Geschichte und Theorie des Kapitalismus

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Januar 2015
  • |
  • VIII, 406 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-56366-1 (ISBN)
 
Fritz Gerlich unternimmt in seinem Werk 'Geschichte und Theorie des Kapitalismus' den ambitionierten Versuch, Wesen und Entstehung des Kapitalismus zu erforschen. Dabei geht er entgegen der damaligen vorherrschenden Meinung davon aus, dass die Ursprünge des Kapitalismus nicht im Spätmittelalter liegen, sondern im frühen Altertum zu suchen sind. So beginnt auch der erste Teil des Buches, welcher der Geschichte des Kapitalismus gewidmet ist, in Altbabylonien und hat anschließen Griechenland und Rom, das Mittelalter und schließlich die Gegenwart zum Gegenstand. Im zweiten Teil des Buches befasst sich Gerlich mit der Theorie des Kapitalismus. Behandelt werden u.a. 'Die Wirtschaftssubjekte und ihr Streben', 'Das Wesen der wirtschaftlichen Arbeit' oder 'Der Weg der Wirtschaftsentwicklung'.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 32,41 MB
978-3-428-56366-1 (9783428563661)
10.3790/978-3-428-56366-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
'Journalist, * 15.2.1883 Stettin, ┼ 30.6.1934 Dachau bei München. (evangelisch, seit 1931 katholisch)

Gerlich besuchte das Stettiner Marienstiftsgymnasium und war während seiner Studienzeit in München (Naturwissenschaften, Geschichte) Vorsitzender der >Freien Münchner Studentenschaft<. 1906 trat er nach seiner Promotion in den bayerischen Archivdienst ein. Im Auftrage der Historischen Kommission erstellte er von 1909-12 den Registerband für die ADB. Im 1.Weltkrieg aus gesundheitlichen Gründen vom Militärdienst zurückgestellt, vertrat er nachdrücklich alldeutsche Kriegsziele. Zusammen mit E. Graf Bothmer und F. Freksa begründete er im März 1917 die Monatsschrift >Die Wirklichkeit<, die im Herbst des gleichen Jahres infolge ihrer radikalen Tendenz von der Zensur verboten wurde.

1919 ging Gerlich während der Räterepublik mit der Regierung Hoffmann nach Bamberg. Er vermittelte die Verbindung zu Noske und beteiligte sich bei den Vorbereitungen zur Befreiung Münchens. Dorthin zurückgekehrt, war er für einige Heimatschutzverbände mit Vorträgen und Artikeln tätig und bekämpfte publizistisch scharf den Marxismus und den Kommunismus, vor allem in den >Historisch-politischen Blättern< und in den >Süddeutschen Monatsheften<. In dieser Zeit kam es zu einem Beleidigungsprozeß mit Dietrich Eckart, der ihn der angeblich jüdischen Abstammung wegen einen >Judenzer< genannt hatte. Der Generaldirektor der Bayerischen Staatlichen Archive Jochner bestimmte Gerlichs weitere Laufbahn. Der Herausgeber der >Süddeutschen Monatshefte< Paul Nikolaus Cossmann, der Bevollmächtigter für eine Industriegruppe bei den Münchner Neuesten Nachrichten geworden war, berief Gerlich auf Jochners Rat 1920 auf den Posten des Hauptschriftleiters dieser Zeitung. Infolge seiner publizistischen Begabung machte Gerlich in kurzer Zeit aus dem heruntergewirtschafteten Organ die angesehenste süddeutsche Tageszeitung. Er stützte zunächst Kahr, dessen von Hitler unterbrochene Rede am 8.11.1923 im Bürgerbräukeller mit von Gerlich verfaßt worden war. Nach dem Dolchstoßprozeß (1925) führte Gerlich die Zeitung in ein gemäßigt konservatives Fahrwasser hinein, wie es den bayerischen Verhältnissen entsprach. Infolge persönlicher Differenzen verließ er 1928 seinen Posten als Hauptschriftleiter und kehrte in den Archivdienst zurück.

Schon ein Jahr vorher hatte sein Leben eine entscheidende Wendung genommen. Von Haus aus skeptischer Calvinist, aber religiös veranlagt, wurde Gerlich nach einem Besuch in Konnersreuth durch die Visionen der stigmatisierten Therese Neumann auf das tiefste erschüttert. Unter diesem Eindruck konvertierte er 1931 zum Katholizismus. 1929 veröffentlichte er ein 2bändiges Werk über Konnersreuth, in dem Gerlich, dem Konnersreuth zum persönlichen Glaubenserlebnis geworden war, mit dem Rüstzeug seines scharfen Intellekts das Wunder von Konnersreuth mit wissenschaftlichen Methoden zu beweisen suchte, um abseits stehende Kreise zu gewinnen. Über Konnersreuth erhielt er Verbindung zu dem kämpferisch-katholischen Kreis um Erich Fürst Waldburg-Zeil, der 1930 als Geldgeber bei Übernahme und Umwandlung der völlig unbedeutenden Wochenschrift >Der illustrierte Sonntag< in die von Gerlich geleitete Wochenschrift >Der gerade Weg< auftrat. Gemeinsam mit P. I. Naab OFM Cap. führte Gerlich bis Februar 1933 in dieser Zeitung den Kampf gegen den Nationalsozialismus und auch gegen Hugenberg mit einem Mut und einer kompromißlosen Schärfe, die im damaligen Deutschland ohne Beispiel dastehen. Er ist einer der ersten gewesen, der den kriminellen Charakter des Nationalsozialismus und insbesondere seiner Führungsschicht erkannte. Am 9.3.1933 verhaftet, war er schwersten Mißhandlungen ausgesetzt und wurde 1934 anläßlich des Röhm-Putsches in Dachau ermordet.

Gerlich war infolge seines unbeherrschten Temperaments ein schwieriger Charakter und nicht leicht zu behandeln. Im Grund seiner Seele war er äußerst sensibel und weichherzig. Für das, was er jeweils als wahr erkannte, trat er unbedingt und ohne Schonung der eigenen Person ein.'

Aretin, Karl Otmar Freiherr von, in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 307 f.
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • ?. Geschichte des Kapitalismus
  • Vorbemerkungen
  • Erster Teil: Altbabylonien
  • Erstes Kapitel: Quellenkunde
  • Zweites Kapitel: Natur des Landes
  • Drittes Kapitel: Geschichte des Landes
  • Viertes Kapitel: Die Struktur der Bevölkerung
  • Fünftes Kapitel: Maß - Gewicht - Geld
  • Sechstes Kapitel: Der Verkehr
  • Siebentes Kapitel: Die Arbeitskräfte
  • I. Dienstvertrag
  • II. Werkvertrag
  • Achtes Kapitel: Die Landwirtschaft
  • Neuntes Kapitel: Industrie und Gewerbe
  • Wolle
  • Leder
  • Rohr
  • Ton
  • Holz
  • Horn und Elfenbein
  • Stein
  • Formschneidekunst
  • Metalle
  • Zehntes Kapitel: Der Handel
  • a) Vorbemerkung
  • b) Die Personen
  • c) Die Buchführung
  • d) Stellvertretung und Vollmacht
  • e) Die Arbeitsgeschäfte des Handels
  • 1. Das Kommissionsgeschäft
  • 2. Das Speditionsgeschäft
  • 3. Das Geschäft der Handelsmäkler
  • 4. Das Lagergeschäft
  • 5. Frachtgeschäft
  • 6. Binnenschiffahrt
  • 7. Das Bankgeschäft
  • Elftes Kapitel: Einzelne Handelsgeschäfte
  • Zweiter Teil: Neubabylonien
  • Vorbemerkung
  • Das Wirtschaftsleben Neubabyloniens
  • Dritter Teil: Griechenland
  • Vorbemerkung
  • Die wirtschaftliche Entwicklung vom 7. bis zum 5. Jahrhundert
  • Das athenische Wirtschaftsleben im 4. Jahrhundert
  • Das attische Recht des 4. Jahrhunderts
  • Allgemeines
  • Die Personen
  • Einzelne Rechtsgeschäfte
  • Darlehen
  • Pacht und Miete
  • Dienst- und Werkverträge
  • Die vermögensrechtlichen Klagen
  • a) Im allgemeinen
  • b) Der Handelsprozeß
  • Der Kleinhandel
  • Die Unternehmung
  • a) Die Assoziation
  • b) Das Unternehmertum
  • 1. Der Bauunternehmer
  • 2. Transport- und landwirtschaftliche Unternehmung
  • Der Bergbau
  • Der Auslandshandel
  • Das Bankgeschäft
  • Der Konkurs
  • Vierter Teil: Das Zeitalter des Hellenismus
  • Das Wirtschaftsleben im allgemeinen
  • Das Wirtschaftsleben in Ägypten
  • Die Staatseinnahmen
  • Die Tempelverwaltung
  • Der Privathaushalt
  • Die Formen der wirtschaftlichen Arbeit
  • Die Industrie
  • Die Landwirtschaft
  • Die Berufsspezialisierung
  • Der Handel
  • Das Bankwesen
  • Das Getreidegirowesen
  • Die wirtschaftliche Bedeutung des Getreidegirowesens
  • Das Geldgirowesen
  • Fünfter Teil: Das römische Weltreich
  • Das römische Wirtschaftsleben zu Beginn der Kaiserzeit
  • Der Niedergang der weströmischen Wirtschaft
  • Sechster Teil: Vom Untergang des römischen Reiches bis zur Neuzeit
  • Allgemeines
  • Die Geschichte der Technik und Industrie
  • Altertum
  • Mittelalter
  • Das Handelsrecht
  • Der Übergang zum Mittelalter
  • Die Ergebnisse der romanischen Rechtsbildung
  • Das Personenrecht
  • Die Arbeitsgeschäfte des Handels
  • Das Bankgeschäft
  • Die Assoziation
  • Das Seerecht
  • Die Seeversicherung
  • Der Handel
  • Siebenter Teil: Mittelalter und Gegenwart
  • Vorbemerkung
  • Stadtwirtschaft - Staatswirtschaft
  • Kundenproduktion - Marktproduktion
  • Technik und Produktionsform
  • Technik und Betriebsgröße
  • Im Handel
  • In der Industrie
  • Der ökonomisch bedingte Großbetrieb
  • Der technisch bedingte Großbetrieb
  • Die Kraftmaschine
  • Die Qualität der Maschinenarbeit
  • Die Arbeitsteilung
  • Der Untergang des Kleinbetriebes
  • Die Landwirtschaft
  • Die Emanzipation des Intellektes
  • ?. Theorie des Kapitalismus
  • Die Wirtschaftssubjekte und ihr Streben
  • Das Wesen der wirtschaftlichen Arbeit
  • Der Widerstreit der Zweckmäßigkeitsreihen
  • Der Weg der Wirtschaftsentwicklung
  • Der Zug zur Organisierung
  • Schlußwort

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

98,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen