Selfie - I like it

Anthropologische und ethische Implikationen digitaler Selbstinszenierung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. August 2016
  • |
  • 223 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031497-9 (ISBN)
 
Selfies - eines der aktuell wichtigsten medienkulturellen Phänomene - sind aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Neben und in ihrer Unterhaltungs- und Beziehungsfunktion verweisen sie auf die anthropologische Grundsituation des Menschen als Spiegel-Wesen, der sich selbst gegenübertreten kann. Beim Posten wie Liken von Selfies und in der gesellschaftlichen Debatte darüber brechen sich zentrale anthropologisch-ethische Fragestellungen Bahn. Dem Anliegen, eine mehrperspektivische und dem Phänomen angemessene Hermeneutik zu leisten und religionsdidaktische Konsequenzen aufzuzeigen, wendet sich der Band aus phänomenologischer, ethischer, medienwissenschaftlicher und religionspädagogischer Perspektive zu. Zu den zentralen Themen darin zählen Identität, Glück, Narzissmus, Menschenbilder, Scham, ethische Urteilsfindung u.a.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 21,39 MB
978-3-17-031497-9 (9783170314979)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Tanja Gojny ist Habilitationsstipendiatin an der Universität Erlangen-Nürnberg.
Dr. Kathrin S. Kürzinger ist wissenschaftliche Assistentin
für ev. Religionspädagogik an der Universität Augsburg.
Dr. Susanne Schwarz ist Akademische Rätin für ev. Religionspädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Einleitung [Seite 8]
6 - I Anthropologische und ethische Implikationen digitaler Selbst-Bespiegelung: Grundlegende Überlegungen [Seite 14]
6.1 - Mir gegenüber - vor aller Augen [Seite 16]
6.2 - 2 Das Selfie und ich - mein Foto von mir als eine besondere 'Spiegel- Situation' [Seite 19]
6.2.1 - 2.1 Selfies als 'Spiegel-Situationen' [Seite 19]
6.2.2 - 2.2 Spezifik fotografischer Spiegel-Situationen [Seite 21]
6.3 - 3 Forschungsperspektiven auf Selfies [Seite 24]
6.3.1 - 3.1 Selfies als eigenständiges Thema [Seite 24]
6.3.2 - 3.2 Social-Media-Forschung und Selfies [Seite 26]
6.4 - 4 Selfies als Zugang zu anthropologischen und ethischen Themen im Religionsunterricht [Seite 30]
6.4.1 - 4.1 Identität und Sozialität39 [Seite 30]
6.4.2 - 4.2 Anthropologische Prämissen? [Seite 31]
6.4.3 - 4.3 Attraktivität und Perfektion42 [Seite 32]
6.4.4 - 4.4 Glück und Sinn45 [Seite 33]
6.4.5 - 4.5 Wahrnehmung und Wirklichkeit, Wahrheit und Lüge [Seite 34]
6.4.6 - 4.6 Medienethik [Seite 34]
6.5 - 5 Medienpädagogische Implikationen [Seite 35]
6.5.1 - 5.1 Beitrag zur Medienkompetenz angesichts neuer Herausforderungen [Seite 35]
6.5.2 - 5.2 Aktive Medienarbeit 2.0 [Seite 36]
6.6 - Literatur [Seite 37]
7 - II Selfies: "Like" oder "Dislike" Multiperspektivische Erkundungen eines polarisierenden Phänomens [Seite 42]
7.1 - Zwischen Selfie-Shaming und Selfie-Celebration [Seite 44]
7.1.1 - 1 Selfies als unterschätzte kulturelle Form [Seite 47]
7.1.2 - 2 Emanzipatorische Selbst-Reflexion oder Kommodifizierung des Selbst durch Selfies? [Seite 50]
7.1.3 - 3 Fazit [Seite 55]
7.1.4 - Literatur [Seite 56]
7.2 - Selfie, Belfie, Footsie und Nudie [Seite 58]
7.2.1 - 1 Idolatrie und Teilnahme [Seite 59]
7.2.2 - 2 Identitätsstabilisierung, Verknautschung und der kleine Alltagsroman zum Selfie [Seite 63]
7.2.3 - 3 Erotischer Exzess [Seite 68]
7.2.4 - Nachspiel [Seite 70]
7.2.5 - Literatur [Seite 71]
7.3 - #selfie #Narzissmus #ethische_Debatte?_Argumente [Seite 74]
7.3.1 - #Stalking_Posts [Seite 74]
7.3.2 - 1 Design Pattern [Seite 75]
7.3.3 - 2 Keyword Finding [Seite 76]
7.3.4 - 3 Short cut/NPI [Seite 81]
7.3.5 - 4 Comment [Seite 87]
7.3.6 - #Wächteramt invers [Seite 93]
7.3.7 - Literatur [Seite 96]
7.4 - "bei glücklichen Selfies hast deine ruhe" [Seite 104]
7.4.1 - 1 Studiendesign [Seite 106]
7.4.2 - 2 Generelle Erkenntnisse [Seite 106]
7.4.3 - 3 Glücksmotive 3.1 "Kurzum alle Personen bedeuten mir sehr viel und ich verbringe gerne und regelmäßig viel Zeit mit Ihnen." (Interview004-23 w25) [Seite 108]
7.4.3.1 - 3.2 "ich würde sagen wenn man einen glücklichen Moment erlebt kann man ihn durch selfies einfach festhalten" (Interview006-23 w16) [Seite 109]
7.4.3.2 - 3.3 "Ich mach nur selfies wenn ich gut drauf bin" (Interview001-19 m22) [Seite 110]
7.4.3.3 - 3.4 "wenn ich bei schönem Wetter mit Menschen die ich mag oder Liebe am Wandern bin und da ein Bild oder Selfie machen kann." (Interview012-42 w22) [Seite 112]
7.4.4 - 4 Fazit [Seite 113]
7.4.5 - Literatur [Seite 114]
8 - III Religionspädagogische Perspektiven auf anthropologische und ethische Dimensionen des Selfie-Phänomens [Seite 116]
8.1 - "So bin ich - bin ich so?" [Seite 118]
8.1.1 - 1 Identität als Rollenverständnis - Selfies als Rollenabbild? [Seite 122]
8.1.2 - 2 Gendertypische Rollenmuster - selfietypische Rollenbilder? [Seite 124]
8.1.3 - 3 Identität als Persönlichkeit - Selfies als Inszenierung? [Seite 126]
8.1.4 - 4 Identität im Spiegel des Gegenübers - Selfies als Identitätsspiegel? [Seite 128]
8.1.5 - 5 Identität und Sozialität - Selfies als Beziehungskitt? [Seite 131]
8.1.6 - 6 Religionsdidaktische Konkretionen - Selfies als Zugang zu anthropologischen Fragestellungen [Seite 133]
8.1.7 - Literatur [Seite 135]
8.2 - Sehen und gesehen werden - religionspädagogische Impulse zum Spannungsfeld von Selbstbild, Abbild und Ebenbild [Seite 138]
8.2.1 - 1 Taken of oneself and shared - Hinführung [Seite 138]
8.2.1.1 - 1.1 Anthropologische und ethische Lernanlässe: Grundsituationen, Grundfragen und Grundfiguren [Seite 139]
8.2.1.2 - 1.2 Religionsdidaktische Anschlussstellen [Seite 141]
8.2.2 - 2 Sichtfelder 2.1 (Sich) sehen - Selfies als Selbstbilder [Seite 142]
8.2.2.1 - 2.2 Gesehen werden - Selfies als Abbilder [Seite 143]
8.2.2.2 - 2.3 Erkannt sein - das Selbst als Ebenbild [Seite 144]
8.2.3 - 3 Spannungsfelder [Seite 145]
8.2.4 - 4 Schnittfelder [Seite 147]
8.2.4.1 - 4.1 Begegnung [Seite 147]
8.2.4.2 - 4.2 Bewertung [Seite 148]
8.2.4.3 - 4.3 Beziehung [Seite 148]
8.2.5 - 5 Fazit und Ausblick [Seite 149]
8.2.6 - Literatur [Seite 150]
8.3 - Selfies als Ausgangspunkt des Theologisierens mit Kunst [Seite 152]
8.3.1 - 1 Selfies und Theologisieren als Reflexionsverhältnis [Seite 154]
8.3.2 - 2 Chancen des Theologisierens mit Kunst [Seite 154]
8.3.2.1 - 2.1 Theologisieren beim Betrachten von Kunstwerken [Seite 155]
8.3.2.2 - 2.2 Theologisieren mittels künstlerischer Darstellungsprozesse [Seite 156]
8.3.3 - 3 Selfie ist der Mensch?! Die Frage nach der Ebenbildlichkeit des Menschen [Seite 157]
8.3.4 - Ideenbausteine für den Religionsunterricht [Seite 158]
8.3.5 - 4 Mit Selfies über Vergänglichkeit und Sterblichkeit theologisieren [Seite 159]
8.3.6 - Ideenbausteine für den Religionsunterricht [Seite 162]
8.3.7 - Literatur [Seite 163]
8.4 - #Selfies und #Inklusion? [Seite 166]
8.4.1 - 1 Hinführung [Seite 166]
8.4.2 - 2 Begriffsklärungen [Seite 167]
8.4.3 - 3 Wie inklusiv sind Selfies? Oder: Ermöglichen Selfies einen wertschätzenden Umgang mit Heterogenität und gesellschaftliche Teilhabe? 3.1 Das Exklusionspotenzial von Selfies [Seite 169]
8.4.3.1 - 3.1 Das Exklusionspotenzial von Selfies [Seite 169]
8.4.3.2 - 3.2 Das Inklusionspotenzial von Selfies [Seite 173]
8.4.4 - 4 Wie können Selfies ihr Inklusionspotenzial im Religionsunterricht entfalten? Oder: Didaktische Implikationen [Seite 177]
8.4.4.1 - 4.1 Medienpädagogische Implikationen [Seite 178]
8.4.4.2 - 4.2 Didaktische Überlegungen zu exkludierenden Heterogenitätsmerkmalen [Seite 179]
8.4.4.3 - 4.3 Lernwege [Seite 180]
8.4.4.4 - 4.4 Didaktisierung [Seite 182]
8.4.5 - Literatur [Seite 186]
8.5 - Selfie oder Nolfie? [Seite 190]
8.5.1 - Einleitung [Seite 190]
8.5.2 - 1 Sprachlich-analoges und visuell-virtuelles Schweigen - eine hermeneutische Erkundung [Seite 192]
8.5.3 - 2 Konstitutionsbedingungen von Nolfies 2.1 Profillogik von Instagram [Seite 194]
8.5.3.1 - 2.2 Selfie oder Nolfie? Soziologische Befunde und medienwissenschaftliche Erkenntnisse15 [Seite 198]
8.5.3.2 - 2.3 Selfiekonzept und Selfienormen [Seite 199]
8.5.4 - 3 Theologische Hermeneutik [Seite 202]
8.5.4.1 - 3.1 Der entzogene und sich entziehende Mensch - eine theologisch-anthropologische [Seite 203]
8.5.4.2 - 3.2 Anthropologische Implikationen und ethische Konsequenzen - eine zweite theologische Lesart [Seite 204]
8.5.4.3 - 3.3 Anthropologische Implikationen und Freiheit - eine dritte Lesart [Seite 206]
8.5.5 - 4 Religionsdidaktische Konsequenzen [Seite 207]
8.5.6 - 5 Religionsdidaktische Konkretionen 5.1 Selfie oder Nolfie? Das ist eine wichtige und richtige Frage [Seite 208]
8.5.6.1 - 5.2 Selfie oder Nolfie? Das ist eine Bilderfrage wie bildsame Frage [Seite 208]
8.5.6.2 - 5.3 Selfie oder Nolfie? Das ist eine ent- und unterscheidende Frage [Seite 209]
8.5.6.3 - 5.4 Selfie oder Nolfie? Das ist mehr als eine Frage. Ein bildungspolitisches Plädoyer [Seite 210]
8.5.6.4 - 5.5 Selfie oder Nolfie? Ein methodischer Fall33 [Seite 210]
8.5.6.5 - Literatur [Seite 211]
9 - Schlussreflexion [Seite 214]
10 - Register [Seite 218]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

28,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen