Lernen durch Bewegung

Eine andere Sicht auf die Verbindung von Körper und Geist nach Moshé Feldenkrais
 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. Dezember 2016
  • |
  • 264 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-456-75347-8 (ISBN)
 
Ein "missing link" zwischen wissenschaftlich gewonnener Erkenntnis und konkret erfahrbarem Wissen Seit seiner Ausbildung bei Moshé Feldenkrais leitet der Autor selbst Feldenkrais-Ausbildungsprogramme. Als Summe seiner Erfahrungen wird in diesem Werk die der Feldenkrais-Methode zugrundeliegende Erforschung von Bewegung und Wahrnehmung nachvollziehbar vorgestellt und anhand von konkreten Fallstudien aus seiner jahrelangen Praxis erläutert. Dabei ermutigt er den Leser, sein Verständnis von Wissen und Erlerntem in Frage zu stellen und gibt ihm Übungen an die Hand, die einen spannenden anderen Blick auf das Selbst und die Welt ermöglichen.
1. Auflage 2016
  • Deutsch
  • Bern
  • |
  • Deutschland
  • Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten; alle Interessierten, die sich der Feldenkrais-Therorie auch anhand naturwissenschaftlicher Überlegungen nähern wollen.
  • Höhe: 240 mm
  • |
  • Breite: 175 mm
  • 3,38 MB
978-3-456-75347-8 (9783456753478)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Lernen durch Bewegung [Seite 2]
1.1 - Nutzungsbedingungen [Seite 6]
1.2 - Inhalt [Seite 7]
1.3 - Widmung [Seite 11]
1.4 - Geleitwort [Seite 13]
2 - Vorwort [Seite 15]
3 - Eine Einleitung zum Buch [Seite 19]
3.1 - Die Bedeutung von Bewegung als einer biologischen Größenordnung [Seite 19]
4 - 1 Einleitung zu Teil 1 [Seite 27]
4.1 - 1.1 Die unvorhersehbaren Zufälle des Lebens bringen Fragen mit sich [Seite 27]
5 - 2 Ursprünge [Seite 33]
5.1 - 2.1 Ursprung I [Seite 35]
5.2 - 2.2 Bewusstseinsraum [Seite 35]
5.3 - 2.3 Innen und Außen [Seite 38]
5.4 - 2.4 Ursprung II Was ist Leben? [Seite 44]
5.5 - 2.5 Bewegung und Leben [Seite 45]
5.6 - 2.6 Ursprung III Das Nervensystem schafft Ordnung: Das Gleiche macht das biologische System als Ganzes [Seite 46]
5.7 - 2.7 Das Ordnungsproblem [Seite 47]
5.8 - 2.8 Nichtlinearität [Seite 51]
5.9 - 2.9 Bewegung und Empfindungsvermögen [Seite 52]
6 - 3 Wahrnehmung [Seite 55]
6.1 - 3.1 John Lillys Experiment [Seite 56]
6.2 - 3.2 Ins Grüne mit meinem Hund [Seite 57]
6.3 - 3.3 Eigenform [Seite 59]
6.4 - 3.4 Erforschungen des Wahrnehmens [Seite 61]
7 - 4 Raum [Seite 69]
7.1 - 4.1 In der Welt sein [Seite 71]
7.2 - 4.2 Der Effekt einer Veränderung der räumlichen Umgebung auf Wahrnehmung und Funktion [Seite 73]
7.3 - 4.3 Der eigene Raum und der Selbstsinn [Seite 74]
8 - 5 Zeit [Seite 79]
8.1 - 5.1 Ereigniswahrnehmung [Seite 80]
8.2 - 5.2 Die trügerische Gegenwart [Seite 82]
8.3 - 5.3 Zeit und Bewegung [Seite 83]
9 - 6 Die Gegensätzlichkeit zweier grundsätzlicher Einstellungen [Seite 87]
9.1 - 6.1 Der Konflikt mit Konzeptualisierungen [Seite 88]
9.2 - 6.2 Plastizität [Seite 92]
10 - 7 Einleitung zu Teil II [Seite 99]
10.1 - 7.1 Unser bisheriger Argumentationsgang [Seite 99]
11 - 8 Eine neue Sicht auf Kindheit: Menschlicher Affekt und Gefühl [Seite 103]
11.1 - 8.1 Affekt und die Gefühle: die Beziehung zu Bewegung und Embodiment [Seite 108]
12 - 9 Eine neue Sicht auf Kindheit: Selbstlernen [Seite 117]
12.1 - 9.1 Die Bedingungen des Selbstlernens, Teil I [Seite 117]
12.2 - 9.2 Die Bedingungen des Selbstlernens, Teil II: Anwendung der Feldenkrais-Erkenntnisse [Seite 123]
13 - 10 Von der Wahrnehmung zum Konzept [Seite 127]
13.1 - 10.1 Vorsprachliche Konzeptualisierung: Denken beginnt vor dem Sprechen [Seite 128]
13.2 - 10.2 Bezeichnen: Ein Dialog [Seite 130]
13.3 - 10.3 Affordanz [Seite 131]
14 - 11 Affekt: Eine verborgene Dimension und zugleich ein Hauptbestandteil des täglichen Lebens [Seite 135]
14.1 - 11.1 Die Beispiele aus Musik, Malerei und Tanz [Seite 135]
14.2 - 11.2 Glenn Gould spielt Beethoven: Klaviersonate, Nr. 13 [Seite 136]
14.3 - 11.3 Affekt: Bewegung in der Malerei [Seite 142]
14.4 - 11.4 Affekt und Tanz: Körper in Bewegung [Seite 144]
15 - 12 Einführung zu Teil III [Seite 149]
15.1 - 12.1 Somatisches Denken und Feldenkrais' "Funktionale Integration" - Paradigmen eines neuen praktischen Denkens [Seite 149]
15.2 - 12.2 Die Entdeckung eines Lernweges [Seite 151]
15.3 - 12.3 Das Erlernen der Kunst der "Funktionalen Integration" [Seite 155]
15.4 - 12.4 Was ist Funktion? Was Integration? [Seite 157]
16 - 13 Die Denkweise des Selbstlernens [Seite 159]
16.1 - 13.1 Wahrnehmung, Bewegung, Raum: Die Bedeutung der Phänomenologie [Seite 172]
16.2 - 13.2 Das fehlende Bild (der Ausführung) [Seite 173]
17 - 14 Die Bedingungen des Selbstlernens III [Seite 177]
17.1 - 14.1 Veränderliche Bewegungsmuster und der Schmerz [Seite 177]
17.2 - 14.2 Bewegung, Muster, Schmerzen: Das Geheimnis entschlüsseln [Seite 177]
17.3 - 14.3 Übertragene Schmerzen und Körpermuster [Seite 184]
18 - 15 Sich selbst bewegen als ein Tor zu Bewusstheit und Selbstbeobachtung [Seite 187]
18.1 - 15.1 Wichtige und notwendige Bedingungen für das Lernen [Seite 187]
18.2 - 15.2 Synergien erforschen [Seite 189]
18.3 - 15.3 Das Selbstbild zu vervollständigen, verbessert die Selbstwahrnehmung und die Synergie [Seite 191]
18.4 - 15.4 Das reflexive Gleichgewicht erforschen [Seite 192]
18.5 - 15.5 Zwei Wege der Aufmerksamkeit finden [Seite 194]
19 - 16 Die Notwendigkeit von Dynamiken [Seite 199]
19.1 - 16.1 Komplexität in der Natur [Seite 199]
19.2 - 16.2 Koordinationsdynamik [Seite 201]
19.3 - 16.3 Feldenkrais' kybernetisches Schleifenmodell von Bewegung, Lernen und Umgebung [Seite 205]
20 - 17 Die Schnittmenge von Wissenschaft und Erfahrung [Seite 207]
20.1 - 17.1 Der Blick vom Monte Grande [Seite 209]
20.2 - 17.2 Wozu ist ein Gehirn eigentlich da? [Seite 210]
20.3 - 17.3 Einige Konflikte zwischen Wissenschaft und verbreitetem Glauben und die Nützlichkeit von Erfahrung [Seite 211]
20.4 - 17.4 Das Beispiel der Spiegelneuronen [Seite 217]
20.5 - 17.5 Intersubjektive Verbindungen: Die Kunst, zusammen zu tanzen [Seite 220]
20.6 - 17.6 Lernen - wieder aufgegriffen [Seite 221]
20.7 - 17.7 Ein Nachwort [Seite 223]
21 - Anhänge Literatur [Seite 227]
21.1 - Anhang I - Hinweise zu Begriffen und Vergleichen [Seite 229]
21.2 - Anhang II - Neurologische Aspekte der Feldenkrais-Methode [Seite 243]
21.2.1 - 1. Eine Liste einiger Interventionen, die in der Feldenkrais-Methode angewandt werden, und ihr Einfluss auf Bewegungsmuster im ZNS89 [Seite 243]
21.2.2 - 2. Der Körper in der Schwerkraft [Seite 246]
21.2.3 - 3. Intersubjektivita?t vermittelt durch Ko?rperkontakt [Seite 248]
21.2.4 - 4. Zuku?nftige Untersuchungen [Seite 248]
21.3 - Literaturverzeichnis [Seite 249]
21.4 - Vorschläge für weitere Lektüren [Seite 255]
21.4.1 - Quellen für Materialien und Informationen über die Feldenkrais-Methode [Seite 256]
21.5 - Danksagungen [Seite 257]
21.6 - Über die Autoren [Seite 259]
21.7 - Carl Ginsburg [Seite 261]

Eine Einleitung zum Buch


Die Bedeutung von Bewegung als einer biologischen Größenordnung


Für uns als Betrachter bewegen sich im Universum viele Dinge. Aber es zeigt sich, dass nur lebendige Wesen sich selbst bewegen. Moshé Feldenkrais sagt, "Bewegung ist der Schlüssel zum Leben." Was könnte er damit gemeint haben? Eine Lebensform, die in der Lage zur Selbsterhaltung ist und sich dabei selbst zu bewegen, muss empfindlich auf ihre Umgebung reagieren, deshalb lautet der Titel des Buchs "Lernen durch Bewegung". Alles Lebendige bewegt sich und besitzt zumindest etwas Bewegungsautonomie im Verhältnis zu seinem weiteren Lebensumfeld. Der Anthropologe und Wissenschaftsautor Jeremy Narby präsentiert in seinem Buch "Intelligenz in der Natur" (2006) den wissenschaftlichen und experimentellen Nachweis, dass Intelligenz auf jeder Ebene von Entwicklung vorhanden ist, vom Bakterium bis zum höchstentwickelten Lebewesen in der Evolution. Narby verfeinert die Vorstellung von Intelligenz, indem er sagt, Intelligenz meint die Anpassung und Veränderlichkeit in Reaktion auf die Lebensumstände, in denen Leben erhalten werden kann. Um das zu erreichen, ist Eigenbewegung unbedingt nötig.

Exakte Wissenschaft als Lern-, Denk- und Untersuchungsmodalität ist durch etablierte Gewohnheiten und normative Untersuchungstechniken eingeschränkt. In den meisten Fällen denken wir, dass uns das methodische Vorgehen die "Gedankenfreiheit" gebracht hat, auf die sich unsere moderne Welt gründet, ihre Begrenzungen nehmen wir eher nicht wahr. Höflicher könnte man sagen, die Tätigkeit, die wir Wissenschaft nennen, hat strenge Vorgehensweisen entwickelt, um das zu etablieren, was in unserer Welt "so" ist. Wir wollen wissen, dass unsere Konzepte fundiert und richtig sind. Die Erfolge in Physik und Chemie und deren Umsetzung in der Umwelttechnik sind bewundernswert, aber die Anwendung ihrer Methodologie auf lebendige Wesen schafft unerwartete Probleme. Die Methodenlehren der exakten Wissenschaft fixieren ihre Aufmerksamkeit auf isolierte Mechanismen, finden Ursache und Wirkung, verengen Aufmerksamkeit auf begrenzte Gebiete und beschränken Denken auf einen künstlichen Bereich, den man Objektivität nennt. Das heißt nicht, dass das reduktionistische und objektivistische Programm kein Wissen von der lebendigen Welt abwerfen kann. Viele wichtige Entdeckungen über uns selbst und andere lebendige Wesen waren das Resultat. Wir kennen jetzt viele Details über die biologischen Mechanismen der Gene, der Zellaktivität, der Übertragung von Nervenimpulsen und wie Lernen auf der Ebene von strukturellen Änderungen in den Nervenzellen vor sich geht. Es ist etabliertes Wissen, dass viele dieser Details für Organismen von ansonsten erheblich unterschiedlichen Ebenen von Komplexität üblich sind.

Die Vielschichtigkeit selbst hat sich andererseits für die reduktionistischen Modelle als schwierig erwiesen. Die Sache ist die, dass die integrativen und die Beziehungsaspekte lebendiger Systeme mehr verlangen, als einfach die Teile zu addieren. Wir brauchen eine biology of coherence, eine Biologie des Zusammenhangs, um unser Verstehen zu verbessern. Dennoch bilden wir uns ein, dass der im Moment populäre technische Weg unsere Lebensprobleme anzugehen, zu einem weit besseren Leben führen wird. Wir glauben, dass wir weit mehr über uns selbst wissen als unsere Vorfahren. Andererseits produzieren wir immer neue Katastrophen und versuchen unseren Mangel an Verständnis zu vertuschen. Ich erinnere mich oft an Albert Einsteins Aussage "Wahnsinn ist, die gleiche Sache immer wieder zu tun, aber einen anderen Ausgang zu erwarten", und Moshé Feldenkrais' Satz, "Ihr seht, es ist auch schwierig, zum ersten Mal einen Gedanken zu haben, der dem entgegengesetzt ist, was allgemein geglaubt wird."

Die Feldenkrais-Arbeit zu praktizieren, zwang mich dazu, viele anerzogene Denk- und Handlungsweisen, die mir in meiner langen Schulzeit zur Gewohnheit geworden waren, beiseite zu legen. Ich entwickelte in der Folge eine sehr andere Sicht auf das Leben und entdeckte die Notwendigkeit, einfach zu denken: Empfinden, Fühlen und Handeln ohne die Sprache als Vermittler. Man kann das als unmittelbares Denken in Bewegung beschreiben. Die strikte Einhaltung des objektiven Standpunktes stand einer wirksamen Untersuchung der menschlichen Gegebenheiten im Wege - bei mir selbst und bei anderen, die meine Hilfe suchten. Lösungen kamen oft indirekt und ohne, dass ich darüber nachdenken musste, bis ich es verstand. Dieser Perspektivwechsel im Denken und die Rückkehr zur Erfahrung hatten praktische Konsequenzen. Später beim Nachdenken konnte ich zur Sprache zurückgehen. Sie ist wichtig für die Vermittlung von Gedanken. Der Kern von Feldenkrais' Arbeit war, abstrakte Begriffe konkret greifbar zu machen. Alles in seiner Arbeit konnte vorgeführt werden.

Feldenkrais' Arbeit, unvergleichlich darin, wie sie Bewegungserkundung als Weg zur Erweiterung von Bewusstheit und Wachstum nutzte, war aber auch Teil eines zunehmenden Trends im modernen Denken. Nicht alle wissenschaftlichen Herangehensweisen blieben beim strikten Objektivismus. Was wertvoll ist, sollte für alle beobachtbar und deshalb auch feststellbar sein. Feldenkrais hatte mit vielen bahnbrechenden Denkern und Wissenschaftlern Kontakt, die wegweisend waren in der Biologie, in der Psychologie und in den Neurowissenschaften. Unter ihnen waren Aaron Katzir-Katchalsky, der am Anfang der dynamischen Systemtheorie stand, Karl Pribram, der zu der Zeit ein Hologramm-Modell der Hirnfunktionen entwickelte, und andere Gründer und Ausarbeiter der kybernetischen Bewegung, Gregory Bateson, Magret Mead, Heinz von Foerster und Francisco Varela. Sie alle schätzten etwas in Feldenkrais' Arbeit, das einen Widerhall ihrer eigenen neuen Ansätze bedeutete. Wir alle beobachteten, dass er durch die Art, wie er Kontakt zu Menschen mit sehr unterschiedlichen Problemen knüpfte, allen half, einen Weg zum besseren Umgang mit sich und ihrer Umgebung zu finden, selbst bei denjenigen, denen zuvor keine Intervention Besserung gebracht hatte. Es sah aus wie ein Wunder. Dennoch nutzte er einfach sein außergewöhnliches Einfühlungsvermögen und sein Verständnis der menschlichen Komplexität, um Menschen zur Selbstveränderung zu führen. Er vertraute darauf, dass jede lebende Person über diese Kapazität verfügt - als Konsequenz aus der fundamentalen Fähigkeit zu lernen. Heute nennen das viele Denker Selbstorganisation.

Arbeit, die menschliche Bewegung und Bewusstheit kombiniert, hat eine lange Tradition in der Praxis. Bereits seit den orientalischen Heiltechniken und den Kampfkünsten beinhalten diese somatischen Prozesse Selbstbeobachtung und Bewusstheit. Diese Qualitäten finden sich auch in den zunehmenden Arbeiten aus der Praxis, die sich auf die Werke von Elsa Gindler, Heinrich Jacoby, Ida Rolf und F.M. Alexander gründen. Feldenkrais hat sich mit all diesen Arbeiten beschäftigt. 1975 jedoch war Bewegung in den meisten Disziplinen nicht vorhanden, oder eigenen Feldern zugeordnet, wie dem motor learning (Bewegungslernen) oder der Verhaltensforschung. Im letzten Jahrhundert wurde das, was man heute embodiment3 nennt, vornehmlich von der Phänomenologie, besonders im Werk von Edmund Husserl und Maurice Merleau-Ponty, beschrieben. Es wurde auch in der an die Psychoanalyse angelehnten Arbeit von Wilhelm Reich und Paul Schilder dargestellt. Eine bemerkenswerte Ausnahme in der Wissenschaft war die Pionierarbeit des russischen Physiologen und Psychologen Nicolai Bernstein. Wir werden ihm in einem späteren Teil des Buches begegnen.

Heute verändert sich die Situation radikal. Neurowissenschaftler spekulieren jetzt, dass ohne eine gegenseitige dynamische Verbindung von lebendigem Körper und seiner Umgebung kein Nervensystem funktionieren kann. Professor György Buzsáki, Neurowissenschaftler an der Rutgers-Universität, schreibt in seinem neuesten Buch "Rhythms of the Brain" (2006, S. 221): "Hingegen kann keine noch so große Menge an sensorischer Stimulation ohne das Ergebnis einer Interaktion von Körper und Umgebung ein brauchbares Hirn produzieren."4 Und der Professor der Neurophysiologe, Giacomo Rizzolattí von der Universität Parma, sowie der Kognitionswissenschaftler, Professor Corrado Sinigaglia von der Universität Mailand, schreiben in "Empathie und Spiegelneurone: Die biologische Basis des Mitgefühls" (2008, S. 13): "Die starre Abgrenzung zwischen perzeptiven, kognitiven und motorischen Prozessen entpuppt sich am Ende als weitgehend künstlich. Nicht nur scheint die Wahrnehmung in die Dynamik der Handlung verwickelt und stärker artikuliert zu sein, als man bisher gedacht hat; vielmehr ist das agierende Gehirn auch und vor allem ein verstehendes Gehirn."

Diese Äußerungen verdanken sich vielen neuen Entdeckungen über das Nervensystem. Allerdings wurde die ganze Frage zum Zusammenhang von Geist und Körper (body-mind) in den vergangenen Jahren von Wissenschaftlern und Philosophen neu überdacht. Das bahnbrechende Buch, das der Idee und Diskussion von der Wahrnehmung von Geist und Körper (embodied cognitive science) in den kognitiven Wissenschaften eine neue positive Richtung gab, war "Der mittlere Weg der Erkenntnis: der Brückenschlag zwischen wissenschaftlicher Theorie und menschlicher...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen