Methodik zur lebenszyklusweiten, umweltgerechten Produkt und Produktionsoptimierung

 
 
Apprimus Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. September 2017
  • |
  • 214 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86359-554-8 (ISBN)
 
Um im Spannungsfeld aus Ökologie, Ökonomie und Technologie die Umweltauswirkungen und die damit verbundenen Kosten von Produkten und ihren Produktionsprozessen entlang des gesamten Produktlebenszyklus zu reduzieren, wird in dieser Arbeit eine Methodik zur lebenszyklusweiten, umweltgerechten Produkt- und Produktionsoptimierung entwickelt, die es allen Partnern entlang einer verteilten Wertschöpfungskette ermöglicht, eine Bewertung und Optimierung der umweltrelevanten Auswirkungen vorzunehmen.
  • Deutsch
  • Aachen
  • |
  • Deutschland
  • 1,79 MB
978-3-86359-554-8 (9783863595548)
3863595548 (3863595548)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Vorwort
  • Zusammenfassung
  • I Inhaltsübersicht
  • II Inhaltverzeichnis
  • III Abbildungsverzeichnis
  • IV Abkürzungsverzeichnis
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Bedeutung der Ökologie
  • 1.2 Ökonomische Auswirkungen auf die produzierende Industrie
  • 1.3 Forschungsbedarf und Zielsetzung der Arbeit
  • 1.4 Forschungsfragen und Aufbau der Arbeit
  • 2 Anforderungen an die Methodik
  • 2.1 Unternehmensübergreifende Gestaltung
  • 2.2 Transparenter Business Case
  • 2.3 Praktikabilität und Skalierbarkeit
  • 2.4 Abdeckung eines breiten Produktspektrums
  • 2.5 Ganzheitliche und nachhaltige Kostenbetrachtung
  • 2.6 Reflexion der praxisrelevanten Anforderungen
  • 3 Instrumente des präventiven Umweltmanagements
  • 3.1 Leitbilder, Normen, Richtlinien, Gesetze und Verordnungenzum Umweltmanagement
  • 3.1.1 Leitbilder
  • 3.1.2 Normen
  • 3.1.2.1 EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS)
  • 3.1.2.2 DIN EN ISO 14001: Umweltmanagementsysteme
  • 3.1.2.3 DIN EN ISO 14031: Umweltleistungsbewertung
  • 3.1.2.4 DIN EN ISO 14040ff.: Ökobilanzen
  • 3.1.2.5 DIN EN ISO 14051: Materialflusskostenrechnung
  • 3.1.2.6 Weitere Normen
  • 3.1.3 Richtlinien
  • 3.1.3.1 VDI 2243: Recyclingorientierte Produktentwicklung
  • 3.1.3.2 VDI 4431: Kreislaufwirtschaft
  • 3.1.4 Gesetze und Verordnungen
  • 3.1.4.1 Instrumente der direkten Verhaltenssteuerung
  • 3.1.4.2 Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung
  • 3.1.5 Erstes Zwischenfazit
  • 3.2 Umweltmanagementmethoden
  • 3.2.1 Öko-Controlling
  • 3.2.2 Umweltkostenrechnung
  • 3.2.3 Produktlinienanalyse
  • 3.2.4 Umwelt-Indikatoren
  • 3.2.4.1 Eco-Indicator
  • 3.2.4.2 Methode der ökologischen Knappheit
  • 3.2.4.3 MIPS-Konzept
  • 3.2.5 Betriebliche Umweltinformationssysteme
  • 3.2.6 Zweites Zwischenfazit
  • 3.3 Präventive Managementmethoden in der Produktentwicklung
  • 3.3.1 Quality Function Deployment
  • 3.3.2 Fehler-Möglichkeits- und -Einfluss-Analyse
  • 3.3.3 Target Costing
  • 3.3.4 Prozessstruktur-Matrix
  • 3.4 Fazit zu den Instrumenten des präventivenUmweltmanagements
  • 4 Würdigung der bestehenden Instrumente undEntwicklungsbedarf
  • 4.1 Würdigung der bestehenden Instrumente
  • 4.1.1 Leitbilder
  • 4.1.2 Normen
  • 4.1.2.1 Umweltmanagementsysteme
  • 4.1.2.2 Umweltleistungsbewertung
  • 4.1.2.3 Ökobilanzen
  • 4.1.2.4 Materialflusskostenrechnung
  • 4.1.2.5 Weitere Normen
  • 4.1.3 Richtlinien
  • 4.1.3.1 Recyclingorientierte Produktentwicklung
  • 4.1.3.2 Kreislaufwirtschaft
  • 4.1.4 Gesetze und Verordnungen
  • 4.1.4.1 Instrumente der direkten Verhaltenssteuerung
  • 4.1.4.2 Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung
  • 4.1.5 Zwischenfazit der Würdigung
  • 4.1.6 Umweltmanagementmethoden
  • 4.1.6.1 Öko-Controlling
  • 4.1.6.2 Umweltkostenrechnung
  • 4.1.6.3 Produktlinienanalyse
  • 4.1.6.4 Umwelt-Indikatoren
  • 4.1.6.5 Betriebliche Umweltinformationssysteme
  • 4.1.7 Zwischenfazit der Würdigung
  • 4.1.8 Präventive Managementmethoden in der Produktentwicklung
  • 4.1.8.1 Quality Function Deployment
  • 4.1.8.2 Fehler-Möglichkeits- und -Einfluss-Analyse
  • 4.1.8.3 Target Costing
  • 4.1.8.4 Prozessstruktur-Matrix
  • 4.1.9 Zusammenfassung der Würdigung
  • 4.2 Entwicklungsbedarf
  • 4.2.1 Unternehmensübergreifende Gestaltung
  • 4.2.2 Transparenter Business Case
  • 4.2.3 Praktikabilität und Skalierbarkeit
  • 4.2.4 Abdeckung eines breiten Produktspektrums
  • 4.2.5 Ganzheitliche und nachhaltige Kostenbetrachtung
  • 5 Entwurf der Methodik zur nachhaltigen Produkt- undProduktionsoptimierung
  • 5.1 Grundlage und Rahmenbedingungen der Methodik
  • 5.2 Aufbau der Methodik
  • 5.3 Fazit zum Entwurf der Methodik
  • 6 Ausgestaltung der Methodik zur nachhaltigen ProduktundProduktionsoptimierung
  • 6.1 Initialisierungsphase
  • 6.1.1 Gestaltung der Grundlagen im eigenen Unternehmen
  • 6.1.2 Festlegung der Produkte und Produktionsprozesse
  • 6.1.3 Start der Kommunikation und Information
  • 6.1.4 Etablierung der internen Organisation
  • 6.1.5 Auswahl der beteiligten Partner
  • 6.2 Strukturierungsphase
  • 6.2.1 Einbindung der externen Partner
  • 6.2.2 Start des Verbundprojektes
  • 6.2.3 Projektstruktur festlegen
  • 6.2.3.1 Detailbeschreibung von Produkt und Produktionsprozessen
  • 6.2.3.2 Vorauswahl der zentralen Wissensbereiche und Verantwortlichen
  • 6.2.3.3 Projekt Kick-off Termin
  • 6.2.3.4 Ableitung der grundsätzlichen Kunden-Lieferantenverhältnisse
  • 6.3 Analysephase
  • 6.3.1 Strukturierung der Anforderungsanalyse
  • 6.3.2 Durchführung der unternehmensinternen Anforderungsanalyse
  • 6.3.2.1 Anforderungen zum Informationsbedarf
  • 6.3.2.2 Anforderungen zur Informationsbereitstellung
  • 6.3.2.3 Anforderungen zur Produktgestaltung
  • 6.3.2.4 Anforderungen zur Produktionsgestaltung
  • 6.3.3 Konsolidierung des Anforderungskatalogs
  • 6.4 Synthesephase
  • 6.4.1 Umsetzung der Informationsanforderungen
  • 6.4.2 Ableitung der Optimierungspotenziale
  • 6.4.2.1 Struktur der Potenzialableitung
  • 6.4.2.2 Phase der Produktplanung
  • 6.4.2.3 Phase der Komponentenplanung
  • 6.4.2.4 Phase der Produktionsplanung
  • 6.4.3 Analyse der Produkt- und Prozessrisiken
  • 6.4.3.1 Struktur der Produkt- und Prozessrisiken Analyse
  • 6.4.3.2 Phase der Systemanalyse
  • 6.4.3.3 Phase der Funktionsanalyse
  • 6.4.3.4 Phase der Fehleranalyse
  • 6.4.3.5 Phase der Risikobewertung
  • 6.4.3.6 Phase der Optimierung
  • 6.4.4 Skalierbarkeit und Integration
  • 6.4.4.1 Produkt- und prozessbedingte Skalierbarkeit
  • 6.4.4.2 Integration der Analyse von Optimierungspotenzialen und Risiken
  • 6.5 Bewertungsphase
  • 6.5.1 Struktur der Bewertungsphase
  • 6.5.2 Phase der Zielkostenfestlegung
  • 6.5.2.1 Analyse der realisierbaren Vorteile
  • 6.5.2.2 Analyse der Gesamtumsetzungskosten
  • 6.5.3 Phase der Zielkostenspaltung
  • 6.5.4 Phase der Zielkostenrealisierung
  • 6.6 Realisierungsphase
  • 6.7 Absicherungsphase
  • 6.8 Fazit zur Ausgestaltung der Methodik
  • 7 Validierung der Methodik zur nachhaltigen Produkt- undProduktionsoptimierung
  • 7.1 Beispielanwendung Verbrennungsmotor
  • 7.1.1 Initialisierungsphase
  • 7.1.1.1 Festlegung der Produkte und Produktionsprozesse
  • 7.1.1.2 Auswahl der beteiligten Partner
  • 7.1.2 Strukturierungsphase
  • 7.1.2.1 Detailbeschreibung von Produkt und Produktionsprozessen
  • 7.1.2.2 Projekt Kick-off Termin
  • 7.1.2.3 Ableitung der grundsätzlichen Kunden-Lieferantenverhältnisse
  • 7.1.3 Analysephase
  • 7.1.3.1 Anforderungen zu Informationsbedarf und -bereitstellung
  • 7.1.3.2 Anforderungen zur Produkt- und Produktionsgestaltung
  • 7.1.3.3 Konsolidierung des Anforderungskatalogs
  • 7.1.4 Synthesephase
  • 7.1.4.1 Umsetzung der Informationsanforderungen
  • 7.1.4.2 Ableitung der Optimierungspotenziale
  • 7.1.4.3 Analyse der Produkt- und Prozessrisiken
  • 7.1.5 Bewertungsphase
  • 7.1.6 Realisierungsphase
  • 7.1.7 Absicherungsphase
  • 7.1.8 Fazit zur Beispielanwendung Verbrennungsmotor
  • 7.2 Beispielanwendung Bekleidungsindustrie
  • 7.2.1 Initialisierungsphase
  • 7.2.1.1 Festlegung der Produkte und Produktionsprozesse
  • 7.2.1.2 Auswahl der beteiligten Partner
  • 7.2.2 Strukturierungsphase
  • 7.2.3 Analysephase
  • 7.2.4 Synthesephase
  • 7.2.4.1 Ableitung der Optimierungspotenziale
  • 7.2.4.2 Analyse der Produkt- und Prozessrisiken
  • 7.2.5 Bewertungsphase
  • 7.2.6 Realisierungsphase
  • 7.2.7 Absicherungsphase
  • 7.2.8 Fazit zur Beispielanwendung Bekleidungsindustrie
  • 7.3 Fazit zur Validierung der Methodik
  • 8 Reflexion und Ausblick
  • 8.1 Zusammenfassung
  • 8.2 Fazit und Forschungsfrage
  • 8.3 Weiterer Forschungsbedarf
  • V Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok