Der Gottesdienst als Ritual

Entdeckung, Kritik und Neukonzeption des Ritualbegriffs in der evangelischen Liturgik
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Juli 2019
  • |
  • 512 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7887-3363-6 (ISBN)
 

Rituale prägen unser persönliches Leben in sämtlichen familiären, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Kontexten. Auch der evangelische Gottesdienst wird seit den 1970er-Jahren als 'Ritual' bezeichnet. Doch was ist ein Ritual? Dieser Frage geht Richard Graupner in seinem Buch nach. In der evangelischen Liturgik wird der Begriff oft mit Worten wie Heimat, Sicherheit und Vertrautheit verbunden. Besonders innerhalb der sogenannten 'Ritual Studies' hat sich ein Ritualbegriff etabliert, der das kritische Potenzial dieser Handlungen bewusstmacht und dabei auch die kognitiven Prozesse der Handelnden einbezieht. Allerdings hat die evangelische Liturgik diese Verschiebung bisher kaum beachtet. Sie scheint aber nicht zuletzt geeignet, die traditionelle Entgegensetzung von Liturgie und Predigt zu überwinden. Hier setzt Richard Graupner an und fragt, was der Ritualbegriff zum Verstehen, aber auch zum Gestalten des Gottesdienstes beitragen kann?



Richard Graupner ist Pfarrer in Großkarolinenfeld und Kunstbeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern für München und Oberbayern.
  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,89 MB
978-3-7887-3363-6 (9783788733636)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Title Page
  • Copyright
  • Table of Contents
  • Body
  • Danksagung
  • Einleitung
  • I Der Gottesdienst als Ritual in der protestantischen Liturgik
  • 1 Kirchlicher, theologischer und liturgischer Kontext der >Entdeckung< des Rituals
  • 1.1 Gesellschaft und Kirche im Umbruch: Die >langen sechziger Jahre< und ihre Folgen für die Beurteilung ritueller Vollzüge
  • 1.1.1 Säkularisierung als kirchlicher Gestaltungsrahmen
  • 1.1.2 Kirche zwischen Öffnung und Selbstvergewisserung
  • 1.1.3 Fazit: Ritualität zwischen Umbruch und Konsolidierung
  • 1.2 Theologie im Aufbruch: Interdisziplinarität als theologisches Prinzip
  • 1.2.1 Von der Not zur Krise
  • 1.2.2 Die empirische Wende der Praktischen Theologie
  • 1.2.3 Fazit
  • 1.3 Gottesdienst zwischen Experiment und Struktur
  • 1.3.1 Gottesdienst in der Krise
  • 1.3.2 Pluralisierung der Gottesdienstkultur
  • 1.3.2.1 Liturgische Produktivität seit den 1960er Jahren
  • 1.3.2.2 Musik und Politik: Aktualität und Engagement als liturgische Gestaltungsprinzipien
  • 1.3.2.3 Das Abendmahl als Fest: Berührungen zwischen Ritual und Experiment
  • 1.3.2.4 Der Gottesdienst als »Lernprozess«. Praktisch-theologische Reflexion neuer Gottesdienstformen
  • 1.3.3 Versammelte Gemeinde (1974) als Integrationsmodell
  • 1.3.3.1 Zum Anlass des Strukturpapiers
  • 1.3.3.2 Struktur als Flexibilitäts- und Ordnungsrahmen
  • 1.3.3.3 Impulse und Anfragen zur Deutung ritueller Gottesdienstvollzüge
  • 1.3.3.3.1 »Struktur« als Hilfe zum Erleben und Verstehen
  • 1.3.3.3.2 »Gestaltung« als Paradigma der Liturgie?
  • 1.3.3.3.3 Der Ritualbegriff des Strukturpapiers
  • 1.3.3.3.4 Integration der Formen als Ziel der Gottesdienstgestaltung?
  • 1.3.4 Fazit
  • 1.4 Zusammenfassung
  • 2 Vom >Ritualismus< zum >Ritual< Der Ritualbegriff in den 1970er Jahren
  • 2.1 Woher kommt das >Ritual<? Der Anfang des neueren Diskurses
  • 2.2 Ritualität als Frömmigkeitstypus
  • 2.2.1 Kirchliche Bindung und liturgische Bedürfnisse (F. Fürstenberg, E. Stammler)
  • 2.2.2 Die »ritualistische Dimension« der Religion und ihre Operationalisierung (Ch. Glock, U. Boos-Nünning)
  • 2.2.3 Fazit
  • 2.3 Kasualien als Ritualparadigma der Volkskirche
  • 2.3.1 Die Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung: Gottesdienst versus Kasualien?
  • 2.3.2 Die Ritualität des Trauerns (Y. Spiegel, D. Rössler)
  • 2.3.3 Symbolische Kommunikation im Rahmen der Eheschließung (K.-F. Daiber)
  • 2.3.4 Ritualpraxis als »Strategie volkskirchlichen Handelns in der >Kasualkirche<« (W. Jetter)
  • 2.3.5 Fazit
  • 2.4 »Ritualismus« als Fundstück empirischer Religionssoziologie
  • 2.4.1 Die Anfänge soziologischer Untersuchungen zur gottesdienstlichen Praxis am Beispiel von J.M. Lohes Kirche ohne Kontakte?
  • 2.4.2 »Ritualismus« als konfessionsübergreifendes Verhalten »unwahrscheinlicher Kirchgänger« in den Gottesdienstumfragen der beiden Konfessionen
  • 2.4.2.1 Zwischen Kirche und Gesellschaft (1972)
  • 2.4.2.1.1 »Unwahrscheinlicher Kirchgang« als überraschender Befund
  • 2.4.2.1.2 Auswertung: »Ritualismus« als Folge der Liturgiereform des II. Vaticanums?
  • 2.4.2.2 Gottesdienst in einer rationalen Welt (1973)
  • 2.4.2.2.1 »Ritualismus« zwischen sozialer Einbettung und spiritueller Defizienz
  • 2.4.2.2.2 Auswertung: Vom »Ritualismus« zum Ritual
  • 2.4.3 Sinnstiftung im Ritualvollzug. Die Entdeckung der Handlungsdimension des Rituals in K.-F. Daibers u.a. Gemeinden erleben ihre Gottesdienste
  • 2.4.3.1 Gottesdienst als »Ritual der Bundeserneuerung«
  • 2.4.3.2 Ritualhandlungen als Form protestantischer Spiritualität
  • 2.4.4 Fazit
  • 2.5 Vom theologischen >Ritualismus< zum anthropologischen >Ritual<: Bündelung und Weiterführung in Werner Jetters Symbol und Ritual (1978)
  • 2.5.1 Anlass, Hintergrund und Zielsetzung
  • 2.5.2 Rituale als symbolische Kommunikation und symbolisches Handeln
  • 2.5.2.1 Das Symbol als »fundamentale Eigentümlichkeit« menschlicher Weltwahrnehmung
  • 2.5.2.2 Die Funktionen des Rituals und ihre Ambivalenz
  • 2.5.2.3 Symbol und Ritual? Zur Problematik begrifflicher Überschneidungen
  • 2.5.3 Das Ritual und seine Deutung
  • 2.5.4 Liturgie und Ritual in »Großkirche« und »Gruppengemeinschaft«
  • 2.5.4.1 Liturgische Praxis als kirchensoziologische Kategorie
  • 2.5.4.2 Restringierter und elaborierter Code
  • 2.5.4.3 Liturgische Pluralität als Folge pluraler religiöser Bedürfnisse
  • 2.5.4.4 Liturgiekompetenz als Ziel sozialwissenschaftlicher Gottesdienstanalyse
  • 2.5.5 Fazit
  • 2.6 Zusammenfassung
  • 3 Die Entfaltung des ritualtheoretischen Diskurses
  • 3.1 Zwischen Heil und Heilung - psychoanalytische Zugänge zum Ritual
  • 3.1.1 Rituale im Rahmen »therapeutischer Seelsorge«
  • 3.1.1.1 Rituelle Praxis als pastoraler Versöhnungsdienst (D. Stollberg)
  • 3.1.1.2 Rituale als Erfüllung der Sehnsucht nach »Ganzheit« (H.-J. Thilo)
  • 3.1.2 »Ritualismus in 1. Ableitung« (M. Meyer-Blanck)
  • 3.1.3 Fazit
  • 3.2 Das Ritual als Kommunikation - Kommunikation im Ritual
  • 3.2.1 Orientierung: Kommunikation durch Rituale (G. Thomas)
  • 3.2.2 Abwesenheit von Diskussion und Kritik. Noch einmal: Gottesdienst in der Krise (K.-F. Daiber)
  • 3.2.3 Das Ritual als kommunikatives Handeln (I. Werlen)
  • 3.2.4 Institutioneller Überhang des Rituals (E. Gülich, I. Paul)
  • 3.2.5 Das Ritual als symbolische Kommunikation
  • 3.2.6 Fazit
  • 3.3 Ritual und Spiel
  • 3.3.1 Das Spiel zwischen »bloß so« und »heiligem Ernst« (J. Huizinga)
  • 3.3.2 Spiel und Ritual im Wechselspiel?
  • 3.3.2.1 Vom Ritual zum Spiel: Rituale als erspielte Möglichkeitsräume (W. Jetter, K.-H. Bieritz, H.-G. Heimbrock)
  • 3.3.2.2 Vom Spiel zum Ritual: Rituale als mimetische, obligatorische Sonderform des Spiels (Th. Klie)
  • 3.3.3 Fazit
  • 3.4 Ritual und Alltag (E. Hauschildt)
  • 3.5 Multiperspektivische Zugänge zum Ritual
  • 3.5.1 Ritualtheorie auf phänomenologischer Grundlage (M. Josuttis)
  • 3.5.1.1 Ritualtheorie als »Erschließung verborgener Wirklichkeitsdimensionen«
  • 3.5.1.2 Die Feier des Gottesdienstes als Sicherstellung, Darstellung und Aushandlung religiöser Identität
  • 3.5.2 Erleben und Verstehen im Ritual (H.-G. Heimbrock)
  • 3.6 Zusammenfassung
  • 4 Ritualkritik und Kritik am >Ritual<
  • 4.1 Vorbemerkung: Ritualkritik in Bibel und Kirchengeschichte
  • 4.2 Ritualkritik in den 1950er und 60er Jahren
  • 4.2.1 Der Ritus als Problem (G. Harbsmeier)
  • 4.2.2 Ritualkritik als Agendenkritik (M. Geck, G. Hartmann)
  • 4.2.3 Die »Macht von Symbol und Ritus« (M. Mezger)
  • 4.2.4 Fazit
  • 4.3 Neuere Ritualkritik
  • 4.3.1 Angeln in der Flut der Rituale
  • 4.3.2 Rituale als »Kommunikationsvermeidungs?kommunikation« (Chr. Dinkel)
  • 4.3.3 Dynamischer, moderner Ritus statt tribales, starres Ritual (Th. Klie)
  • 4.3.4 Fazit
  • 5 Zur Aufgabe evangelischer Ritualtheorie
  • II Das Ritual als Handlung
  • 6 Geschichte und Bestimmung der Begriffe >Ritus< und >Ritual<
  • 6.1 >Ritual< zwischen Handlungsweise, Anweisung und Buchtypus
  • 6.2 >Ritus< und >Ritual< in der protestantischen Theologie
  • 6.3 Enzyklopädische Zugänge zum Ritualbegriff
  • 6.4 Zusammenfassung und Vorschlag zur Begriffsverwendung
  • 7 Von der Funktion zur Form: Das funktionale Paradigma und seine Kritik
  • 7.1 Die Anfänge: Das Ritual zwischen Mythologie, Psychologie und sozialer Funktion (W. Robertson Smith)
  • 7.1.1 The Religion of the Semites (1889)
  • 7.1.2 Rituale als fixierte und zugleich deutungsvariable Gesellschaftsformierung
  • 7.1.3 Fazit und Ausblick: Ritualtheoretische Entwicklungslinien im 20. Jahrhundert
  • 7.2 Der funktionale Ritualbegriff in É. Durkheims Die elementaren Formen des religiösen Lebens
  • 7.2.1 Die Religion als »eminent soziale Angelegenheit«
  • 7.2.2 Voraussetzungen, Organisation und funktionale Leistung von Ritualen
  • 7.2.2.1 Kollektive Erregung und Ekstase als Ursprung der Religion
  • 7.2.2.2 Medien, Emotionen und die Funktion verbindlicher Ritualordnung
  • 7.2.2.3 Funktion und Wirkung von Ritualen
  • 7.2.2.4 Rituelles Handeln unter ritueller Haltung
  • 7.2.3 Ritualtheorie als Zeitkritik und Gesellschaftstheorie
  • 7.2.4 Fazit
  • 7.3 Von der Semantik zur Grammatik: The Meaninglessness of Ritual (F. Staal)
  • 7.3.1 Radikale Kritik am Funktions- und Kommunikationsparadigma
  • 7.3.2 Anfragen an Staals theoretische Grundlagen
  • 7.3.3 Fazit: Staals Kritik als Impuls zur Neukonzeption ritualtheoretischer Forschung
  • 7.4 Zusammenfassung
  • 8 >Ritualisierung< als Forschungsparadigma und ritualtheoretischer Ansatz
  • 8.1 Zur Geschichte des Begriffs >Ritualisierung<
  • 8.2 Die Erweiterung des Ritualbegriffs in den Ritual Studies (R. Grimes)
  • 8.2.1 »getting beyond Victor Turner« - Die Neukonzeption der Ritualtheorie unter dem Paradigma der Ritualisierung
  • 8.2.2 Rituale als kritische Handlungen
  • 8.2.2.1 Diskursive Ritualkritik
  • 8.2.2.2 Performative Ritualkritik
  • 8.3 Ritualisierungsprozesse in Ritualtheorie und Ritualpraxis (C. Bell)
  • 8.3.1 Die Ritualität der Ritualtheorie: Zum Verhältnis von Ritualtheorie und Ritualpraxis
  • 8.3.2 Ritualisierung als Erzeugung »privilegierter Oppositionen« und Aushandlung von Macht
  • 8.4 Zusammenfassung
  • 9 Die rituelle Haltung als Grundlage rituellen Handelns (C. Humphrey/J. Laidlaw)
  • 9.1 Theoretischer Hintergrund und methodischer Ansatz
  • 9.1.1 Die Methode der Teilnehmenden Beobachtung
  • 9.2 Ritualtheoretische Abgrenzungen: Eine formale Handlungstheorie »liturgie-zentrierter Rituale«
  • 9.3 Rituelles Handeln unter dem Vorzeichen der Nicht-Intentionalität
  • 9.3.1 Intentionalität in Alltag und Ritual
  • 9.3.2 Die Intentionalitätstheorie John Searles
  • 9.4 Die Spezifik ritueller Handlungen
  • 9.4.1 Kennzeichen ritueller Handlungen
  • 9.4.2 Die Gleichzeitigkeit von Autorschaft und Nicht-Autorschaft
  • 9.5 Rituelle Handlungen als stipulierte, regelgeleitete und sequenzierte Handlungen
  • 9.5.1 Konstitutive und regulative Regeln im Ritual
  • 9.5.2 Stipulierte Sequenzen als Grundelemente von Ritualen
  • 9.6 Rituelle Kognition
  • 9.6.1 Rituelles Lernen - Rituelles Wissen
  • 9.6.2 Mentale Repräsentationen - Namen - Prototypen
  • 9.6.3 Archetypische Handlungen und Formalisierung
  • 9.7 Rituelle Deutungsrahmen: Das Verhältnis von Ritual und Text
  • 9.8 Rituelle Handlungsmotive
  • 9.9 »Meaning to mean it« als Ziel ritueller Apperzeption
  • 9.10 Zusammenfassung
  • III Der evangelische Gottesdienst als Ritual
  • 10 Zur liturgiewissenschaftlichen Rezeption der Ritual Studies
  • 10.1 Katholische Rezeption
  • 10.2 Evangelische Rezeption
  • 11 Ritualanalyse des Gottesdienstes
  • 12 Exemplarische Anwendung: Rituelle Transformationen in der Reformationszeit
  • 12.1 Neuzeitliche Bewertung der Reformationszeit
  • 12.2 Ritualkritik bei Luther: Destruktion und Konstruktion der rituellen Gestalt des Gottesdienstes
  • 12.2.1 Vorbemerkungen
  • 12.2.2 Missbrauch der Messe und die Funktion der »eusserlichen ordnunge?[n]« (Ritualkritik 1)
  • 12.2.3 Rituale und Ritualdeutung als Mittel zur Reform des Rituals (Ritualkritik 2)
  • 12.3 Der Gottesdienst als Adiaphoron
  • 12.4 Kulturwandel des Rituals: Ritualkulturelle Transformationen in Bezug auf Sinnlichkeit, Sozialität und rituelle Einstellung
  • 12.4.1 Sinnlichkeit und Sinn
  • 12.4.2 Das Ritual als soziales Geschehen
  • 12.4.3 Der Wandel der rituellen Haltung: Gewissheit, Skepsis, Unsicherheit
  • 12.4.4 Rituelle Widersprüche und Ritualverweigerung (Ritualkritik 3)
  • 12.5 Zusammenfassung
  • 13 Ausblick: Gottesdienstgestaltung und Ritualkompetenz
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

59,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen