Die einstweilige Anordnung im bayerischen Verfassungsprozeßrecht.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Mai 2020
  • |
  • 158 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-46883-6 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Prozessrecht - Band 94
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 1989
  • |
  • Universität Regensburg
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 11,88 MB
978-3-428-46883-6 (9783428468836)
10.3790/978-3-428-46883-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Erster Teil: Geschichte, Gesetzeslage und rechtsvergleichende Einführung
  • § 1 Geschichte des bayerischen Verfassungsprozesses
  • A. Die Verfassungsuikunde des Königreiches Baiem vom 26. Mai 1818
  • I. Ministeranklage
  • II. Verfassungsbeschwerde
  • B. Die Errichtung des Staatsgerichtshofs
  • C. Die Verfassungsurkunde des Freistaates Bayern vom 14. August 1919
  • I. Aufgaben des Staatsgerichtshofs
  • II. Kompetenz zum Erlaß einstweiliger Anordnungen
  • ?II. Exkurs: Der Erlaß einstweiliger Anordnungen durch den Staatsgerichtshof des Reiches
  • 1. Ausgangslage
  • 2. Stellungnahme in der Literatur
  • a) Ablehnende Stimmen
  • b) Einschränkende Stimmen
  • c) Bejahende Stimmen
  • 3. Die Rechtsprechung des Staatsgerichtshofs des Reiches
  • § 2 Rechtsgrundlagen zum Erlaß einstweiliger Anordnungen im Verfassungsprozeßrecht der Bundesrepublik Deutschland
  • A. Bayern
  • I. Verfassung
  • II. Verfassungsgerichtshofgesetz
  • ?II. Geschäftsordnung des Verfassungsgerichtshofs
  • 1. Die Geschäftsordnung vom 14. Mai 1948
  • 2. Die Geschäftsordnung vom 15. Juli 1963
  • IV. Erlaß ohne positive Rechtsgrundlage
  • ?. Bund
  • I. Grundgesetz
  • II. Bundesverfassungsgerichtsgesetz
  • 1. Die allgemeine Regelung des § 32 BVerfGG
  • 2. Die Spezialvorschriften im BVerfGG
  • ?II. Wahlprüfungsgesetz
  • C. Übrige Bundesländer
  • I. Baden-Württemberg
  • II. Berlin
  • ?II. Bremen
  • IV. Hamburg
  • V. Hessen
  • VI. Niedersachsen
  • VII. Nordrhein-Westfalen
  • VIII. Rheinland-Pfalz
  • IX. Saarland
  • X. Schleswig-Holstein
  • Zweiter Teil: Die einstweilige Anordnung in der bayerischen Verfassungsrechtsprechung
  • § 3 Grundlagen des einstweiligen Rechtsschutzes
  • A. Zweck des einstweiligen Rechtsschutzes
  • B. Grundstruktur des einstweiligen Rechtsschutzes
  • I. Materiell-akzessorische Entscheidungen
  • II. Offene Entscheidungen
  • C. Die einstweilige Anordnung im bayerischen Verfassungsprozeß als offene Entscheidung
  • § 4 Die Zulässigkeit der einstweiligen Anordnung
  • A. Die Zuständigkeit des Verfassungsgerichtshofs in der Hauptsache
  • I. Anklageverfahren
  • 1. Anklage gegen ein Mitglied der Staatsregierung
  • 2. Anklage gegen ein Mitglied des Landtags
  • 3. Anklage gegen ein Mitglied des Senats
  • II. Ausschluß von Wählergruppen
  • II?. Wahl- und Mandatsprüfung
  • 1. Landtag
  • 2. Senat
  • IV. Verfassungsstreitigkeiten
  • V. Meinungsverschiedenheiten über Verfassungsänderung
  • VI. Richtervorlage
  • VII. Verfassungsbeschwerde
  • 1. Gerichtliche Entscheidungen
  • 2. Maßnahmen von Behörden
  • VIII. Popularklage
  • 1. Formelle Gesetze
  • 2. Rechtsverordnungen
  • 3. Andere Rechtsvorschriften des bayerischen Landesrechts
  • IX. Entscheidung in besonderen durch Gesetz zugewiesenen Fällen
  • 1. Zuständigkeiten nach dem Landes Wahlgesetz
  • a) Entscheidung über das Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung eines beantragten Volksbegehrens
  • b) Entscheidung über die Erledigterklärung eines Antrags auf Zulassung eines Volksbegehrens
  • c) Entscheidung über Rechtsgültigkeit eines Volksbegehrens
  • d) Entscheidung über den Prüfungsbeschluß des Landtags
  • 2. Entscheidungen in Angelegenheiten des Gesetzes über den Senat
  • a) Einsprüche gegen die Aufnahme, gegen die Ablehnung der Aufnahme oder gegen die Streichung im Verzeichnis der wahlberechtigten Organisationen
  • b) Beschwerde bei Neubildungen von Organisationen
  • B. Justiziabilität der Hauptsache
  • C. Der Erlaß einstweiliger Anordnungen auf Antrag
  • I. Die einstweilige Anordnung innerhalb anhängiger Verfahren
  • II. Die einstweilige Anordnung außerhalb anhängiger Verfahren
  • 1. Vortrag der Klageabsicht
  • 2. Vortrag der formellen und materiellen Voraussetzungen des Hauptsacheverfahrens
  • D. Der Erlaß einstweiliger Anordnungen von Amts wegen
  • I. Außerhalb anhängiger Verfahren
  • 1. Bejahende Stimmen
  • 2. Ablehnende Stimmen
  • 3. Eigene Stellungnahme
  • II. Innerhalb anhängiger Verfahren
  • E. Rechtsschutzbedürfnis
  • § 5 Die Begründetheit der einstweiligen Anordnung
  • A. Einfluß der Erfolgsaussichten in der Hauptsache auf das Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes
  • I. Keine Vorwegnahme der Hauptsache
  • II. Einfluß der Zulässigkeit der Hauptsache
  • II?. Einfluß der Begründetheit der Hauptsache
  • IV. Offensichtliche Verfassungswidrigkeit
  • B. Anordnungsgrund
  • I. Strenger Maßstab
  • II. Folgenfeststellung
  • II?. Unabweisbaikeit des Erlasses
  • 1. Popularklage
  • 2. Verfassungsbeschwerde
  • IV. Glaubhaftmachung
  • V. Die Anklageverfahren als Ausnahme
  • C. Besondere Voraussetzungen beim Erlaß einstweiliger Anordnungen außerhalb anhängiger Verfahren
  • § 6 Das Verfahren beim Erlaß einstweiliger Anordnungen
  • A. Belehrungsschreiben
  • B. Vertretung
  • I. Vertretungszwang
  • II. Auferlegung eines Prozeßvertreters
  • C. Besondere Voraussetzungen bei der Verfassungsbeschwerde
  • D. Auferlegung eines Kostenvorschusses
  • E. Gelegenheit zur Äußerung
  • I. Au s s chi uß von Wählergruppen
  • II. Wahl- und Mandatsprüfung
  • ?II. Verfassungsstreitigkeiten
  • IV. Meinungsverschiedenheiten über Verfassungsänderung
  • V. Verfassungsbeschwerde
  • VI. Popularklage
  • VII. Entscheidungen in Angelegenheiten des Gesetzes über den Senat
  • F. Fristen
  • I. Verfassungsbeschwerde
  • 1. Erschöpfung des Rechtswegs
  • 2. Stellung eines Abhilfegesuchs
  • 3. Sonstige Fälle
  • II. Entscheidung in Angelegenheiten des Gesetzes über den Senat
  • G. Aussetzung
  • H. Dauer des Verfahrens
  • I. Verbindung von Verfahren
  • J. Mündliche Verhandlung
  • K. Öffentlichkeit
  • § 7 Die Entscheidung
  • A. Die Besetzung des Gerichts
  • I. Der Senat
  • II. Die "kleine Besetzung
  • ?II. Der Präsident
  • B. Form und Inhalt der Entscheidung
  • I. Form der Entscheidung
  • II. Inhalt der Entscheidung
  • 1. Keine Vorwegnahme der Entscheidung in der Hauptsache
  • 2. Bindung an Anträge
  • 3. Der Inhalt der einstweiligen Anordnung im einzelnen
  • a) Anklageverfahren
  • b) Ausschluß von Wählergnippen
  • c) Wahl- und Mandatsprüfung
  • d) Verfassungsstreitigkeiten
  • e) Meinungsverschiedenheiten über Verfassungsänderung
  • f) Verfassungsbeschwerde
  • (1) Alte Rechtsprechung
  • (2) Neue Rechtsprechung
  • g) Popularklage
  • (1) Aussetzung des Vollzugs
  • (2) Weitergehende Maßnahmen
  • (3) Maßnahmen bei gesetzgeberischem Unterlassen
  • h) Entscheidung in besonderen durch Gesetz zugewiesenen Fällen
  • (1) Zuständigkeiten nach dem Landes Wahlgesetz
  • (2) Entscheidungen in Angelegenheiten des Gesetzes über den Senat
  • ?II. Abweichende Ansicht
  • C. Wirkungsdauer der einstweiligen Anordnung
  • I. Aufhebung
  • 1. Änderung der Umstände
  • 2. Erlaß durch den Präsidenten
  • II. Entscheidung in der Hauptsache
  • ?II. Tätig werden des Gesetzgebers
  • IV. Anordnung der Klageerhebung
  • D. Vollstreckung
  • E. Schadensersatz
  • I. Ausgangspunkt
  • II. Maßnahmen des einstweiligen Rechtsschutzes mit möglicher Schadensersatzpflicht
  • ?II. Maßnahmen des einstweiligen Rechtsschutzes ohne Schadensersatzpflicht
  • IV. Schlußfolgemng
  • F. Kosten des Verfahrens
  • I. Gerichtskosten
  • II. Außergerichtliche Kosten
  • II?. Kostenerstattung
  • IV. Prozeßkostenhiife
  • V. Erinnerung gegen den Kostenfestsetzungsbeschluß
  • Dritter Teil: Verfassungsgerichtshofgesetz und Geschäftsordnung des Verfassungsgerichtshofs de lege ferenda
  • § 8 Änderung der Geschäftsordnung
  • A. Geschäftsordnung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs
  • B. Geltende Regelung
  • C. Änderung des Regelungsinhalts
  • I. Verwaltungsgerichtsgesetz
  • II. Zivilprozeßordnung
  • ?II. Schlußfolgerang
  • D. Die dynamische Verknüpfung von Landes- und Bundesrecht
  • I. Ablehnende Stimmen
  • II. Bejahende Stimmen
  • II?. Eigene Stellungnahme
  • E. Bundesverfassungsgerichtsgesetz als richtiges Verweisungsobjekt
  • I. Beschränkung der Verweisung auf den zweiten Teil des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes
  • II. Unterschiede zwischen Bundesverfassungsgerichtsgesetz und geltendem Recht
  • 1. Einstweilige Anordnung
  • 2. Weiteres Verfahren
  • F. Schlußfolgerang
  • § 9 Ausdrückliche Regelung
  • A. Inhalt der Regelung
  • B. Stellung der Regelung
  • C. Formulierungsvorschlag
  • D. Anklageverfahren
  • Vierter Teil: Die Entscheidungen des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs in Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes
  • § 10 Überblick
  • A. Veröffentlichung
  • B. Statistik
  • C. Registerzeichen
  • § 11 Vom Verfassungsgerichtshof erlassene einstweilige Anordnungen
  • § 12 Vom Verfassungsgerichtshof abgelehnte einstweilige Anordnungen
  • Fünfter Teil: Zusammenfassung
  • Literatur

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen