Goethe-Jahrbuch 130, 2013

 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Juni 2014
  • |
  • 390 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8353-2636-1 (ISBN)
 
Das Goethe-Jahrbuch 2013 versammelt die Vorträge der Konferenz »Goethe und die Weltreligionen«, die im Mai 2013 zahlreiche Gäste aus 18 Ländern in Weimar zusammengeführt hat. Es enthält zudem Abhandlungen und Miszellen zu Goethes Leben und Werk. Ein umfangreicher Rezensionsteil zu wichtigen Neuerscheinungen und Berichte über das Wirken der Goethe-Gesellschaft im In- und Ausland ergänzen den Band.
Das Goethe-Jahrbuch ist das Publikationsorgan der 1885 in Weimar gegründeten Goethe-Gesellschaft mit derzeit ca. 3.500 Mitgliedern in 55 Ländern der Welt.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • 5,28 MB
978-3-8353-2636-1 (9783835326361)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Jochen Golz, geb. 1942, ist seit 1999 Präsident der Goethe-Gesellschaft. Von 1994 bis 2007 war er Direktor des Goethe- und Schiller-Archivs. Er veröffentlichte zahlreich u.a. zu Goethe, Schiller, Jean Paul und zur Editionswissenschaft.
  • Umschlag
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Dr. habil. Jochen Golz: Rede des Präsidenten der Goethe-Gesellschaft zur Eröffnung der 83. Hauptversammlung
  • Prof. Dr. Thomas Deufel: Grußwort des Staatssekretärs im Thu¨ringer Ministerium fu¨r Bildung, Wissenschaft und Kultur
  • Stefan Wolf: Grußwort des Oberbu¨rgermeisters der Stadt Weimar
  • Vorträge während der 83. Hauptversammlung
  • Navid Kermani: Gott-Atmen. Goethes Religionen
  • Wolfgang Fru¨hwald: Goethe und das Christentum. Anmerkungen zu einem ambivalenten Verhältnis
  • Hendrik Birus: Goethe - »ein Muselmann«?
  • Terence James Reed: Der säkulare Goethe und seine Religion
  • Eckart Förster: »Zum Schauen bestellt« - Goethes Naturreligion
  • Hans-Georg Kemper: Bildung zur Gottähnlichkeit. Transformationen pietistischer und hermetischer Religiosität zur klassischen Kunst-Religion in Goethes »Wilhelm Meisters Lehrjahre«
  • Andrea Polaschegg: Ex oriente religio. Schrift und Sinn(lichkeit) im »West-östlichen Divan«
  • Johannes Anderegg: Zum Teufel mit dem »heiligen Original«. Überschreibungen biblischer Vorlagen in Goethes »Faust«
  • Abhandlungen
  • Jochen Golz: Zwischen Pflicht und Neigung. Helmut Holtzhauers Dienst an Goethe und seiner Gesellschaft
  • Hellmut Seemann: Kulturgeneral in Weimar. Helmut Holtzhauer als Gestalter der Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten in Weimar (NFG) in den Jahren 1954 bis 1973
  • Christopher Meid: Goethes Auseinandersetzung mit Homer in einer Rezension der »Frankfurter Gelehrten Anzeigen«
  • Sebastian Kaufmann: »Und so modelt der Wilde [.] seine Cocos, seine Federn, und seinen Körper«. Die Verschränkung von völkerkundlicher Anthropologie und Genieästhetik in Goethes Aufsatz »Von deutscher Baukunst« (1772)
  • Reiner Wild: Eine >erotisch-moralische< Erzählung. Zu Goethes Gedicht »Das Tagebuch. 1810«
  • Dokumentationen und Miszellen
  • Gerrit Bru¨ning: Das Tageslicht. Zwei Berichtigungen einer Stelle in Goethes »Faust«
  • Thorsten Fromberg: »Goethe's Gedichte«, Tu¨bingen 1806 - Betrachtungen zu einem merkwu¨rdigen Buch und zur Nr. 367 der Goethe-Bibliographie von Waltraud Hagen
  • Gunhild Berg: Keine Fortsetzung im Labor von Marktredwitz. Ein Nachtrag zu Goethes >gewu¨nschten Farbenbildern<
  • Jana Kittelmann: »mildes Feuer« - »andächtiger Schauer«. Goethe und Adelheid von Carolath-Beuthen
  • Reinhard Wegner: Friedrich Preller in Mailand. Anmerkungen zu einem neu entdeckten Fru¨hwerk
  • Tobias Roth: Weimarer Riffparadox
  • Rezensionen
  • Goethe: Begegnungen und Gespräche. Begru¨ndet von Ernst Grumach u. Renate Grumach. Hrsg. von Renate Grumach. Bd. VIII: 1811-1812. Bearbeitet von Anke Schmidt-Peter. Besprochen von Horst Nahler.
  • Manfred Wenzel (Hrsg.): Goethe-Handbuch. Supplemente. Bd. 2: Naturwissenschaften. Besprochen von Lutz Danneberg.
  • Ru¨diger Safranski: Goethe. Kunstwerk des Lebens. Biographie. Besprochen von Jochen Golz.
  • Bernd Hamacher: Einfu¨hrung in das Werk Johann Wolfgang von Goethes. Besprochen von Christoph Deupmann.
  • Hans-Ju¨rgen Schings: Revolutionsetu¨den. Schiller - Goethe - Kleist. Besprochen von Gustav Seibt.
  • Astrida Orle Tantillo: Goethe's Modernisms. Besprochen von Benedikt Jeßing.
  • Gustav Seibt: Goethes Autorität. Aufsätze und Reden. Besprochen von Albert Meier.
  • Figurationen des Grotesken in Goethes Werken. Hrsg. von Edith Anna Kunz, Dominik Mu¨ller u. Markus Winkler. Besprochen von Christoph Deupmann.
  • Franziska Lenz: Kollektive Arbeitsweisen in der Lyrikproduktion von Goethe. Besprochen von Jochen Golz.
  • Gloria Colombo: Goethe e la trasmigrazione delle anime. Besprochen von Gianluca Paolucci.
  • Jana Jäger: Dämon und Charisma bei Goethe. Ein zentrales Begriffsfeld in Goethesspätem Weltbild. Besprochen von Sebastian Kaufmann.
  • Henrik Halbleib: »Die Konstellation war glu¨cklich .«. Goethes Frankfurt 1749-1775. Eine Ausstellung des Instituts fu¨r Stadtgeschichte Frankfurt am Main [Begleitbuch]. Besprochen von Anette Seemann.
  • Konrad Schaum: Sinn und Gestalt von Goethes »Egmont«. Besprochen von Gerrit Brüning.
  • Mattias Pirholt: Metamimesis. Imitation in Goethe's »Wilhelm Meisters Lehrjahre« and Early German Romanticism. Besprochen von Benedikt Jeßing.
  • Carsten Rohde, Thorsten Valk (Hrsg.): Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaftum 1800. Besprochen von Sabine Doering.
  • Heinz Härtl (Hrsg.): »Die Wahlverwandtschaften«. Eine Dokumentation der Wirkung von Goethes Roman 1808-1832. Reprint der Erstausgabe mit neuen Fundenals Anhang. Besprochen von Jutta Heinz.
  • Rainer Heene: »Liebe will ich liebend loben«. Goethes Sonette von 1807/1808. Eine Interpretation auf biographisch-psychologischer Grundlage. Besprochen von Jochen Golz.
  • Wiebke Hoheisel: Goethes Geschichtsdenken in seinen autobiographischen Schriften. Besprochen von Gerhard Müller.
  • Till Radinger: »Der Streif erlogner Meere«. Reflexionen der Poesie in Goethes »Westöstlichem Divan«. Besprochen von Peter Ludwig.
  • Martin Bez: Goethes »Wilhelm Meisters Wanderjahre«. Aggregat, Archiv, Archivroman. Besprochen von Stefan keppler-Tasaki.
  • Susanne Mildner: L'Amour à la Werther. Liebeskonzeptionen bei Goethe, Villers, de Staël und Stendhal - Blickwechsel auf einen deutsch-französischen Mythos. Besprochen von Christiane Solte-Gresser.
  • Jan Ballweg: Josias von Stein. Stallmeister am Musenhof Anna Amalias. Ein vergessener Aspekt der Weimarer Klassik. Besprochen von Marcus Ventzke.
  • Jakob Philipp Hackert: Briefe (1761-1806). Hrsg. u. kommentiert von Claudia Nordhoff. Besprochen von Rüdiger Nutt-Kofoth.
  • Katharina Bott (Hrsg.): Der Maler Friedrich Bury (1763-1823). Goethes »zweiter Fritz«. [Katalog zu den Ausstellungen Klassik Stiftung Weimar, Schiller-Museum, 1. Mai bis 21. Juli 2013 und Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe, 20. August bis 20. Oktober 2013]. Besprcochen von Kay Ehling.
  • Rolf Bothe: Clemens Wenzeslaus Coudray 1775-1845. Ein deutscher Architekt des Klassizismus. Besprochen von Alexander Rosenbaum.
  • Torsten Unger: Fu¨rstenknecht und Idiotenreptil. Goethes Kritiker. Besprochen von Jochen Golz.
  • Natalja Jegorowna Nikonowa: W. A. Schukowski i ewo nemezkije drusja: nowyje fakty is istorii rossisko-germanskowo meschkulturnowo wsaimodeistwija perwoi polowiny XIX w. Besprochen von Günter Arnold.
  • Arnold Pistiak: »Nie und nimmer!« Überlegungen zu Hanns Eislers Projekt einer Faustoper
  • Arnold Pistiak: »Darf ich auch Verse von Goethe verwenden?« Hanns Eislers Goethe-Kompositionen. Besprochen von Dieter Martin.
  • Matthies Andresen: Die Charaktere aus Goethes »Wilhelm Meisters Lehrjahre« bei Anton Rubinstein und Hugo Wolf. Mit einer Analyse der Rezeptionsgeschichte der lyrischen Einlagen des Romans. Besprochen von Dieter Martin.
  • Christiane C. Schachner: Martin Walsers Goetheroman »Ein liebender Mann«. Dichtung und historische Wahrheit. Besprochen von Sabine Doering.
  • Essay-Wettbewerb der Goethe-Gesellschaft
  • Prof. Dr. Benedikt Jessing: Rede zur Auszeichnung der Preisträgerdes 4. Essay-Wettbewerbs der Goethe-Gesellschaft am 23. Mai 2013 im Deutschen Nationaltheater in Weimar
  • Die Preisträger des 4. Essay-Wettbewerbs der Goethe-Gesellschaft
  • Adrian Robanus: Gedichtetes Leben? Mu¨ssen bei der Interpretation von Goethes Gedichten biographische Kontexte beru¨cksichtigt werden?
  • Aus dem Leben der Goethe-Gesellschaft
  • In memoriam
  • Bericht u¨ber die 83. Hauptversammlung vom 22. bis 25. Mai 2013
  • Tätigkeitsbericht des Präsidenten
  • Geschäftsbericht des Schatzmeisters fu¨r die Jahre 2011 und 2012
  • Bericht der Kassenpru¨fer fu¨r die Jahre 2011 und 2012
  • Ehrung mit der Goldenen Goethe-Medaille
  • Dank von Herrn Prof. Dr. Yang Wuneng
  • Dank von Herrn Prof. Dr. Jochen Schmidt
  • Verleihung der Ehrenmitgliedschaft
  • Bericht u¨ber das Podiumsgespräch »Goethe weltweit«. Konfession - Religiosität - Weltbu¨rgertum. Weimarer Klassik aus heutiger Sicht
  • Veranstaltungen der Goethe-Gesellschaft im Jahr 2013
  • Stipendienprogramm im Jahr 2013
  • Dank fu¨r Zuwendungen im Jahr 2013
  • Dank fu¨r langjährige Mitgliedschaften in der Goethe-Gesellschaft
  • Tätigkeitsberichte der Ortsvereinigungen fu¨r das Jahr 2012
  • Ausschreibungstext zur Vergabe von Werner-Keller-Stipendien
  • Liste der im Jahr 2013 eingegangenen Bu¨cher
  • Die Mitarbeiter dieses Bandes
  • Siglen-Verzeichnis
  • Abbildungsnachweis
  • Manuskripthinweise

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen