"Vertrags- und Gesetzesprivilegien" mit Wirkung für Erfüllungsgehilfen.

Zur Problematik von Haftungsbeschränkungen und Verjährungsbestimmungen mit Wirkung für Dritte.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. November 2021
  • |
  • 140 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-45371-9 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Bürgerlichen Recht - Band 81
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 6,98 MB
978-3-428-45371-9 (9783428453719)
10.3790/978-3-428-45371-9
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Teil I: Richterliche Rechtsfortbildung
  • § 1. Prinzip der Gewaltenteilung
  • § 2. Systematik der Rechtsanwendung durch die Rechtsprechung
  • § 3. Definition der richterlichen Rechtsfortbildung
  • § 4. Legitimation der richterlichen Rechtsfortbildung
  • § 5. Methodik der richterlichen Rechtsfortbildung
  • A. Gesetzesimmanente richterliche Rechtsfortbildung
  • I. Definition der Gesetzeslücke
  • II. Arten der Gesetzeslücken
  • 1. Normlücken
  • 2. Regelungslücken
  • III. Formen der Gesetzeslücken
  • 1. In teleologischer Hinsicht
  • a) Offene Gesetzeslücken
  • b) Verdeckte Gesetzeslücken
  • 2. In zeitlicher Hinsicht
  • a) Anfängliche Lücken
  • b) Nachträgliche Lücken
  • 3. Nach der Entscheidung des Gesetzgebers
  • a) Bewußte Lücken
  • b) Unbewußte Lücken
  • IV. Methodik der Ausfüllung "offener" Gesetzeslücken
  • 1. Analogie
  • a) Gesetzesanalogie
  • b) Rechtsanalogie
  • 2. Teleologische Extension
  • 3. Natur der Sache
  • 4. argumentum a majore ad minus
  • 5. argumentum e contrario
  • V. Methodik der Ausfüllung "verdeckter" Lücken
  • VI. Grenze der gesetzesimmanenten richterlichen Rechtsfortdung
  • B. Güterabwägung
  • C. Gesetzesübersteigende richterliche Rechtsfortbildung
  • I. Rechtsfortbildung mit Rücksicht auf die Bedürfnisse des Rechtsverkehrs
  • II. Rechtsfortbildung mit Rücksicht auf die "Natur der Sache
  • III. Rechtsfortbildung mit Rücksicht auf ein rechtsethisches Prinzip
  • IV. Befugnis zur gesetzesübersteigenden Rechtsfortbildung
  • V. Grenzen der gesetzesübersteigenden richterlichen Rechtsfortbildung
  • 1. Politische Entscheidungen
  • 2. Zweckmäßigkeitsentscheidungen
  • 3. Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers
  • 4. Begrenzung aufgrund der "beschränkten Mittel" der Judikative
  • 5. "Gegriffene Größen
  • 6. Ausnahmen
  • § 6. Ergebnis Teil I
  • Teil II: Neue Arten der Stärkung der rechtlichen Stellung Dritter
  • Erster Abschnitt: Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs
  • § 7. Haftungsausschlüsse bzw. Haftungsbeschränkungen mit Wirkung für Dritte
  • A. Urteil vom 29.10.1956
  • B. Urteil vom 17. 9.1959
  • C. Urteil vom 7. 7.1960
  • D. Urteil vom 18.4.1961
  • E. Urteil vom 7.12.1961
  • F. Nachfolgende Entscheidungen
  • § 8. Verjährungseinreden mit Wirkung für Dritte
  • A. Urteil vom 7.2.1968
  • B. Urteil vom 19. 9.1973
  • C. Urteil vom 7. 7.1976
  • D. Urteil vom 29.3.1978
  • E. Sonstige Entscheidungen
  • § 9. Zusammenfassung
  • Zweiter Abschnitt: Übersicht über die Stellungnahme der Literatur
  • § 10. Zustimmung zur Dritt Wirkung
  • § 11. Ablehnung der Drittwirkung
  • § 12. Differenzierende Lösungen
  • Teil III: Drittwirkung
  • Erster Abschnitt: Haftungsausschluß bzw. Haftungsbeschränkung
  • § 13. Begriff des Haftungsausschlusses bzw. der Haftungsbeschränkung
  • § 14. Der vertragliche Haftungsausschluß bzw. die vertragliche Haftungsbeschränkung (vertragliche Freizeichnung)
  • A. Möglichkeit und Ziel des Haftungsausschlusses
  • B. Konstruktion des Haftungsausschlusses
  • I. Einwilligung bzw. Schuldausschluß
  • II. pactum de non petendo
  • III. Erlaß
  • IV. Vertrag sui generis gem. § 305 BGB
  • § 15. Der Haftungsausschluß bzw. die Haftungsbeschränkung mit Wirkung für Dritte
  • § 16. Methode der Bestimmung der Drittwirkung von Haftungsausschlüssen bzw. Haftungsbeschränkungen
  • A. Ausdrückliche Bestimmungen
  • B. Ergänzende Vertragsauslegung gemäß § 157 BGB
  • I. Voraussetzung der ergänzenden Vertragsauslegung gem. § 157 BGB
  • II. Lücke im "Wachmann-Fall"?
  • III. Generelle Problemlösung mit § 157 BGB?
  • C. Stellvertretung des Dritten
  • D. Vertrag mit Schutz Wirkung für Dritte
  • I. Gründe für die Einführung des Rechtsinstituts
  • II. Anwendungsbereiche
  • 1. Kriterien
  • 2. Fallgruppen
  • a) Mietverträge
  • b) Beförderungsverträge
  • c) Heilbehandlungsverträge
  • d) Dienst- und Werkverträge
  • e) Kaufverträge
  • f) Sonstige Verträge
  • III. Ursprüngliche "Rechtsgrundlage
  • IV. Gewohnheitsrecht als Rechtsgrundlage
  • V. Richterliche Rechtsfortbildung als Rechtsgrundlage
  • VI. Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte als Rechtsgrundlage der Einbeziehung Dritter in Freizeichnungsklauseln?
  • E. Gesetzliches Schutzpflichtverhältnis
  • F. Richterliche Rechtsfortbildung
  • I. Notwendigkeit einer Drittwirkung von Freizeichnungsklauseln?
  • 1. Entspricht die Relativität des Schuldverhältnisses nach dem BGB den Erfordernissen und der Wirklichkeit des Rechtslebens?
  • 2. Der Dritte als Haftungssubjekt im Allgemeinen
  • 3. Der Dritte als Haftungssubjekt bei schadensgeneigter (gefahrengeneigter) Arbeit
  • 4. Ausschluß der "indirekten Unternehmerhaftung" nach geltendem Recht?
  • 5. Ausschluß der "indirekten Unternehmerhaftung" durch Drittwirkung der Freizeichnungsklauseln
  • 6. Die Drittwirkung von Freizeichnungsklauseln als spezifisches Problem des Bereichs der schadensgeneigten Arbeit?
  • 7. Die Drittwirkung von Freizeichnungsklauseln als spezifisches Problem des Arbeitsrechts?
  • 8. Beschränkung der Drittwirkung von Freizeichnungsklauseln auf sozial abhängige Erfüllungsgehilfen?
  • 9. Die Drittwirkung von Freizeichnungsklauseln als Problem der vertraglichen Risikoverteilung
  • a) Eingriff in den Anspruch des Geschädigten
  • b) Vertragliche Haftung des Erfüllungsgehilfen im Schuldverhältnis
  • c) "Bereichsregelung" des Schuldverhältnisses als Rechtfertigung der Drittwirkung
  • d) Formel der Bereichsregelung
  • 10. Zusammenfassung
  • II. Bewegt sich die Bereichsregelung in den Grenzen einer zulässigen richterlichen Rechtsfortbildung?
  • 1. Gesetzesimmanente richterliche Rechtsfortbildung
  • 2. Güterabwägung
  • 3. Gesetzesübersteigende richterliche Rechtsfortbildung
  • a) Grenzen der gesetzesübersteigenden richterlichen Rechtsfortbildung
  • b) Besteht ohne Bereichsregelung ein "Rechtsnotstand"?
  • III. Zwischenergebnis
  • 1. Weg der Einführung der Bereichsregelung
  • 2. Umfang der Bereichsregelung
  • § 17. Arten des Haftungsausschlusses bzw. der Haftungsbeschränkung
  • A. Einzelvertragliche Haftungsausschlüsse
  • B. Standardisierte Haftungsausschlüsse
  • I. Formularverträge
  • II. Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • C. Haftungsausschlüsse durch Rechtsnormen
  • I. Allgemeinverbindlich erklärte Bedingungen
  • II. Durch Rechtsverordnung geschaffene Vertragsbedingungen
  • III. Gesetzesnormen
  • § 18. Inhalt der Haftungsausschlüsse bzw. der Haftungsbeschränkungen
  • A. Beschränkung auf Wertersatz
  • B. Beschränkung auf Höchstbeträge
  • C. Beschränkung auf bestimmte Arten
  • D. Beschränkung auf bestimmte Schadensursachen
  • E. Beschränkung auf einzelne Schuldformen
  • § 19. Umfang des Haftungsausschlusses bzw. der Haftungsbeschränkung
  • A. Methode der Bestimmung des Umfangs des Haftungsausschlusses
  • B. Arten der vom Haftungsausschluß erfaßten Anspruchsgrundlagen
  • I. Vertragliche Haftung
  • II. Ansprüche aus culpa in contrahendo und positiver Vertragsverletzung
  • III. Deliktische bzw. sondergesetzliche Haftung
  • 1. Vertraglicher Haftungsausschluß
  • 2. Haftungsausschluß durch Rechtsnorm
  • a) Untergesetzliche Norm
  • b) Gesetzesnorm
  • aa) Ausschluß weitergehender Ansprüche
  • bb) Ausschluß vertraglicher Haftung
  • a) Ausschluß bestimmter Schuldformen
  • ß) Ausschluß bestimmter Summen oder Werte übersteigender Forderungen
  • § 20. Grenzen des vertraglichen Haftungsausschlusses bzw. der vertraglichen Haftungsbeschränkung
  • A. § 276 BGB
  • B. § 134 BGB
  • C. § 138 BGB
  • D. § 242 BGB
  • I. Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Formularverträge
  • II. Individualverträge
  • E. §§ 619, 651 h, 702, 702 a BGB
  • F. AGBG
  • G. Sondergesetzliche Bestimmungen
  • § 21. Wirkung des Haftungsausschlusses bzw. der Haftungsbeschränkung im Verhältnis zu nicht privilegierten (Mit) Schädigern
  • Zweiter Abschnitt: Verjährungsbestimmungen
  • § 22. Drittwirkung von Verjährungsbestimmungen
  • A. Die Drittwirkung im Allgemeinen
  • B. Umfang der Verjährungsbestimmungen
  • I. Vertragliche Vereinbarungen
  • II. Gesetzliche Bestimmungen
  • C. Durchführung der Drittwirkung
  • Dritter Abschnitt: Beweislastregeln etc.
  • § 23. Drittwirkung von Beweislastregeln etc.
  • ?. Arten der weiteren, von der Drittwirkung erfaßten Vertragsbzw. Gesetzesprivilegien
  • B. Umfang der "Privilegien
  • C. Grenzen der "Vertragsprivilegien
  • D. Durchführung der Drittwirkung
  • Teil IV: Ergebnisse
  • Schrifttumsverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen