Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region

Branchen - Orte - Netze
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Juni 2016
  • |
  • 257 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031365-1 (ISBN)
 
Dieser Band zur "Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region" wendet sich an Stadtentwickler, Wirtschaftsförderer, Kulturfachleute und alle, die an dem Thema interessiert sind. Er greift prägnant und differenziert die vielfältigen Facetten der Kultur- und Kreativwirtschaft für unterschiedliche Stadttypen und Regionen auf. Dargestellt werden die Strukturmerkmale dieser erst in den letzten drei Jahrzehnten (wieder) entdeckten Querschnittsbranche und ihre gegenwärtigen bzw. zukünftigen Potenziale vor dem Hintergrund der sich auf allen gesellschaftlichen Ebenen verändernden Rahmenbedingungen. Zahlreiche Praxisbeispiele geben Hinweise, was die unterschiedlichen Akteursgruppen in den Groß-, Mittel- und Kleinstädten sowie Regionen tun können, um diese Wirtschaftsbranche im Rahmen einer Stadtentwicklungs-, Wirtschafts- und Kulturpolitik zu stärken, welche kommunalen und regionalen Strategien hilfreich sind und welche Instrumente dafür zur Verfügung stehen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 7,48 MB
978-3-17-031365-1 (9783170313651)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Autoren Dr. Friedrich Gnad, Dipl. Ing./Stadtplaner NW Ralf Ebert (Gründer des Planungs- und Beratungsbüros STADTart in Dortmund) und Prof. Dr. Klaus R. Kunzmann, ehemals Fakultät Raumplanung der TU Dortmund, haben in vielen Studien bzw. Projekten in Städten und Regionen langjährige Erfahrungen zum Themen- und Handlungsfeld der Kultur- und Kreativwirtschaft gesammelt.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
5 - Vorwort der Herausgeber [Seite 10]
6 - Vorwort der Autoren [Seite 12]
7 - 1 Kultur- und Kreativwirtschaft: Ein Handlungsfeld für Städte und Regionen [Seite 14]
7.1 - 1.1 Warum Kultur- und Kreativwirtschaft? [Seite 16]
7.2 - 1.2 Welche Fragen beantwortet der Band? [Seite 20]
8 - 2 Kultur- und Kreativwirtschaft: Hintergründe und Entwicklungsgeschichte [Seite 22]
8.1 - 2.1 Entwicklungsphasen der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 23]
8.2 - 2.2 Die »ewige Branche«: Traditionen in der Kulturwirtschaft [Seite 26]
8.3 - 2.3 Exkurs: Den Ton macht die Musikwirtschaft [Seite 27]
9 - 3 Was ist Kultur- und Kreativwirtschaft? [Seite 32]
9.1 - 3.1 Definition der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 32]
9.2 - 3.2 Pragmatisches Abgrenzungskonzept der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 34]
9.3 - 3.3 Alte und neue Missverständnisse einer schwierigen Diskussion [Seite 39]
9.4 - 3.4 Paradigmenwechsel? Die Kultur- und Kreativwirtschaft und die »Kreative Klasse« [Seite 41]
9.5 - 3.5 Wertschöpfungsketten und -netzwerke in der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 43]
9.5.1 - 3.5.1 Tri-sektorale Wertschöpfungsnetzwerke in Städten und Regionen [Seite 45]
9.5.2 - 3.5.2 Multipolare Wertschöpfungsnetzwerke in Städten und Regionen [Seite 53]
10 - 4 Strukturmerkmale der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 57]
10.1 - 4.1 Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland [Seite 59]
10.1.1 - 4.1.1 Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 59]
10.1.2 - 4.1.2 Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 61]
10.1.3 - 4.1.3 Besondere Merkmale der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 69]
10.1.4 - 4.1.4 Was treibt die Kultur- und Kreativwirtschaft an? [Seite 73]
10.2 - 4.2 Kultur- und Kreativwirtschaft in Bundesländern [Seite 79]
10.3 - 4.3 Kultur- und Kreativwirtschaft in Städten und Regionen [Seite 80]
10.3.1 - 4.3.1 Cluster der Kultur- und Kreativwirtschaft in Metropolregionen [Seite 80]
10.3.2 - 4.3.2 Kultur- und Kreativwirtschaft in Groß- und Mittelstädten [Seite 82]
10.3.3 - 4.3.3 Raumtypen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Großstädten [Seite 83]
11 - 5 Ansätze und Maßnahmen zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft für Städte und Regionen [Seite 86]
11.1 - 5.1 Politische Gestaltungs- und Handlungsfelder [Seite 86]
11.1.1 - 5.1.1 Politisch-administrative Ebenen und ihre Gestaltungsfelder [Seite 86]
11.1.2 - 5.1.2 Wirkungen von Kultur sowie Kultur- und Kreativwirtschaft für politisches Handeln in Städten und Regionen [Seite 89]
11.1.3 - 5.1.3 Von der Ressortpolitik zur integrierten Kultur- und Kreativwirtschaftspolitik [Seite 91]
11.1.4 - 5.1.4 Kultur- und Kreativwirtschaft im Spannungsfeld von Wirtschafts-, Kultur-, Bildungs- und Stadtentwicklungspolitik [Seite 93]
11.2 - 5.2 Was können Länder für Städte tun? [Seite 96]
11.2.1 - 5.2.1 Wirtschaftsförderung [Seite 96]
11.2.1.1 - 5.2.1.1 Clusterinitiativen für die Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 97]
11.2.1.2 - 5.2.1.2 Wettbewerbe und Beratungsleistungen für Existenzgründungen [Seite 100]
11.2.1.3 - 5.2.1.3 Export-, Kredit- und Filmförderung [Seite 102]
11.2.2 - 5.2.2 Kultur- und Bildungspolitik im Kontext von Wirtschaftsförderung [Seite 103]
11.3 - 5.3 Was können Städte tun? [Seite 104]
11.3.1 - 5.3.1 Wirtschaftsförderung [Seite 104]
11.3.1.1 - 5.3.1.1 Ansätze zur Förderung von Existenzgründungen [Seite 104]
11.3.1.2 - 5.3.1.2 Förderung von Netzwerken und Kooperationen [Seite 107]
11.3.1.3 - 5.3.1.3 Messen, Märkte und Veranstaltungsreihen [Seite 109]
11.3.2 - 5.3.2 Kultur- und Bildungspolitik [Seite 110]
11.3.2.1 - 5.3.2.1 Basisorientierte Kultureinrichtungen des öffentlichen Kultursektors mit Entwicklungsfunktionen für die Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 111]
11.3.2.2 - 5.3.2.2 »Kulturelle Bildung« zur Sicherung und Stärkung der Nachfrage [Seite 116]
11.3.3 - 5.3.3 Stadtentwicklungspolitik und Stadterneuerung [Seite 118]
11.3.3.1 - 5.3.3.1 Standortfaktoren der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 119]
11.3.3.2 - 5.3.3.2 Welche Typen an »kreativen Räumen« der Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es in unterschiedlichen Stadttypen? [Seite 128]
11.3.3.3 - 5.3.3.3 Handlungsempfehlungen zur Stärkung »kreativer Räume« in Städten [Seite 134]
11.3.3.4 - 5.3.3.4 Kultur- und Freizeitviertel der 2. Generation [Seite 138]
11.3.4 - 5.3.4 Leuchtturmprojekte der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 141]
11.3.5 - 5.3.5 Gründerzentren und Gewerbehöfe [Seite 144]
11.3.6 - 5.3.6 Coworking Spaces [Seite 145]
11.4 - 5.4 Handlungsarena Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 146]
12 - 6 Lernfeld Kultur- und Kreativwirtschaft: Erfahrungen aus Ländern, Städten und Regionen [Seite 152]
12.1 - 6.1 Das Beispiel Nordrhein-Westfalen - starke Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 154]
12.1.1 - 6.1.1 Strukturmerkmale des Landes [Seite 154]
12.1.2 - 6.1.2 Strategien zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 157]
12.1.3 - 6.1.3 Programme, Projekte und Maßnahmen [Seite 159]
12.2 - 6.2 Das Beispiel Thüringen - Große Kulturpotenziale und noch junge Ansätze [Seite 168]
12.2.1 - 6.2.1 Strukturmerkmale des Landes [Seite 168]
12.2.2 - 6.2.2 Strategien zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 172]
12.3 - 6.3 Die Beispiele Berlin, Köln und München - Großstadtregionen nutzen ihre Vorteile [Seite 173]
12.3.1 - 6.3.1 Berlin: Von einer »Kulturinsel« zu einem bedeutenden Kraftzentrum der Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa [Seite 175]
12.3.1.1 - 6.3.1.1 Strukturmerkmale der Stadt [Seite 175]
12.3.1.2 - 6.3.1.2 Strategien zur Entwicklung der Kreativwirtschaft [Seite 179]
12.3.1.3 - 6.3.1.3 Programme, Projekte und Maßnahmen [Seite 182]
12.3.2 - 6.3.2 Köln: Medien-, Kultur- und Kreativwirtschaft durch proaktive Struktur- und Stadtentwicklungspolitik [Seite 186]
12.3.2.1 - 6.3.2.1 Strukturmerkmale der Stadt [Seite 187]
12.3.2.2 - 6.3.2.2 Strategien zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 189]
12.3.2.3 - 6.3.2.3 Programme, Projekte und Maßnahmen [Seite 190]
12.3.3 - 6.3.3 München: Von der Verbesserung harter Standortbedingungen für die Medienwirtschaft zu integrierten Entwicklungskonzepten [Seite 194]
12.3.3.1 - 6.3.3.1 Strukturmerkmale der Stadt [Seite 195]
12.3.3.2 - 6.3.3.2 Strategien zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 196]
12.3.3.3 - 6.3.3.3 Programme, Projekte und Maßnahmen [Seite 197]
12.4 - 6.4 Auch Mittelstädte und Kleinstädte können mithalten: Lokale Traditionen und regionale Herausforderungen [Seite 200]
12.4.1 - 6.4.1 Strukturmerkmale der Kultur- und Kreativwirtschaft in Mittel- und Kleinstädten [Seite 201]
12.4.2 - 6.4.2 Strategien zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft [Seite 207]
12.5 - 6.5 Blick über den Zaun: Kultur- und Kreativwirtschaft im Ausland [Seite 221]
13 - 7 Thesen zur Zukunft der Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region [Seite 234]
14 - Zu den Autoren [Seite 250]
15 - Literaturverzeichnis [Seite 252]

1          Kultur- und Kreativwirtschaft: Ein Handlungsfeld für Städte und Regionen


 

 

 

 

Vor 25 Jahren war nicht abzusehen, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland, in den Ländern Europas bzw. auf der Ebene der EU und auch weltweit ein politisch relevantes und heute sehr ausdifferenziertes Handlungsfeld werden könnte. Eine der ersten Studien in Deutschland beschäftigte sich vor dem Hintergrund der hohen Arbeitslosigkeit im Ruhrgebiet Ende der 1980er mit den Beschäftigungswirkungen kulturbezogener erwerbswirtschaftlicher Betriebe, selbstständiger Künstler bzw. anderer Kulturschaffender. Heute werden die Diskussionen von Fragen u. a. zur Entwicklung »Kreativer Räume«, zu Clustern der Kultur- und Kreativwirtschaft in Städten und Regionen und zu Spill-Over-Effekten für andere Branchen dominiert. Dementsprechend sind auch Analysen, Strategien und Ansätze zur Stärkung der Kultur- und Kreativwirtschaft im Spannungsfeld von Raumentwicklungs-, Wirtschafts- und Kulturpolitik immer komplexer geworden.

Für zahlreiche Auftraggeber, für interessierte Akteure in Städten und Regionen sowie für Studierende ist die Vielschichtigkeit des Themenfeldes und der unterschiedlichen Perspektiven, aus denen heraus Entwicklungsansätze und Strategien entwickelt werden können, aber vielfach eine nicht leicht zu bewältigende Herausforderung. Der vorliegende Band »Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region« in der Edition Kreativwirtschaft will dieser Gruppe an Leser/innen den Einstieg in das Themen- und Handlungsfeld dadurch erleichtern, in dem wir von Städten und Regionen ausgehen. Vor dem Hintergrund der langjährigen Erfahrungen der Autoren konzentrieren wir uns auf Ansätze und Strategien im Spannungsfeld von Raumentwicklungs-, Wirtschaftsförderungs- und Kulturpolitik mit dem Ziel, die Entwicklungsbedingungen der Branche zu verbessern.

In erster Linie richtet sich das Lehr- und Studienbuch an diejenigen, die in Stadtplanungsämtern und bei der Wirtschaftsförderung tätig sind und den Auftrag haben, sich dort um die Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft zu kümmern. Es wendet sich zudem an Beratungsunternehmen, die von Städten beauftragt werden, in diesem Handlungsfeld Analysen durchzuführen und strategische Empfehlungen zu erarbeiten, wie diese Branche auf der Basis endogener und exogener Potentiale, zukünftiger Entwicklungen und Anforderungen vor Ort unterstützt werden kann. Der Band richtet sich darüber hinaus an diejenigen, die in der Kulturpolitik tätig sind und sich um die lokale und regionale Kulturpolitiken Gedanken machen und darum kämpfen müssen, die finanziellen Grundlagen für den öffentlich geförderten und zivilgesellschaftlich organisierten Kultursektor nachhaltig oder auch nur projektbezogen zu sichern. Aus unserer Sicht können auch sie Nutzen aus diesem Band ziehen, da beide Sektoren personell und institutionell in einigen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft miteinander vernetzt sind. Kulturpolitik ist daher oftmals auch Kulturwirtschaftspolitik, wenn es zum Beispiel darum geht, Projekte oder Produktionen selbstständiger Künstler/innen zu unterstützen.

Warum ist die Kultur- und Kreativwirtschaft für Stadt- und Regionalplaner, für die Wirtschaftsförderung, für die Kulturverwaltung einer Stadt oder einer Region wichtig? Es hat vieler Diskussionen und Studien bedurft, bis sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass »Kunst und Kultur« vielfach auch Wirtschaftsgüter sind, die zudem zu wirtschaftlichen Innovationen und Entwicklungen anderer Branchen beitragen können. Die Bedeutung der Kultur für den Arbeitsmarkt, die wirtschaftliche Entwicklung etc. war vor allem in Deutschland lange Zeit vergessen oder verdrängt, weil Politik, Kulturverwaltungen sowie Nutzer und Besucher von Kunst- und Kultureinrichtungen über viele Jahrzehnte gewohnt waren, dass Kunst und Kultur eine öffentliche Aufgabe ist und weite Teile der Kulturproduktionen daher vom öffentlichen Sektor zu geringen Zugangskosten bereitgestellt werden müssen. Die international einmalige und bewunderte Dichte der deutschen Theater- und Musiklandschaften ist dafür ein immer wieder genanntes Beispiel. Zu der Trennung von Kultur und Wirtschaft beigetragen hat eine speziell in Deutschland geführte Debatte über die »Kulturindustrie«. Dieser von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer verwendete Begriff der »Frankfurter Schule« kritisiert jedoch weniger die privatwirtschaftliche Trägerschaft in der Kultur als vielmehr den antiaufklärerischen Einsatz insbesondere von Film und Hörfunk durch autoritäre Regime unter fordistisch-industriellen Produktionsbedingungen.

Die bis in die 1990er Jahre verbreitete Meinung, dass der öffentliche Sektor einziger Akteur im breiten Feld der Kultur ist, änderte sich in Deutschland erst mit der Ausdifferenzierung der Gesellschaft, die sich in einer größeren Breite an kulturellen Interessen und Szenen niedergeschlagen hat. Die u. a. aufgrund der Babyboomer der 1950er und 1960er Jahre auch in quantitativer Hinsicht größere kulturelle Nachfrage schlug sich nach 1975 auch in einer Zunahme an erwerbswirtschaftlichen und von kulturellen Szenen getragenen Produktions- und Veranstaltungsanbietern nieder. Dies erfolgte im Umfeld eines kulturpolitischen Paradigmenwechsels (»Kultur für alle«) in dessen Kontext dann von zivilgesellschaftlichen Akteuren im Laufe der Jahre bundesweit etwa zahlreiche neue »Soziokulturellen Zentren« entstanden sind. Heute ist es Besuchern von Kulturveranstaltungen weitgehend gleichgültig bzw. es ist ihnen auch meist nicht bekannt, wer der jeweilige Träger ist, sei es der öffentliche bzw. der erwerbswirtschaftlich orientierte Kultursektor, d. h. also Anbieter der Kultur- und Kreativwirtschaft, oder der sogenannte intermediäre bzw. zivilgesellschaftliche Kultursektor (z. B. ein Musikclub mit einem Verein als Träger) oder ob die Trägerschaft in Kooperation mit allen drei Kultursektoren erfolgt.

Doch wie ist die häufig als diffus wahrgenommene Branche der Kulturwirtschaft, die inzwischen als »Kultur- und Kreativwirtschaft« bezeichnet wird, überhaupt zu fassen? Wie ist sie zu definieren, abzugrenzen und zu erfassen? Welche Wirtschaftszweige zählen zur Kulturwirtschaft, welche zur Kreativwirtschaft und worin liegen die Unterschiede zwischen beiden Abgrenzungen? In den Anfängen der bundesdeutschen Diskussion in den 1990er Jahren zeigte sich, dass Betriebe, Selbstständige und Märkte mit Kulturbezug vielfach nicht so einfach wie andere Branchen zu identifizieren waren. Zu unterschiedlich waren die Perspektiven von Künstlern, Kulturpolitikern, Kulturwissenschaftlern oder Wirtschaftswissenschaftlern. Dies galt vor allem dann, wenn bei Diskussionen zur »Kulturwirtschaft« Akteure mit ökonomischer Perspektive auf Akteure mit gesellschafts- und kulturpolitischen Perspektiven trafen. Eine aus ökonomischer und gleichzeitig kultureller Perspektive zufriedenstellende Definition und Abgrenzung der Kulturwirtschaft war daher lange Zeit kaum denkbar. Dabei standen heute kaum nachvollziehbare Fragen im Raum: Wann ist Literatur nicht mehr Kultur oder Kunst? Wann sind Videoprodukte noch Kunst, wann nur noch Pornographie? Wann werden Designprodukte zu Kitsch und fallen dann aus dem gängigen bürgerlichen kulturellen Wertekanon heraus? Haben Rockkonzerte eine kulturelle Bedeutung oder sind die zahlreichen Formen der Popularkultur nur Geschäft? Solche Diskussionen waren, wie in manch ähnlich gelagerten Handlungsfeldern, etwa dem Sport, oft von der Angst vor der Ökonomisierung geprägt.

Doch über die Jahre änderten sich die Einstellungen vieler Kulturpolitiker zum erwerbswirtschaftlich organisierten Kultursektor, zumal sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass zum Beispiel alle selbstständigen Künstler/innen und Künstler zugleich zur Kulturwirtschaft zählen. Manche Aufregungen haben sich auch deshalb gelegt, weil auch deutlich geworden ist, dass nicht wenige Geschäftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft schon seit Jahrzehnten erwerbswirtschaftlich organisiert sind wie etwa der Musikinstrumentenbau, der Buchhandel, Kunstgalerien oder auch Ballettschulen. Problematisch bleibt jedoch aus der Perspektive mancher Kulturakteure weiterhin die pragmatische branchenbezogene Definition der Kulturwirtschaft, die kulturbezogene Produkte und Dienstleistungen nicht nach ihrem kulturellen Wert beurteilt.

Der erwerbswirtschaftlich organisierte Kultursektor, die »Kulturwirtschaft« bzw. heute die Kultur- und Kreativwirtschaft ist eine Wirtschaftsbranche, die sich aus zahlreichen produktions- und dienstleistungsbezogenen Wirtschaftszweigen mit Kulturbezug zusammensetzt. Daher wird sie manchmal auch als »Querschnittsbranche« bezeichnet, die zum Beispiel mit der ebenfalls sich aus sehr unterschiedlichen Wirtschaftszweigen zusammensetzenden Freizeitwirtschaft vergleichbar...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

40,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen