Internationalisierung der Handelsgerichtsbarkeit

Eine Frage des Managements
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Januar 2022
  • |
  • XXXVI, 558 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-161202-2 (ISBN)
 
Die deutsche Handelsgerichtsbarkeit steht im Wettbewerb mit internationalen staatlichen und privaten Konfliktlösungsmechanismen. Als Reaktion wurde bereits im Jahr 2009 ein Gesetzesentwurf erarbeitet, der die Zulassung der englischen Sprache vor sogenannten Kammern für internationale Handelssachen ermöglichen sollte. Nicole Grohmann beschäftigt sich mit der Frage, ob der Gesetzesentwurf im Jahr 2021 noch zeitgemäß ist, um auf den Wettbewerb der Justizstandorte zu reagieren. Unter Berücksichtigung der Bedürfnisse internationaler wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten sowie durch eine Analyse der wichtigsten Handelsjustizstandorte wie London, Singapur oder Amsterdam erarbeitet sie ein Konzept für die Internationalisierung der deutschen Handelsgerichtsbarkeit, um die Verfahrensführung vor den Kammern für Handelssachen zu optimieren, und unterbreitet einen Vorschlag für eine wettbewerbsfähige Justiz für nationale sowie internationale Handelssachen.
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 5,29 MB
978-3-16-161202-2 (9783161612022)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1995; Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg; 2018 Erste Juristische Prufung; Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut fur auslandisches und internationales Privatrecht, Abt. III an der Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg; 2021 Promotion; Rechtsreferendarin am Landgericht Freiburg.
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Kapitel 1: Einführung
  • A. Wettbewerb der Justizstandorte
  • I. Internationaler Wettbewerb
  • 1. Der europäische Wettbewerb
  • 2. Der Klassiker: Common vs. Civil law
  • 3. Das Duell: Private gegen staatliche Gerichtsbarkeit
  • 4. Der Newcomer: Der asiatische Rechtsmarkt
  • II. Inländischer Wettbewerb
  • III. Notwendigkeit der Teilnahme am Wettbewerb
  • B. Stand der deutschen Handelsgerichtsbarkeit
  • C. Die Hybrid-Lösung
  • D. Ziele
  • Kapitel 2: Divergenzen zwischen Gerichtsbarkeit und Rechtsstreit
  • A. Problemfelder in der deutschen Handelsgerichtsbarkeit
  • I. Historischer Hintergrund
  • 1. Die Entstehung einer eigenständigen Handelsgerichtsbarkeit
  • 2. Fassung der rechtlichen Grundlage im GVG - Abschied von der eigenständigen Handelsgerichtsbarkeit
  • II. Zuständigkeitsfragen
  • 1. Überkommenes Antragserfordernis?
  • a) Dogmatische Unklarheiten
  • b) Enge Auslegung des Antragserfordernisses
  • 2. Qualifikation als Handelssache
  • 3. Praktische Folgen
  • III. Die unsachgemäße Einbeziehung der Laienrichter
  • 1. Hintergrund
  • 2. Aktuelle Probleme
  • IV. Aktuelle Herausforderungen der Berufsrichter
  • 1. Einzelrichterprinzip
  • 2. Personalmangel
  • a) Missverhältnis zwischen Richter- und Verfahrensanzahl
  • b) Missverhältnis beim Kenntnisstand der Richter und Anwälte
  • 3. Rotation der Richter
  • 4. Die Folge: Expertisenverlust
  • 5. Zwischenergebnis
  • V. Veralteter Prozessrahmen: Fehlendes Case Management
  • 1. Fehlende Verfahrensleitung
  • a) Begriff des Case Management
  • aa) Spezialisierung
  • bb) Flexibilität und Kontrolle des Verfahrensablaufs
  • cc) Implementierung von informationstechnologischen Lösungen
  • b) Verfahrensleitung nach der ZPO
  • aa) Entstehung gerichtlicher Mitwirkungspflichten
  • (1) Der Ursprung: Die CPO 1877
  • (2) Die ZPO 1909
  • (3) Die ZPO 1924
  • (4) Die Vereinfachungsnovelle 1976
  • (5) Das Zivilprozessreformgesetz 2001
  • (6) Die ZPO 2020: Der neue § 139 Abs. 1 S. 3 ZPO
  • bb) Verfahrensleitung de lege lata
  • cc) Verfahrensleitung in der Praxis
  • (1) Fehlende Vorbereitung
  • (2) Fehlende sachliche Aufbereitung
  • (3) Fehlende rechtliche Aufbereitung
  • (4) Zwischenergebnis
  • 2. Gerichtssprache
  • 3. Verfahrensdauer und Instanzenzug
  • 4. Technische Rückständigkeit
  • VI. Exkurs: Die deutsche Patentgerichtsbarkeit
  • B. Bedürfnisse wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten
  • I. Prozessuale Bedürfnisse
  • 1. Internationale Vollstreckbarkeit
  • a) Unvollständige Vollstreckungsmöglichkeiten
  • b) Self-enforcing contracts
  • c) Konvertierung der Urteile in Schiedssprüche
  • d) Zwischenergebnis
  • 2. Neutralität und Spezialisierung von Forum und Richter
  • 3. Verfahrensflexibilität
  • II. Materiell-rechtliche Bedürfnisse
  • 1. Technische und rechtliche Komplexität
  • 2. Internationalität
  • a) Vertragssprache
  • b) Anwendbares Recht
  • aa) Internationales Handelsrecht
  • bb) Rechtswahlfreiheit
  • c) Das Scheitern des deutschen Handelsrechts
  • aa) Komplexität des deutschen materiellen Rechts
  • bb) Fehlende Ausrichtung auf Unternehmensstreitigkeiten
  • cc) Änderung des deutschen materiellen Handelsrechts?
  • d) Englisches Handelsrecht als status quo
  • aa) Vorteile des englischen Rechts
  • bb) Konzeption des englischen Vertragsrechts
  • cc) Verknüpfung mit der Schiedsabrede
  • e) Angebot der Anwendung ausländischen Rechts
  • III. Zwischenergebnis
  • C. Orientierungslosigkeit der Kammern für Handelssachen
  • Kapitel 3: Internationale Wirtschaftsgerichtsbarkeiten
  • A. London Commercial Court
  • I. Hintergrund
  • 1. Historische Wurzeln
  • 2. Kooperation mit der Schiedsgerichtsbarkeit und die Londoner Legal Industry
  • 3. Standort London
  • II. Verfahren vor dem LCC - Case Management the English way
  • 1. Gerichtsorganisation
  • 2. Zuständigkeit
  • 3. Richter(persönlichkeiten) des LCC
  • a) Die Person des englischen Richters
  • b) Einzelrichterprinzip
  • 4. Verfahrensablauf
  • a) Modifikation des adversarial system
  • aa) Einbindung der Parteien und Anwälte
  • bb) Kontinuität
  • cc) Verfahrensdauer
  • dd) Dokumentation und Standardisierung
  • b) Case Management
  • aa) Klageerhebung
  • bb) Case Management Conference
  • cc) Vor- und Aufbereitung des Falls durch die Parteien
  • dd) Personelle Kontinuität auf Richter- und Anwaltsseite
  • ee) Mündliche Hauptverhandlung
  • ff) Zwischenergebnis
  • c) Beweisverfahren
  • aa) Pre-trial disclosure
  • bb) Zeugen und Sachverständige
  • (1) Beweisaufnahme vor der mündlichen Hauptverhandlung
  • (2) Beweisaufnahme in der mündlichen Hauptverhandlung
  • cc) Zwischenergebnis
  • d) Öffentlichkeit des Verfahrens
  • e) Diversifikation des Verfahrens
  • aa) Verfahren für besondere Sachgebiete
  • bb) Verkürztes Verfahren
  • cc) Flexibles Verfahren
  • f) Zwischenergebnis
  • 5. Verhältnis zur ADR und dem gerichtlichen Vergleich
  • a) ADR und streitiges Verfahren
  • b) Gerichtlicher Vergleich
  • 6. Kosten
  • 7. Zwischenergebnis
  • III. Weitere Argumente für den LCC
  • IV. Brexit
  • 1. Prozessrechtliche Änderungen
  • a) Vereinbarung Londons als Gerichtsstand
  • b) Ende der Vollstreckbarkeit englischer Urteile?
  • 2. Materiell-rechtliche Änderungen
  • 3. Abschließende Prognose
  • B. Hybrid-Gerichte
  • I. Das Grundgerüst: Ein Schiedsverfahren
  • 1. Grundkonzept
  • a) Vollstreckbarkeit
  • b) Neutralität
  • c) Vertraulichkeit
  • d) Spezialisierung
  • e) Flexibilität in der Rechtsanwendung
  • 2. Verfahrensablauf
  • a) Sprache
  • b) Instanzen
  • c) Case Management
  • d) Beweisverfahren: Insbesondere IBA-Guidelines
  • aa) Pre-Trial Disclosure
  • bb) Art und Weise der Beweisaufnahme
  • e) Vertraulichkeit
  • f) Digitalisierung
  • g) Kosten
  • 3. Aktuelle Problemfelder
  • II. Die Bedeutung von Modellgesetzen
  • 1. UNCITRAL Model Law
  • a) Hintergrund und Zielsetzung
  • b) Anwendungsbereich
  • c) Richterbank
  • d) Verfahrensablauf
  • aa) Sprache
  • bb) Klageerhebung
  • cc) Mündliche Verhandlung
  • dd) Kooperation
  • ee) Beweisverfahren
  • e) Offene Spielräume
  • aa) Lückenfüllung durch soft law
  • bb) Inhärente Pflicht zum Case Management
  • f) Zwischenergebnis
  • 2. Principles of Transnational Civil Procedure
  • a) Vorwort - Fundament der PTCP
  • b) Zuständigkeit
  • c) Richter, Anwälte und Parteien
  • aa) Richter
  • bb) Anwälte
  • cc) Parteien
  • d) Sprache
  • e) Prozessstruktur
  • aa) Vorbereitungsphase
  • (1) Klageerhebung
  • (2) Komplexitätsreduktion
  • (3) Straffung des Verfahrens
  • bb) Zwischenphase
  • cc) Mündliche Hauptverhandlung
  • f) Beweisverfahren
  • aa) Form der Beweiserhebung
  • bb) Vorlagepflicht
  • cc) Vernehmung von Parteien und Zeugen
  • dd) Sachverständige
  • g) Vertraulichkeit des Verfahrens
  • h) Technische Möglichkeiten
  • i) Verhältnis zum gerichtlichen Vergleich und ADR
  • j) Zwischenergebnis
  • 3. Vorteile der Einbindung von Modellgesetzen
  • III. Der Hybrid
  • 1. Bisherige Verbindung: Staatliches Gericht als Rechtsmittelinstanz
  • 2. Schiedsverfahrensordnung als Ideenpool
  • 3. Verschmelzung
  • IV. Singapore International Commercial Court
  • 1. Hintergrund
  • 2. Verfahren
  • a) Gerichtsorganisation
  • b) Zuständigkeit
  • c) Richter und Anwälte
  • aa) Richter
  • bb) Anwälte
  • d) Verfahrensablauf
  • aa) Klageerhebung und förmliche Vorgaben
  • bb) Case Management Conference
  • cc) Ermittlung ausländischen Rechts
  • dd) Digitalisierung: Vereinfachung des Verfahrens
  • ee) Mündliche Termine und Hauptverhandlung
  • (1) Pre-trial Case Management Conference
  • (2) Verfahrenselemente der mündlichen Hauptverhandlung
  • e) Beweisverfahren
  • aa) Vorlagepflicht
  • bb) Weitere mögliche Beweismittel
  • cc) Zeugen
  • (1) Schriftliche Zeugenaussagen
  • (2) Mündliche Zeugenaussagen
  • dd) Sachverständige
  • ee) Art und Weise der Befragung
  • f) Öffentlichkeit des Verfahrens
  • g) Verhältnis zur ADR
  • h) Vollstreckbarkeit der Entscheidungen
  • i) Instanzenzug und Mehrparteien-Verfahren
  • j) Kosten
  • 3. Sonstiges und Ergebnis
  • V. Brussels International Business Court
  • 1. Hintergrund
  • 2. Verfahren
  • a) Gerichtsorganisation und Zuständigkeit
  • b) Richter und Anwälte
  • aa) Richter
  • (1) Personalien des BIBC
  • (2) Kritik
  • bb) Anwälte
  • c) Verfahrensaufbau
  • aa) Sprache und Gerichtsort
  • bb) Verfahrensablauf
  • (1) Schriftliche Vorphase
  • (2) Mündliche Termine
  • (3) Kooperationspflicht
  • (4) Urteil
  • d) Beweisverfahren
  • e) Instanzenzug
  • f) Digitalisierung
  • g) Kosten
  • 3. Sonstiges
  • 4. Kritik und Startprobleme
  • VI. Netherlands Commercial Court
  • 1. Hintergrund
  • 2. Konzeption des Netherlands Commercial Court
  • a) Gerichtsorganisation und Zuständigkeit
  • aa) Gerichtsorganisation
  • bb) Zuständigkeit
  • b) Richter und Anwälte
  • aa) Besetzung der Richterbank
  • bb) Anwälte
  • c) Verfahren
  • aa) Sprache
  • bb) Instanzen
  • cc) Verfahrensablauf
  • (1) Digitale Verfahrensführung
  • (2) Verfahrenseinleitung
  • (3) Case Management
  • (4) Mündliche Termine
  • (5) Urteil
  • (6) Mehrparteienverfahren
  • dd) Beweisverfahren
  • ee) Vertraulichkeit
  • ff) Kosten
  • 3. Sonstiges
  • C. Die Rolle Europas
  • I. European Commercial Court
  • 1. Problemfelder
  • 2. Ablehnende Entscheidung der Kommission
  • II. Förderung der Europäisierung
  • 1. Vorteile europäischer Einflussnahme
  • 2. Europäische Lösungsmöglichkeiten
  • a) Koordination der Entwicklung der business courts
  • b) Förderung der internationalen Vollstreckbarkeit
  • c) Beschleunigung des Vorlageverfahrens
  • d) Aufbereitung der nationalen materiellen Handelsrechte
  • e) Fortbildungen
  • III. Europäisches Zivilverfahrensrecht
  • 1. Systematik der prozessrechtlichen Verordnungen
  • 2. Europäische Verordnungen und ihr Verfahren
  • a) EuGFVO
  • b) EuBewVO
  • 3. Prozessuale Mindeststandards
  • a) Grundkonzept
  • b) Natur der European Rules of Civil Procedure
  • c) Entwicklungsprozess
  • d) Wichtigste Elemente der ERCP
  • aa) Sprache
  • bb) Schwerpunkt: Case Management
  • (1) Kooperationspflichten
  • (2) Richter und Anwälte
  • cc) Beweisverfahren
  • (1) Vorlagepflicht
  • (2) Zeugen und Sachverständige
  • dd) Digitalisierung
  • ee) Vertraulichkeit
  • ff) Verhältnis zur Schiedsgerichtsbarkeit und Mediation
  • gg) Kosten
  • e) Zwischenergebnis
  • 4. European Expedited Civil Procedure (EECP)
  • IV. Zwischenergebnis
  • V. Annex: Übersicht internationaler Instrumente sowie der deutschen Regelungen
  • 1. Prozessrechtlicher Rahmen
  • 2. Internationales Privatrecht und Internationales Einheitsrecht
  • D. Zwischenergebnis
  • I. London bietet weiterhin den 'besten' Prozessrahmen
  • 1. Common law vs. Civil law: Woolf Modell ermöglicht eine effiziente Streitbeilegung
  • 2. Internationaler Wettbewerb: London wird nicht aufhören, als wichtiger Rechtsstandort zu existieren
  • II. Hybrid-Gerichte als 'best of both worlds'
  • 1. Business Courts nähern sich Londoner Verfahrensführung an
  • 2. Modellgesetze konservieren die best practices der Schiedsgerichtsbarkeit
  • III. Reform der nationalen Verfahrensordnungen ist im Sinne der EU
  • Kapitel 4: Umfang und Grenzen der Reform
  • A. Notwendiger Umfang der Reform
  • I. Gemeinsamkeiten der ausländischen Verfahrensmodelle
  • 1. Gerichtsorganisation und Zuständigkeit
  • 2. Richter und Anwälte
  • 3. Verfahrensablauf
  • a) Gewährleistung von Verfahrensflexibilität und Diversifizierung
  • b) Case Management und Hauptverhandlungsmodell
  • c) Kooperationspflichten
  • d) Öffentlichkeit des Verfahrens
  • e) Digitalisierung und Protokollierung
  • 4. Beweisverfahren
  • a) Vorlagepflichten
  • b) Schriftliche Zeugenaussagen
  • c) Parteivernehmung
  • d) Sachverständige
  • e) Flexibilisierung des Beweisverfahrens
  • 5. Verhältnis zu Methoden alternativer Streitbeilegung
  • 6. Kosten
  • II. Untauglichkeit des bisherigen Gesetzesentwurfs
  • III. Notwendigkeit eines internationalen Maßstabs
  • 1. Konnex zwischen Prozessrecht und materiellem Recht
  • 2. Besonderheiten des Unternehmensverkehrs
  • 3. Materialisierung des Zivilprozesses
  • 4. Zwischenergebnis
  • B. Grenzen der Reform
  • I. Kulturelle Identität als Markenbildung
  • II. Zwingende Elemente einer deutschen staatlichen Gerichtsbarkeit
  • 1. Ziele und Funktionen des deutschen Zivilprozesses
  • 2. Vorteile der deutschen staatlichen Gerichtsbarkeit
  • a) Neutralität
  • b) Professionalität des Personals
  • c) Positiv wahrgenommene Verfahrenselemente
  • 3. Verfassungsrechtliche Garantien
  • a) Öffentlichkeitsgrundsatz
  • b) Der gesetzliche und unabhängige Richter
  • c) Der Anspruch auf rechtliches Gehör
  • d) Faires und wirkungsvolles Verfahren
  • 4. Prozessmaximen
  • a) Dispositionsmaxime
  • b) Verhandlungsmaxime
  • c) Konzentrationsmaxime
  • d) Grundsatz der Mündlichkeit und Unmittelbarkeit
  • e) Ausnahme im allgemeinen Prozess: Offizial- und Inquisitionsmaxime
  • f) Zwischenergebnis
  • 5. Deutschland als Exportweltmeister
  • III. Vereinbarkeit
  • 1. Inquisitorisches System als zwingendes System
  • a) Typische Ausprägungen des adversarial system
  • aa) Prozessuale oder materielle Gerechtigkeit
  • bb) Aktivität des Richters
  • cc) Beweisrechtliche Vorlagepflichten
  • b) Verschmelzung der Systeme
  • aa) Gemeinsame Wurzeln
  • bb) Hauptverhandlungsmodell
  • cc) Gerechtigkeitsverständnis
  • dd) Erweiterung der Vorlagepflichten
  • ee) Zwischenergebnis
  • 2. Englisch als Gerichtssprache
  • a) Auswirkungen des Grundsatzes der Öffentlichkeit
  • aa) Argumente für die Unvereinbarkeit
  • bb) Argumente für die Vereinbarkeit
  • b) Flexibilität der §§ 184 GVG ff
  • aa) Ausnahmen zugunsten der Gleichbehandlung
  • bb) Ausnahme bei Fremdsprachenkenntnissen
  • c) Auseinanderfallen von Rechtskultur und Sprache
  • d) Weitere Kritikpunkte
  • e) Zwischenergebnis
  • 3. Gerichtsorganisation und Beschleunigungsgebot
  • a) Die Bedeutung des Geschäftsverteilungsplans
  • b) Flexibilisierung durch Wählbarkeit
  • aa) Wählbarkeit des Richters
  • bb) Wählbarkeit des Spruchkörpers
  • c) Zwischenergebnis
  • 4. Vertraulichkeit und Öffentlichkeitsgrundsatz
  • 5. Zwischenergebnis
  • C. Internationalisierung als Lösung
  • Kapitel 5: Inhalt der Internationalisierung
  • A. Gründe
  • I. Es sprechen alle darüber
  • II. Aufholen der ungenutzten Chancen seit dem ersten Entwurf im Jahre 2009
  • III. Gegenwind zum London Commercial Court?
  • IV. Gegenwind zur Schiedsgerichtsbarkeit?
  • V. Gewährleistung eines effizienten Streitbeilegungsmechanismus für deutsche Unternehmen
  • VI. Die verkannte Rolle der Rechtsprechung
  • VII. Beitrag zur internationalen Rechtssicherheit und Rechtsvereinheitlichung
  • VIII. Geopolitische und wirtschaftliche Entwicklung
  • B. Umfang der Reform
  • C. Begriff der Effizienz
  • I. Begriff der Attraktivität
  • II. Komponenten einer effizienten Lösung: Verhältnismäßigkeit
  • III. Zugänglichkeit
  • IV. Zwischenergebnis
  • D. Lösungsvorschlag
  • I. Einleitung: Spezialisierung und Diversifizierung
  • 1. Spezialisierung
  • 2. Diversifizierung
  • 3. Zwischenergebnis: Eine Frage des Managements
  • II. Gerichtsorganisation
  • 1. Fehlende Notwendigkeit für eine Sondergerichtsbarkeit
  • 2. Auffindbarkeit und Instanzenzug
  • a) Pro OLG
  • b) Pro LG
  • 3. Ergebnis
  • III. Zugang zum Gericht
  • 1. Funktionelle Zuständigkeit
  • a) Reform der §§ 96 ff. GVG
  • aa) Gerichtsstandsvereinbarung zugunsten der spezialisierten Kammer zulassen
  • bb) Abschaffung des Antragserfordernisses
  • b) Trennung von nationalen und internationalen Handelssachen
  • aa) Begriff des "internationalen Bezugs"
  • bb) Lehren aus § 119 Abs. 1 Nr. 1 lit. b und lit. c GVG a.F
  • cc) Vorzüge einer einheitlichen Gerichtsbarkeit
  • (1) Keine sinnvolle Abgrenzung zwischen nationalen und internationalen Handelssachen
  • (2) Sachlich und fachlich Ähnliches wird von der gleichen Kammer behandelt
  • (3) Richter können rechtsvergleichend arbeiten und sich dadurch mehr Expertise aneignen
  • (4) Auch nationale Fälle könnten in englischer Sprache gefasst werden und so als Präzedenzfälle Eindruck von der Expertise vermitteln
  • (5) Ungerechtfertigte Inländerdiskriminierung und Zwei-Klassen-Justiz
  • (6) Praktikabilität und Zwischenergebnis
  • (7) Beispiel LG Hamburg und Zwischenergebnis
  • c) Begriff der Handelssache
  • 2. Örtliche Zuständigkeit und Zuständigkeitskonzentration
  • a) Örtliche Konzentration
  • b) Sachliche Konzentration
  • aa) Standortverteilung
  • bb) Sachliche Konzentration am Gericht selbst
  • cc) Zwischenergebnis
  • IV. Die Besetzung der Richterbank
  • 1. Kammer oder Einzelrichter
  • a) Aufrechterhaltung des deutschen Systems
  • aa) Argumente
  • bb) Matching der Laienrichter
  • (1) Vorteile
  • (2) Nachteile
  • cc) Zwischenergebnis
  • b) Vorteile der kollektiven Entscheidungsfindung
  • c) Flexible Regelung
  • 2. Spezialisierung der Richter
  • a) Förderung der Expertise der Berufsrichter
  • aa) Sprachliche Expertise
  • bb) Fachliche Expertise
  • b) Die Rolle des Richters
  • aa) Erfahrenheit der Richter
  • bb) Kommunikation mit der Anwaltschaft
  • c) Administrativer Apparat
  • 3. Kontinuität
  • 4. Zwischenergebnis
  • V. Moderne Anwaltswelt
  • 1. Stärkere Einbeziehung der Anwälte
  • 2. Zulassung ausländischer Anwälte
  • VI. Verfahrensaufbau
  • 1. Grundkonzeption - Ein kooperatives Verfahren
  • a) Verfahrensfortgang - Aktives Case Management
  • aa) Betonung der Vorbereitungsphase
  • (1) Vorbereitung der Parteien
  • (2) Vorbereitung der Richter
  • (3) Case Management Conference
  • bb) Bedeutung des mündlichen Haupttermins - Kontinuität
  • b) Urteil
  • 2. Allgemeine Regelungen
  • a) Verfahrenssprache
  • aa) Umfang der Umstellung
  • bb) Besonderheiten bei der Urteilsveröffentlichung
  • b) Verschriftlichung und Formvorschriften
  • c) Geheimhaltung und Vertraulichkeit
  • aa) Scheinproblem und gesetzliche Möglichkeiten
  • bb) Verschärfung durch die Know-how-Richtlinie
  • cc) Zwischenergebnis
  • d) Digitalisierung
  • aa) Video-Verhandlung
  • bb) E-Akte
  • e) Kostenstruktur
  • 3. Besondere Verfahrensregelungen
  • a) Beweisverfahren
  • aa) Schwindende Bedeutung der Beweisaufnahme
  • bb) Kollisionsrechtlicher Hintergrund
  • cc) Lücken des deutschen Beweisrechts
  • dd) Lösungsvorschläge
  • (1) Umfassende Sachverhaltsaufklärung
  • (a) Englischsprachiges Beweismaterial
  • (b) Verlagerung der Beweisaufnahme
  • (c) Vorlagepflicht
  • (d) Privatgutachten vs. Sachverständigenbeweis
  • (e) Beweisaufnahme und Digitalisierung
  • (2) Parteien- und Zeugenbefragung
  • (a) Befragungsbeauftragter und -umfang
  • (b) Flexibilität der Beweisaufnahme
  • ee) Zwischenergebnis
  • b) Verhältnis zu anderen Streitbeilegungsmethoden
  • aa) Verhältnis zur ADR
  • bb) Interaktion mit der Schiedsgerichtsbarkeit
  • VII. ZPO für Wirtschaftsverfahren?
  • 1. Schaffung eines Sonderprozessrechts
  • a) Aufspaltung der Verfahrensführung
  • b) Ungerechtfertigte Rechtszersplitterung
  • aa) Zwei-Klassen-Justiz?
  • bb) Diversifizierung als inhärente Folge der ZPO
  • c) Abgrenzungskriterium
  • 2. Formulierung der notwendigen Änderungen
  • VIII. Werbung
  • 1. Werbemöglichkeiten
  • 2. Best practices
  • 3. Abstimmung mit den Anwälten
  • IX. Sonstiges
  • 1. Ausstattung
  • 2. Ausbildung
  • Kapitel 6: Ergebnis
  • A. Management als Schlüssel zum Erfolg
  • I. Aufgabe der Legislative
  • II. Möglichkeiten der Judikative
  • 1. Effizientere Nutzung der Geschäftsverteilungspläne
  • 2. Justiz als Rechtsdienstleistung
  • 3. Management zur Komplexitätsbewältigung
  • III. Aufgabe der Anwälte
  • B. Einheit statt Wettbewerb
  • Anhang: Entwurf eines 'German Commercial Court Guide'
  • A. Gerichtsorganisation
  • I. Zuständigkeit
  • II. Einbeziehung der Laienrichter
  • B. Verfahrensablauf
  • I. Allgemeine Vorschriften
  • 1. Hauptverhandlungsmodell
  • 2. Klageerhebung
  • 3. Case Management
  • a) Case Management Conference
  • b) Vorbereitung des Haupttermins
  • c) Kooperationspflicht der Parteien
  • 4. Mündlicher Haupttermin
  • 5. Protokollierung
  • 6. Digitalisierung
  • II. Beweisaufnahme
  • III. Sachverständige
  • IV. Verhältnis zur ADR und zur Schiedsgerichtsbarkeit
  • Literaturverzeichnis
  • Materialien
  • A. Webseiten der International Business Courts
  • B. Materialien und Auskünfte der Justizstandorte
  • I. Deutschland
  • II. Vereinigtes Königreich
  • III. Singapur
  • IV. Niederlande
  • V. Belgien
  • VI. Dubai
  • VII. Europa
  • C. Modellgesetze
  • Sachregister
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

109,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen