Julia Sommer Spezial Band 6

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Mai 2020
  • |
  • 384 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-1527-4 (ISBN)
 
3 Romane von Katherine Garbera Zurück in unser Paradies auf Mykonos Ich liebe ihn immer noch! Avas Herz klopft wie verrückt, als sie Christos wiedersieht. Jahre zuvor hatten beide eine heiße Affäre, bis der griechische Reeder sie in den Armen seines Bruders erwischte. Soll sie Christos beichten, was sie ihm damals verschwiegen hat? Nur eine Nacht der Leidenschaft Sheri ist schockiert: Fotos in der Klatschpresse zeigen sie und ihren sexy Boss Tristan in eindeutiger Pose. Ist sie nur ein weiterer One-Night-Stand für den französischen Medienmogul? Sheri bezweifelt, dass er es ernst mit ihr meint. Doch dann macht Tristan ihr ein pikantes Angebot ... Wenn die Sehnsucht im Herzen brennt Überzeugt, dass alle Männer nur hinter ihrem Geld her sind, steht die reiche Erbin Kara den Flirtversuchen von Gui de Cuaron skeptisch gegenüber! Doch irgendwann kann sie dem Charme des attraktiven spanischen Conde nicht länger widerstehen. Ein Fehler, wie sie bald darauf feststellt!
USA-Today-Bestsellerautorin Katherine Garbera hat schon mehr als neunzig Romane geschrieben. Von Büchern bekommt sie einfach nicht genug: ihre zweitliebste Tätigkeit nach dem Schreiben ist das Lesen. Katherine lebt mit ihrem Mann, ihren Kindern und ihrem verwöhnten Dackel in England.

1. KAPITEL

"Im Büro der Schulleiterin wartet ein Mann auf dich", sagte Laurette Jones, als sie in Ava Monroes Klassenzimmer kam. "Ich kümmere mich um deine Klasse, bis du zurückkommst."

"Ist mit Theo alles okay?", fragte Ava besorgt. Ihr Sohn besuchte den Kindergarten des exklusiven Internats in Florida, in der sie die Unterstufe unterrichtete. Es kam äußerst selten vor, dass sie mitten am Tag aus dem Unterricht gerufen wurde. Die relative Ruhe, die an diesem warmen Februar-Nachmittag herrschte, kam ihr auf einmal unheilvoll vor.

"Ich weiß es nicht. Karin hat mich nur gebeten, herzukommen und dich zu holen." Laurette arbeitete im Büro der Schulleiterin Karin Andrews.

"Danke, Laurette", erwiderte Ava und eilte den Gang entlang. Ihr Sohn Theo litt unter Asthma, und bisher hatten sie noch kein Medikament gefunden, mit dem sie die Krankheit wirklich unterdrücken konnten. Allein bei dem Gedanken, dass er einen Anfall haben könnte, wurden Ava die Hände feucht.

Auf dem Weg schaute sie kurz im Büro der Krankenschwester vorbei, aber Theo war nicht dort. Erleichtert ging Ava weiter und hoffte, dass Theo keine Schwierigkeiten in seiner Gruppe gemacht hatte. Er war zwar nicht gerade ein Störenfried, aber ein ausgesprochen lebendiges Kind.

Mit einem Mal hörte sie eine tiefe Stimme, die ihr wohlbekannt war. Abrupt blieb Ava stehen. Diese Stimme hatte sie niemals vergessen können, und noch immer tauchte sie in ihren Träumen auf. Christos Theakis.

Aufgewühlt klopfte sie an die Tür zu Karin Andrews' Büro.

"Kommen Sie herein, Ava, wir haben auf Sie gewartet."

Sie trat ein. Und da stand er, lässig gegen Karins Schreibtisch gelehnt. Während Ava in den Raum ging, richtete Christos sich zu voller Größe auf. Er war gut einen Meter achtzig groß und wie immer lässig, aber weltmännisch gekleidet.

Unauffällig wischte Ava sich die Handflächen an ihrem Rock ab und sammelte sich. Nur die Ruhe bewahren, dachte sie. Schließlich war sie nicht mehr dieselbe wie damals. Auch wenn sie sich in diesem Moment wieder fühlte, als wäre sie noch das Kleinstadtmädchen, das er damals verführt hatte.

"Hallo, Christos. Mein herzliches Beileid zu deinem schweren Verlust."

Er neigte schweigend den Kopf, und Ava konnte für einen Augenblick den Schmerz und die Trauer in seinen Augen lesen. Schon im nächsten Moment hatte er seine Gefühle wieder im Griff.

Seit einem Monat wurde in den Nachrichten über den Unfall berichtet. Ava hatte viel an Christos und den gesamten Theakis-Clan gedacht. Christos' älterer Bruder Stavros, seine Schwägerin Nikki und seine beiden Nichten waren ums Leben gekommen, als ihr Privatjet kurz nach dem Start vom Athener Flughafen abgestürzt war.

Ava war in Tränen ausgebrochen, als der Reporter die Namen nannte, denn sie hatte einmal als Kindermädchen für die Familie gearbeitet. Auch wenn sie damals im Streit gegangen war, hatte sie die beiden kleinen Mädchen sehr gemocht.

Ihr Sohn war angesichts ihrer Tränenflut ganz verwirrt gewesen und hatte sie getröstet, wie es nur Vierjährige konnten: mit seinem Lieblingskuscheltier, einem Affen, und einer festen Umarmung.

Aber der Schmerz über den Verlust der beiden Mädchen, um die Ava sich gekümmert und mit denen sie gespielt hatte, war längst nicht versiegt.

"Wir müssen reden."

Mit den Worten riss Christos sie wieder zurück in die Gegenwart. Ava hatte seine Entschiedenheit einmal sehr anziehend gefunden. Ach, wem wollte sie denn etwas vormachen - sie fand es immer noch hinreißend. Ein Mann, der wusste, was er wollte, und das auch unumwunden aussprach, das war eine erfrischende Abwechslung zu den Männern ihrer Bekanntschaft, die schon überfordert waren, wenn sie sich für ein Restaurant entscheiden sollten.

"Ja", erwiderte sie.

Christos zog eine Augenbraue hoch und wandte sich ab. "Dürfen wir Ihr Büro benutzen, Miss Andrews?"

Karin errötete, was Ava von der sonst so professionellen Schulleiterin gar nicht kannte. Während sie von ihrem Stuhl aufstand und zur Tür ging, schenkte sie Christos ein Lächeln. "Natürlich, und bitte nennen Sie mich doch Karin."

Die getäfelte Holztür fiel hinter der Schulleiterin ins Schloss. Christos sagte nichts, und je länger sie schwiegen, desto unangenehmer wurde die Situation. Ava suchte krampfhaft nach Worten, doch alles, was ihr durch den Kopf ging, kam ihr unendlich banal vor.

Schließlich hob sie den Blick und sah Christos an. "Also . warum bist du hier?"

"Um den Theakis-Erben nach Hause zu holen."

Ava sah genauso aus, wie Christos sie in Erinnerung hatte: rotblondes Haar, feine Gesichtszüge und diese großen blauen Augen, die mehr Rätsel bargen als die Tiefen des Ozeans. Ihm war sie immer einzigartig vorgekommen. Im Gegensatz zu den Menschen, die wegen seines Geldes, seiner Kontakte oder seiner Herkunft seine Nähe suchten, hatte sie vielmehr trotz all dieser Dinge bei ihm sein wollen. Zumindest hatte er das damals gedacht. Sie war ihm so frisch und unschuldig vorgekommen, und aus diesem Grund hatte er sich so stark zu ihr hingezogen gefühlt.

Damals hätte er sein Vermögen darauf verwettet, dass Ava nicht fähig war zu lügen. Jetzt wusste er, er hätte diese Wette verloren. Er schwieg und beobachtete sie, wohl wissend, wie unangenehm es ihr war. Noch immer begehrte er sie - und das, obwohl sie das Kind seines Bruders zur Welt gebracht hatte .

Ava verdient diese drückende Atmosphäre, dachte er. Sie hatte mit ihm und mit seinem Bruder geschlafen und ein Kind zur Welt gebracht. Den Sohn seines Bruders, und genau den brauchte Christos jetzt. Himmel, was für ein Durcheinander.

Christos galt als der Playboy der Familie. Bisher war er mehr an seinem Vergnügen als an etwas anderem interessiert gewesen. Aber während der wenigen Monate, die er mit Ava in Griechenland verbracht hatte . Vergiss es, ermahnte er sich. Er wollte nicht mehr daran denken.

Er hatte sie aus seinem Leben verbannt, doch nach Stavros' Tod hatte sich die Lage vollständig geändert. Christos vermisste seinen älteren Bruder und seine Nichten. Ihr Verlust war mehr als schmerzhaft. Seine Schwägerin vermisste er nicht genauso schmerzlich, aber Nikki hatte auch nie zu den Frauen gehört, die mit ihm befreundet sein wollten. Für sie war er immer nur der unbedeutende zweite Sohn gewesen. Nicht der Erbe.

Sein Temperament war berüchtigt, genau wie Stavros', und der Streit, den sie wegen Ava ausgefochten hatten . Es war ziemlich heftig gewesen. Was Christos jedoch am meisten wehtat, war die Tatsache, dass er immer gedacht hatte, er hätte Jahre Zeit, um alles ins Reine zu bringen. Doch jetzt würde er nie mehr mit seinem Bruder sprechen können.

Er wusste, was sein Vater von ihm erwartete: Christos sollte die Firmenleitung übernehmen, heiraten und Kinder in die Welt setzen, um den Fortbestand der Familie Theakis zu sichern. Sein Vater hatte ihn zu Ava geschickt, damit er den Jungen anerkannte, für den Stavros ihr Geld gegeben hatte, damit sie Stillschweigen bewahrte.

Christos wusste, was Stavros ihm jetzt geraten hätte: dass er Ava heiraten und den Jungen als seinen Sohn anerkennen sollte. Er sollte die beiden mit nach Griechenland nehmen, wo der Junge so erzogen werden konnte, dass er seiner Aufgabe als Erbe gewachsen sein würde. Eben diesen Rat - oder eher Befehl - hatte ihm sein Vater erteilt, aber Stavros und Ari waren ja auch aus dem gleichen Holz geschnitzt.

"Ich bin überrascht, dass du hergekommen bist. Ich hätte nicht damit gerechnet, dich je wiederzusehen", meinte Ava irgendwann.

Er konnte jetzt nicht über die traurigen Umstände sprechen, die ihn hierhergeführt hatten. Jetzt nicht. Und nicht mit ihr. Tristan, einer seiner besten Freunde, hatte ihm versichert, dass die Zeit die Wunden heilte, aber das konnte Christos sich im Moment nicht vorstellen. "Was weiß der Junge über seinen Vater?"

"Der Junge? Er heißt Theo. Und ich . ich habe ihm gesagt, dass du ein wichtiger griechischer Geschäftsmann bist und dass deine Unternehmungen deine gesamte Zeit in Anspruch nehmen."

Dass ich ein wichtiger griechischer Geschäftsmann bin. Himmel, Christos konnte nicht fassen, dass Ava noch immer an der Lüge festhielt, er wäre der Vater. Er hatte jedes Mal aufgepasst, wenn sie miteinander geschlafen hatten. Nur einmal war er unvorsichtig gewesen, aber auch nur das und nur einen Augenblick lang. Und Stavros . na ja, sein Bruder war ziemlich sorglos gewesen. Kondome hatte er nie benutzt, jedenfalls hatte er das Christos gegenüber behauptet. "Das heißt, du hast deinem Sohn eine Lüge erzählt."

"Nein. Du bist Geschäftsmann. Und du bist immer sehr beschäftigt, zumindest wenn man der Klatschpresse glauben darf. Ich denke, daran wird auch Stavros' Tod nichts ändern. Du hast schon vor langer Zeit deine Entscheidung getroffen."

Er tat die Bemerkung mit einem Schulterzucken ab. Mit der Vaterschaftsfrage würde er sich jetzt nicht wieder beschäftigen. Der Junge war ein Theakis, und er würde zu seiner Familie zurückkehren. Ava hatte ihre Unterschrift geleistet und Stavros' Geld angenommen.

Christos bemühte sich, nicht an jene Tage in Griechenland zu denken. Nachdem er Ava damals mit seinem Bruder zusammen gesehen hatte, war er geflüchtet und hatte sein unstetes Leben wieder aufgenommen. Auf diese Weise hatte er die Erinnerungen an Ava auszulöschen versucht. Als Zweitgeborener konnte er ein Leben führen, das aus Oberflächlichkeiten und gesellschaftlichen...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen