Heimliche Stunden des Glücks mit dem Prinzen

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Februar 2020
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-1394-2 (ISBN)
 
Nur einmal will Laurent, der Herrscher des Königreichs Armaria, seiner Pflicht entfliehen und sich fühlen wie ein ganz normaler Mann. Mit der süßen Emilia, die keine Ahnung von seiner wahren Identität hat, verbringt er heimliche Stunden des Glücks. In ihren Armen kann er vergessen, dass sein Land vor dem Ruin steht und dringend eine Finanzspritze braucht. Eine Zweckheirat, die alle Geldsorgen lösen würde, scheint der einzige Ausweg zu sein. Doch wie wird Emilia reagieren, wenn sie erfährt, wer er wirklich ist? Und dass er im Begriff steht, um die Hand einer anderen anzuhalten?
  • Deutsch
  • 1,61 MB
978-3-7337-1394-2 (9783733713942)
Jessica Gilmore hat in ihrem Leben schon die verschiedensten Jobs ausgeübt. Sie war zum Beispiel als Au Pair, Bücherverkäuferin und Marketing Managerin tätig und arbeitet inzwischen in einer Umweltorganisation in York, England. Hier lebt sie mit ihrem Ehemann, ihrer gemeinsamen Tochter und dem kuschligen Hund - Letzteren können die beiden Katzen, die auch noch zur Familie gehören, jedoch nicht ausstehen. Obwohl Jessica immer sehr eingespannt ist, schreibt sie so viel sie kann. Sie verkriecht sich auch gerne selbst hinter einem Buch, um zu entspannen. Wenn sie gerade mal nicht arbeitet, liest, schreibt oder vergeblich versucht, das Haar ihrer Tochter zu zähmen und zu einem perfekten Ballerina-Dutt hochzustecken, plant sie am liebsten Urlaube, die sie eines Tages machen möchte. Bis sie ihre Traumreiseziele selbst entdecken kann, nutzt sie diese Orte für ihre Romane. Ihre beliebten Sommerromanzen versprühen nicht nur Sonne im Herzen, sondern regen zu tiefen Emotionen und so manchem Lacher an.

1. KAPITEL

Das Königshaus von Armaria lädt zu einem Mitsommerball ein

Termin: 21. Juni

Uhrzeit: ab 19.00

Veranstaltungsort: Schloss von Armaria

Dresscode: Abendgarderobe

Um Antwort wird gebeten

Laurent nahm die geprägte Karte und drehte sie um. Diese Seite war leer und wartete auf einen Namen. Eine seltsame Vorstellung, dass diese Karte in weniger als einer Woche zu den begehrtesten der Stadt zählen würde. Nein, nicht nur der Stadt, sondern ganz Europas.

Schließlich war es schon mehr als zwanzig Jahre her, dass Armaria einen seiner berühmten Mitsommerbälle veranstaltet hatte, genug Zeit, dass sich Legenden darum rankten. Es wurde gemunkelt, dass alles möglich war für jene, die das Glück hatten, daran teilzunehmen. Filmstars verliebten sich in Mitglieder des Königshauses, Dienstmädchen heirateten einen Herzog, und unglückliche Gräfinnen liefen mit Stalljungen davon. Jeder Sommerball war voller Wunder, Verführung, Magie.

Zumindest wenn man den Geschichten glaubte. Die Wirklichkeit war wahrscheinlich viel prosaischer. Trotzdem, sollten Laurents Pläne Früchte tragen, würde man sich über den Ball in diesem Jahr vielleicht eines Tages Geschichten über einen Heiratsantrag um Mitternacht und eine märchenhafte Romanze erzählen. Zum Glück war er zu alt, um an Märchen zu glauben, außerdem hatte er noch nie von einer Romanze geträumt. Ein Mann in seiner Position konnte nur darauf hoffen, dass man miteinander auskam und sich mochte.

Er wandte sich um, als die Tür der Bibliothek geöffnet wurde und seine Mutter den Raum betrat. Als sie ihn entdeckte, zeigte sich Erleichterung auf ihrem Gesicht. Er legte die Karte zurück auf seinen Schreibtisch, bedeckte sie schnell mit einem leeren Stück Papier und ging auf seine Mutter zu, um sie zu begrüßen.

Majestätisch streckte sie die Hand nach ihm aus. "Laurent, seit du aus England zurück bist, habe ich dich kaum gesehen. Hier hast du dich also versteckt."

"Versteckt wohl kaum, Maman", protestierte er, während er sich herunterbeugte, um ihre noch immer faltenlose Wange zu küssen. "Mein Berater wusste, dass ich hier bin. Genauso wie das Dienstmädchen, das mir meinen Kaffee gebracht hat." Er deutete auf den kleinen Tisch mit dem porzellanen Kaffeeservice, der vor einem der Sofas stand. "Er ist noch heiß. Darf ich dir eine Tasse einschenken?"

"Danke, mein Lieber." Anmutig nahm die verwitwete Erzherzogin auf dem antiken Sofa Platz, legte die Knöchel übereinander und saß kerzengerade und mit erhobenem Kopf da. Selbst wenn sie beide allein waren, erlaubte sie sich keine entspannte Haltung. Ihr Haar war immer perfekt frisiert, ihr Make-up frisch aufgelegt und ihre Kleidung erlesen. Schon als kleiner Junge hatte man ihm eingebläut, dass er als Mitglied der Herrscherfamilie von Armaria - als wichtigstes und bekanntestes Mitglied - immer im Mittelpunkt stand. Und selbst wenn er allein sei, dürfte er das niemals vergessen.

Laurent schenkte seiner Mutter eine Tasse von dem duftenden Kaffee ein und reichte sie ihr.

"Danke, Laurent. Aber du sollst wissen, dass jetzt nicht der richtige Zeitpunkt ist, um sich in der Bibliothek zu verstecken. Der Premierminister hat dich gesucht. Er hofft auf eine Antwort ."

"Nein, er hofft auf eine andere Antwort, die er aber nicht bekommen wird. Ich werde nicht zulassen, dass er Armaria in ein schmutziges kleines Steuerparadies verwandelt. Mein Großvater und Vater haben es auch so geschafft, genau wie du. Und ich werde nicht derjenige sein, der an dem Land Verrat begeht und es verkauft. Unsere Menschen verdienen etwas Besseres."

"Unser Volk verdient neue Straßen und Häuser, bessere Krankenhäuser, mehr Schulen ."

"Und genau deshalb brauchen wir eine langfristige Strategie." Sie wirkten wie zwei Schauspieler, die auswendig gelernte Sätze aufsagten. Sätze, die sie seit drei Jahren wiederholten, seit Laurent seinen Abschluss als Betriebswirt gemacht und seine Mutter ihm offiziell die Regentschaft von Armaria überlassen hatte.

"Und du hast eine?" Hoffnung ließ ihre Stimme fröhlicher klingen. "Wie war deine Reise nach England? Hat er Ja gesagt?"

Sie musste nicht genauer ausführen, wer mit er gemeint war. Denn ihr war durchaus bewusst, dass Laurent zum zweiten Mal, von der Öffentlichkeit unbemerkt, dem High-Tech-Unternehmer Mike Clayton einen Besuch abgestattet hatte, dessen Robotertechnik man in jedem Haushalt auf der Welt finden konnte. Und Mike Clayton suchte nach einer nachhaltigeren Form der Energie, um besagte Geräte herzustellen. Energie, die ein kleines Land mit langer Küste, windgepeitschten Hügeln und Bergen und vielen Sonnenstunden zur Verfügung stellen konnte .

Laurent ging zu dem hohen, schmalen Fenster und sah hinaus auf die berühmten Gärten des Schlosses, in denen sich Touristen tummelten. Der Tourismus war eine wertvolle Einnahmequelle für das kleine Land, aber es reichte nicht, um ihm den Wohlstand zu bringen, den es brauchte. "Nicht direkt. Aber er hat auch nicht Nein gesagt und will herkommen, um sich den geplanten Standort ein zweites Mal anzusehen und sich mit den Leuten von der Universität zu treffen."

"Das klingt vielversprechend. Aber reicht das? Ich weiß, dass der Premierminister auf einen Plan hofft, der vor der Sommerpause vom Parlament abgesegnet wird. Also brauchst du etwas Konkreteres, was du ihm anbieten kannst, als einen in Aussicht gestellten zweiten Besuch."

"Ich brauche gar nichts. Das Parlament hat lediglich Beraterfunktion, und der Premierminister täte gut daran, sich das in Erinnerung zu rufen." Langsam atmete Laurent ein, während er sich zu seiner Mutter umdrehte. "Du weißt, dass mein Vater dagegen war, das Land zu einem Steuerparadies verkommen zu lassen. Und er war auch nicht gewillt, das Land in einen riesigen Vergnügungspark im pseudo-mittelalterlichen Stil zu verwandeln. Du hast dir alle Mühe gegeben, seinen Vorstellungen zu entsprechen, und ich werde sein Erbe nicht verraten. Falls es uns gelingt, ein erfolgreiches Tech-Unternehmen wie Clay Industries bei uns anzusiedeln, dann werden andere sicher nachziehen. Wir könnten Armaria in die Technologie-Metropole Europas verwandeln, ein Silicon Valley des Nordens. Wir können Jobs schaffen und Wohlstand, ohne unsere Integrität zu verlieren." Abrupt hielt er inne, weil er so klang, als würde er eine vorbereitete Rede vor dem Parlament halten. Seine Mutter lächelte verständnisvoll. Schließlich hatte sie die Rede in verschiedenen Ausführungen schon oft gehört.

"Nicht mich musst du überzeugen, Laurent."

"Nein, nur das Parlament." Auch wenn es nur eine Beraterfunktion hatte, war das Leben deutlich einfacher, wenn man die Parlamentarier auf seiner Seite hatte. "Falls Clay Industries anbeißt, dann wird das Parlament von der Idee eines Steuerparadieses ablassen. Ich brauche nur diese erste Kapitalanlage ."

"Dann wirst du also einen Weg finden." Sie klang sachlich, denn genau das war ihre gemeinsame Aufgabe. Seit zehn Jahrhunderten hatten die Erzherzöge von Armaria alles getan, um ihr Volk vor Eindringlingen und Seuchen, Kriegen und Hungersnöten, Bankrott und Armut zu schützen. Und er würde nicht der Erste sein, der versagte.

"Ja, das werde ich. Deshalb habe ich auch vorgeschlagen, dass die Claytons unsere Ehrengäste bei unserem Mitsommernachtsball sein werden. Mike Claytons sechzigster Geburtstag fällt auf den gleichen Tag, und sie haben noch nicht entschieden, wie sie ihn begehen wollen. Was gäbe es Schöneres, als ihn hier zu feiern?"

"Mittsommer ist immer etwas Besonderes, aber es ist nicht einmal mehr einen Monat bis dahin. Und es ist Jahre her, dass wir einen großen Ball gegeben haben. Seit dein Vater ." Ihre Stimme schwankte, wie immer, wenn sie von ihrem verstorbenen Mann sprach. Obwohl schon seit einundzwanzig Jahren Witwe, war ihre Trauer nicht kleiner geworden. Vielleicht wäre es anders, hätte sie ihr Leben weitergeführt. Stattdessen war es stehen geblieben, als ihr Mann gestorben war, wie Laurent wusste, und sie war gefangen gewesen in einer Regentschaft, die sie auch nicht gewollt hatte. Sie hatte das kleine Land beschützt, um es ihrem Sohn zu übergeben. "Es gibt so viel zu tun, zu planen, zu arrangieren. Der Ballsaal könnte ein wenig Farbe und Glanz brauchen, genau wie die Hälfte dieses Flügels und einige unserer Gästezimmer."

"Nur gut, dass wir so viel Personal im Schloss haben, nicht wahr? Ich weiß, dass die Zeit knapp ist, Maman, aber unsere Mitsommernachtsbälle waren legendär. Und wenn wir diese Tradition wiederaufleben lassen, zeigt das doch, dass wir Vertrauen in Armaria haben. In unsere Vergangenheit, die Traditionen und auch in unsere Zukunft. Es ist die ideale Gelegenheit, dass die Claytons sich in Armaria verlieben könnten und in all das, was wir anzubieten haben. Mike Clayton soll nicht nur mit seinem Kopf, sondern auch mit seinem Herzen dabei sein, wenn er sich für uns entscheidet. Da wir gerade davon sprechen ." Laurent zögerte. Wenn er die nächsten Worte erst einmal gesagt hatte, gab es kein Zurück mehr. Er wappnete sich. "Ich denke, es ist an der Zeit, dass ich heirate."

"Heiraten?" Die Überraschung seiner Mutter hatte fast etwas Komisches. Dabei schnitt sie seit zwei Jahren dieses Thema selbst immer wieder an und erstellte regelmäßig Listen von geeigneten jungen Damen.

"Du erinnerst mich doch ständig daran, dass ich schon achtundzwanzig bin. Und wie du weißt, ist...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen