Publizistischer Quellenschutz im deutschen und europäischen Recht

 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Januar 2018
  • |
  • 285 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8631-0 (ISBN)
 
Wer ist heutzutage als Journalist berechtigt, Quellenschutz in Anspruch zu nehmen? Angesichts der technologischen Fortentwicklung im Bereich der Medien und einer zunehmenden Anzahl von Angriffen auf die Medienfreiheit gewann diese Frage in letzter Zeit eine neue Relevanz. Unter diesem Aspekt analysiert die Autorin rechtsvergleichend die Rechtslage zum Quellenschutz, also dem geschützten Vertrauensverhältnis zwischen einem Informanten und einem Journalisten, im deutschen Recht, im System der Europäischen Menschenrechtskonvention, im Recht der Europäischen Union sowie im US-amerikanischen Recht und richtet dabei stets den Fokus auf den Journalisten. Somit dürfte das Werk insbesondere für Rechtswissenschaftler und Journalisten von Interesse sein.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 2,49 MB
978-3-8452-8631-0 (9783845286310)
3845286318 (3845286318)
10.5771/9783845286310
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Einleitung [Seite 17]
3 - Erster Teil: Quellenschutz in der deutschen Rechtsordnung [Seite 22]
3.1 - A. Die Dynamik der Medien [Seite 22]
3.1.1 - I. Pressefreiheit, Rundfunkfreiheit und die Neuen Medien [Seite 23]
3.1.1.1 - 1. Pressefreiheit [Seite 23]
3.1.1.2 - 2. Rundfunkfreiheit [Seite 25]
3.1.1.3 - 3. Neue Medien [Seite 28]
3.1.2 - II. Abgrenzung der Pressefreiheit von der Rundfunkfreiheit [Seite 29]
3.1.3 - III. Einordnung der Neuen Medien: Konvergenzbestrebungen [Seite 30]
3.2 - B. Quellenschutz durch Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG [Seite 35]
3.2.1 - I. Die öffentliche Aufgabe der Presse [Seite 36]
3.2.2 - II. Schutzumfang der Pressefreiheit [Seite 39]
3.2.2.1 - 1. Individualgrundrecht [Seite 39]
3.2.2.2 - 2. Institutionelle Garantie [Seite 40]
3.2.3 - III. Quellenschutz im Schutzbereich der Pressefreiheit [Seite 41]
3.2.3.1 - 1. Persönlicher Schutzbereich [Seite 41]
3.2.3.2 - 2. Sachlicher Schutzbereich [Seite 42]
3.2.3.3 - 3. Geschützte Komponenten des Quellenschutzes [Seite 44]
3.2.3.3.1 - a. Vertrauensverhältnis zum Informanten [Seite 45]
3.2.3.3.2 - b. Redaktionsgeheimnis [Seite 45]
3.2.3.4 - 4. Personenbezogene Interpretation [Seite 46]
3.2.3.5 - 5. Ergebnis [Seite 47]
3.2.4 - IV. Eingriffe in die Pressefreiheit im Hinblick auf den Quellenschutz [Seite 47]
3.2.5 - V. Die Schranken des Quellenschutzes [Seite 48]
3.2.5.1 - 1. Die Schranken des Art. 5 Abs. 2 GG [Seite 49]
3.2.5.1.1 - a. Allgemeine Gesetze [Seite 49]
3.2.5.1.2 - b. Schranken-Schranken [Seite 50]
3.2.5.2 - 2. Verfassungsimmanente Schranken [Seite 51]
3.2.6 - VI. Richtlinien für die Konkordanzbildung des Staates [Seite 52]
3.2.7 - VII. Konkordanzbildung im Einzelfall [Seite 53]
3.2.7.1 - 1. Geheimnisverrat durch Journalisten [Seite 53]
3.2.7.1.1 - a. Täterschaft von Journalisten [Seite 54]
3.2.7.1.1.1 - aa. Landesverrat und Offenbaren von Staatsgeheimnissen [Seite 55]
3.2.7.1.1.2 - bb. Der Fall um "Netzpolitik.org" [Seite 58]
3.2.7.1.2 - b. Teilnahmestrafbarkeit von Journalisten [Seite 60]
3.2.7.1.2.1 - aa. Verletzung eines Dienstgeheimnisses, § 353 b StGB [Seite 60]
3.2.7.1.2.1.1 - (1) Der Cicero-Fall [Seite 62]
3.2.7.1.2.1.2 - (2) Folgen des Cicero-Urteils [Seite 66]
3.2.7.1.2.2 - bb. Verletzung von Privatgeheimnissen, § 203 StGB [Seite 70]
3.2.7.2 - 2. Prozessuale Privilegien zugunsten von Journalisten [Seite 71]
3.2.7.2.1 - a. Zeugnisverweigerungsrecht, § 53 Abs. 1 S. 1 Nr. 5 StPO [Seite 74]
3.2.7.2.1.1 - aa. Zeugnisverweigerungsberechtigte [Seite 77]
3.2.7.2.1.2 - bb. Umfang [Seite 79]
3.2.7.2.1.2.1 - (1) Selbst erarbeitetes Material und berufsbezogene Wahrnehmungen [Seite 80]
3.2.7.2.1.2.2 - (2) Redaktioneller Teil [Seite 83]
3.2.7.2.1.2.2.1 - (a) Beiträge in Internet-Diskussionsforen [Seite 84]
3.2.7.2.1.2.2.2 - (b) Bewertung [Seite 87]
3.2.7.2.1.3 - cc. Ergebnis [Seite 89]
3.2.7.2.2 - b. Beschlagnahme- und Durchsuchungsverbot, § 97 Abs. 5 StPO [Seite 89]
3.2.7.2.2.1 - aa. Umfang [Seite 90]
3.2.7.2.2.2 - bb. Einschränkungen [Seite 91]
3.2.7.2.2.3 - cc. Stärkung des Beschlagnahmeschutzes [Seite 93]
3.2.7.2.3 - c. Weitere Ermittlungsmaßnahmen gegen Journalisten [Seite 96]
3.2.7.2.3.1 - aa. § 160 a StPO [Seite 96]
3.2.7.2.3.2 - bb. Speicherung von Verkehrs- und Standortdaten [Seite 98]
3.2.7.2.3.3 - cc. Akustische Wohnraumüberwachung, § 100c StPO [Seite 101]
3.2.7.2.4 - d. Ergebnis [Seite 102]
3.2.7.3 - 3. Datenhehlerei, § 202d StGB [Seite 103]
3.3 - C. Ergebnis [Seite 105]
4 - Zweiter Teil: Quellenschutz im System der Europäischen Menschenrechtskonvention [Seite 107]
4.1 - A. Quellenschutz durch Art. 10 EMRK [Seite 108]
4.1.1 - I. Funktion von Art. 10 EMRK [Seite 109]
4.1.2 - II. Quellenschutz im Schutzbereich der Pressefreiheit [Seite 111]
4.1.2.1 - 1. Persönlicher Schutzbereich [Seite 112]
4.1.2.2 - 2. Sachlicher Schutzbereich [Seite 112]
4.1.3 - III. Eingriffe in den Quellenschutz [Seite 115]
4.1.4 - IV. Rechtfertigung nach Art. 10 Abs. 2 EMRK [Seite 117]
4.1.4.1 - 1. Gesetzliche Grundlage [Seite 117]
4.1.4.2 - 2. Legitimes Ziel [Seite 119]
4.1.4.3 - 3. Notwendig in einer demokratischen Gesellschaft [Seite 120]
4.1.5 - V. Richtlinien des EGMR für die Konkordanzbildung [Seite 121]
4.1.5.1 - 1. Rechtsprechung zum Quellenschutz [Seite 123]
4.1.5.1.1 - a. Grundsatzentscheidung: Goodwin v. Vereinigtes Königreich [Seite 123]
4.1.5.1.2 - b. Durchsuchungen und Beschlagnahmen [Seite 126]
4.1.5.1.3 - c. Motive des Informanten [Seite 132]
4.1.5.1.4 - d. Alternative Beweismittel [Seite 137]
4.1.5.1.5 - e. Journalistisches Privileg [Seite 139]
4.1.5.1.6 - f. Anforderungen an gesetzliche Grundlagen [Seite 140]
4.1.5.1.7 - g. Selbstrecherchiertes Material [Seite 144]
4.1.5.1.8 - h. Überwachung journalistischer Kommunikation [Seite 145]
4.1.5.2 - 2. Dokumente des Europarates zum Quellenschutz [Seite 147]
4.1.5.2.1 - a. Resolution No. 2 on journalistic freedoms and human rights [Seite 149]
4.1.5.2.2 - b. Recommendation No. R (2000) 7 [Seite 149]
4.1.5.2.3 - c. Recommendation Rec. 1950 (2011) on the protection of journalists' sources [Seite 154]
4.1.5.2.4 - d. Ausblick [Seite 155]
4.1.5.2.5 - e. Ergebnis [Seite 156]
4.1.5.3 - 3. Der Journalist im Rahmen der Konkordanzbildung des EGMR [Seite 156]
4.2 - B. Ergebnis [Seite 162]
5 - Dritter Teil: Quellenschutz in der Europäischen Union [Seite 164]
5.1 - A. Die Rechtsprechung der Gerichte der EU zum Quellenschutz [Seite 164]
5.1.1 - I. Der Fall Tillack [Seite 164]
5.1.1.1 - 1. Ausgangslage [Seite 165]
5.1.1.2 - 2. Das Urteil des EuG [Seite 167]
5.1.1.3 - 3. Die weitere Entwicklung im Fall Tillack [Seite 172]
5.1.2 - II. Zwischenergebnis [Seite 177]
5.2 - B. Quellenschutz im Primärrecht der EU [Seite 177]
5.2.1 - I. Die Grundrechtecharta [Seite 177]
5.2.1.1 - 1. Die Medienfreiheit gemäß Art. 11 Abs. 2 GrCh [Seite 181]
5.2.1.1.1 - a. Bedeutung und Reichweite [Seite 181]
5.2.1.1.2 - b. Quellenschutz gemäß Art. 11 Abs. 2 GrCh [Seite 184]
5.2.1.1.3 - c. Neue Medien in Art. 11 Abs. 2 GrCh [Seite 186]
5.2.1.1.4 - d. Grundrechtsberechtigte und Verpflichtete [Seite 187]
5.2.1.1.5 - e. Eingriffe und sonstige Beeinträchtigungen [Seite 188]
5.2.1.1.6 - f. Rechtfertigung von Eingriffen [Seite 189]
5.2.1.1.6.1 - aa. Schrankenregelung für Art. 11 Abs. 2 GrCh [Seite 190]
5.2.1.1.6.2 - bb. Quellenschutz in der Abwägung des Art. 11 Abs. 2 GrCh [Seite 192]
5.2.1.2 - 2. Ergebnis [Seite 194]
5.2.2 - II. Ergebnis [Seite 194]
5.3 - C. Entwicklungen zum Quellenschutz in der EU [Seite 195]
5.3.1 - I. Resolution des Europäischen Parlamentes [Seite 195]
5.3.2 - II. Europäische Charta für Pressefreiheit [Seite 196]
5.3.3 - III. Digitale Agenda für Europa [Seite 197]
5.3.4 - IV. European Federation of Journalists [Seite 200]
5.4 - D. Ergebnis [Seite 201]
6 - Vierter Teil: Der Quellenschutz in den USA [Seite 203]
6.1 - A. Reporter's Privilege [Seite 204]
6.1.1 - I. Verfassung und Rechtsprechung [Seite 204]
6.1.1.1 - 1. Der Fall Branzburg v. Hayes [Seite 204]
6.1.1.2 - 2. Der Fall Miller und Cooper [Seite 208]
6.1.1.3 - 3. Der Fall um James Risen [Seite 212]
6.1.2 - II. Reporter's Privilege in den Bundesstaaten [Seite 214]
6.1.3 - III. Free Flow of Information Act [Seite 215]
6.1.4 - IV. U.S. Department of Justice Guidelines [Seite 218]
6.2 - B. Schutz vor Durchsuchung und Beschlagnahme [Seite 220]
6.2.1 - I. Der Fall Zurcher v. Stanford Daily [Seite 221]
6.2.2 - II. Privacy Protection Act 1980 [Seite 222]
6.3 - C. Neuere Entwicklungen zum Quellenschutz [Seite 223]
6.3.1 - I. Überblick [Seite 223]
6.3.2 - II. Voraussetzungen eines Journalisten [Seite 225]
6.4 - D. Ergebnis [Seite 227]
7 - Fünfter Teil: Auswirkungen aktueller Entwicklungen auf den Quellenschutz [Seite 230]
7.1 - A. WikiLeaks [Seite 230]
7.2 - B. Erhöhte Sicherheitsbestrebungen auf Kosten der Pressefreiheit? [Seite 235]
7.2.1 - I. Der GCHQ beim "Guardian" [Seite 236]
7.2.2 - II. David Miranda und der Terrorism Act 2000 [Seite 238]
7.3 - C. Entwicklungen im Journalismus [Seite 241]
8 - Sechster Teil: Fazit [Seite 244]
8.1 - A. Voraussetzungen eines Journalisten [Seite 244]
8.2 - B. Einzelne Fragestellungen [Seite 257]
9 - Literaturverzeichnis [Seite 273]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

86,50 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok