Denn mit Morden spielt man nicht

Fran Varadys sechster Fall
 
 
Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. Juni 2011
  • |
  • 355 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8387-0883-6 (ISBN)
 
Fran Varady ist nicht gerade darauf versessen, dem Clubbesitzer Mickey Allerton bei der Suche nach Lisa zu helfen, einer getürmten Tänzerin. Doch da Mickey Frans Hund Bonnie als Geisel nimmt, bis der Auftrag erledigt ist, bleibt ihr keine große Wahl. Rasch findet sie Lisa, und die beiden Frauen vereinbaren ein Treffen. Fran erscheint früher als verabredet am Treffpunkt - und entdeckt eine Leiche im Fluss. Es ist Ivo, einer von Mickeys fiesesten Rausschmeißern. Lisa, die bereits zuvor panische Angst gehabt hat, macht diese Entdeckung nur noch nervöser, und Fran findet sich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, dem verängstigten Mädchen zu helfen, und Mickeys Forderungen zu erfüllen. Sie bekommt schnell Ärger mit der einheimischen Polizei, doch schließlich kann sie das Verbrechen aufklären, auch wenn dies nicht bedeutet, dass die Täter der Gerechtigkeit zugeführt werden. Denn das ist erst der Anfang, der Fall wird noch viel komplizierter . ..
1. Aufl. 2011
  • Deutsch
  • 0,72 MB
978-3-8387-0883-6 (9783838708836)
3838708830 (3838708830)
weitere Ausgaben werden ermittelt
"KAPITEL 9 (S. 165-166)

Es war fünf Uhr nachmittags, als ich in London eintraf, mitten im feierabendlichen Berufsverkehr. Leute strömten aus allen Richtungen in die Paddington Station, und ich musste gegen den Strom kämpfen, um durch die Massen nach unten in die U-Bahn-Röhre zu kommen. Die Luft unter der Erde war warm und stickig und schwer von menschlichem Schweiß und Staub. In derartigem Gedränge hört man auf, als Individuum zu existieren. Alles verschmilzt zu einer amorphen Masse ohne jede Farbe, bis nur noch monotone Schatten aus Grau übrig sind.

Die Gesichter sind müde und verschwitzt. Selbst Leute, die in Begleitung unterwegs sind, unterhalten sich nicht. Sie sind begierig, nach Hause zu kommen, und haben Angst, einen Zug zu verpassen. Sie umklammern Aktentaschen voller Arbeit, die sie mit nach Hause nehmen, oder kleine Laptop-Computer. Sie tragen diese mobilen Büros wie eine Schnecke ihr Haus auf dem Rücken. Die Luft hallt wider vom Klang ihrer Schritte, während sie durch die Gänge eilen, und vom Knarren und Quietschen der schwer beladenen Rolltreppen, die sie nach oben in den Ameisenhügel der Bahnhofshalle tragen. Wie unwägbar mein Lebensstil auch sein mag – ich habe noch nie die geringste Lust verspürt, mit ihnen zu tauschen.

Es ist nicht so, als hätte ich nicht selbst meine Sorgen gehabt. Ich hätte gleich zuerst zu der Anschrift gehen können, die Lisa mir genannt hatte, doch ich wollte zuerst sicher sein, dass Ganesh und ich uns wieder vertragen hatten, und so dirigierte ich meine Schritte in Richtung von Onkel Haris Zeitungsladen. Ich brannte außerdem darauf, Ganesh über die neueste Entwicklung zu informieren, ihm zu erzählen, was alles passiert war, genauso, wie ich es normalerweise immer tat. Ich wollte seine und Haris Gesellschaft, weil sie meine Freunde waren, die mich zwar hin und wieder kritisierten, doch immer zu mir stehen würden und niemals etwas Unmögliches von mir verlangten. Der Laden hatte bis acht oder halb neun geöffnet, wenn das Geschäft lief, danach nicht mehr.

Zum einen, weil sie morgens sehr früh aufstehen mussten, zum anderen, weil das Abendgeschäft ein erhöhtes Risiko mit sich brachte und unwillkommene Kundschaft zunahm. Davon gab es bereits am helllichten Tag genug; schmuddelige alte Wermutbrüder, die zum Schnorren in den Laden kamen, langfingrige Taschendiebe und Verrückte, die einfach jemanden suchten, dem sie eine Unterhaltung aufzwingen konnten. Nach Einbruch der Dunkelheit konnte es richtig gefährlich werden.

Deswegen schloss Hari den Laden, bevor irgendein Junkie auf der Suche nach einem Schuss, der ihn über die Nacht brachte, hereinplatzte und den Inhalt der Kasse verlangte, oder bevor betrunkene Kerle beschlossen, die Nacht damit abzurunden, dass sie den Laden eines Asiaten zertrümmerten. Die rosa-gelbe Weltraumrakete stand immer noch draußen. Ein kleiner handgeschriebener Zettel hing an einem Band und verkündete jedem, den es interessierte, dass sie immer noch – oder schon wieder – außer Betrieb war. Ich fragte mich, ob der Techniker da gewesen war, um sie zu reparieren. Ich drückte die Ladentür auf, und die Klingel läutete. Hari blickte mit erschrockener Miene von seinem Platz hinter dem Tresen auf.

Ganesh war nirgendwo zu sehen, und ich nahm an, dass er hinten im Lager war. »Schon gut, Hari, ich bin es«, begrüßte ich ihn. »Du bist doch in Oxford!«, sagte Hari immer noch erschrocken, als wäre ich eine Erscheinung aus der Geisterwelt. »Nein, oder besser, ja – aber ich bin für ein paar Stunden nach London gekommen, um etwas zu erledigen. Ich fahre heute Nacht wieder nach Oxford.« Er kam hinter dem Tresen hervor. Ich kann nicht sagen, dass er sonderlich erfreut schien, mich zu sehen. Andererseits hatte es eine ziemliche Aufregung wegen mir gegeben, während ich weg gewesen war."

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen