Alles ganz Isi

Isländische Lebenskunst für Anfänger und Fortgeschrittene
 
 
dtv (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Juni 2011
  • |
  • 256 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-423-40772-4 (ISBN)
 

DIE SPINNEN, DIE ISLÄNDER!

Tatkraft, Flexibilität und Spontaneität zeichnen das Inselvolk im einsamen Nordatlantik seit jeher aus. Damit überlebte es jahrhundertelang den harten Alltag in der unwirtlichen Natur, überstand die Finanzkrise und den Vulkanausbruch. Getreu dem Motto: »Þetta reddast« - das wird schon irgendwie klappen. Alva Gehrmann zeigt, wie sich dieser Tatendrang und Optimismus auch im eigenen Leben umsetzen lassen: sei es im Beruf, im Familien- oder Nachtleben, beim Überwinden von großen und kleinen Krisen oder beim Ausleben der künstlerischen Ader. Das Buch bietet zu allem Expertentipps und praktische Anleitungen.

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 33,42 MB
978-3-423-40772-4 (9783423407724)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Alva Gehrmann reist seit 15 Jahren als freiberufliche Journalistin bis in die entlegenen Winkel Nordeuropas. Sie arbeitet unter anderem für FAS, Spiegel Online, Merian und GEO Special. Alva Gehrmann lebt in Berlin und die vergangenen Jahre in Norwegen. Doch so seetauglich wie die Nordeuropäer ist sie noch immer nicht.

Woher kommst du? Zu wem gehörst du? Diese Fragen kommen schnell auf, wenn Isländer sich treffen. Meist dauert es nur wenige Minuten, bis sie gemeinsame Bekannte oder direkte Verwandte ausmachen. Die Familienbande spiegeln sich auch in der Namensgebung wider. Ein Großteil der Isländer hat keine Nachnamen in unserem Sinne, sie werden nach dem Vornamen des Vaters oder der Mutter benannt. Hallgrímur Helgason zum Beispiel ist der Sohn (»son«) von Helgi, und Musikerin Björk Guðmundsdóttir die Tochter (»dóttir«) von Guðmundur. Auch wer heiratet, behält stets seinen Namen.

Vigdís Finnbogadóttir, die ehemalige Präsidentin, kann ihren Stammbaum sogar bis zur Besiedlung zurückverfolgen. 34 Generationen. Es interessiert die Isländer genau wo sie herkommen und mit wem sie verbunden sind. Die engsten Verwandten kennen sich natürlich, doch es passiert immer wieder, dass langjährige Freunde plötzlich feststellen, dass es direkte Verbindungen zwischen ihnen gibt: zum Beispiel dass die Großmutter des einen und die Urgroßmutter des anderen Schwestern waren. Im >Íslendingabók<, dem >Buch der Isländer<, steht alles drin - dazu gehört auch eine Website, bei der man die Namen von zwei Personen eingibt und dann mit einem Klick den Verwandtschaftsgrad erfährt. Eine Information, die besonders frisch verliebten Pärchen wichtig ist.

Im Allgemeinen sind die Isländer aber nicht so blutsverwandt, dass es genetisch gefährlich wäre, schließlich kamen über die Jahrhunderte viele Reisende auf die Insel am Rande des nördlichen Polarkreises, unter anderem Inuit aus Grönland, Dänen, Franzosen, Basken, Iren, Engländer, Deutsche und Amerikaner. Einige jagten Wale, andere kamen als Handelsleute, Piraten, Abenteurer oder wie die Dänen als Kolonialisten, und manche verliebten sich bei ihren Touren in die Töchter der Fischer und Bauern. Die ersten Dauersiedler waren im Jahre 874 Norweger, die vor der Unterdrückung des Königs flüchteten und auf dem Weg nach Island, der »Eisinsel«, in Irland und auf einigen anderen Inseln Halt machten, um sich ein paar Sklaven, vor allem irische Frauen, zu schnappen. Manche scherzen deshalb, die ersten Isländer seien räuberische Steuerflüchtige gewesen.

Glaubt man den alten Saga-Geschichten, die von der Landnahme der Norweger und Kelten berichten, so sollen sie stur, stolz und eigen gewesen sein - alles Attribute, die man auch den heutigen Nachfahren immer wieder nachsagt. Die Isländersagas wurden im 13. und 14. Jahrhundert aufgeschrieben. Es sind nicht nur gewaltige Wikinger-Geschichten, sondern ebenso Familiendramen. Der eine muss den Mord eines Bruders rächen, der andere die Ehre seiner Frau retten. In der Njáls-Saga zum Beispiel, die im Süden Islands spielt und als berühmteste Saga gilt, geht es um die Freundschaft zwischen Gunnar und Njáll, aber auch um deren verfeindete Frauen. Der grund- und endlose Sippenstreit endet in einem großen Brand.

Die Insel Bielefeld


Dramatisch, existenziell und abenteuerlich, wie die Landschaften bis heute sind, war seit jeher auch das Leben auf dieser Insel. Das prägte die Identität ihrer Bewohner. Wie fühlt sich Identität an, wenn ein ganzes Volk aus gerade mal einer Drittel Million Menschen besteht? Man muss sich das in etwa so vorstellen, als wäre Bielefeld eine einsame Insel im weiten Atlantik. Ungefähr so viele Bewohner hat ganz Island. Bielefeld wäre also eine Nation mit eigener Sprache, die sonst fast niemand auf der Welt versteht. Natürlich verreisen die Isländer häufig, bleiben zuweilen einige Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte im Ausland, doch die meisten kehren irgendwann zurück.

Sie besiedeln eine Fläche so groß wie Bayern und Baden-Württemberg zusammen, doch da der Großteil der Menschen in und um Reykjavík wohnen, leben sie sehr nah beieinander. Alles andere ist dafür sehr weit weg: Schottland 800 Kilometer, Norwegen fast tausend und Berlin rund 2400 Kilometer. Die Isländer können nicht mal eben mit dem Auto ins Nachbarland fahren. Freilich gibt es viele internationale Flugverbindungen, doch eine Insellage isoliert immer - und verbindet die Bewohner stärker miteinander.

Kreative Nachbarschaft! Das blaue Haus von Dichterin Vilborgs

Selbst in 101 Reykjavík, dem zentralen Viertel der Hauptstadt, ist die Vernetzung der Gesellschaft groß. Die 68-jährige Borghildur Óskarsdóttir und ihr Mann Vilhjálmur Hjálmarsson leben in einem dieser typischen alten Holzhäuser, die der Innenstadt ihren Charme und das dörfliche Flair geben. In ihrer Straße Laufásvegur stellen die Anwohner bei schönem Wetter Korbstühle vor die Tür, die Fahrräder werden unabgeschlossen ins offene Glashaus gestellt, und die Bettwäsche flattert draußen im Wind.

Im Herbstwind

wehen die schneeweißen Laken

meiner Nachbarin

wie unbeschriebene Blätter

bitten mich um neue Gedichte

»Nachmittag im September«

Mit diesen Zeilen hat Vilborg Dagbjartsdóttir die wehenden Bitten erfüllt. Sie schrieb das Gedicht auf ein schlichtes weißes Blatt Papier und schenkte es ihrer Nachbarin Borghildur. Einige Monate später erschien es auch in einem Gedichtband, anlässlich Vilborgs 80. Geburtstag. Sie ist in Island eine bekannte Poetin.

Das Papier mit dem Originalgedicht hängt inzwischen eingerahmt neben jenem Fenster, das auf den mit Rosen bewachsenen Hinterhof zeigt, in dem Borghildur stets ihre Wäsche aufhängt und von dem aus sie das dunkelblaue Wohnhaus der Dichterin sehen kann. 2003 verstarb Vilborgs Mann, nun lebt einer ihrer Enkel bei ihr. Bei uns fände man das vielleicht ungewöhnlich, doch auf der Insel kommt es durchaus vor, dass 23-Jährige eine Wohnung im Haus der Großmutter haben oder junge Frauen mit ihren Partnern in der Einliegerwohnung der zukünftigen Schwiegereltern leben.

Seit fast 130 Jahren trotzt Borghildurs mit Wellblech verkleidetes Haus in Blassrosa jedem Wind und Wetter, auch wenn es bei Sturm in der Wohnung unter dem Dach gewaltig ächzt und krächzt. In den Achtzigern wuchsen dort ihre beiden Töchter auf, heute übernachten hier Familienangehörige und Freunde, wenn sie zu Besuch sind. Auch ich habe dort schon mehrmals einige Monate gelebt. Auf knapp 35 Quadratmetern gibt es ein kleines Bad, eine Küche mit Wohnzimmerbereich und zwei Schlafzimmer. Das zweistöckige Gebäude ist sehr gemütlich, aber hellhörig, die Decken sind niedrig, was durch die Dachschrägen noch verstärkt wird. Liegt man bei Regen in seinem weichen Bett, fühlt es sich an, als würden die Tropfen direkt auf den Kopf prasseln.

Borghildurs Holzhaus in der Straße Laufásvegur ist ein kleines Stück Island. Eine Insel auf der Insel - und ein Ort, an dem man die isländische Lebenskultur mit allen Sinnen erleben kann. Hören sie und ihr Mann morgens Radio, vibriert an dieser Stelle in der Etage darüber der Boden. Kochen sie abends, zieht der Duft von gegrilltem Lachs oder Lammsteaks herauf.

In isländischen Wohnungen lebt man ein bisschen das Leben der anderen mit, und trotzdem lässt jeder dem anderen Freiraum, keiner beschwert sich, wenn ein Dreijähriger stundenlang herumtollt, der Hund den Mond anbellt oder die pubertierenden Sprösslinge der Nachbarn nachts betrunken die Treppen raufpoltern. So wie auch Borghildur kaum noch hochschreckt, wenn in der Wohnung über ihr die Sirenen losgehen, weil die Gäste aus Versehen durch den aufsteigenden Dampf von kochenden Nudeln den empfindlichen Rauchmelder auslösen. Die Lösung: beim Kochen immer alle Fenster und Türen öffnen.

Seit fünfzig Jahren sind Borghildur und Vilhjálmur ein Paar, wie die meisten Isländer sind sie immer unterwegs; zur Ruhe werden sie wohl nie kommen. Beide arbeiten noch, Borghildur ist Künstlerin und ihr bald siebzigjähriger Mann Architekt. In der Freizeit gibt es ständig etwas zu tun, sei es im Garten und/oder im Sommerhaus, außerdem gehen die beiden einmal in der Woche zu einem Uni-Kurs über die Njáls-Saga, die in der Region ihres Sommerhauses spielt: Sie haben ein Theaterabo, Borghildur macht Yoga, Vilhjálmur geht Angeln und Golfen, und dann kommen regelmäßig Freunde wie die Dichterin oder die Familie zu Besuch. Ihre beiden Töchter und die sechs Enkelkinder leben natürlich in der Nachbarschaft. So können Borghildur und Vilhjálmur stets kurzfristig einspringen, wenn einer der Enkel abends mal betreut oder bekocht werden muss.

Borghildur in ihrem Gartenhaus

In Reykjavík liegt vieles um die Ecke. Von ihrer Wohnung aus hören sie die balzenden Schwäne und schnatternden Enten am Tjörnin, einem großen Teich, der sich direkt neben dem Rathaus befindet und bei Kindern und Touristen beliebt ist. Das Parlament, der Laugavegur, der Amtssitz der Premierministerin - alles ist in zwei Minuten Fußweg erreichbar.

Reykjavík: oben der Tjörnin

Die Flaniermeile Laugavegur

Da jeder, sogar der Premierminister und der Präsident, mit Vornamen angesprochen wird, schafft das zusätzliche Nähe, es gibt weniger Hierarchien als in großen Staaten. Schon früher hielt sich ein Bauer für genauso viel wert wie der König. Da die Nachnamen im Prinzip keine Bedeutung haben, sind logischerweise auch die Telefonbücher nach Vornamen sortiert. Darin finden sich 382 Viljhálmurs und 100 Borghildurs. Ich kenne mittlerweile drei Villis, so der Kosename, zwei Borghildurs und sogar vier Halldórs. Zum Glück haben viele von...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

12,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen