Tatsächlich Liebe?

Julia Band 1957
 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Januar 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-423-0 (ISBN)
 
Das Herz des stolzen Reeders Lysandros Demetriou ist fest verschlossen. In vollen Zügen genießt Athens begehrtester Junggeselle seinen Ruf als unverbesserlicher Playboy. Bis Petra in sein Leben tritt. Ihrer betörenden Schönheit kann Lysandros einfach nicht widerstehen. Ihre Küsse wecken etwas in ihm, das er für immer begraben glaubte. Plötzlich verspürt er eine Sehnsucht - so brennend, dass keine Affäre der Welt sie mehr stillen kann. Ist es tatsächlich Liebe? Dieses gefährliche, unkontrollierbare Gefühl, das Lysandros sich für immer verboten hatte ...
  • Deutsch
  • 0,58 MB
978-3-86349-423-0 (9783863494230)
3863494237 (3863494237)

PROLOG

Die Lichter des Las Vegas Boulevards funkelten in allen Farben des Regenbogens und erhellten die Nacht. Unzählige Hotels und Kasinos vibrierten vor Geld und Leben. Das Athena Palace überstrahlte jedoch alle.

Seit seiner Eröffnung vor sechs Monaten stand es in dem Ruf, luxuriöser und prunkvoller als seine Konkurrenten zu sein. Und heute war ein ganz besonderer Tag: Die Hochzeit des erfolgreichen und glamourösen Filmstars Estelle Radnor würde im Palace stattfinden.

Der Eigentümer, ein helles Köpfchen, hatte sich die Feier durch den Vorschlag gesichert, das Brautpaar müsse keinen Cent bezahlen. Und die hinreißende Estelle, in finanziellen Dingen - wenn auch nicht hinsichtlich ihres Männergeschmacks - ebenfalls ein helles Köpfchen, hatte das Angebot angenommen.

Bei der im Kasino stattfindenden Party ließ die Braut sich dabei fotografieren, wie sie die Würfel auf den Tisch warf, ihren Ehemann umarmte, noch mehr Würfel warf, die Arme um ein unscheinbares dünnes Mädchen schlang, bevor sie sich wieder den Würfeln widmete. Voller Zufriedenheit beobachtete der Eigentümer des Palace die Szene. Dann wandte er sich an den jungen Mann neben sich, dessen Augen spöttisch blitzten.

"Achilles, mein Freund ."

"Ich habe es dir schon einmal gesagt, nenn mich nicht so."

"Aber dein Name hat mir Glück gebracht. Du hast mir ausgezeichnete Ratschläge gegeben, wie ich diesem Ort einen überzeugenden griechischen Stil verleihen kann ."

"Von denen du keinen Einzigen befolgt hast!"

"Nun, meine Gäste glauben, das Dekor ist griechisch. Und nur das zählt."

"Der äußere Schein ist alles, der Rest ist unwichtig", murmelte der junge Mann.

"Du wirkst heute Abend so schwermütig. Liegt es an der Hochzeit? Bist du eifersüchtig?"

Abrupt drehte Achilles sich zu dem Eigentümer um. "Unsinn!", fuhr er ihn an. "Alles, was ich fühle, sind Langeweile und Ekel."

"Laufen die Geschäfte schlecht?"

Ein Schulterzucken. "Ich habe eine Million verloren. Bevor die Nacht endet, verliere ich vielleicht eine weitere. Was soll's?"

"Dann genieß die Party."

"Ich bin nicht eingeladen."

"Glaubst du wirklich, sie würden dem Sohn des reichsten Mannes Griechenlands die Tür weisen?"

"Die Chance werden sie nicht bekommen." Damit wandte er sich ab und schlenderte davon - verfolgt von zwei Augenpaaren. Eines gehörte dem Mann, mit dem er gerade gesprochen hatte, das andere dem unscheinbaren Mädchen, das von der Braut umarmt worden war. Eng an die Wand gepresst, als wolle es nicht gesehen werden, schob es sich zu den Aufzügen hinüber und fuhr in den zweiundfünfzigsten Stock hinauf, von wo aus man einen fantastischen Blick auf den Strip hatte, wie der Las Vegas Boulevard allgemein genannt wurde.

Wände und Decken bestanden hier aus dickem Glas, sodass die Besucher einen sicheren Blick auf das Treiben tief unter ihnen riskieren konnten. Auf der Außenseite verlief ein schmaler Steg, der vermutlich von Arbeitern und Fensterputzern benutzt wurde. Für Hotelgäste war er nicht zugänglich, die Tür mit einem Zahlencode gesichert.

Fasziniert blickte das Mädchen in die Tiefe. Plötzlich ließ ein Geräusch es zusammenfahren. Rasch duckte es sich in den Schatten, als der junge Mann von vorhin in ihre Richtung schlenderte und dann völlig in Gedanken versunken aus dem Fenster schaute.

Nur wenige Lampen erleuchteten den Gang, sodass das Mädchen einen guten Blick auf sein Gesicht werfen konnte. Es war das schmale Gesicht eines gerade erwachsen gewordenen Jungen, doch zeigte es bereits die ersten Spuren von Erschöpfung, wenn nicht gar Verzweiflung, die auf eine kaum zu schulternde Bürde hinwiesen.

Dann tat er etwas, was das Mädchen sehr erschreckte. Er streckte die Hand aus und tippte eine Zahlenkombination in das Tastenfeld. Die Tür glitt zur Seite. Jetzt befand sich nur noch der schmale Steg zwischen ihm und dem hundertfünfzig Meter entfernten Boden. Unwillkürlich entfuhr Petra ein leiser Schrei, woraufhin er den Kopf zu ihr wandte.

"Was tust du denn hier?", herrschte er sie an. "Verfolgst du mich?"

"Natürlich nicht. Komm wieder herein, bitte", flehte sie. "Tu's nicht."

Er machte einen Schritt zurück, blieb jedoch in der geöffneten Tür stehen. "Was, zur Hölle, meinst du damit? Ich hatte nicht vor, irgendetwas zu tun! Ich wollte nur frische Luft schnappen."

"Aber da draußen ist es gefährlich. Du könntest aus Versehen hinunterfallen."

"Ich weiß genau, was ich tue. Geh weg und lass mich in Ruhe."

"Nein", erwiderte sie mit fester Stimme. "Ich habe dasselbe Recht wie du auf frische Luft. Ist es schön da draußen?"

"Was?"

Mit einer raschen Bewegung schlüpfte sie an ihm vorbei und trat auf den Steg hinaus. Sofort traf der heftige Wind sie mit voller Wucht. Sie schwankte und spürte, wie der Unbekannte sie festhielt.

"Bist du verrückt geworden?", rief er. "Ich bin nicht der Einzige, der hinunterfallen könnte. Möchtest du sterben?"

"Und du?"

Kommentarlos zerrte er sie ins Gebäude. "Habe ich dich nicht auf der Party gesehen?"

"Ja. Ich war im Zeussaal", entgegnete sie. "Ich mag es, Menschen zu beobachten. Die Namen der Säle im Kasino sind gut gewählt."

"Dann weißt du, wer Zeus war?", erkundigte er sich und zog sie mit sich zu einer kleinen Bank.

"Er war der oberste Gott im antiken Griechenland", sagte sie. "Vom Berg Olymp aus beobachtete er die Welt um sich herum. Er war der Beherrscher von allem, was er sah. So müssen sich die Spieler anfangs an ihren Tischen auch fühlen . doch die armen Idioten lernen rasch, dass es nicht so ist. Haben Sie viel verloren?"

"Eine Million", meinte er schulterzuckend. "Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. Was tust du überhaupt in einem Kasino? Du bist doch nicht älter als fünfzehn, oder?"

"Ich bin siebzehn und ich . gehöre zur Hochzeitsgesellschaft."

"Bist du eine der Brautjungfern?"

Sie musterte ihn zynisch. "Sehe ich wie eine Brautjungfer aus?", fragte sie auf ihr Kleid deutend, das zwar teuer, aber nicht im Geringsten glamourös wirkte.

"Nun ."

"Mein Platz ist nicht vor der Kamera."

Sie sprach ohne jedes Selbstmitleid, was ihm sehr gefiel. Als er sie genauer betrachtete, stellte er fest, dass sie kein Make-up aufgelegt hatte. Das Haar trug sie sehr kurz geschnitten. Sie hatte keinen Versuch unternommen, sich attraktiv zu machen.

"Wie heißt du?"

"Petra. Und du bist Achilles, oder?"

"Mein Name ist Lysandros Demetriou. Meine Mutter wollte mich Achilles nennen, was mein Vater lächerlich fand. Letzten Endes haben sie sich auf einen Kompromiss geeinigt. Achilles ist mein zweiter Vorname."

"Aber der Mann unten hat dich so genannt."

"Für ihn ist es wichtig, dass ich Grieche bin, weil er sein Kasino im griechischen Stil eingerichtet hat."

Zu seiner großen Freude kicherte sie. "Dann muss er völlig verrückt sein."

Sie musterten einander. Er besaß klare Züge und eine stolze Aura, wie es sie nur bei Menschen gab, die es gewohnt waren, ihren Willen durchzusetzen. Doch es lag auch eine düstere Nachdenklichkeit in seinen dunklen Augen. Normalerweise kamen junge Männer in kleinen Gruppen nach Las Vegas, um Spaß zu haben. Dieser hier entzog sich dem Trubel, versteckte sich, als sei die Welt sein Feind.

"Demetriou Shipping?", fragte sie.

"Genau."

"Die mächtigste Reederei Griechenlands", sagte sie, als rezitiere sie einen Text. "Was sie nicht wollen, ist es nicht wert zu besitzen. Was sie heute nicht kaufen, kaufen sie morgen. Wenn sich ihnen jemand in den Weg stellt, warten sie im Schatten auf den richtigen Moment, um zuzuschlagen."

Er stieß einen kehligen Laut aus. "So in etwa."

"Warum bist du dann nicht in Athen und zermahlst deine Feinde zu Staub?"

"Damit bin ich fertig", entgegnete er rau. "Meine Familie muss ohne mich zurechtkommen."

"Aha, deshalb die Schmollmiene."

"Was?"

"Während des Trojanischen Kriegs verliebte Achilles sich in ein Mädchen. Sie stammte aus Troja und war seine Gefangene. Sein Heerführer zwang ihn, sie freizulassen, woraufhin er sich schmollend in sein Zelt zurückzog und sich weigerte zu kämpfen. Irgendwann nahm er doch wieder an den Kämpfen teil . und wurde getötet. So wie du auf dem Steg dort draußen den Tod hättest finden können."

"Ich habe dir schon gesagt, dass ich nicht vorhatte, zu sterben, auch wenn das im Moment wohl keinen Unterschied macht. Ich nehme, was kommt."

"Hat sie dir etwas so Grausames angetan?", fragte Petra sanft.

In dem fahlen Licht konnte sie den Ausdruck in seinem Blick kaum erkennen, ahnte jedoch, dass er sehr finster sein musste. Eine Warnung funkelte in seinen Augen, sie hatte sich zu weit vorgewagt.

"Sie?", fragte er eisig.

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen