Integration durch nachbarschaftliches Engagement

Freiwilligenarbeit als Integrationsmotor für Migrantinnen
 
 
Walhalla (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. November 2016
  • |
  • 176 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8029-4408-6 (ISBN)
 
Best-Practice: Integration durch Teilhabe

Freiwilliges Engagement von Migrantinnen im Stadtteil führt zu mehr Selbstständigkeit und Selbstvertrauen. Respekt, Achtung und Wertschätzung für die Arbeit dieser Helferinnen erzeugen ein Klima für integratives Zusammenarbeiten und Zusammenleben. Das sind die Ergebnisse aus dem Bremerhavener Projekt "Familie im Stadteil", die in diesem Handbuch dargestellt werden.

Die Autoren informieren in dieser Studienauswertung über:


Inhalte der Hilfeleistungen im Rahmen des Projekts
Motive der Assistentinnen für ihr Engagement im Stadtteil
Bedeutung der Aktivitäten für die persönliche Entwicklung, soziale Anerkennung und Integration eingewanderter Frauen


Bestens geeignet für Fachkräfte in Kommunen und Länderverwaltungen, die mit Integrationsthemen befasst sind sowie für Fachkräfte der Sozialen Arbeit und ehrenamtlich Tätige als Impulsgeber für ähnlich gelagerte Projekte.
  • Deutsch
  • Regensburg
  • |
  • Deutschland
  • 1,80 MB
978-3-8029-4408-6 (9783802944086)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Gerd Gehrmann lehrte bis zur Pensionierung am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit an der Fachhochschule Frankfurt/Main; er ist Experte auf dem Gebiet der Theorie und Praxis Sozialer Arbeit.

Uwe Säuberlich ist seit über 20 Jahren beim Amt für Jugend und Familie Bremerhaven und als Koordinator der Sozialen Dienste tätig.

Prof. Dr. Klaus D. Müller lehrte bis zu seiner Pensionierung am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit an der Fachhochschule Frankfurt/Main und ist Experte auf dem Gebiet der Theorie und Praxis Sozialer Arbeit.
1 - Integration durch nachbarschaftliches Engagement [Seite 1]
1.1 - Schnellu?bersicht [Seite 5]
1.1.1 - Grußworte [Seite 7]
1.1.1.1 - Grußwort des Dezernenten der Stadt Bremerhaven [Seite 8]
1.1.1.2 - Grußwort der Leiterin des Amtes fu?r Jugend, Familie und Frauen der Stadt Bremerhaven [Seite 9]
1.1.1.3 - Dank fu?r die Durchfu?hrung der Interviews [Seite 10]
1.1.2 - 1 Einwanderung als Herausforderung [Seite 11]
1.1.2.1 - 1. Warum wir dieses Buch schreiben [Seite 12]
1.1.2.2 - 2. Was meinen wir mit "Integration"? [Seite 13]
1.1.2.3 - 3. Wie Integration gelingen kann [Seite 13]
1.1.2.4 - 4. Eingewanderte Frauen als Motor [Seite 14]
1.1.2.5 - 5. Überblick [Seite 14]
1.1.3 - 2 Integration von Einwanderern [Seite 19]
1.1.3.1 - 1. Integration oder Segregation? [Seite 20]
1.1.3.2 - 2. Politische und fachliche Position [Seite 21]
1.1.3.3 - 3. Konzept der multikulturellen Gesellschaft [Seite 23]
1.1.3.4 - 4. Das Konzept der interkulturellen Öffnung [Seite 36]
1.1.3.5 - 5. Fazit [Seite 48]
1.1.4 - 3 Bu?rgerschaftliches Engagement von Einwanderern [Seite 55]
1.1.4.1 - 1. Vom Ehrenamt zum Bu?rgerschaftlichen Engagement [Seite 56]
1.1.4.2 - 2. Freiwilliges Engagement von Migranten [Seite 59]
1.1.5 - 4 Zehn Jahre "Familie im Stadtteil" [Seite 67]
1.1.5.1 - 1. Von der Gewaltprävention zur Integration von Einwanderern [Seite 68]
1.1.5.2 - 2. Niederschwellige Hilfe fu?r Familien in der Nachbarschaft [Seite 68]
1.1.5.3 - 3. FiS in der Praxis [Seite 72]
1.1.6 - 5 Das Personal von "Familie im Stadtteil" [Seite 75]
1.1.6.1 - 1. Die FiS-Assistentinnen [Seite 76]
1.1.6.2 - 2. Die FiS-Teamleiterinnen und der FiS-Teamleiter [Seite 81]
1.1.7 - 6 Die Leistungen der FiS-Assistentinnen [Seite 83]
1.1.7.1 - 1. Unterstu?tzungsleistungen [Seite 84]
1.1.7.2 - 2. Geleistete Hilfearten [Seite 85]
1.1.7.3 - 3. Betreuungsdauer [Seite 85]
1.1.7.4 - 4. Anzahl der Kontakte pro Familie [Seite 86]
1.1.7.5 - 5. Ergebnisse der Abschlussinterviews [Seite 87]
1.1.7.6 - 6. Bedeutung der Unterstu?tzungsleistungen [Seite 88]
1.1.7.7 - 7. Zusammenfassung [Seite 88]
1.1.8 - 7 Migrantinnen: Engagement, Emanzipation und Integration [Seite 91]
1.1.8.1 - 1. Die Teilnehmerinnen der Befragung [Seite 92]
1.1.8.2 - 2. Die Befragung der FiS-Assistentinnen [Seite 92]
1.1.8.3 - 3. Die Ergebnisse der Befragung [Seite 96]
1.1.8.4 - 4. Zusammenfassende Wertung [Seite 133]
1.1.9 - 8 Erkenntnisse und Konsequenzen [Seite 139]
1.1.9.1 - 1. Die Integrationsleistung eingewanderter Frauen [Seite 140]
1.1.9.2 - 2. Die Voraussetzungen fu?r das bu?rgerschaftliche Engagement von Freiwilligen bei FiS [Seite 142]
1.1.9.3 - 3. Die Rahmenbedingungen fördern die Integration [Seite 143]
1.1.9.4 - 4. Unterschiede beim bu?rgerschaftlichen Engagement eingewanderter Frauen [Seite 149]
1.1.9.5 - 5. Veränderungen in der persönlichen Situation der Freiwilligen [Seite 152]
1.1.9.6 - 6. Zusammenfassung [Seite 153]
1.1.10 - 9 Fragebogen fu?r erfahrene FiS-Assistentinnen [Seite 165]
1.1.11 - 10 Literaturverzeichnis [Seite 169]
1.1.12 - 11 Stichwortverzeichnis [Seite 171]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

20,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

20,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen