Kooperation oder Kontrolle?

Eine empirische Untersuchung zum Spannungsverhältnis von Pressesprechern in der Fußball-Bundesliga und Journalisten
 
 
Herbert von Halem Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Juni 2014
  • |
  • 416 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86962-134-0 (ISBN)
 
Die Vereine der Fußball-Bundesliga setzen gemeinsam pro Saison etwa 2,2 Milliarden Euro um. Mehr als 12 Millionen Zuschauer zieht es in einer Spielzeit in die Stadien und Woche für Woche verfolgen Millionen die Bundesliga-Spiele vor den Fernsehern. Die Sendelizenzen kosten inzwischen mehr als 600 Millionen Euro pro Saison - Profifußball ist wirtschaftlich und medial konkurrenzlos attraktiv.

Dementsprechend ist das Interesse der Clubs groß, ein möglichst positives Bild von Verein und Mannschaft zu vermitteln. So werden Informationen bestmöglich gefiltert - zum Beispiel, indem gegenüber Journalisten darauf gedrungen wird, dass Interviews erst nach Freigabe durch den Verein in den Druck gehen. Im Interesse der Journalisten hingegen ist es, auf der Suche nach exklusiven Informationen möglichst ungehindert hinter die Kulissen zu blicken und die recherchierten Geschichten ohne Einflussnahme durch den Verein veröffentlichen zu können.

Wie kann nun eine Zusammenarbeit zwischen Pressesprechern und Journalisten funktionieren, wenn die Interessen derart gegenläufig sind? Unter welchen Voraussetzungen entstehen die Informationen, die in den Printmedien verwertet werden? Christoph G. Grimmer hat in Kooperation oder Kontrolle? Pressesprecher und Printjournalisten zu ihrem Selbstverständnis und zu ihrer Zusammenarbeit mit der "Gegenseite" und dem welchselseitigen Verhältnis befragt.

Einig sind sich beide Parteien vor allem darin, dass Journalisten abhängiger von den Pressesprechern sind als umgekehrt. Bedingt wird dieses Kräfteverhältnis auch durch die umfassenden Möglichkeiten der Vereine, über clubeigene Medien direkt mit der Öffentlichkeit und den Fans in Kontakt zu treten. Diese Kommunikationsautonomie der Vereine gefährdet einen wirtschaftlich ohnehin schwächelnden deutschen Zeitungsmarkt zusätzlich. Stärker denn je scheinen klassische Medien im Komplementärverhältnis daher auf die Zuarbeit aus den Vereinen angewiesen zu sein.
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 9,10 MB
978-3-86962-134-0 (9783869621340)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Christoph G. Grimmer, Dr. phil., Jahrgang 1985, ist Lehrkraft für besondere Aufgaben im Arbeitsbereich Sportökonomik, Sportmanagement und Sportpublizistik an der Universität Tübingen. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Studiengang Journalistik an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK). Von 2005 bis 2009 studierte er an der Universität Hamburg Diplom-Sportwissenschaft mit Spezialisierung für Medien & Journalistik. Seit 2007 arbeitet er zudem für die Nachrichtenagentur dpa und berichtete dabei von nationalen und internationalen Ereignissen im Sport und auf anderen Gebieten. Medienpraktische Berufserfahrungen sammelte er bei Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehen (kicker, Sport Bild, NDR Fernsehen, Sky, Sport 1).
Inhaltsverzeichnis
Einführung
1.BEZUGSRAHMEN
1.1Fußball und Medien -
ein unproblematisches Verhältnis?
1.1.1Zur Bedeutung des Massenphänomens Fußball
1.1.2Problemkonstellationen zum Verhältnis von
Fußball und Medien
1.1.3Spannungsfeld Fußball-Bundesliga
1.2Zusammenspiel von PR und Journalismus:
Studien und Modelle
1.2.1Systemebene: Zusammenspiel von PR
und Journalismus
1.2.2Akteursebene: Zusammenspiel von Pressesprechern
und Journalisten
1.2.3Bilanz des Forschungsstands
1.3Entfaltung forschungsleitender Fragen
und Hypothesen
2.EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG:
ANLAGE/DURCHFÜHRUNG
2.1Untersuchungsdesign
2.1.1Begründung für die Methodenwahl
2.1.2Spezielle Ausprägungen in beiden
Gruppenbefragungen
2.1.3Auswertungsverfahren
2.2Durchführung
2.2.1Pressesprecher-Befragung
2.2.2Journalisten-Befragung
3.ERGEBNISSE
3.1Experteninterviews mit den Pressesprechern
3.1.1Kontext der Pressesprecher im Verein
3.1.2Ziele der Öffentlichkeitsarbeit
3.1.3Vorgaben für den Pressesprecher
3.1.4Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit
3.1.5Verhältnis zu Journalisten
3.1.6Ausblick und Wünsche für die Zukunft
3.1.7Zusammenfassung
3.2Schriftliche Pressesprecher-Befragung
3.2.1Einbindung des Pressesprechers und seiner
Abteilung im Verein
3.2.2Zusammenarbeit mit Journalisten
3.2.3Fokussierung
3.3Online-Befragung der Journalisten
3.3.1Erwartungen an Pressesprecher allgemein
3.3.2Bewertung der Öffentlichkeitsarbeit in der
Fußball-Bundesliga allgemein
3.3.3Auswahl des Berichterstattungsgegenstands
und Intensität des Kontakts
3.3.4Verhältnis zum Pressesprecher
3.3.5Informationen, Recherche und Berichterstattung
3.3.6Interviews und Autorisierung
3.3.7Bewertung der Arbeit des Pressesprechers
3.3.8Ausblick und Wünsche für die Zukunft
3.3.9Fokussierung
3.4Innere Struktur des Kooperationsproblems
3.4.1Ausgangslage
3.4.2Rolleninterpretation
3.4.3Gegenseitiges Verhältnis
3.4.4Brennpunkt Informationsschleusen
3.4.5Perspektiven
4.DISKUSSION DER ERGEBNISSE
4.1Hypothesenkontext
4.2Rückbezug auf den Forschungsstand
4.3Weiterführende Überlegungen
5.SCHLUSSBETRACHTUNG
5.1Methodologische Reflexion
5.2Möglichkeit weiterführender Studien
5.3Ausblick und Schlussplädoyer
6.LITERATURVERZEICHNIS
6.1Wissenschaftliche Veröffentlichungen
6.2Internetquellen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen