In dunkler Tiefe sollst du ruhn

Mitchell & Markbys zwölfter Fall
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. März 2011
  • |
  • 401 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8387-0690-0 (ISBN)
 
Mitchell & Markbys zwölfter Fall.

Tammy Franklin ist erst zwölf Jahre alt, doch sie hat bereits viel zu viele Erfahrungen mit dem Tod gemacht. Vor zwei Jahren starb ihre Mutter nach einer langen Krankheit, und nun wird die Leiche ihrer Stiefmutter in der Nähe eines Eisenbahngleises gefunden. Diesmal ist es Mord.

Superintendent Markby ist sehr wohl bewusst, dass Tammy nun auch noch ihren Vater zu verlieren droht, denn für den Inspector, dem er den Fall übertragen hat, ist Hugh Franklin der Hauptverdächtige. Obwohl Markby sich alle Mühe gibt, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten, wird er immer tiefer in den komplexen Fall verstrickt und braucht mehr als je zuvor die Hilfe seiner Freundin Meredith Mitchell.
1. Aufl. 2011
  • Deutsch
  • Deutschland
  • 2,97 MB
978-3-8387-0690-0 (9783838706900)
3838706900 (3838706900)
weitere Ausgaben werden ermittelt
KAPITEL 8 (S. 157-158)

WÄHREND MEREDITH und Jane unterwegs zum Pub und ihrem Mittagessen waren, befand sich Dave Pearce auf dem Rückweg zum Regionalen Hauptquartier. Dort wurde er mit der Neuigkeit empfangen, dass der Superintendent ihn zu sehen wünschte. »Er interessiert sich plötzlich für den Franklin-Fall«, warnte DC Ginny Holding und blickte von der Tastatur auf, wo sie über einem Bericht saß. »Er hat nach der Akte gefragt, direkt nachdem er reingekommen ist. Dann kam der Obduktionsbericht, und er hat ihn ebenfalls an sich genommen. Oh, und er hat ein paar Fasern gefunden, die er zur Gerichtsmedizin hat schicken lassen.«

»Mist!«, schimpfte Pearce, während er sich fragte, was er übersehen hatte, und zögerlich die Idee aufgab, rasch in die Kantine zu springen und eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen. Es war ihm bereits merkwürdig vorgekommen, als er die Freundin des Chefs bei der Gerichtsverhandlung gesehen hatte. Er hätte stehen bleiben und sich auf ein Wort mit ihr unterhalten sollen, um herauszufinden, was sie dort zu suchen hatte. »Er hat diesen merkwürdigen Gesichtsausdruck«, fuhr Ginny Holding fort und stand auf.

»Ich sag Ihnen was, Sie gehen zu ihm rein, und ich bringe Ihnen einen Kaffee.« Sie grinste. Pearce sah ihr hinterher, einer großen, athletisch gebauten Frau mit einem dichten Schopf dunkler Haare, auf dem Weg zum Getränkeautomaten. Als Ginny Holding zum Regionalen Hauptquartier gekommen war, hatte sie eine Menge Interesse geweckt, und es hatte viele Kommentare gegeben. Doch die Begeisterung ihrer Bewunderer hatte einen kräftigen Dämpfer erhalten, als durchgesickert war, dass sie Western-Region-Police-Judo-Champion, Frauenmeisterin im Judo war. Mehr noch, sie war mit einem Polizeihundeführer liiert, der unter dem Namen »Beißer« Sykes bekannt war. Markby saß an seinem Schreibtisch und brütete über dem Bericht aus der Pathologie. Als Pearce eintrat, hob er den Blick und winkte ihm Platz zu nehmen. »Ah, Dave. Wie ist es gelaufen?«

»Wie üblich«, erwiderte Pearce vorsichtig. »Der Coroner hat die Verhandlung vertagt.« »Irgendjemand von Interesse anwesend?« Mörder waren häufig außerstande, der Verlockung zu widerstehen, und ließen sich bei den Gerichtsverhandlungen zur Feststellung der Todesursache ihrer Opfer blicken, und sei es nur aus Neugier über die Fortschritte der Polizei. Meist jedoch kamen sie, weil sie sich für ungemein clever hielten und jeden an der Nase herumzuführen glaubten. Diese Arroganz war manchmal, wie Markby herausgefunden hatte, selbst nach ihrer Verhaftung und Verurteilung noch nicht verschwunden.

»Miss Mitchell war zusammen mit einer anderen Dame anwesend«, sagte Pearce, indem er Markby den Köder hinwarf. »Ich war überrascht, sie dort zu sehen.« Er fragte sich, ob der Superintendent ihm den Grund dafür verraten würde. Er verriet ihn nicht. »Oh, stimmt. Sie hat erzählt, dass sie hingehen will. Waren beide Franklins anwesend?« »Beide, und sie hatten eine Frau bei sich, die aussah wie eine Anwältin. Wie sich dann herausgestellt hat, handelte es sich um eine gewisse Bethan Talbot, ehemals mit Simon Franklin liiert. Sie ist Steuerberaterin, nicht Anwältin.«

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok