektive Dokumentation
  • 46.2.2 Funktionsperspektive Dokumentation
  • 46.2.3 Verhaltensperspektive Dokumentation
  • 46.3 Standardisierte Dokumentstrukturen
  • 46.3.1 RUP (Rational Unified Process)
  • 46.3.2 IEEE-Standard 830-1998
  • 46.3.3 V-Modell
  • 46.3.4 Lastenheft und Pflichtenheft
  • 46.4 Verwendung von Anforderungsdokumenten
  • 46.4.1 Planung
  • 46.4.2 Architekturentwurf
  • 46.4.3 Implementierung
  • 46.4.4 Test
  • 46.4.5 Änderungsmanagement
  • 46.4.6 Systemnutzung und Systemwartung
  • 46.4.7 Vertragsmanagement
  • 46.5 Qualitätskriterien für das Anforderungsdokument
  • 46.5.1 Eindeutigkeit und Konsistenz
  • 46.5.2 Klare Struktur
  • 46.5.3 Modifizierbarkeit und Erweiterbarkeit
  • 46.5.4 Vollständigkeit
  • 46.5.5 Verfolgbarkeit
  • 46.6 Qualitätskriterien für Anforderungen
  • 46.6.1 Abgestimmt
  • 46.6.2 Bewertet
  • 46.6.3 Eindeutig
  • 46.6.4 Gültig und aktuell
  • 46.6.5 Korrekt
  • 46.6.6 Konsistent
  • 46.6.7 Prüfbar
  • 46.6.8 Realisierbar
  • 46.6.9 Verfolgbar
  • 46.6.10 Vollständig
  • 46.6.11 Verständlich
  • 46.7 Glossar
  • 47 Anforderungen natürlichsprachig dokumentieren
  • 47.1 Sprachliche Effekte
  • 47.1.1 Normalisierung
  • 47.1.2 Substantive ohne Bezugsindex
  • 47.1.3 Universalquantoren
  • 47.1.4 Unvollständig spezifizierte Bedingungen
  • 47.1.5 Unvollständig spezifizierte Prozesswörter
  • 47.2 Konstruktion von Anforderungen mittels Satzschablone
  • 47.2.1 Festlegen der rechtlichen Verbindlichkeit
  • 47.2.2 Den Kern der Anforderung benennen
  • 47.2.3 Charakterisieren der Aktivität des Systems
  • 47.2.4 Objekte einfügen
  • 47.2.5 Formulieren von logischen und zeitlichen Bedingungen
  • 47.2.6 Satzschablone einsetzen
  • 48 Anforderungsprüfung durchführen
  • 48.1 Techniken zur Prüfung von Anforderungen
  • 48.1.1 Review
  • 48.1.2 Perspektivenbasiertes Lesen
  • 48.1.3 Prüfung durch Prototypen
  • 48.2 Abstimmung von Anforderungen
  • 48.2.1 Konfliktidentifikation
  • 48.2.2 Konfliktanalyse
  • 48.2.3 Konfliktauflösung
  • 48.2.4 Dokumentation der Konfliktauflösung
  • Teil L Applikationen strukturiert konzipieren
  • 49 Umgebungsmodelle
  • 49.1 Ereignistabelle
  • 49.1.1 Auslöser und Antwort
  • 49.1.2 Antwort/Reaktion
  • 49.1.3 Reaktion und Aktion im System
  • 49.2 Kontextdiagramm
  • 49.2.1 System bestimmen
  • 49.2.2 Externe Agenten festlegen
  • 49.2.3 Datenflüsse einzeichnen
  • 49.3 Systemkurzbeschreibung
  • 50 Verhaltensmodelle
  • 50.1 Datenflussdiagramm
  • 50.1.2 Beispiel eines Datenflussdiagramms
  • 50.2 Entity Relationship-Modell (ERM)
  • 50.2.1 Begriffe
  • 50.2.2 Notationen
  • 50.2.3 Beispiel eines Entity Relationship-Diagramms (ERD)
  • 50.3 Data Dictionary
  • 50.3.1 Notation
  • 50.3.2 Beispiel eines Data Dictionary
  • 50.4 Funktionen-Hierarchie-Diagramm (FHD)
  • 50.4.1 Notation/Regeln
  • 50.4.2 Beispiel eines Funktionen-Hierarchie-Diagramms
  • 50.4.3 Bewertung/Querverbindung
  • 50.5 Funktionen-Entitätstypen-Matrix (FEM)
  • 50.5.1 Notation
  • 50.5.2 Beispiel einer Funktionen-Entitätstypen-Matrix
  • 50.5.3 Bewertung/Querverbindung
  • 50.6 Funktionen-Verarbeitungs-Definition (FVD)
  • 50.6.1 Normaler Text
  • 50.6.2 Pseudocode
  • 50.6.3 Entscheidungstabelle
  • 51 Methoden zur Reduktion der Komplexität
  • 51.1 Funktionale Abstraktion
  • 51.1.1 Modulspezifikation
  • 51.1.2 Strukturdiagramm
  • 51.1.3 Programmentwurf
  • 51.2 Modularer Entwurf
  • 51.2.1 Abstrakte Datenobjekte
  • 51.2.2 Abstrakte Datentypen
  • 51.3 Schichtenarchitektur
  • 51.3.1 3-Tier-Architektur
  • 51.3.2 Anwendungsoberfläche/Präsentationslogik
  • 51.3.3 Anwendungsschicht/Geschäftslogik
  • 51.3.4 Datenhaltung/Datenlogik
  • 52 Benutzerschnittstelle
  • 52.1 Typen von Benutzeroberflächen
  • 52.1.1 Kommandozeilen
  • 52.1.2 Zeichenorientierte Benutzerschnittstellen
  • 52.1.3 Grafische Benutzeroberflächen
  • 52.2 Software-Ergonomie
  • 52.2.1 Aufgabenangemessenheit
  • 52.2.2 Selbstbeschreibungsfähigkeit
  • 52.2.3 Steuerbarkeit
  • 52.2.4 Fehlertoleranz/Fehlerrobustheit
  • 52.2.5 Erwartungskonformität
  • 52.2.6 Individualisierbarkeit
  • 52.2.7 Lernförderlichkeit/Erlernbarkeit
  • 53 Dialogentwurf
  • 53.1 Menüstrukturen definieren
  • 53.2 Bildschirmmasken entwerfen
  • 53.2.1 Eingabefeld
  • 53.2.2 Optionsfeld
  • 53.2.3 Kontrollkästchen
  • 53.2.4 Kombinationsfeld
  • 53.2.5 Listenfeld
  • 53.2.6 Befehlsschaltfläche
  • 53.2.7 Register
  • 53.3 Steuerung der Dialogschritte
  • 53.3.1 Dialogablauf festlegen
  • 53.3.2 Interaktionsdiagramm
  • 53.4 Beispiel Swissbank AG: Dialogentwurf
  • Teil M Logistik
  • 54 Beschaffungslogistik
  • 54.1 Just in Time (JIT)-Methode
  • 54.1.1 Ziele der JIT-Methode
  • 54.1.2 Voraussetzungen für Just-in-Time
  • 54.2 Kanban
  • 54.3 Supply Chain Management
  • 54.4 Wichtige Strukturierungsmethoden
  • 54.4.1 ABC-Analyse
  • 54.4.3 Kombinationen
  • 55 Lagerlogistik
  • 55.1 Lagerstrategien
  • 55.1.1 Zentralisierungsgrad des Lagers
  • 55.1.2 Eigenlager/Fremdlager
  • 55.1.3 Automatisierungsgrad des Lagers
  • 55.1.4 Einordnung der Lagergüter
  • 55.1.5 Rechnungssysteme im Lager
  • 55.2 Lagerstandorte
  • 55.2.1 Bestimmungsfaktoren der Standortwahl
  • Teil N Recht
  • 56 Entstehung einer Obligation
  • 56.1 Entstehungsgrund für eine Obligation
  • 56.2 Vertragsabschluss
  • 56.3 Form der Verträge
  • 56.3.1 Einfache Schriftlichkeit
  • 56.3.2 Qualifizierte Schriftlichkeit
  • 56.3.3 Öffentliche Beurkundung
  • 56.3.4 Eintrag in ein öffentliches Register
  • 56.3.5 Öffentliche Beurkundung und Eintrag in ein öffentliches Register
  • 57 Veräusserungsverträge
  • 57.1 Kaufvertrag nach der Art des Kaufgegenstandes
  • 57.2 Kaufvertrag nach der Zahlungsart
  • 57.3 Vertragsverletzung
  • 58 Verträge auf Arbeitsleistung
  • 58.1 Arbeitsvertrag
  • 58.1.1 Pflichten des Arbeitnehmers (OR 321)
  • 58.1.2 Pflichten des Arbeitgebers (ab OR 322)
  • 58.1.3 Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • 58.2 Werkvertrag
  • 58.3 Auftrag
  • Teil O Personalmanagement / Individuum und Gruppe
  • 59 Grundlagen Personalmanagement
  • 59.1 Wirtschaftliche Ziele
  • 59.2 Soziale Ziele
  • 59.3 Aufgaben des Personalmanagements
  • 59.3.1 Personal gewinnen
  • 59.3.2 Personal erhalten
  • 59.3.3 Personal fördern
  • 59.3.4 Personal verabschieden
  • 60 Führungsstile
  • 60.1 Autoritäre Führung
  • 60.2 Demokratische Führung
  • 60.3 Laisser-faire-Führung
  • 61 Konflikt
  • 61.1 Konfliktarten
  • 61.2 Ursachen von Konflikten
  • 61.2.1 Individuelle Wahrnehmungsunterschiede
  • 61.2.2 Seltene oder begrenzte Ressource
  • 61.2.3 Zergliederung der Organisation
  • 61.2.4 Voneinander abhängige Arbeit
  • 61.2.5 Rollenkonflikte
  • 61.2.6 Unfaire Behandlung
  • 61.2.7 Verletzung des Territoriums
  • 61.2.8 Veränderung der Umwelt
  • 61.3 Konfliktlösung
  • 61.4 Strategien in der Konfliktlösung
  • 61.4.1 Zwang
  • 61.4.2 Vermeiden
  • 61.4.3 Nachgeben
  • 61.4.4 Zusammenarbeiten
  • Teil P Meeting und Präsentation
  • 62 Grundlagen der Kommunikation
  • 62.1 Kommunikation mit Mitarbeitern
  • 62.1.1 Direkte Kommunikation unter Einzelpersonen
  • 62.1.2 Kommunikation in der Gruppe
  • 62.2 Feedback
  • 62.2.1 Regeln für den Feedbackgeber
  • 62.2.2 Regeln für den Feedbackempfänger
  • 63 Standardablauf einer Präsentation
  • 63.1 Einleitung
  • 63.1.1 Begrüssung und Vorstellung
  • 63.1.2 Eröffnung
  • 63.1.3 Inhalt bzw. Ablauf der Präsentation zeigen
  • 63.1.4 Hauptteil
  • 63.1.5 Abschluss
  • 63.1.6 Ziel der Präsentation
  • 63.1.7 Pufferzeiten
  • 63.1.8 Schlusssatz
  • 64 Vorbereitungsarbeiten
  • 64.1 Präsentation vorbereiten
  • 64.1.1 Präsentationsplanung
  • 64.2 Visualisierung vorbereiten
  • 64.3 Rhetorik üben
  • 65 Medieneinsatz
  • 65.1 Flipchart
  • 65.2 Hellraumprojektor
  • 65.3 Whiteboard
  • 65.4 Pinnwand
  • 65.5 Beamer
  • 65.6 Medienmix
  • 66 Folieneinsatz
  • 66.1 Anzahl Folien
  • 66.2 Folientypen
  • 66.3 Die 6 wichtigsten Merkpunkte
  • 67 Rhetorik
  • 67.1 Freies Reden
  • 67.1.1 Einen groben Ablauf festlegen
  • 67.1.2 Handkarten
  • 67.2 Körpersprache
  • 67.2.1 Blick
  • 67.2.2 Stimme
  • 67.2.3 Haltung
  • 67.2.4 Gestik
  • 67.2.5 Mimik
  • 67.3 Redefiguren
  • 67.3.1 Bildliche Sprache
  • 67.3.2 Analogie
  • 67.3.3 Einbeziehung der Zuhörer
  • 68 Zeigetechnik
  • 68.1 Zeigetechnik Flipchart
  • 68.1.1 Bild 1
  • 68.1.2 Bild 2
  • 68.1.3 Bild 3
  • 68.2 Zeigetechnik Hellraumprojektor
  • 68.2.1 Bild 1
  • 68.2.2 Bild 2
  • 68.2.3 Bild 3
  • 68.2.4 Freies Sichtfeld
  • 68.3 Zeigetechnik Whiteboard
  • 68.3.1 Bild 1
  • 68.3.2 Bild 2
  • 68.3.3 Bild 3
  • 68.3.4 Schrittweiser Aufbau mit Spannungserzeugung

3 Situationsanalyse


Der erste Schritt des Problemlösungszyklus besteht in der Beschaffung von Informationen und der Darstellung der Ist-Situation.

3.1 Erhebungstechniken


Nachfolgende Techniken der Erhebung stehen zur Verfügung.

  • Dokumentenstudium
  • Interview
  • Fragebogen
  • Multimomentstudie
  • Selbstaufschreibung
  • Laufzettelverfahren

3.1.1 Dokumentenstudium


Beim Dokumentenstudium werden aufgrund vorhandener schriftlicher Unterlagen Erhebungen vorgenommen. In der Regel werden die Betroffenen noch nicht eingeschaltet. Das Dokumentenstudium stellt man meistens an den Anfang einer Untersuchung, um sich in eine Materie einzuarbeiten und allgemeine Informationen zu sammeln. Da Dokumente in Form von Briefen, Berichten, Akten, Gutachten, Arbeitsanweisungen, Stellenplänen, Statistiken usw. nahezu alle betrieblichen Sachverhalte abdecken, ist das Dokumentenstudium eine wichtige und häufige angewandte Erhebungstechnik.

Tabelle 1:Vor- und Nachteil Dokumentstudium

3.1.2 Interview


Beim Interview stellen Sie einer ausgesuchten Person diverse Fragen und erhalten so viele konkrete und aktuelle Antworten.

Damit diese Information nicht zu einseitig sind, müssen Sie unterschiedliche Personen interviewen, was zwar mehr Informationen gibt, aber auch sehr viel Zeit benötigt.

Beim Interview kommt es sehr auf den Befragten an. Aus diesem Grunde ist bei der Auswahl besondere Beachtung zu schenken. Wählen Sie diejenige Person aus, welche Ihnen die gewünschten Informationen am besten geben kann.

Gehen Sie beim Interview wie folgt vor

1.Festlegung von geeigneten Interviewpartnern

2.Anfrage der Interviewpartner/Terminvereinbarung

3.Reservation Sitzungszimmer

4.Vorbereitung Gespräch

5.Durchführung

6.Auswertung Interview

Es wird zwischen nachfolgenden Interviewarten unterschieden.

Standardisiertes Interview

Beim standardisierten Interview liegt ein Fragebogen vor. Der Interviewer liest die Fragen in der vorgegebenen Reihenfolge wörtlich vor. Die Antwortmöglichkeiten sind ganz oder teilweise im Voraus festgelegt.

Halbstandardisiertes Interview

Das halbstandardisierte Interview basiert auf einem fest vorgegebenen Themenblock sowie einem flexibel aufgebauten Fragenschema, das der Interviewer nach eigenem Gutdünken mit eigenen Formulierungen durchgeht.

Nicht-standardisiertes Interview

Wird die Form des nicht-standardisierten Interviews gewählt, Iiegt dem Frager nur ein Interviewleitfaden vor. Dieser Leitfaden enthält stichwortartige Merkhilfen, damit der Interviewer keine wichtige Frage vergisst. Bezüglich der Beziehungen des Interviewers zum Befragten lassen sich drei Arten unterscheiden, die sich dann auf die Atmosphäre des Interviews auswirken.

Tabelle 2:Vor- und Nachteil Interview

3.1.3 Fragebogen


Das Interview ist eine sehr gute Technik, um Informationen von vereinzelten Mitarbeitern zu erhalten. Um jedoch von einer kompletten Abteilung oder von einem Unternehmen Informationen von allen Mitarbeitern zu erhalten, ist diese Technik nicht geeignet.

Hierfür eignet sich der Fragebogen, welcher gezielt an mehrere Mitarbeiter gesendet wird. Diese haben genügend Zeit, die Fragen zu beantworten und den Bogen zurückzusenden.

Ein Fragebogen umfasst nachfolgende Inhalte:

  • Grund für die Erhebung
  • Abgabetermin
  • Ansprechpartner für Fragen
  • Retouradresse bzw. Angaben wohin Fragebogen geschickt werden muss
  • Fragen (offene und geschlossene Fragen)
  • Dank und Motivation Fragebogen auszufüllen

Die nachfolgende Abbildung zeigt ein Beispiel eines Fragebogens.

Tabelle 3:Fragebogen

Ein Fragebogen besteht aus offenen oder geschlossenen Fragen.

Offene Fragen

Bei offenen Fragen muss der Befrage in ein weisses Feld aufgrund einer Frage eine Antwort in Stichworten oder Sätzen geben. Offene Fragen werden immer dann verwendet, wenn differenzierte Antworten oder auch Anregungen erwartet werden.

Offene Fragen können gute Informationen liefern, die Auswertung hingegen wird schwieriger.

Geschlossene Fragen

Bei geschlossenen Fragen muss der Befrage mittels Ankreuzen antworten. Im Fragebogen sind die Antworten bereits vorgegeben. Der Befrage muss sich lediglich für eine Antwort entscheiden.

In der Praxis hat sich die Antwortstruktur von 4 möglichen Antworten durchgesetzt. Wichtig ist, dass die Anzahl der Lösungsvarianten gerade ist, damit sich der Befragte nicht für die Mitte entscheiden kann.

Tabelle 4:Vor- und Nachteil Fragebogen

3.1.4 Multimomentstudie


Bei der Multimomentstudie handelt es sich um eine Beobachtungstechnik des Arbeitszeitstudiums. Erfasst wird die Häufigkeit zuvor festgelegter Prozessarten an einem oder mehreren Arbeitsplätzen mit Hilfe stichprobenartig durchgeführter Kurzzeitbeobachtungen.

Tabelle 5:Vor- und Nachteil Multimomentstudie

3.1.5 Selbstaufschreibung


Bei der Selbstaufschreibung werden diverse Mitarbeiter aufgefordert, ihren Tagesablauf zu dokumentieren.

Die Selbstaufschreibung ist eine geeignete Erhebungstechnik, um ohne eigenen grossen Aufwand an Informationen zu gelangen. Die Qualität hängt jedoch stark von den Mitarbeitern ab, welche die Selbstaufschreibung ausführen.

Ein möglicher Aufbau wäre wie folgt:

Tabelle 6:Selbstaufschreibung

Tabelle 7:Vor- und Nachteil Selbstaufschreibung

3.1.6 Laufzettelverfahren


Obwohl es heutzutage problemlos möglich wäre alle Abläufe elektronisch zu steuern, werden viele Prozesse noch mittels Weitergabe von Dokumenten bzw. Formularen organisiert.

Diese Formulare werden von gewissen Personen ausgefüllt und weitergeleitet. Die Übersicht wer diese Formulare entgegen nimmt, was damit gemacht wird und an wen diese weitergeleitet werden, fehlt in vielen Fällen.

In einem solchen Fall kommt die Erhebungstechnik «Laufzettelverfahren» ins Spiel. Dabei wird auf einer bestimmten Anzahl von Dokumenten bzw. Formularen ein Begleitpapier angeheftet, welche die Empfänger dieses Formulars ausfüllen müssen. Nach diversen Weitergaben ist der Weg des Formulars ersichtlich und kann ausgewertet werden.

Ein Laufzettel kann wie folgt aufgebaut sein.

Tabelle 8:Laufzettel

Bei diesem Beispiel können Fehler im Ablauf rasch erkannt werden. So bleibt zum Beispiel der Auftrag zwischen Schritt 1 und 2 rund 1½ Tage liegen. Ausserdem bleibt der Auftrag in Schritt 2 bei Fredi 4 Stunden liegen, bevor er diesen nach nur 15 Minuten Arbeitszeit weiterleitet.

Tabelle 9:Vor- und Nachteil Laufzettelverfahren

3.2 Schwachstellen


Eine Schwachstelle besteht aus einer oder mehreren Ursachen, welche eine negative Wirkung zur Folge hat/haben. Eine Schwachstelle ist daher eine Kombination von Ursache und Wirkung.

Tabelle 10:Schwachstelle

Die Darstellung von Schwachstellen kann wie folgt dargestellt werden:

  • Schwachstellentabelle
  • Ursachen-Wirkungs-Grafik
  • Fishbone

3.2.1 Schwachstellentabelle


Die Schwachstellen werden oft in Form von Tabellen aufgelistet. Neben der Ursache und der Wirkung können Werte wie Ort (wo tritt die Schwachstelle auf?), Priorität, Schweregrad etc. ergänzt werden.

Tabelle 11:Schwachstellentabelle

3.2.2 Ursache-Wirkungs-Grafik


In der Praxis zeigt es sich häufig, dass auf eine negative Wirkung gleich mehrere Ursachen infrage kommen. Aus diesem Grunde muss eine Vernetzung der Schwachstellen erreicht werden. Somit ist es möglich, gezielt das Grundübel zu finden und mit geeigneten Massnahmen zu bekämpfen.

Bei der Ursache-Wirkungs-Grafik werden für jede Wirkung die entsprechenden Ursachen gesucht. Anschliessend werden diese Ursachen (neu Wirkungen) wiederum auf Ursachen untersucht. Schlussendlich entsteht nachfolgendes Gebilde.

Abb. 3:Ursache-Wirkungs-Grafik

In der Praxis zeigt sich, dass zwei Grundtypen von Ursachen-Wirkungs-Beziehungen existieren. Meistens liegt jedoch eine Kombination beider Typen vor.

  • Bei der einen werden das Grundübel bzw. ein paar wenige Grundübel erkannt.
  • Bei der anderen erhalten Sie aufgrund einer Wirkung mehrere unterschiedliche Ursachen, ein Zusammenschluss bleibt jedoch aus.

Tabelle 12:Deutung «Ursache-Wirkungsgrafik»

3.2.3 Fishbone


Beim Fishbone wird die...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

49,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok