Die Schöne mit dem Flammenhaar

 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Oktober 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-753-8 (ISBN)
 
Ihre smaragdgrünen Augen blicken harmlos, ihr Lächeln ist sanft - Elinor Tempest spielt die Unschuld gut! Doch ihn kann sie nicht täuschen: Scheich Jasim bin Hamid al Rais ist überzeugt, dass die junge Nanny die Ehe seines Bruders zerstören will. Und ein Skandal könnte den Thron ins Wanken bringen . Jasim beschließt, die Schönheit mit dem Flammenhaar mit ihren eigenen Waffen zu schlagen: Er wird sie verführen. Zu spät erkennt der Wüstenprinz seinen Fehler: Elinors Unschuld ist echt - und ihre Liebesnacht hat ungeahnte Folgen für das Königreich .

1. KAPITEL

Seine Königliche Hoheit Prinz Jasim bin Hamid al Rais runzelte die Stirn. Sein Berater hatte ihm gerade mitgeteilt, dass die Frau seines Bruders ihn sprechen wollte. "Du hättest mir sagen können, dass die Prinzessin hier ist. Für meine Familie habe ich immer Zeit", ermahnte er den Berater.

In Finanzkreisen war Jasim bekannt für seine scharfsinnige Planung und die Zielstrebigkeit, mit der er die Firma Rais International Empire zum Erfolg führte. Sämtliche Mitarbeiter hatten einen gesunden Respekt vor ihrem Vorstandsvorsitzenden. Er war ein anspruchsvoller Arbeitgeber, der hohe Maßstäbe setzte und nur Spitzenergebnisse akzeptierte.

Das Durchsetzungsvermögen war ihm in die Wiege gelegt worden. Seine ehrgeizige Familie und die Palastpolitik spornten ihn immer wieder zu Höchstleistungen an. Jasim war Anfang dreißig, groß und athletisch gebaut. Durch sein gutes Aussehen und seine unerhört männliche Ausstrahlung hatte er eine unwiderstehliche Wirkung auf die Damenwelt.

Seine in Frankreich geborene Schwägerin Yaminah war etwas älter als er. Sie war zierlich und eher unauffällig, hatte braunes Haar und ein rundliches Gesicht. Sofort erkannte er, dass sie sich nur mühsam beherrschen konnte. Offenbar war sie zutiefst aufgewühlt.

Jasim begrüßte seine Schwägerin herzlich und mitfühlend. Für diese Unterhaltung musste er einen Minister der Regierung warten lassen. Doch Jasim war weltgewandt genug, um sich nichts anmerken zu lassen. Er bestellte Erfrischungen und bot Yaminah einen Platz an, als hätte er alle Zeit der Welt.

"Fühlt ihr euch wohl in Woodrow Court?", erkundigte er sich. Sein älterer Bruder Kronprinz Murad hatte mit seiner Familie vorübergehend Jasims Landsitz in Kent bezogen, während er in der Nähe einen noblen Herrensitz im englischen Stil errichten ließ.

"O ja. Es ist ein wunderschönes Anwesen, und alles ist bestens", gab Yaminah rasch zurück. "Wir wollten dich allerdings nicht aus deinem Haus verdrängen, Jasim. Warum kommst du nicht am Wochenende zu uns?"

"Natürlich, wenn ihr möchtet. Aber glaube mir, in meinem neuen Stadthaus fühle ich mich sehr wohl. Für mich ist es also kein Opfer, in der Stadt zu wohnen", erwiderte er freundlich. "Deswegen bist du jedoch sicher nicht hergekommen. Etwas bedrückt dich."

Yaminah presste die Lippen zusammen. Offensichtlich war sie den Tränen nahe. Verlegen entschuldigte sie sich, zog ein Taschentuch hervor und betupfte sich die Augen. "Ich sollte dich damit eigentlich nicht belästigen, Jasim ."

Er setzte sich auf das Sofa gegenüber seiner Schwägerin. "Du belästigst mich nie", beruhigte er sie. "Also? Was hast du auf dem Herzen?"

Einige Male atmete Yaminah tief durch. "Es . geht um unser Kindermädchen."

Jasim lächelte verständnisvoll. "Sagt dir das Kindermädchen nicht zu, das meine Mitarbeiter für deine Tochter eingestellt haben? Dann entlasse es."

"Ich wünschte, es wäre so einfach." Yaminah seufzte und blickte nervös auf das zerknüllte Taschentuch in ihren Händen. "Die Kinderfrau ist wirklich tüchtig, und Zahrah hängt sehr an ihr. Ich fürchte, das Problem ist . Murad."

Jasim wurde ganz still, doch wie stets beherrschte er sich und zeigte keine Regung. Sein Bruder war von jeher ein Frauenheld gewesen, und seine erotischen Eskapaden hatten ihn mehr als einmal in Schwierigkeiten gebracht. Diese Schwäche für schöne Frauen konnte für den zukünftigen Herrscher des kleinen, sehr konservativen Ölstaates Quaram gefährlich werden. Schlimmer noch: Falls Murad direkt vor der Nase seiner liebenden Ehefrau etwas mit einer Angestellten anfing, schlug das wirklich alles!

"Ich kann das Kindermädchen nicht entlassen. Murad würde toben, wenn ich mich einmische. Bisher ist es wohl nur ein Flirt, Jasim. Aber das Mädchen ist bildhübsch", fuhr seine Schwägerin mit zittriger Stimme fort. "Wenn es gehen muss, wird die Sache an die Öffentlichkeit dringen. Und wie du selbst weiß, kann Murad sich keinen weiteren Skandal leisten."

"Da gebe ich dir recht. Die Geduld des Königs mit ihm ist erschöpft." Grimmig überlegte Jasim. Das ohnehin schon schwache Herz seines Vaters würde die Aufregung nicht überstehen, wenn erneut in aller Öffentlichkeit über die Affären seines Erstgeborenen getratscht wurde. Wann nahm Murad endlich Vernunft an und hielt sich zurück? Warum wollte er nicht begreifen, dass er Rücksicht auf die Familie nehmen musste? Weiblichen Versuchungen schien er einfach nicht widerstehen zu können.

Und diesmal fühlte Jasim sich mitverantwortlich für die Entwicklung der Dinge. Schließlich hatten seine Leute das verflixte Kindermädchen eingestellt. Er hätte von vornherein verbieten müssen, eine attraktive junge Frau für die Stelle auszusuchen.

Bittend sah seine Schwägerin ihn an. "Wirst du mir helfen, Jasim?"

Er warf ihr einen resignierten Blick zu. "Von mir wird Murad keinen Rat annehmen."

"Sicher, er ist so halsstarrig und lässt sich von niemandem etwas sagen. Aber du könntest mir trotzdem helfen", drängte Yaminah.

Innerlich kämpfte Jasim mit sich. Seine Schwägerin überschätzte seinen Einfluss auf den älteren Bruder. Als Thronerbe von Quaram war Murad sich seines hohen Standes nur zu bewusst. Und obwohl Jasim sehr an seinem Bruder hing, wusste er eines: Murad ließ sich von niemandem dreinreden. "Und wie könnte ich dir helfen?"

Unsicher biss Yaminah sich auf die Lippe. "Wenn du dich für das Mädchen interessieren würdest, dann würde sich das Problem von selbst lösen", schlug sie vor und schien sich für die Idee zu begeistern. "Du bist jung und ledig, während Murad fünfzig und verheiratet ist. Bestimmt zögert das Mädchen nicht lange und wendet sich dir zu ."

Abwehrend hob Jasim die Hand. Der Vorschlag war völlig verrückt. "Bitte, Yaminah, sei doch vernünftig."

"Ich bin vernünftig. Außerdem würde Murad sich zurückziehen, wenn er merkt, dass du ein Auge auf das Mädchen geworfen hast", beharrte seine Schwägerin. "Ständig betont er, wie sehr er sich wünscht, dass du endlich die richtige Frau kennenlernst ."

"Aber nicht ausgerechnet eine, auf die er es abgesehen hat", bemerkte Jasim trocken.

"Da irrst du dich. Seit deiner . unerfreulichen Beziehung zu dieser Engländerin vor einigen Jahren macht Murad sich Sorgen um dich. Du bist immer noch nicht verheiratet. Erst gestern hat er es wieder erwähnt. Wenn er annehmen müsste, dass du dich für Elinor Tempest interessierst, würde er sie in Ruhe lassen", erklärte Yaminah im Brustton der Überzeugung.

Jasims Miene wurde finster. An diese Episode in seinem Leben wollte er lieber nicht erinnert werden. Vor drei Jahren hatte er heiraten wollen. Kurz davor hatte die Regenbogenpresse die fragwürdige Vergangenheit der Auserwählten ans Tageslicht gezerrt. Jasim war sehr wütend gewesen, und gleichzeitig hatte er an seiner Menschenkenntnis gezweifelt.

Seitdem zog er es vor, ledig zu bleiben und sich gefühlsmäßig auf niemanden einzulassen. Für ihn waren Frauen nur noch Betthäschen: Für eine Weile hatte er Spaß mit ihnen - aber mehr nicht. Je weniger er von einer Frau erwartete, umso unkomplizierter lebte es sich.

Jasmin hatte eigentlich nicht vor, Yaminahs Bitte nachzukommen. Dennoch beschäftigte ihn ihr Besuch. Er wollte mehr über die Frau wissen, auf die seine Schwägerin eifersüchtig war. Nachdem sie gegangen war, beauftragte er seinen Vertrauten: Er sollte die Mitarbeiter befragen, die das Kindermädchen eingestellt hatten.

Am späten Vormittag erhielt er bereits Nachricht. Die ersten Auskünfte klangen immerhin so beunruhigend, dass er sich das Porträtfoto von Elinor Tempest genauer ansah.

Sie war zwanzig, hatte einen auffallend rosigen Teint, ungewöhnlich grüne Augen . und langes, leuchtend rotes Har. Bisher war Jasim nie auf diese Haarfarbe geflogen. Doch das Kindermädchen seines Bruders war wirklich etwas Besonderes - eine natürliche Schönheit.

Allerdings gab es Jasim zu denken, dass Elinor Tempest sich nicht über eine anerkannte Arbeitsvermittlung um die Stelle beworben hatte. Offensichtlich hatte Murad das Mädchen persönlich vorgeschlagen und darauf bestanden, dass es eingestellt wurde. Demnach musste sein Bruder die junge Frau bereits gekannt haben .

Was Jasim da entdeckt hatte, gefiel ihm gar nicht. Wie konnte sein Bruder unter dem eigenen Dach so eine Dreiecksgeschichte unterhalten? Und welches Mädchen nahm eine Stelle an, die auf eine Affäre mit dem verheirateten Arbeitgeber hinauslief? War da vielleicht sogar mehr, als Yaminah befürchtete? Hatte Murad bereits etwas mit dem Kindermädchen seiner Tochter?

Nicht zu fassen! Der bloße Gedanke an eine skandalöse Affäre im unmittelbaren Umfeld seiner Schwägerin und seiner Nichte weckte Jasims Zorn. Er selbst hatte es auf schmerzliche Weise erfahren müssen: Der königliche Status und der Ölreichtum der Familie Rais machten ihn und seinen Bruder zur Zielscheibe für geldgierige Frauen. Mithilfe gerissener Schachzüge und ihrer verführerischen Schönheit hofften diese Frauen, reich zu werden. Murad war bereits mehrfach Opfer solcher Erpressungsversuche geworden, bei denen die Polizei eingeschaltet werden musste. Und trotzdem riskierte sein Bruder wieder einen handfesten Skandal, dessen Auswirkungen Quaram und die...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok