Neuromuskuläres Monitoring in Klinik und Forschung

 
 
Springer-Verlag GmbH
erschienen im Dezember 2008 | 217 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-540-78570-5 (ISBN)
 

Neuromuskulärem Monitoring kommt entscheidende Bedeutung für den kontrollierten Einsatz von Muskelrelaxanzien zu. Zusammen mit der Reversierung ist es Grundlage jedes erfolgreichen Konzepts zum Vermeiden von postoperativen Restblockaden. Dieses komprimierte Nachschlagewerk liefert alle wichtigen Informationen, die zur Anwendung des neuromuskulären Monitorings benötigt werden: Physiologische und pharmakologische Grundlagen der neuromuskulären Erregungsübertragung; Grundlagen des neuromuskulären Monitorings: von der Stimulationselektrode über die richtige Wahl des Stimulationsmusters bis zur Interpretation der Ergebnisse; Praktisches Vorgehen im klinischen Alltag; Klinische Konzepte für qualitative und quantitative Nervenstimulatoren; Ausführliche Beschreibung der Akzeleromyographie inklusive eines Frage-Antwort-Abschnitts; Wichtige Informationen in Merksätzen zusammengefasst; Aktuelle Richtlinien zum wissenschaftlichen Einsatz der Akzeleromyographie.

2008
Deutsch
Berlin, Heidelberg
Für Beruf und Forschung
4,97 MB
978-3-540-78570-5 (9783540785705)
3540785701 (3540785701)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Geleitwort [Seite 5]
2 - Vorwort [Seite 7]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 9]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 13]
5 - Grundlagen der neuromuskulären Erregungsübertragung [Seite 14]
5.1 - Physiologische Grundlagen Anatomische Grundlagen [Seite 15]
5.2 - Motoneuron und motorische Einheit [Seite 15]
5.3 - Neuromuskuläre Endplatte [Seite 16]
5.4 - Aktionspotential [Seite 17]
5.5 - Azetylcholin [Seite 18]
5.6 - Synthese und Metabolismus [Seite 18]
5.7 - Speicherung und Freisetzung [Seite 19]
5.8 - Postsynaptische nikotinerge Azetylcholinrezeptoren [Seite 20]
5.9 - Struktur [Seite 20]
5.10 - Differenzierung und Klassifizierung [Seite 21]
5.11 - Aktivierung [Seite 22]
5.12 - Präsynaptische nikotinerge Azetylcholinrezeptoren [Seite 23]
5.13 - Quergestreifte Muskulatur [Seite 24]
5.14 - Histologie [Seite 24]
5.15 - Elektromechanische Kopplung [Seite 24]
5.16 - Pharmakologische Grundlagen [Seite 25]
5.17 - Nichtdepolarisierende Muskelrelaxanzien [Seite 26]
5.18 - Wirkmechanismus [Seite 26]
5.19 - Charakteristika des Nichtdepolarisationsblocks [Seite 26]
5.20 - Sicherheitsreserve [Seite 27]
5.21 - Reihenfolge der Blockade [Seite 28]
5.22 - Depolarisierende Muskelrelaxanzien [Seite 29]
5.23 - Wirkmechanismus [Seite 29]
5.24 - Charakteristika des Depolarisationsblocks [Seite 30]
5.25 - Phase-II-Block [Seite 30]
5.26 - Cholinesterasehemmer [Seite 31]
5.27 - Wirkmechanismus [Seite 31]
5.28 - Spontanerholung [Seite 32]
5.29 - Muskarinerge Nebenwirkungen [Seite 32]
5.30 - Indirekte Wirkung [Seite 32]
5.31 - Vertreter [Seite 33]
5.32 - Steroidale Muskelrelaxanz-Enkapsulatoren [Seite 34]
5.33 - Terminologie [Seite 34]
5.34 - Wirkmechanismus [Seite 34]
5.35 - Literatur [Seite 37]
6 - Grundlagen des neuromuskulären Monitorings [Seite 38]
6.1 - Nervenstimulation [Seite 39]
6.2 - Supramaximale Stromstärke [Seite 39]
6.3 - Submaximale Stromstärke [Seite 41]
6.4 - Stimulationselektroden [Seite 41]
6.5 - Polarität [Seite 43]
6.6 - Direkte Muskelstimulation [Seite 43]
6.7 - Stimulationsort/Testmuskel [Seite 45]
6.8 - N. ulnaris/M. adductor pollicis [Seite 46]
6.9 - N. tibialis posterior/ M. flexor hallucis brevis [Seite 47]
6.10 - N. facialis/ M. orbicularis occuli bzw. N. facialis/ M. corrugator supercilii [Seite 48]
6.11 - Anästhesie-relevante Muskelgruppen [Seite 52]
6.12 - Zwerchfell [Seite 53]
6.13 - Kehlkopfmuskulatur [Seite 54]
6.14 - Abdominalmuskulatur [Seite 54]
6.15 - Äußere Zungenmuskulatur und Mundbodenmuskulatur [Seite 55]
6.16 - Pharynxmuskulatur [Seite 55]
6.17 - Stimulationsmuster [Seite 56]
6.18 - Einzelreize (»Single Twitch«) [Seite 57]
6.19 - Train- of-Four [Seite 58]
6.20 - Double-Burst-Stimulation [Seite 64]
6.21 - Tetanischer Reiz [Seite 67]
6.22 - Post- Tetanic- Count [Seite 69]
6.23 - Beurteilung der Reizantwort [Seite 72]
6.24 - Einfache Nervenstimulatoren [Seite 72]
6.25 - Quantitative Nervenstimulatoren [Seite 76]
6.26 - Mechanomyographie [Seite 76]
6.27 - Elektromyographie [Seite 78]
6.28 - Akzeleromyographie [Seite 80]
6.29 - Phonomyographie [Seite 83]
6.30 - Kinemyographie [Seite 84]
6.31 - Literatur [Seite 87]
7 - Klinische Anwendung [Seite 90]
7.1 - Relaxometrie während der Anästhesieeinleitung [Seite 94]
7.2 - Muskelrelaxanzien zur Anästhesieeinleitung? [Seite 94]
7.3 - Testmuskel und Stimulationsmuster [Seite 99]
7.4 - Testmuskel [Seite 99]
7.5 - Stimulationsmuster [Seite 103]
7.6 - Welche Blockadetiefe zur Intubation? [Seite 105]
7.7 - Intraoperative Anwendung der Relaxometrie [Seite 109]
7.8 - Kumulation von Muskelrelaxanzien [Seite 109]
7.9 - Stimulationsmuster und Testmuskel [Seite 113]
7.10 - Überwachung der neuromuskulären Erholung Vollständige neuromuskuläre Erholung? [Seite 116]
7.11 - Pathophysiologische Konsequenzen neuromuskulärer Restblockaden Atemmuskulatur [Seite 116]
7.12 - Atemregulation [Seite 119]
7.13 - Pharyngeale Funktion [Seite 119]
7.14 - Sicherheitsreserve [Seite 120]
7.15 - Patientenkomfort [Seite 121]
7.16 - Ausgeprägte neuromuskuläre Restblockaden [Seite 122]
7.17 - Minimale neuromuskuläre Restblockaden [Seite 123]
7.18 - Funktion der oberen Atemwege bei ausreichender neuromuskulärer Erholung [Seite 124]
7.19 - Häufigkeit neuromuskulärer Restblockaden [Seite 125]
7.20 - Klinische Konsequenzen neuromuskulärer Restblockaden [Seite 127]
7.21 - Stimulationsmuster und Testmuskel [Seite 129]
7.22 - Schaukelatmung oder ruckartige, unkontrollierte Bewegungen der Extremitäten [Seite 129]
7.23 - Kopfanheben [Seite 130]
7.24 - »Zungenspateltest« [Seite 131]
7.25 - Stimulationsmuster [Seite 131]
7.26 - Testmuskel [Seite 133]
7.27 - Vermeidungsstrategien für neuromuskuläre Restblockaden [Seite 134]
7.28 - Qualitatives neuromuskuläres Monitoring [Seite 134]
7.29 - Quantitatives neuromuskuläres Monitoring [Seite 136]
7.30 - Literatur [Seite 139]
8 - Akzeleromyographie [Seite 143]
8.1 - Grundlagen [Seite 145]
8.2 - Accelograph und TOF- Guard [Seite 146]
8.3 - TOF-Watch-Modelle [Seite 149]
8.4 - TOF-Ratio-Algorithmus [Seite 149]
8.5 - Kalibrationsmodus [Seite 152]
8.6 - Nervenlokalisation bei Regionalanästhesieverfahren [Seite 156]
8.7 - TOF-Watch Kurzanleitung [Seite 159]
8.8 - Kurzübersicht [Seite 160]
8.9 - Tastatur- und Bildschirmsymbole [Seite 161]
8.10 - Wahl des Stimulationsmusters [Seite 165]
8.11 - Rückmeldungen [Seite 168]
8.12 - Einstellungen [Seite 170]
8.13 - TOF-Watch S Kurzanleitung [Seite 171]
8.14 - Kurzübersicht [Seite 172]
8.15 - Tastatur- und Bildschirmsymbole [Seite 173]
8.16 - Inbetriebnahme der TOF-Watch [Seite 175]
8.17 - Wahl des Stimulationsmusters [Seite 177]
8.18 - Rückmeldungen [Seite 180]
8.19 - Einstellungen [Seite 182]
8.20 - TOF-Watch SX Kurzanleitung [Seite 185]
8.21 - Kurzübersicht [Seite 186]
8.22 - Tastatur- und Bildschirmsymbole [Seite 187]
8.23 - Bedeutung der Tastatur- und Bildschirmsymbole [Seite 189]
8.24 - Inbetriebnahme der TOF-Watch SX [Seite 189]
8.25 - Wahl des Stimulationsmusters [Seite 191]
8.26 - Rückmeldungen [Seite 195]
8.27 - Einstellungen [Seite 197]
8.28 - FAQ [Seite 201]
8.29 - Kann die Akzeleromyographie auch bei Säuglingen angewendet werden? [Seite 201]
8.30 - Ist neuromuskuläres Monitoring für den Patienten schmerzhaft? [Seite 202]
8.31 - Was gilt es beim Anbringen der TOF-Watch- Nervenstimulatoren zu beachten? [Seite 204]
8.32 - Ist die Kalibration wirklich notwendig? [Seite 207]
8.33 - Lassen sich Restblockaden durch Relaxometrie mit dem TOF- Watch- Nervenstimulator vermeiden? [Seite 212]
8.34 - Akzeleromyographie zur Forschung [Seite 216]
8.35 - Neuromuskuläres Monitoring zu wissenschaftlichen Zwecken: Was ist generell zu beachten? [Seite 217]
8.36 - Stimulationselektroden [Seite 217]
8.37 - Stimulationsmuster [Seite 217]
8.38 - Temperatur [Seite 218]
8.39 - Supramaximale Stimulation [Seite 218]
8.40 - Kalibration [Seite 218]
8.41 - Signalstabilisation [Seite 219]
8.42 - Immobilisation [Seite 219]
8.43 - Intubationsbedingungen [Seite 219]
8.44 - Besonderheiten bei der Verwendung der Akzeleromyographie [Seite 220]
8.45 - Materialwahl [Seite 220]
8.46 - Vorlast [Seite 221]
8.47 - Normalisieren [Seite 221]
8.48 - Richtlinien zum Messen des Wirkungseintritts und des Verlaufs der neuromuskulären Blockade [Seite 222]
8.49 - Literatur [Seite 224]
9 - Stichwortverzeichnis [Seite 226]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

4,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen