»Wie schön wäre es, wenn auf der ganzen Welt die Menschen solche Liebe und Güte zueinander hätten ...«

Feldpostbriefe eines jungen deutschen Soldaten aus den Jahren 1942-1944
 
 
Juventa Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. August 2014
  • |
  • 174 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7799-5124-7 (ISBN)
 
Im Rahmen einer exemplarischen Einzelfallstudie werden in diesem Buch auf der Basis von Feldpostbriefen die Gedanken und Gefühle eines jungen Mannes, der als 17-Jähriger Rekrut eingezogen wurde und als 19-Jähriger in russischer Kriegsgefangenschaft ums Leben kam, nachgezeichnet, kommentiert und mit anderen historischen Dokumenten zur Mentalitätsgeschichte junger deutscher Wehrmachtssoldaten in Beziehung gesetzt. Im Rahmen einer exemplarischen Einzelfallstudie werden in diesem Buch auf der Basis von erhaltenen Feldpostbriefen aus den Jahren 1942-44 die Beobachtungen und Zweifel, die Sorgen und Sehnsüchte eines jungen Mannes, der als 17-Jähriger Rekrut eingezogen wurde und als 19-Jähriger schließlich in russischer Kriegsgefangenschaft ums Leben kam, nachgezeichnet und kommentiert. Indem diese individuelle Gedanken- und Gefühlswelt mit anderen historischen Dokumenten zur Mentalitätsgeschichte junger deutscher Wehrmachtssoldaten in Beziehung gesetzt wird, wird einerseits ein Stück »Kriegsgeschichte von innen« (U. Herrmann), zugleich aber auch ein Beitrag zur historischen Jugendforschung geleistet.
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 5,42 MB
978-3-7799-5124-7 (9783779951247)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhalt [Seite 8]
2 - Vorwort [Seite 10]
3 - Kapitel I [Seite 14]
3.1 - Briefe von Helmut Stetter, geb. 21.7.1924, verm. April 1944 an seine Eltern und Geschwister in der "Neuen Welt" [Seite 14]
4 - Kapitel II Der äußere Rahmen und Hintergrund dieses Briefdokuments [Seite 80]
4.1 - Die familiäre Hintergrundsituation des Autors [Seite 80]
4.2 - Die militärische Situation zur Zeit und am Ort des Kriegseinsatzes [Seite 82]
4.3 - Die Bedeutung der Feldpost: Was konnte, was durfte geschrieben werden? Welche Funktion hatte das Schreiben für die Soldaten? [Seite 87]
5 - Kapitel III Das Erleben, Denken und Fühlen des Soldaten Helmut Stetter im Spiegel seiner Feldpostbriefe: Themen, Haltungen, Stimmungslagen [Seite 91]
5.1 - Verbundenheit mit Eltern und Geschwistern [Seite 92]
5.2 - Dank an den Vater als Berichterstatter und Ratgeber [Seite 93]
5.3 - Dank an die treusorgende Mutter [Seite 94]
5.4 - Die Erinnerungsbilder an Kindheit und Jugend als innerer Schatz [Seite 95]
5.5 - Trost und Halt im Glauben [Seite 96]
5.6 - Friedenssehnsucht [Seite 98]
5.7 - Soldat werden - Soldat sein [Seite 99]
5.7.1 - Grundlegende Ambivalenz [Seite 100]
5.7.2 - Disziplin, Drill, Dressur. [Seite 101]
5.7.3 - Ausbilder, Führer, Kompaniechefs. [Seite 101]
5.7.4 - Adaptions- und Regenerationsprozesse [Seite 102]
5.7.5 - Weltanschauung, Ideologie [Seite 102]
5.7.6 - Erwerb von Wissen, Kompetenz, militärischer Brauchbarkeit [Seite 104]
5.7.7 - Kameradschaft [Seite 105]
5.7.8 - Anerkennung, Bewunderung, Belobigung [Seite 106]
5.7.9 - Geraubte Jugend [Seite 107]
5.8 - Krieg, Fronterfahrung - Tage voller Schrecken und Elend [Seite 108]
6 - Kapitel IV Das Erleben, Denken und Fühlen des Soldaten Helmut Stetter vor dem Hintergrund der typischen Erlebens- und Denkmuster junger deutscher Wehrmachtssoldaten [Seite 111]
6.1 - Unterschiedliche Formen von Selbstzeugnissen als Quelle für eine "Kriegsgeschichte von 'innen'" [Seite 112]
6.2 - Publizierte Sammlungen von Feldpostbriefen [Seite 114]
6.3 - Kriegstagebücher [Seite 122]
6.4 - Abhörprotokolle von Gesprächen von Wehrmachtssoldaten untereinander [Seite 128]
7 - Kapitel V Das Erleben, Denken und Fühlen von Helmut Stetter vor dem Hintergrund klassischer und moderner Theorien des Jugendalters und im Vergleich mit dentypischen Erlebens- und Denkmusternheutiger Jugendlicher [Seite 135]
7.1 - Geisteswissenschaftliche Jugendpsychologie [Seite 137]
7.2 - Das Konzept der "Entwicklungsaufgaben" [Seite 144]
7.3 - Identitätstheoretische Perspektiven auf das Jugendalter [Seite 152]
7.4 - Aktuelle "Generationen(Selbst-)beschreibungen" [Seite 162]
8 - Literatur [Seite 169]
9 - Anhang [Seite 173]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

22,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen