Der Erbbauzins in der Zwangsversteigerung unter besonderer Berücksichtigung der Beleihbarkeit des Erbbaurechts.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Januar 2022
  • |
  • 133 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-47505-6 (ISBN)
 
Reihe Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft - Band 62
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 13,82 MB
978-3-428-47505-6 (9783428475056)
10.3790/978-3-428-47505-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • I. Problemstellung
  • 1. Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 25.9.1981
  • 2. Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 26.2.1987
  • 3. Interessenlage der Beteiligten
  • II. Das Erbbaurecht und der Erbbauzins
  • 1. Grundzüge des Erbbaurechts
  • a) Begriff und Inhalt des Erbbaurechts
  • b) Entwicklung des Erbbaurechts
  • 2. Der Erbbauzins
  • a) Dinglicher Erbbauzins (Erbbauzinsreallast)
  • b) Schuldrechtlicher Erbbauzins
  • III. Die Beleihung des Erbbaurechts
  • 1. Grundbegriffe der Beleihungspraxis
  • a) Verkehrswert, Beleihungswert, Beleihungsgrenze
  • b) Wertermittlungsverfahren
  • 2. Die Ermittlung von Beleihungswerten bei Erbbaurechten
  • a) Die Vorschriften der Erbbaurechtsverordnung
  • b) Bodenwert
  • c) Besitzrecht des Erbbauberechtigten am Grundstück
  • aa) Wertermittlungs-Richtlinien
  • bb) Der Vorschlag von Lehmann
  • cc) Stellungnahme
  • d) Der Erbbauzins als "neutrale" Vorlast
  • IV. Die Zwangsvollstreckung in das Erbbaurecht
  • 1. Der Gegenstand der Zwangsvollstreckung
  • a) Haftung des Bauwerks und anderer wesentlicher Bestandteile
  • b) Haftung getrennter Erzeugnisse, sonstiger Bestandteile, von Zubehör und Forderungen
  • c) Zusammenfassung
  • 2. Die Zwangsversteigerung des Erbbaurechts
  • a) Ablauf der Zwangsversteigerung
  • b) Feststellung des geringsten Gebots
  • aa) Rechtsdogmatische Prinzipien und Bedeutung
  • cc) Bildung des geringsten Gebots in der Zwangsversteigerung des Erbbaurechts
  • bb) Berechnung des geringsten Gebots
  • dd) Abänderung des geringsten Gebots
  • c) Rechtswirkungen des Zuschlags
  • aa) Erwerb durch den Ersteher
  • bb) Erlöschen und Bestehenbleiben von Rechten
  • d) Auswirkungen der Zustimmungsbedürftigkeit gemäß § 5 Abs. 1 ErbbauVO in der Zwangsversteigerung
  • V. Das Schicksal des Erbbauzinses und der Grundpfandrechte in der Zwangsversteigerung
  • 1. Erstrangige Erbbauzinsreallast
  • a) Zwangsversteigerung wegen fälliger Erbbauzinsraten
  • b) Zwangsversteigerung aus einem nachrangigen Grundpfandrecht
  • c) Wirtschaftliches Ergebnis der Zwangsversteigerung
  • aa) Vollstreckung wegen fälliger Erbbauzinsansprüche
  • (1) Folgen für den Grundstückseigentümer
  • (2) Folgen für die Grundpfandrechtsgläubiger
  • (3) Folgen für den Ersteher
  • bb) Vollstreckung aus einem Grundpfandrecht
  • (1) Folgen für den Grundstückseigentümer
  • (2) Folgen für die Grundpfandrechtsgläubiger
  • (3) Folgen für den Ersteher
  • cc) Zusammenfassung
  • 2. Nachrangige Erbbauzinsreallast
  • a) Zwangsversteigerung wegen fälliger Erbbauzinsraten
  • b) Zwangsversteigerung aus einem vorrangigen Grundpfandrecht
  • c) Wirtschaftliches Ergebnis der Zwangsversteigerung
  • aa) Folgen für den Ersteher
  • bb) Folgen für die Grundpfandrechtsgläubiger
  • cc) Folgen für den Grundstückseigentümer
  • (1) Erlöschen des Erbbauzinses und Ausfall in der Verteilung
  • (2) Ausfall des Eigentümers in der Zwangsversteigerung: Unrecht oder Unglück?
  • 3. Schuldrechtlicher Erbbauzins
  • 4. Vormerkung zur Anpassung der Erbbauzinsreallast
  • a) Behandlung der Vormerkung in der Zwangsversteigerung
  • aa) Gesetzliche Regelung
  • bb) Eigener Wert der Anpassungsvormerkung?
  • (1) Ersatzwert nach § 92 ZVG
  • (2) Zuzahlungswert nach § 51 ZVG
  • b) Erhöhung der Erbbauzinsreallast nach der Zwangsversteigerung
  • 5. Exkurs: Die analoge Anwendung von § 52 Abs. 2 ZVG auf die Erbbauzinsreallast
  • VI. Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten
  • 1. Die Absicherung eines nachrangigen Grundpfandrechtsgläubigers voreinem Ausfall in der Zwangsversteigerung
  • a) Vereinbarung über die Höhe des Zwischenzinsabzuges
  • b) Begrenzung des Ersatzanspruchs
  • aa) Höchstbetrag des Wertersatzes nach § 882 BGB
  • (1) Die Regelung des § 882 BGB
  • (2) Anwendung auf den Erbbauzins
  • (3) Kritik und Stellungnahme
  • bb) Vereinbarung eines variablen Höchstbetrages
  • c) Stillhalteerklärung des erbbauzinsberechtigten Grundstückseigentümers
  • aa) Inhalt der Erklärung
  • bb) Form
  • cc) Auswirkungen der Stillhalteerklärung im Zwangsversteigerungsverfahren
  • (1) Abweichende Feststellung des geringsten Gebots nach § 59 ZVG
  • (2) Vereinbarung nach § 91 Abs. 2 ZVG
  • dd) Bewertung der Stillhalteerklärung
  • (1) Wirksamkeitsbedenken
  • (2) Lösung des Rangkonflikts zwischen Eigentümer und Grundpfandrechtsgläubiger
  • (3) Folgen der Stillhalteerklärung für die Beleihbarkeit des Erbbaurechts
  • ee) Varianten der Stillhalteerklärung
  • ff) Zusammenfassung
  • 2. Die Absicherung eines nachrangigen Grundstückseigentümers vor dem Erlöschen des Erbbauzinses in der Zwangsversteigerung
  • a) Abtretung des Rückgewähranspruchs des Erbbauberechtigten gegen den Grundschuldgläubiger
  • b) Abtretung des auf den Erbbauberechtigten entfallenden Versteigerungserlöses
  • c) Heimfall
  • aa) Zwangsversteigerung als Heimfallgrund
  • bb) Nichteintritt in die schuldrechtlichen Bedingungen des Erbbaurechtsvertrages als Heimfallgrund
  • d) Zustimmungsvorbehalt für eine Belastung des Erbbaurechts
  • e) Zustimmungsvorbehalt für eine Veräußerung des Erbbaurechts
  • f) Stillhalteerklärung des Grundpfandrechtsgläubigers
  • aa) Inhalt der Erklärung
  • bb) Form
  • cc) Auswirkungen der Stillhalteerklärung
  • (1) Abweichende Versteigerungsbedingungen nach § 59 ZVG
  • (2) Liegenbelassungsvereinbarung gemäß § 91 Abs. 2 ZVG
  • dd) Bewertung
  • VII. Zusammenfassung und Ergebnis
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen