Verflucht in Love

 
 
Verlag Carl Ueberreuter
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. März 2018
  • |
  • 100 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7641-9193-1 (ISBN)
 
Schlimmer hätte es für Grace nicht kommen können. Ausgerechnet Henrik, der beste Kumpel ihres Ex-Freundes, soll mit in den Urlaub nach Italien kommen. Dabei hat Grace nach ihrer letzten Begegnung allen Grund, auf Henrik sauer zu sein. Doch unter der italienischen Sonne zeigt er sich plötzlich von seiner charmantesten Seite und Grace wird erneut in ein Gefühlschaos geworfen. Da taucht plötzlich Valerie auf - umwerfend, perfekt und mit allen Wassern gewaschen, um Henrik den Kopf zu verdrehen. Doch als Henrik von einem Moment auf den anderen wie ausgewechselt ist, kommen Grace Zweifel: Ist es wirklich allein Valeries Ausstrahlung zu verdanken, dass Henrik ihrem Zauber erliegt, oder ist nicht vielleicht doch ein Hauch von Magie im Spiel?

Nicole Geier, geboren 1995, studiert Theater- und Medienwissenschaft sowie Germanistik in Erlangen. In ihrer Freizeit liest und schreibt sie gerne, wobei auch 'Verflucht in Love' entstanden ist. Einige ihrer Kurzgeschichten wurden in diversen Anthologien veröffentlicht.
  • Deutsch
  • 0,74 MB
978-3-7641-9193-1 (9783764191931)

Willkommen und Ankunft


Nach elf endlosen Stunden auf der Autobahn versuchte ich, das passende Wort zu finden, was meinem Leiden wohl am besten Ausdruck verleihen könnte. Vielleicht Arschweh. Oder Gesäßschmerz. Egal, ich glaube, jeder, der einmal über mehrere Stunden hinweg mit Gurt auf eine Rückbank gefesselt worden war, versteht, was ich meine. Die Zeit hatte sich wie bei einem Schneckenrennen im Vorgarten hingezogen, wobei Kekseknabbern, Musik in Gedanken mitsingen und ein wenig Lesen - wie das typische Sprichwort so sagt - ein Tropfen auf den heißen Stein waren. Währenddessen hatte Mama zusammen mit Christa alle ABBA-Songs hoch und runter gehört, wobei das laute, schiefe Mitsingen natürlich nicht fehlen durfte. Die Zwei verhielten sich sowieso wie zwei nervige Teenies auf dem Weg ins Schullandheim. Ständig wurde gekichert, über die anderen Autofahrer gelästert, und sie klebten wie Kaugummi aneinander, als sie an den Raststätten zu den Toiletten gingen. Eigentlich hätte das an gesammelten Peinlichkeiten für einen Tag vollkommen ausgereicht, doch zur Krönung nahm mich meine Mutter bei einem unserer Zwischenstopps scheinheilig in den Arm und tat so, als wäre alles in bester Ordnung. Pustekuchen! Ich war so sauer auf sie. Würde sie nicht Autofahren, könnte man ohnehin meinen, sie sei betrunken. Dies alles wäre ja noch einigermaßen erträglich gewesen - hätte nicht das größte Problem wenige Zentimeter neben mir mit auf der Rückbank gesessen. Wir hatten keine Silbe der Begrüßung gewechselt und stur starrten wir beide in unterschiedliche Richtungen, bemüht, den anderen nicht zu beachten.

Stattdessen las Henrik ohne Pause auf seinem Kindle und blickte nur einmal dumm in meine Richtung, als ich mit einer Klatschzeitschrift von der Tankstelle zurückkam.

Unauffällig musterte ich ihn zwischen den weniger interessanten Artikeln über die neusten Fauxpas irgendwelcher B-Promis, trendige Nagellackfarben und moderne Wohnaccessoires, als ich mich sicher glaubte, einen kurzen Blick riskieren zu können. Sein Kleidungsstil hatte sich seit unserem letzten Treffen kaum verändert. Er trug wie eh und je die gleichen Karohemden in Kombination mit kurzen Jeanshosen, deren gigantische Taschen mit wirklich allem gefüllt sein konnten. Ein bisschen zu praktisch für meinen Geschmack. Seine braunen Haare hatten im morgendlichen Schein der Sonne an manchen Stellen einen leichten Kupferton. Plötzlich sah er auf.

"Was?", fragte er genervt, worauf ich zurückzischte:

"Selber was!" Rasch verbarg ich mich wieder hinter meiner Zeitschrift, ohne ein weiteres Wort zu lesen. Als unsere Mütter nun schon zum vierten Mal Mamma Mia im Autocockpit anstimmten, passierten wir endlich die letzte italienische Mautstelle und verließen die Autobahn. Es konnte folglich nicht mehr lange dauern. Oder etwa doch? Leider hatte ich mich getäuscht. Mama fuhr die Serpentinen entlang, als hätte sie ihre erste Fahrstunde. So unfähig hatte ja nicht mal ich mich angestellt. Mit dem größten Bemühen, nicht auszutesten, wie gut sich italienische Hitze mit Erbrechen im Auto vertrug, schloss ich die Augen und wartete ab.

Totstellen in Gefahrensituationen war auch in der Tierwelt meistens die beste Lösung.

"Grace, wir sind da!" War ich nun doch eingeschlafen?

Ungewiss, was in der vergangenen Stunde passiert war, kroch ich aus der Blechbüchse. Irgendjemand hatte meinen Koffer direkt vor die Autotür gestellt, sodass ich erst einmal müde darüber stolperte und auf den Boden stürzte. Coole Idee. Ich rappelte mich auf und sah als Erstes in Henriks grinsendes Gesicht, der meinen Sturz anscheinend höchst amüsant fand. Würde mich nicht wundern, wenn er den Koffer da hingestellt hatte. Gereizt wischte ich mir den Dreck von den Knien und versuchte, mich zu orientieren.

Wir standen am Ende einer Einfahrt, von der wenige Stufen in die Höhe zum Eingang eines sommergelben Wohnhauses mit grünen Fensterläden führten. Davor gaben sich die schönsten, rosa Oleanderblüten im strahlenden Sonnenlicht die Ehre. Beinahe hätte ich sofort meine Kamera aus der Tasche gerissen, um den Anblick festzuhalten - doch Begeisterung war hier fehl am Platz. Schließlich stand Henrik nur ein paar Schritte von mir entfernt und meine Mutter hatte sich als miese Verräterin entpuppt.

Eine Italienerin mittleren Alters in einem langen Sommerkleid, das bei jedem Schritt den Boden streifte, führte uns mit ihrer kleinen, weißen Pudeldame ins Haus.

Der Wohnraum, durch dessen Fenster man bis zum Rand des Meeres und zu den Spitzen der nächsten Berge blicken konnte, war großzügig mit Sofaecke, weißer Küche und offenem Kamin ausgestattet. An der Wand stand ein Regal, das bis zur Decke reichte und mit Büchern aller Art vollgestopft war. Ganz nach meinem Geschmack. Es blieb keine Zeit zum Verweilen, denn nun ging es über eine schmale Holztreppe hinauf in den ersten Stock, wo die zwei Schlafzimmer und das Bad auf uns warteten. Auch wenn ich wenig Lust dazu hatte - ich musste zugeben, dass unsere Mütter eine gute Wahl bei unserem Ferienhaus getroffen hatten. Die Besitzer pflegten das Schmuckstück sichtbar mit viel Liebe und offenen Augen für gemütliche Details.

"Das ist unser Zimmer!", verkündete Henrik und warf sein Gepäck auf eines der Betten.

Na super, er hatte sich also das Kinderzimmer gekrallt - folglich durften meine Mutter und ich uns das Ehebett im anderen Zimmer teilen. Ausgerechnet mit ihr. Wut blubberte in mir hoch wie kochend heißes Wasser.

"Warum nehmt ihr nicht das andere Zimmer?", wollte ich bissig wissen.

"Du warst halt nicht schnell genug. Unten steht noch eine Couch, auf der du schlafen kannst", erwiderte Henrik, während er auszupacken begann.

"Mach ich auch!", zischten die Worte über meine Lippen. Ich drehte mich möglichst würdevoll um und stöckelte zurück in das Erdgeschoss. Das Nachtlager im Elternschlafzimmer besaß zwar eine angenehme Breite und eine wundervoll kühlende Klimaanlage - klein beigeben wollte ich aber dennoch nicht. Extralaut knallte ich den Koffer neben das geblümte Sofa und schmiss mich auf das Polster. Das würde der schrecklichste Urlaub aller Zeiten werden! Lange Zeit blieb ich so liegen, lauschte dem Rauschen der Laubbäume, die um das Haus versammelt waren und den Schritten von oben. Warum war ich nur mitgekommen? Eigentlich ging es mir doch nur um Mama, die gerade aus dem Schlafzimmer zu mir kam, um sich auf den Rand des Sofas neben mich zu quetschen.

"Meine kleine Gracia Patricia, sei nicht böse!", murmelte sie leise und versuchte, mein Bein zu streicheln, das ich schnell wegzog. Ich sollte nicht böse sein!? Wochenlang hatte sie sich nachts in den Schlaf geweint, war abgemagert, hatte kaum noch das Haus verlassen . Ich hatte versucht, für sie da zu sein, mich um sie zu kümmern, Rücksicht zu nehmen, obwohl mich eigentlich ganz andere Dinge beschäftigt hatten. Und jetzt hatte sie mir ausgerechnet das angetan! Ich erkannte sie fast nicht wieder, als säße ein völlig anderer Mensch neben mir.

"Warum lehnst du dich so dagegen auf, dass er mitgekommen ist?", wollte sie wissen. Auf einmal interessierte sie das Thema - jetzt, da es ohnehin zu spät war.

"Oder bekommst du nur deine Tage und drehst deshalb ein wenig am Rad?"

Wütend funkelte ich sie an. Unglaublich, ich hasste diese bescheuerte Anschuldigung, die angeblich jede Stimmung einer Frau erklären sollte!

"Ach ja, dann hattest du das komplette letzte Jahr wohl auch nur deine Tage!", fuhr ich sie wütend an, worauf sie verletzt zurückzuckte. Es tat mir beinahe leid, doch irgendwie hatte sie es auch verdient.

"Wer bekommt hier seine Periode?", rief Christa fröhlich.

Sie hatte es also gehört. "Ich habe alles Wichtige, was ein Frauenherz begehrt, dabei: Binden mit sowie ohne Flügelchen. Tampons mit grandioser Saugstärke in normal und super. Für den Tag und für die Nacht. Was brauchst du denn?"

Verzweifelt vergrub ich mein Gesicht in einem Kissen.

"Oder bist du eigentlich topp ausgestattet und fühlst dich nur irgendwie unwohl?", bohrte Christa weiter. "Henrik kann dir bestimmt ein paar gute Tipps geben, schließlich fängt er schon bald an, Medizin zu studieren!"

"Natürlich kann er das, er hat bestimmt auch regelmäßig die wildesten Hormonschwankungen!", murrte ich hinter meinem Kissen.

"Tatsächlich hat der Mann hormonelle Schwankungen, die mit dem Zyklus der Frau vergleichbar sind - wenn auch niemals so krass wie beim weiblichen Geschlecht.", mischte sich nun auch Henrik ein.

"Verdammt noch mal, ihr könnt euch eure Tampons und wertvollen Kommentare sonst wohin stecken!...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

2,99 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen