Dermatologische Rezepturen

Richtig verschreiben - individuell therapieren
 
 
Thieme (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. März 2017
  • |
  • 176 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-13-176903-9 (ISBN)
 
Verordnen Sie Rezepturen? Dann finden Sie hier alle relevanten Wirkstoffe, Indikationen und Inkompatibilitäten. Ihre Patienten profitieren von einer individualisierten Therapie, bei standardisierter Sicherheit!

Für einen optimalen Behandlungserfolg
- Die wichtigsten pharmazeutische Grundlagen
- Vorstellung der Wirkstoffe und Hilfsstoffe
- Bewertung obsoleter Stoffe
- Darstellung der Rezeptur nach medizinischen
und wirtschaftlichen Gesichtspunkten
- Kommentare, Warnhinweise, Haltbarkeit und Kosten
- Alle Rezepturen geprüft vom Pharmazeutischen Laboratorium des Neuen Rezeptur-Formulariums (NRF).
- Topaktuell: Rezepturpreise auf Basis des neuen AM-VSG

Jederzeit zugreifen: Der Inhalt des Buches steht Ihnen ohne weitere Kosten digital in der Wissensplattform eRef zur Verfügung (Zugangscode im Buch). Mit der kostenlosen eRef App haben Sie zahlreiche Inhalte auch offline immer griffbereit.
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Claus Garbe, Holger Reimann: Dermatologische Rezepturen - Richtig verschreiben - individuell therapieren [Seite 1]
1.1 - Innentitel [Seite 4]
1.2 - Impressum [Seite 5]
1.3 - Vorwort zur dritten Auflage [Seite 6]
1.4 - Vorwort zur zweiten Auflage [Seite 7]
1.5 - Vorwort zur ersten Auflage [Seite 8]
1.6 - Inhaltsverzeichnis [Seite 9]
1.7 - 1 Warum rezeptieren? [Seite 16]
1.7.1 - Qualitätsanforderungen an dermatologische Rezepturarzneimittel [Seite 16]
1.7.2 - Individualisierung der topischen dermatologischen Behandlung [Seite 17]
1.7.2.1 - Vorteile [Seite 17]
1.7.2.2 - Ziele [Seite 17]
1.7.3 - Überholte Traditionen des dermatologischen Rezeptierens [Seite 18]
1.7.3.1 - Traditionalistisches Konzept [Seite 18]
1.7.3.2 - Verwendung obsoleter Substanzen [Seite 18]
1.7.3.3 - Verdünnung wirkstoffhaltiger Fertigarzneimittel mit verschiedenen Grundlagen [Seite 19]
1.7.3.4 - Wirkstoffzusatz zu Dermatika der Basispflege [Seite 19]
1.8 - 2 Qualitätssicherung bei Verschreibung und Zubereitung [Seite 20]
1.8.1 - Nutzen-Risiko-Beurteilung durch Arzt und Apotheker [Seite 20]
1.8.2 - Sicherung der pharmazeutischen Qualität [Seite 21]
1.8.3 - Plausibilitätsprüfung nach Apothekenbetriebsordnung [Seite 21]
1.8.3.1 - Ungenaue Wirkstoff-Verordnung [Seite 22]
1.8.3.2 - Unverträglichkeiten [Seite 22]
1.8.3.3 - Fehlende Gebrauchsanweisung [Seite 22]
1.8.3.4 - Problematische Wirkstoffe [Seite 22]
1.8.3.5 - Fehlender Qualitätsnachweis [Seite 23]
1.8.4 - Dermatologen-Qualifikation "Magistralrezepturen" [Seite 23]
1.9 - 3 Wie rezeptieren? [Seite 24]
1.9.1 - Rezeptformalität [Seite 24]
1.9.2 - Verschreibung [Seite 25]
1.9.3 - Rezeptursammlung in der Apotheke gesetzliche Grundlagen [Seite 27]
1.9.3.1 - Arzneibuch [Seite 27]
1.9.3.2 - Deutscher Arzneimittel-Codex [Seite 27]
1.9.3.3 - Neues Rezeptur-Formularium [Seite 27]
1.9.3.4 - Standardrezepturen [Seite 28]
1.9.3.5 - Sonstige Formelsammlungen [Seite 28]
1.10 - 4 Kosten [Seite 29]
1.10.1 - Fertigarzneimittel [Seite 29]
1.10.2 - Rezepturarzneimittel [Seite 29]
1.10.2.1 - Vorgefertigt erhältliche Dermatikagrundlagen [Seite 30]
1.10.2.2 - Verpackungen und Applikationshilfen [Seite 30]
1.10.2.3 - Zusätzliche Bestandteile [Seite 30]
1.10.2.4 - Beispiele [Seite 30]
1.11 - 5 Offizinelle Grundlagen mit Indikationen und Rezepturbeispielen [Seite 34]
1.11.1 - Salben [Seite 36]
1.11.1.1 - Hydrophobe Salben (lipophile Salben) [Seite 36]
1.11.1.2 - Wasser aufnehmende Salben [Seite 36]
1.11.2 - Cremes [Seite 39]
1.11.2.1 - Lipophile Cremes [Seite 39]
1.11.2.2 - Hydrophile Cremes [Seite 40]
1.11.2.3 - Ambiphile Cremes [Seite 41]
1.11.2.4 - Hautemulsionen (O/W) [Seite 42]
1.11.3 - Gele [Seite 42]
1.11.3.1 - Lipophile Gele [Seite 42]
1.11.3.2 - Hydrophile Gele [Seite 43]
1.11.4 - Schüttelmixturen (hydrophile Suspensionen) [Seite 44]
1.11.5 - Pasten [Seite 45]
1.11.5.1 - Harte Pasten [Seite 45]
1.11.5.2 - Weiche Pasten [Seite 46]
1.11.5.3 - Flüssige Pasten (lipophile Suspensionen) [Seite 46]
1.11.6 - Lösungen [Seite 47]
1.11.6.1 - Wässrige und alkoholische Lösungen [Seite 47]
1.11.6.2 - Bäder [Seite 49]
1.11.6.3 - Feuchter Verband (Umschlag) [Seite 49]
1.11.6.4 - Fettfeuchter Verband [Seite 49]
1.11.6.5 - Okklusivverband [Seite 49]
1.11.6.6 - Lacke [Seite 49]
1.11.6.7 - Sprays [Seite 49]
1.11.7 - Puder [Seite 50]
1.12 - 6 Rezeptierbare Wirkstoffe [Seite 51]
1.12.1 - Albendazol [Seite 51]
1.12.2 - Aluminiumchlorid-Hexahydrat [Seite 51]
1.12.3 - Aminolevulinsäurehydrochlorid [Seite 52]
1.12.4 - Ammoniumbituminosulfonat, hell und dunkel (Leukichthol, Ichthyol) [Seite 52]
1.12.5 - Antibiotika [Seite 52]
1.12.6 - Antimykotika [Seite 54]
1.12.7 - Benzydaminhydrochlorid [Seite 55]
1.12.8 - Capsaicinoide [Seite 56]
1.12.9 - Chinolinolderivate [Seite 56]
1.12.10 - Chlorhexidin-Salze [Seite 57]
1.12.11 - Dexpanthenol [Seite 57]
1.12.12 - Diltiazemhydrochlorid [Seite 57]
1.12.13 - Dimeticon [Seite 58]
1.12.14 - Dithranol (Cignolin) [Seite 58]
1.12.15 - Eosin [Seite 58]
1.12.16 - Estrogenderivate [Seite 59]
1.12.17 - Ethacridinlactat (Rivanol) [Seite 59]
1.12.18 - Glyceroltrinitrat [Seite 59]
1.12.19 - Harnstoff [Seite 60]
1.12.20 - Hydrochinon [Seite 60]
1.12.21 - Kaliumpermanganat [Seite 60]
1.12.22 - Kortikosteroide [Seite 61]
1.12.23 - Lauromacrogol 400 (Polidocanol 600, Thesit) [Seite 62]
1.12.24 - Methoxsalen [Seite 63]
1.12.25 - Methylrosaniliniumchlorid [Seite 63]
1.12.26 - Metronidazol [Seite 63]
1.12.27 - Milchsäure [Seite 64]
1.12.28 - Minoxidil [Seite 64]
1.12.29 - Octenidindihydrochlorid [Seite 64]
1.12.30 - Permethrin [Seite 65]
1.12.31 - Phenol [Seite 65]
1.12.32 - Polihexanid [Seite 66]
1.12.33 - Povidon-Iod [Seite 66]
1.12.34 - Propranololhydrochlorid [Seite 66]
1.12.35 - Salicylsäure [Seite 67]
1.12.36 - Silbernitrat [Seite 67]
1.12.37 - Steinkohlenteer [Seite 67]
1.12.38 - Tretinoin (Vitamin-A-Säure) [Seite 68]
1.12.39 - Trichloressigsäure [Seite 69]
1.12.40 - Triclosan [Seite 69]
1.12.41 - Zinkoxid [Seite 69]
1.12.42 - Zinksulfat [Seite 70]
1.13 - 7 Hilfsstoffe [Seite 71]
1.13.1 - Hydrophobe Stoffe als Lipidbestandteile und Konsistenzgeber [Seite 71]
1.13.2 - Hydrophile Komponenten und Lösevermittler [Seite 71]
1.13.3 - Emulgatoren und Tenside [Seite 71]
1.13.4 - Pigmente und Pudergrundstoffe [Seite 75]
1.13.5 - Verdickungsmittel [Seite 75]
1.13.6 - pH-Regulanzien [Seite 75]
1.13.7 - Konservierungsmittel [Seite 78]
1.13.8 - Antioxidantien [Seite 81]
1.13.9 - Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten [Seite 81]
1.13.9.1 - Physikalisch-chemische Unverträglichkeiten [Seite 82]
1.13.9.2 - Wechselwirkung über Wasserstoffbrücken [Seite 82]
1.13.9.3 - Ionische Wechselwirkung [Seite 82]
1.13.9.4 - Grenzflächeneffekte [Seite 82]
1.13.9.5 - Beeinflussung der Wirkung [Seite 83]
1.14 - 8 Haltbarkeit von Dermatikarezepturen [Seite 84]
1.14.1 - Haltbarkeit von Grundstoffen [Seite 84]
1.14.2 - Laufzeit von Fertigarzneimitteln [Seite 84]
1.14.3 - Aufbrauchfrist von Rezepturarzneimitteln [Seite 85]
1.15 - 9 Obsolete, bedenkliche und problematische Stoffe [Seite 88]
1.15.1 - Obsolete Wirkstoffe [Seite 88]
1.15.2 - Aufbereitungsmonografien für die Nachzulassung [Seite 88]
1.15.3 - Obsolete Hilfsstoffe [Seite 89]
1.15.4 - Empfehlungen für den Umgang mit Problemstoffen [Seite 90]
1.16 - 10 Kommentierte Rezeptursammlung einschließlich NRF-Rezepturen [Seite 92]
1.16.1 - Wasserfreie Salbengrundlagen [Seite 92]
1.16.1.1 - Weißes Vaselin Ph. Eur. (Vaselinum album) [Seite 92]
1.16.1.2 - Halbfestes Hartfett (Neutralfett [Seite 93]
1.16.1.3 - Wollwachsalkoholsalbe DAB [Seite 93]
1.16.1.4 - Wollwachsalkoholsalbe SR mit Gelbem Vaselin DAC und [Seite 94]
1.16.1.5 - Hydrophile Salbe DAB (Unguentum emulsificans) [Seite 95]
1.16.1.6 - Hydrophobes Basisgel DAC (Mucilago basalis hydrophobica, Polyethylen-Oleogel) [Seite 95]
1.16.1.7 - Hypromellose-Haftpaste 40??% (NRF-Stammzubereitung S.42.) [Seite 96]
1.16.2 - Cremes und Emulsionsgrundlagen (geordnet nach Emulsionstyp und steigendem Wassergehalt) [Seite 97]
1.16.2.1 - Weiche Creme DAC (ehemals: Weiche Salbe DAC [Seite 97]
1.16.2.2 - Kühlcreme DAB (Unguentum leniens [Seite 97]
1.16.2.3 - Wollwachsalkoholcreme DAB (Lanae alcoholum unguentum aquosum, Eucerinum cum aqua [Seite 98]
1.16.2.4 - Hydrophobe Basiscreme DAC [Seite 99]
1.16.2.5 - Basiscreme DAC (Cremor basalis, ambiphile Creme) [Seite 99]
1.16.2.6 - Nichtionische hydrophile Creme DAB (Unguentum emulsificans nonionicum aquosum) [Seite 100]
1.16.2.7 - Nichtionische hydrophile Creme SR DAC [Seite 101]
1.16.2.8 - Anionische hydrophile Creme SR DAC [Seite 102]
1.16.2.9 - Anionische hydrophile Creme DAB (Unguentum emulsificans aquosum) [Seite 102]
1.16.2.10 - Nichtionisches wasserhaltiges Liniment DAC [Seite 103]
1.16.2.11 - Wasserhaltiges Liniment SR DAC [Seite 104]
1.16.2.12 - Hydrophile Basisemulsion DAC (NRF-Stammzubereitung S.25.) [Seite 104]
1.16.3 - Fettfreie Dermatika-Grundlagen [Seite 105]
1.16.3.1 - Macrogolsalbe DAC [Seite 105]
1.16.3.2 - Hydroxyethylcellulosegel DAB (Hydroxyethylcellulosi mucilago) [Seite 106]
1.16.3.3 - Carbomergel pH 6,5 (NRF Stammzubereitung S.43.) [Seite 106]
1.16.4 - Zinkoxidhaltige Grundlagen und Zubereitungen [Seite 107]
1.16.4.1 - Zinkoxid-Talkum-Puder 50??%, weiß oder hautfarben (NRF 11.60. [Seite 107]
1.16.4.2 - Zinkoxidschüttelmixtur DAC (weiß) oder hautfarben (NRF 11.22. [Seite 108]
1.16.4.3 - Ethanolhaltige Zinkoxidschüttelmixtur, weiß oder hautfarben (NRF 11.3.) [Seite 109]
1.16.4.4 - Ethanolhaltige hydrophile Zinkoxid-Paste 18??% (NRF 11.49 [Seite 109]
1.16.4.5 - Zinkpaste DAB (Zinci pasta, Pasta zinci) [Seite 110]
1.16.4.6 - Weiche Zinkpaste DAB (NRF 11.21. [Seite 111]
1.16.4.7 - Zinkoxidöl DAC (NRF 11.20. [Seite 111]
1.16.5 - Salicylsäurehaltige Rezepturen [Seite 112]
1.16.5.1 - Salicylsäure-Salbe 1??% / 2??% / 3??% / 5??% / 10??% / 20??% (NRF 11.43.) [Seite 112]
1.16.5.2 - Salicylsäure-Öl 2??% / 5??% / 10??% (NRF 11.44.) [Seite 113]
1.16.5.3 - Abwaschbares Salicylsäure-Öl 2??% / 5??% / 10??% (NRF 11.85.) [Seite 113]
1.16.5.4 - Hydrophile Salicylsäure-Creme 5??% (NRF 11.106.) [Seite 114]
1.16.5.5 - Ethanolhaltiges Salicylsäure-Gel 6??% (NRF 11.54.) [Seite 114]
1.16.5.6 - Fettender Salicylsäure-Hautspiritus 1??% / 2??% / 3??% / 5??% (NRF 11.45.) [Seite 115]
1.16.5.7 - 2-Propanolhaltiger Salicylsäure-Hautspiritus 1??% / 2??% / 3??% / 5??% / 10??% (NRF 11.55.) [Seite 115]
1.16.6 - Harnstoffhaltige Rezepturen [Seite 116]
1.16.6.1 - Lipophile Harnstoff-Creme 5??% / 10??% (NRF 11.129.) [Seite 116]
1.16.6.2 - Hydrophile Harnstoff-Creme 5??% / 10??% (NRF 11.71.) [Seite 116]
1.16.6.3 - Hydrophile Harnstoff-Emulsion 5??% / 10??% (NRF 11.72.) [Seite 117]
1.16.6.4 - Harnstoff-Cetomacrogolcreme 10??% (NRF 11.73.) [Seite 118]
1.16.6.5 - Harnstoff-Wollwachsalkoholcreme 5% / 10% (NRF 11.74.) [Seite 118]
1.16.6.6 - Lipophile Harnstoff-Natriumchlorid-Creme (NRF 11.75.) [Seite 119]
1.16.7 - Kortikosteroidhaltige Externa [Seite 119]
1.16.7.1 - Hydrophile Hydrocortisonacetat-Creme 0,25??% / 0,5??% / 1??% (NRF 11.15.) [Seite 119]
1.16.7.2 - Hydrophile Hydrocortison-Creme 0,25??% / 0,5??% / 1??% (NRF 11.36.) [Seite 120]
1.16.7.3 - Lipophile Hydrocortisonacetat-Creme 0,25??% / 0,5??% / 1??% (freie Rezepturformel) [Seite 120]
1.16.7.4 - Hydrophile Prednisolonacetat-Creme 0,25??% / 0,5??% (NRF 11.35.) [Seite 121]
1.16.7.5 - Hydrophile Prednicarbat-Creme 0,08??% / 0,15??% / 0,25??% (NRF 11.144.) [Seite 122]
1.16.7.6 - Hydrophile Prednicarbat-Creme 0,08??% / 0,15??% / 0,25??% mit Octenidindihydrochlorid 0,1??% (NRF 11.145.) [Seite 122]
1.16.7.7 - Hydrophile Triamcinolonacetonid-Creme 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.38.) [Seite 123]
1.16.7.8 - Hydrophile Triamcinolonacetonid-Emulsion 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.90.) [Seite 124]
1.16.7.9 - Triamcinolonacetonid-Hautspiritus 0,1??% / 0,2??% mit Salicylsäure 2??% (NRF 11.39.) [Seite 124]
1.16.7.10 - Triamcinolonacetonid-Haftpaste 0,1??% (NRF 7.10.) [Seite 125]
1.16.7.11 - Abwaschbares Salicylsäure-Öl 2??% / 5??% / 10??% mit Triamcinolonacetonid 0,1??% (NRF 11.140.) [Seite 125]
1.16.7.12 - Hydrophile Betamethasonvalerat-Creme 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.37.) [Seite 126]
1.16.7.13 - Hydrophile Betamethasonvalerat-Emulsion 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.47.) [Seite 127]
1.16.7.14 - Betamethasonvalerat-Haftpaste 0,1??% (NRF 7.11.) [Seite 127]
1.16.7.15 - Hydrophile Mometasonfuroat-Creme 0,1??% (freie Rezepturformel) [Seite 128]
1.16.7.16 - T246 [Seite 129]
1.16.7.17 - Lipophile Mometasonfuroat-Creme 0,1??% mit Octenidindihydrochlorid-Creme 0,1??% (freie Rezepturformel) [Seite 129]
1.16.7.18 - Hydrophile Clobetasolpropionat-Creme 0,05??% (NRF 11.76.) [Seite 130]
1.16.8 - Antipruriginosa [Seite 130]
1.16.8.1 - Hydrophile Capsaicinoid-Creme 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.125.) [Seite 130]
1.16.8.2 - Hydrophile Polidocanol-Creme 5??% / 10??% (NRF 11.118.) [Seite 131]
1.16.8.3 - Hydrophiles Polidocanol-Gel 5??% (NRF 11.117.) [Seite 131]
1.16.8.4 - Lipophile Polidocanol-Creme 5??% / 10??% (NRF 11.119.) [Seite 132]
1.16.8.5 - Lipophile Polidocanol-Creme 5??% mit Harnstoff 5??% (NRF 11.120.) [Seite 132]
1.16.8.6 - Polidocanol-Zinkoxidschüttelmixtur 3??% / 5??% / 10??% (NRF 11.66. [Seite 133]
1.16.9 - Antipsoriatika [Seite 134]
1.16.9.1 - Dithranol-Vaselin 0,05??% / 0,1??% / 0,25??% / 0,5??%/ 1??% / 2??% mit Salicylsäure 2??% (NRF 11.51.) [Seite 134]
1.16.9.2 - Dithranol-Macrogolsalbe 0,5??% / 1??% / 2??% / 3??% (NRF 11.53.) [Seite 135]
1.16.9.3 - Methoxsalen-Badekonzentrat 5??mg/ml (NRF 11.83.) [Seite 135]
1.16.9.4 - Hydrophile Methoxsalen-Creme 0,0006??% (NRF 11.96.) [Seite 136]
1.16.10 - Kortisonfreie Antiekzematosa [Seite 136]
1.16.10.1 - Ammoniumbituminosulfonat-Zinkoxidschüttelmixtur 2,5??% / 5??% / 10??% (NRF 11.2.) [Seite 136]
1.16.10.2 - Lipophile Ammonium [Seite 137]
1.16.10.3 - Lipophile Steinkohlenteer-Salbe 2??% / 5??% / 10??% / 20??% (NRF 11.46.) [Seite 138]
1.16.10.4 - Hydrophile LCD-Creme 5??% / 10??% / 20??% (NRF 11.86.) [Seite 138]
1.16.10.5 - LCD-Vaselin 5??% / 10??% / 20??% (NRF 11.87.) [Seite 139]
1.16.10.6 - Hydrophile Salicylsäure-Creme 5??% mit Steinkohlenteerspiritus 10??% (NRF 11.107.) [Seite 139]
1.16.11 - Desinfizienzien [Seite 140]
1.16.11.1 - Chinolinolsulfat-Kaliumsulfat-Lösung 0,14??% (NRF 11.127.) [Seite 140]
1.16.11.2 - Hydrophile Chlorhexidindigluconat-Creme 0,5??% / 1??% (NRF 11.116.) [Seite 140]
1.16.11.3 - Ethanolhaltige Chlorhexidindigluconat-Lösung 0,5??% / 1??% (NRF 11.126.) [Seite 141]
1.16.11.4 - Ethanolhaltige Eosin-Dinatrium-Lösung 0,5??% / 1??% / 2??% (NRF 11.94.) [Seite 142]
1.16.11.5 - Wässrige Eosin-Dinatrium-Lösung 0,5??% / 1??% / 2??% (NRF 11.95.) [Seite 142]
1.16.11.6 - Ethacridinlactat-Monohydrat-Lösung 0,05??% / 0,1??% / 0,5??% / 1??% (NRF 11.61. [Seite 143]
1.16.11.7 - Ethanolhaltige Ethacridinlactat-Monohydrat-Lösung 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.8. [Seite 143]
1.16.11.8 - Kaliumpermanganat-Lösungskonzentrat 1??% (NRF 11.82.) [Seite 144]
1.16.11.9 - Methylrosaniliniumchlorid-Lösung 0,1??% / 0,5??% (NRF 11.69. [Seite 144]
1.16.11.10 - Lipophile Octenidindihydrochlorid-Creme 0,1??% (freie Rezepturformel) [Seite 145]
1.16.11.11 - Silbernitrat-Lösung 0,5??% / 1??% (NRF 11.98.) [Seite 145]
1.16.11.12 - Silbernitrat-Lösung 10??% (NRF 11.99.) [Seite 146]
1.16.11.13 - Hydrophile Triclosan-Creme 1??% / 2??% (NRF 11.135.) [Seite 146]
1.16.11.14 - Lipophile Triclosan-Creme 1??% / 2??% (NRF 11.122.) [Seite 147]
1.16.12 - Antiinfektiosa [Seite 148]
1.16.12.1 - Hydrophile Albendazol-Creme 10??% (freie Rezepturformel) [Seite 148]
1.16.12.2 - Hydrophile Ciclopirox-Olamin-Creme 1% mit Salicylsäure 5% (freie Rezepturformel) [Seite 148]
1.16.12.3 - Hydrophile Clotrimazol-Lösung 1??% (NRF 11.40.) [Seite 149]
1.16.12.4 - Harnstoff-Paste 40??% mit Clotrimazol 1??% (NRF 11.57.) [Seite 149]
1.16.12.5 - Hydrophile Miconazolnitrat-Creme 2??% (NRF 11.79.) [Seite 150]
1.16.12.6 - Hydrophiles Metronidazol-Gel 0,75??% (NRF 11.65.) [Seite 150]
1.16.12.7 - Hydrophile Metronidazol-Creme 1??% / 2??% (NRF 11.91.) [Seite 151]
1.16.12.8 - Hydrophile Permethrin-Creme 2,5??% / 5??% (freie Rezepturformel) [Seite 151]
1.16.13 - Wundbehandlungsmittel [Seite 152]
1.16.13.1 - Hydrophile Dexpanthenol-Creme 5??% (NRF 11.28.) [Seite 152]
1.16.13.2 - Lipophile Dexpanthenol-Creme 5??% (NRF 11.29.) [Seite 152]
1.16.13.3 - Povidon-Iod-Zuckersalbe 2,5??% (NRF 11.42.) [Seite 153]
1.16.13.4 - Polihexanid-Lösung 0,02??% / 0,04??% (NRF 11.128.) [Seite 154]
1.16.13.5 - Hydrophiles Polihexanid-Gel 0,04??% / 0,1??% (NRF 11.131.) [Seite 154]
1.16.13.6 - Polihexanid-Macrogolsalbe 0,04??% / 0,1??% (NRF 11.137.) [Seite 155]
1.16.14 - Antihidrotika [Seite 156]
1.16.14.1 - Hydrophiles Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Gel 15??% / 20??% (NRF 11.24.) [Seite 156]
1.16.14.2 - 2-Propanolhaltige Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung 15??% / 20??% (NRF 11.1.) [Seite 156]
1.16.14.3 - Viskose Aluminiumchlorid-Hexahydrat-Lösung 15??% / 20??% (NRF 11.132.) [Seite 157]
1.16.15 - Akne-Therapeutika [Seite 157]
1.16.15.1 - Salicylsäure-Aknespiritus 5??% / 10??% (NRF 11.23.) [Seite 157]
1.16.15.2 - Ethanolhaltige Erythromycin-Lösung 0,5??% / 1??% / 2??% / 4??% (NRF 11.78.) [Seite 158]
1.16.15.3 - Hydrophile Erythromycin-Creme 1??% / 2??% / 4??% (NRF 11.77.) [Seite 158]
1.16.15.4 - Ethanolhaltiges Erythromycin-Gel 0,5??% / 1??% / 2??% / 4??% (NRF 11.84.) [Seite 159]
1.16.15.5 - Lipophile Tretinoin-Creme 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.123.) [Seite 159]
1.16.15.6 - Hydrophile Tretinoin-Creme 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.100.) [Seite 160]
1.16.15.7 - Hydrophiles Tretinoin-Gel 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.124.) [Seite 160]
1.16.15.8 - Ethanolhaltige Tretinoin-Lösung 0,025??% / 0,05??% / 0,1??% (NRF 11.102.) [Seite 161]
1.16.16 - Warzentherapeutika und Schälmittel (Peeling) [Seite 161]
1.16.16.1 - Harnstoff-Paste 40??% (NRF 11.30.) [Seite 161]
1.16.16.2 - Warzensalbe (NRF 11.31.) [Seite 162]
1.16.16.3 - Milchsäurehaltiges Salicylsäure-Collodium 10??% (NRF 11.18.) [Seite 162]
1.16.16.4 - Trichloressigsäure-Lösung 10??% / 20??% / 35??% / 50??% / 65??% (NRF 11.133.) [Seite 163]
1.16.17 - Proktologika [Seite 163]
1.16.17.1 - Hydrophile Diltiazemhydrochlorid-Rektalcreme 2??% (NRF 5.7.) [Seite 163]
1.16.17.2 - Hydrophiles Diltiazemhydrochlorid-Rektalgel 2??% (NRF 5.6.) [Seite 164]
1.16.17.3 - Hydrophile Glyceroltrinitrat-Rektalcreme 0,2??% (NRF 5.10.) [Seite 164]
1.16.17.4 - Phenol-Erdnussöl-Injektionslösung 5??% (NRF 5.3.) [Seite 165]
1.16.17.5 - Ethanolhaltige Zinkchlorid-Sklerosierungslösung (NRF 5.5.) [Seite 165]
1.16.18 - Stomatologika [Seite 166]
1.16.18.1 - Viskose Benzydaminhydrochlorid 1,5??mg/ml mit Lidocainhydrochlorid und Dexpanthenol (NRF 7.15.) [Seite 166]
1.16.18.2 - Chlorhexidindigluconat-Mundspüllösung 0,1??% / 0,2??% (NRF 7.2.) [Seite 166]
1.16.18.3 - Citronensäure-Glycerol 0,5??% / 1??% / 2??% (NRF 7.4.) [Seite 167]
1.16.18.4 - Dexpanthenol-Lösung 5??% (NRF 7.3.) [Seite 168]
1.16.18.5 - Hydrocortisonacetat-Suspension 0,5??% mit Lidocainhydrochlorid und Dexpanthenol (NRF 7.14.) [Seite 168]
1.16.18.6 - Lidocainhydrochlorid-Lösung 1??% mit Dexpanthenol (NRF 7.13.) [Seite 169]
1.16.18.7 - Tretinoin-Haftpaste 0,05??% / 0,1??% (NRF 7.9.) [Seite 169]
1.16.19 - Sonstiges [Seite 170]
1.16.19.1 - Aminolevulinsäurehydrochlorid-Thermogel 10??% (freie Rezepturformel) [Seite 170]
1.16.19.2 - Depigmentierende Kligman-Creme 2??% / 3??% Hydrochinon (freie Rezepturformel) [Seite 170]
1.16.19.3 - Minoxidil-Haarspiritus 2??% / 5??% (NRF 11.121.) [Seite 171]
1.16.19.4 - Propranololhydrochlorid-Lösung 5??mg/ml (NRF 11.142.) [Seite 172]
1.17 - 11 Weiterführende Literatur [Seite 173]
1.17.1 - Stellungnahmen und Leitlinien [Seite 173]
1.17.2 - Historische und aktuelle Formularien [Seite 173]
1.17.3 - Rezepturbücher [Seite 173]
1.18 - Sachverzeichnis [Seite 174]

1 Warum rezeptieren?


Für topische Behandlungen steht dem dermatologisch behandelnden Arzt eine breite Palette von Fertigarzneimitteln zur Verfügung. Der Dermatologe kann in seiner Behandlung heute weitgehend ohne selbst verfasste Rezepturen auskommen. Die pharmazeutische Industrie hat fast alle modernen gebräuchlichen dermatologischen Rezepturen in Fertigarzneimittel umgesetzt. Dennoch und trotz der 2012 mit der Novelle der Apothekenbetriebsordnung erzwungenen Plausibilitätsprüfung jeder Verordnung erfreut sich die Rezeptur insbesondere bei Dermatologen großer Beliebtheit. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die unter den Zielen des Rezeptierens ausführlich dargestellt werden. Ausschlaggebend sind vor allem 3 Vorteile der Rezeptur:

  • Sie erweitert in einigen Fällen die Behandlungsoptionen, wenn sonst (noch) nicht erhältliche Wirkstoffe verschrieben werden.

  • Die Rezeptur kann individuell auf die Erfordernisse des Patienten abgestimmt werden; so können beispielsweise Allergie auslösende Substanzen, wie Konservanzien, Duftstoffe oder Emulgatoren, gezielt vermieden werden, und die Grundlage der Rezeptur kann auf den Hauttyp des Patienten abgestimmt werden.

  • Rezepturarzneimittel können - besonders bei größeren Verschreibungsmengen von Salben - erheblich billiger als Fertigarzneimittel sein. Dies gilt insbesondere für die in der dermatologischen Behandlung häufig verwendeten topischen Kortikosteroide.

1.1 Qualitätsanforderungen an dermatologische Rezepturarzneimittel


Mit der Verlagerung der Herstellung von den Apotheken auf die pharmazeutische Industrie haben sich die Qualitätsanforderungen an Arzneimittel grundlegend geändert. Die Entwicklung eines Arzneimittels setzt heute umfangreiche Testungen in vitro und in vivo voraus, die Aufschlüsse über die Unbedenklichkeit des Wirkstoffes, seine Pharmakokinetik und seine Wirkung geben müssen. Bei Zulassung von Fertigarzneimitteln müssen die pharmazeutische Qualität, einschließlich der Haltbarkeit, sowie die Unbedenklichkeit und die Wirksamkeit der Präparate in wissenschaftlich anerkannten Prüfungen nachgewiesen werden. Zusätzlich wird die Produktion der Arzneimittel weltweit strengen Kontrollen entsprechend den GMP-Richtlinien (Good Manufacturing Practice) unterzogen.

Insofern hat die Verbreitung von Fertigarzneimittelpräparaten in der Dermatologie zweifellos zu einer wesentlichen Verbesserung der therapeutischen Optionen geführt und dazu beigetragen, dass Therapieerfolge durch Anwendung gleich bleibend qualitativ hochwertiger Arzneimittel besser reproduzierbar wurden. Von diesem Standard sind einige in der Dermatologie gebräuchliche Rezepturarzneimittel zurzeit noch deutlich entfernt.

Die dermatologische Rezeptur muss deshalb sowohl hinsichtlich Verschreibung als auch Zubereitung einer kritischen Prüfung unterzogen werden. Die Rezepturarzneimittel sollten sich dem Standard annähern, der von Fertigarzneimitteln der pharmazeutischen Industrie vorgegeben wird (Kap. ? 2.2). Hierzu müssen folgende Mindestvoraussetzungen erfüllt sein:

  • Die rezeptierten Wirkstoffe und Hilfsstoffe sind nach bestem Ermessen unbedenklich.

  • Die verordneten Stoffe sind gegen das zu behandelnde Krankheitsbild wirksam.

  • Die Galenik des rezeptierten Arzneimittels stimmt; chemische und physikalische Stabilität sind gegeben.

  • Der Patient wird ausreichend informiert.


Mit diesem Anspruch wurden dermatologische Rezepturvorschriften im Pharmazeutischen Laboratorium des Neuen Rezeptur-Formulariums (NRF) überprüft, von der Kommission Deutscher Arzneimittel-Codex und Neues Rezeptur-Formularium (DAC/NRF-Kommission) wissenschaftlich beurteilt und im Neuen Rezeptur-Formularium (NRF) zusammengefasst. Das NRF ist eine von der Dachorganisation der deutschen Apotheker herausgegebene pharmazeutische Vorschriftensammlung, die neben etwa 130 Dermatikarezepturen etwa gleich viele Vorschriften aus anderen Indikationsgebieten enthält. Sie ist in jeder Apotheke vorhanden, bei Dermatologen und Allgemeinärzten aber noch nicht allgemein bekannt. Die Rezepturformeln des NRF stellen den Grundstock dieses Buches dar (Kap. ? 10). Darüber hinaus wurden zusätzlich Vorschriften aufgenommen, die aus Sicht der Verfasser eine sinnvolle Ergänzung darstellen.

Mithilfe dieser rationalen und rationell zu verschreibenden Rezepturen sollten Fehlschläge vermieden werden. Die Voraussetzung dazu ist eine Kooperation zwischen Arzt und Apotheker. Die ärztliche Ausbildung umfasst weder im Studium noch während der Spezialisierung eine eingehende Beschäftigung mit der Galenik, die aber Voraussetzung für die Herstellung von funktionierenden Rezepturen ist. Um das Wissen der rezeptierenden Ärzte über die Funktion der verschiedenen in den Rezepturen vorhandenen Wirk- und Hilfsstoffe zu verbessern, wird in diesem Buch bei jeder Rezeptur im Kommentar auf diese Punkte im Einzelnen eingegangen.

1.2 Individualisierung der topischen dermatologischen Behandlung


Individuelle Rezepturarzneimittel werden heute in größerem Maßstab nahezu nur noch für die topische Behandlung von Hautkrankheiten verordnet, neben dem spezifischen Bedarf für die HNO-Medizin, Ophthalmologie und Pädiatrie sowie für die Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger.

1.2.1 Vorteile


Folgende Gründe sprechen dafür, dass die dermatologische Rezeptur auch langfristig eine sinnvolle Ergänzung zu Fertigarzneimitteln bleiben wird:

  • Wirkstoffe werden in Kombination mit Vehikeln (Grundlagen) therapeutisch angewandt, wobei die Wahl der richtigen Grundlage entscheidend für den Behandlungserfolg sein kann. Dafür können je nach Hauttyp und Krankheitsstadium unterschiedliche Erfordernisse vorliegen.

  • Bei der topischen Behandlung der Haut sind Allergien im Vergleich zur systemischen Anwendung von Wirkstoffen stark erhöht. Entsprechend häufiger muss dem Vorliegen von Allergien Rechnung getragen werden. Beim Rezeptieren können besonders einfach zusammengesetzte pharmazeutische Grundlagen verwendet werden, deren Sensibilisierungspotenzial gering ist. Je nach Fläche der Hauterscheinungen kann die erforderliche Menge des jeweiligen Externums außerordentlich stark variieren. Eine Ganzkörperbehandlung bei einer akuten Dermatitis kann 100-200 g Salbe täglich erfordern, während für eine kleinflächige Dermatitis (z.B. Herpes simplex) die Behandlung mit 5 g pro Woche genügen kann. Die Mengenstandardisierung ist deshalb für die topische Behandlung der Haut viel schwieriger als für die systemische Behandlung.

  • Eine Modifikation der Arzneiwirkung ist in der externen Therapie selten allein über die Dosierung ausreichend möglich, sodass sich Bedarf für unterschiedliche Konzentrationsstufen ergibt. Die erwünschten Konzentrationsunterschiede der verwendeten Wirkstoffe können dabei bis zu 2 Zehnerpotenzen umfassen. Fertigarzneimittel können aus wirtschaftlichen Gründen meist nur die wichtigsten Konzentrationsstufen berücksichtigen.

  • Lokaltherapeutika können in Fällen sinnvoller Wirkstoffkombination in der Regel nicht wie systemisch verabreichte Medikamente gleichzeitig gegeben werden, sondern müssen die Wirkstoffe in einer Rezepturzubereitung vereinigen. Entsprechende individuelle Kombinationen kann die Industrie ebenfalls nur schwer in Fertigarzneimitteln verwirklichen.

  • Die Haltbarkeit ist bei vielen wasserhaltigen Externa ein größeres Problem als bei den wasserfreien, festen Medikamenten zur oralen Verabreichung. So entsteht ein besonderer Bedarf für nur kurzfristig stabile Rezepturarzneimitteln bei dem Wunsch nach Vermeidung von Konservanzien wegen der Gefahr von Unverträglichkeitsreaktionen. Für die Behandlung sind dann passende Mengen zu rezeptieren.

1.2.2 Ziele


Folgende Ziele werden mit einer rationellen dermatologischen Rezeptur verbunden:

  • Sie ermöglicht die individuelle Auswahl, Dosierung und Kombination von Wirkstoffen. In seltenen Fällen können Wirkstoffe gewählt werden, die in Fertigarzneimitteln bisher nicht oder nicht als Monopräparate zur Verfügung stehen (z.B. Trichloressigsäure, Diphencypron, Octenidindihydrochlorid, Albendazol, Polihexanid, Triclosan). Häufig dient die Rezeptur der Wahl einer niedrigeren Wirkstoffkonzentration, als sie in Fertigarzneimitteln vorliegt (dies trifft etwa auf Permethrin und insbesondere auf Kortikosteroide zu). Auch die kombinierte Einarbeitung von Wirkstoffen, die in der topischen dermatologischen Therapie zur Anwendung kommt, kann individuell gestaltet werden.

  • Die Auswahl des Vehikels (der Grundlage) kann dem Akuitätsstadium der Erkrankung und dem jeweiligen Hauttyp individuell angepasst werden. Das gilt sowohl für den prinzipiellen Typ des Vehikels (Salbe, Creme, Lösung, Lotio, Gel) als auch für den gewünschten Fettgehalt bei Cremes und Salben. Zwar...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

51,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen