Tausend Tode schreiben

 
 
Frohmann (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. März 2015
  • |
  • 775 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-944195-55-1 (ISBN)
 
Die Idee war und ist, in Form von tausend kurzen Texten tausend höchst subjektive Ansichten auf den Tod zu versammeln, damit diese zusammenwirkend einen transpersonalen Metatext über den Tod schreiben, aus dem wiederum ein plausibles Bild dessen entsteht, wie der Tod in der heutigen Gesellschaft wahrgenommen wird, welche Realität er hat, wie und was er ist. In der vorliegenden Version 3.1 erscheinen nun 425 Texte. >Tausend Tode schreiben< war/ist das erste versionierte kollaborativ verfasste E-Book.

Die Autor- und Herausgeberanteile am Erlös gehen als Spende an das Kindersterbehospiz Sonnenhof in Berlin-Pankow.

Die finale Version wird im Oktober 2015 erscheinen.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • Erweiterte Ausgabe
  • 0,87 MB
978-3-944195-55-1 (9783944195551)
3944195558 (3944195558)
Christiane Frohmann ist Verlegerin und kulturwissenschaftliche Autorin. Mit dem Tod beschäftigt sie sich eigentlich schon ihr Leben lang.
Widmung
Vorwort
Texte aus Version 1
1 @der_handwerk
2 Alan Posener
3 Michael Brielmaier
4 Anne Kuhlmeyer
5 Dr. Hans Mordt
6 Holger Schulze
7 Simona H.
8 Gesa Füßle
9 Rafael Horzon
10 Clemens Setz
11 Tatjana Kruse
12 Frank Krings
13 Nadine Kegele
14 Frédéric Valin
15 Samael Falkner
16 Jan Fischer
17 Falk Schreiber
18 Laura Sonnefeld
19 Magdalena Jagelke
20 Klaus Hulha
21 Vanessa Giese
22 Birte Lanius
23 Judith Sombray
24 Señor Rolando
25 Lilith Adami
26 Frank Göhre
27 Rahel Müller
28 Rasha Khayat
29 Isabel Fargo Cole
30 Marion Schwehr
31 Kathrin Jurgenowski
32 Sebastian Baumer
33 Ute Weber
34 Johanna Straub
35 Patricia Cammarata
36 Michaela Maria Müller
37 Daniela Seel
38 David Wagner
39 Jannis Plastargias
40 Sibylle Luithlen
41 Georgina Pascoe
42 Lew Weisz
43 Sebastian Dickhaut
44 Valeria Zichaeus
45 Stephan Weiner
46 Markus Heitz (Mahet)
47 Leander Wattig
48 Pia Ziefle
49 Rolando B. Santana
50 Angela Temming
51 Dirk von Gehlen
52 Huck Haas
53 Klaus Lorch
54 Isabel Bogdan
55 S. Noa Medina
56 @notwendig
57 Berit Andersen
58 @akkordeonistin
59 Angelika Maisch
60 Tilman Winterling
61 Elke Heinemann
62 Sandra Matteotti
63 Nils Markwardt
64 Andrea Behnke
65 Doro Horedt
66 Michael Bärnthaler
67 Brigitte Stenzhorn
68 Simone Harland
69 Thomas Götz von Aust
70 Sarah Khan
71 Roman Held
72 Rita Krippendorf
73 Johanna Feil
74 Heiko Kuschel
75 Anousch Mueller
76 Franziska Schöning
77 Felix Johannes Enzian
78 Alex Meszmer
79 Gabriel Yoran
80 Vassili Kostadimas
81 Zoë Beck
82 Maren Kames
83 Marika Keblusek
84 Doris A. Conrad
85 Frank Lachmann
86 Zora Debrunner
87 Simone Veenstra
88 Sandra Rufli
89 Monika Scheele-Knight
90 Mario Sixtus
91 Chloe Zeegen
92 Konrad Toenz
93 Demeter Dick
94 David Bernet
95 Jo Lenz
96 Julia Powalla
97 Stanislaw Bastian
98 Ludger Menke
99 Romi Staub
100 Sandra Walzer
101 Florian Voß
102 Regina Schleheck
103 AE Rutherford
104 Vitoria Pinto
105 Noomi Seebacher
106 @Agent_Dexter
107 Denise Maurer
108 Philipp Winkler
109 Jackie A.
110 Michaela Keller
111 Mareike Schneider
112 V. S. Wagner
113 Anne D. Plau
114 Andie Arndt
115 Nils-Peter Timm
116 Christian Huberts
117 Anja Schürmann
118 Claus-Peter-Schmidt
119 Chouxsie
120 Gesa Noormann
121 Gerle K. Tröger
122 W.
123 Auguste von Blau
124 Ruth Hundsdoerfer
125 Martina Minette Dreier
126 Raphael Voss
127 Vi
128 Andreas Schwarz
129 Joseph Given
130 Karola Sasse
131 Moritz Reichelt
132 Sebastian van Roehlek
133 Wibke Ladwig
134 Stefan Mesch
135 @gallenbitter
Neue Texte in Version 2
136 @NeinQuarterly
137 N. N.
138 Fabian Thomas
139 Hannes Bajohr
140 Kiki Thaerigen
141 Alexandra Klöckner
142 Sarah Riedeberg
143 Natalia Kauz
144 Eva Tanner-Gründahl
145 Meike Rensch-Bergner
146 Franziska Dabitz
147 Margot Scharpenberg
148 Peter Walther
149 Manuela Schauerhammer
150 Michaela Taschek
151 Dora Emon
152 Heli E. Hartleb
153 @stachelvieh
154 Marlies Blauth
155 Ludwig Janssen
156 Uwe Kalkowski
157 tikerscherk
158 Sophie Paulchen
159 Heike Hellebrand
160 @staarman
161 Iris Hakelberg
162 Tania Witte
163 Mirjam Friebe
164 Fabian Neidhardt
165 János Spindler
166 Marina Büttner
167 Joachim Göb
168 @charmingLiisa
169 @koerb_de
170 André Spiegel
171 Kitty Koma
172 Angelika Schau
173 Sylvia Quaas
174 @twischenahn
175 Thomas Arbs
176 Doris Lautenbach
177 Heike Pohl
178 Adriana Jivan
179 Susanne Morawietz
180 Anne-Lu Kitzerow-M.
181 Sascha Preiß
182 Asal Dardan
183 Inga Sawade
184 Tobias Witte
185 Daniel Ableev
186 Kevin Junk
187 Sarah Berger
188 Lola Gruenthal
189 Marianne Landré Goldscheider
190 NaLos_MehrBlick
191 Martin Ingenhoven
192 Uwe Kühneweg
193 Ruth Loosli
194 Sabrina Sailer
195 Julia Schönborn
196 Susanne Doering
197 Silke Jäger
198 Susanne Becker
199 Kati Kuersch
200 Bea Milana
201 Cenk Bekdemir
202 Dirk Bathen
203 Anne Schüßler
204 Julia Bähr
205 Jürgen Rinck
206 Anna Margolina
207 Julia Herz-el Hanbli
208 Erik Liermann
209 Edda Klepp
210 Daniela Dreuth
211 @Wickie
212 Sami Kuci
213 Ilka Haederle
214 Julia Christ
215 Leopold Faltin
216 Anthea Rubin
217 Lilian Kura
218 Anke von Heyl
219 Maja Rettig
220 Jessica Mancuso
221 Martin Kobe
222 Robin Detje
223 Alexandra Lüthen
224 Angelika Stallhofer
225 Ulrike Gau
226 Vera Doneck
227 Kristoffer Patrick Cornils
228 Christine Erlach
229 Michael Perkampus
230 Michèle Pellegrini
231 Maximilian Buddenbohm
232 Katja Bohnet
233 Amaot Wurst
234 Sebastian Rogler
235 @xbg
236 Nadine Lang
237 Rainer Wittkamp
238 Rüdiger Vaas
239 Guido Rohm
240 Kinderdok
241 Oliver Grimm
242 Peter Zemla
243 Sophie Sumburane
244 Doris Bewernitz
245 Team #1000tode
246 Denis Winfrey-Heidenmesch
Neue Texte in Version 3
247 Beatrice Bucher
248 Julia Heuser
249 Tricia Callahan
250 Frank Wallnuss
251 Anette Horn
252 Nicole Matzke
253 @bildstoerung
254 Doro Michel
255 Ingrid Walter
256 Molly Logan
257 Stefan Stern
258 Meichy
259 Birgit Schwäbe
260 Marie-Louise Monrad Møller
261 Katja Kunz
262 Ruth Frobeen
263 Anja Lemmermöhle
264 Konstantin Manthey
265 Marien Loha
266 Sylvia Lundschien
267 Ylva Sievi
268 Doris Nachtigal
269 @achthirsch
270 Birgit Kirberg
271 Christian Hanne
272 Thies Thiessen
273 Joey Juschka
274 Nora Linnemann
275 Stephanie Jaeckel
276 Lydia Mittermayr
277 Rolf Kickuth
278 Katrin Geisler
279 Charlotte Wirth
280 Angela Lahee
281 Gabriele Weiser
282 Ilse Mohr
283 Bianca Pohlmann
284 Richard Weber
285 Sandra Burkhardt
286 Rufus Katzer
287 Anna Basener
288 Christina Striewski
289 Malaika
290 Margarete Stokowski
291 Ianina Ilitcheva
292 Herbert Hindringer
293 Anita Heidt
294 Annika Bauer
295 Marc Oliver Rühle
296 Nora Wicke
297 Katja Kulin
298 Maria Schmidt
299 Thomas Merz
300 Ani Silvian
301 Magdalena Witt
302 Dominik Leitner
303 Wolf Schmid
304 Oliver Lechlmair
305 Marianne Labisch
306 [.]
307 Holger Epp
308 Birgit Merk
309 Rudolf Arlanov
310 Tanja Kollodzieyski
311 Lara Sielmann
312 Ute von Unten
313 Meike Büttner
314 Ursula Bub-Hielscher
315 Britta Freith
316 Achim Reibach
317 Christian Lex
318 Angelika Schwarzhuber
319 Martin Mascheski
320 @eimerchen
321 Lisa Schöttler
322 Frank O. Rudkoffsky
323 Daniela Lottmann
324 @HerrMathieu
325 Margit Haubrich
326 Kathrin Schachtschabel
327 Heike Ingenhoven
328 [.]
329 Lütfiye Güzel
330 Andrea Lauer
331 Roland Spranger
332 Melanie Coupar
333 Tyyny Hennies
334 Anne Hahn
335 Jaelle Katz
336 Elisabeth R. Hager
337 Renesmee Farnbauer
338 Kiane l'Azin
339 Frank Lepold
340 Karin Kronreif
341 Sarah Buchmann
342 Hendrik Neubauer
343 Siegfried Baudach
344 Blanko Fiktschen
345 Christina Müller-Gutowski
346 Manfred Ach
347 Roxanne Kent-Drury
348 @ickemich
349 Ulrike Schimming
350 Bernd Wiesner
Neue Texte in Version 3.1
351 Daniela Kühnle
352 Stephanie Drescher
353 Emanuel Kessler
354 Klaudia Seiter
355 Jeanine Flögel
356 Anja Schneider
357 Jo Ziegler
358 Christian A. Franke
359 @meerlene
360 Dani Wolf
361 Pierre Vlcek
362 Luan J. Kreutschmann
363 Alexandra Pfeffer
364 Hans Hütt
365 Reinhard Kettner
366 Frank Dukowski
367 Petra Kopf
368 Beatrice Schlegel
369 Bettina Boeck
370 Reinhard Huchthausen
371 Tine Mothes
372 Nicole von Horst
373 Lars Wicher
374 Susanne Englmayer
375 Der Narkosearzt
376 Jasmin
377 Markus Streichardt
378 Peter Hellinger
379 S. G.
380 @patzillasaar
381 Gernot Gottwals
382 Pega Mund
383 Tobias Reußwig
384 Lea Sauer
385 Svenja Röhricht
386 Andrea Zschocher
387 Solminore
388 Der Emil
389 Thomas Albrecht
390 Annegret Zander
391 Manuel Günther
392 Florian Kohl
393 Katka(esk)
394 Susanne Gritsch
395 Maike Westhelle
396 Jörn Heller
397 Marie von Borstel
398 Myriam Keil
399 Doreen Scharwinski
400 Petra Schuseil
401 Thomas D. Föller
402 Lakritze
403 Frank Schliedermann
404 Alexandra Scherer
405 Annett Gröschner
406 Alexandra Dichtler
407 Georg Dichtler
408 Brigitta Heinrich
409 Doktor ohne Doktor
410 Maria Magdalena Rabl
411 Ursula Hirsch
412 Moritz Schlenstedt
413 Heike Fröhlich
414 Volker Barth
415 Frank Odenthal
416 Christian Knieps
417 @zeitenhund
418 Johannes Mairhofer
419 Peter Gleason
420 A. H. R.
421 July C. Seven
422 Isabel Gomes-Leps
423 A. Jesse Jiryu Davis
424 Sookee
425 Meike Lobo
Quellen
Mitwirkende
Impressum

21


Noch zwei Jahre, hatten sie gesagt. Eher weniger, hatten sie gesagt. Perfide präzise kommt der Tod nun, hält sich an jede Statistik, ist höflich und pünktlich. Schickt ein paar Metastasen vorbei, die Bescheid geben, dass sie jetzt bitte ihre Koffer packen möge: Die letzte Reise beginnt in Kürze - bitte einsteigen, die nächste Fahrt geht vorwärts.

Es ist Juni. Seit drei Wochen ist sie im Hospiz. Oder seit vier? Ich sehe in den Kalender: Es sind erst zwei Wochen. Die Zeit verfliegt, und doch dehnt sie sich. Jede Stunde mit ihr ist Freude, Staunen, Wagnis und Traurigkeit in einem einzigen Moment. Und Furcht.

Sie isst jetzt am liebsten M&Ms. An manchen Tagen sind sie das einzige, was sie isst. Aber warum nicht, wer sollte sie maßregeln, wer sollte das Recht haben, ihr noch etwas vorzuschreiben. Und wozu. Mit spitzen Fingern greift sie nach einer Nuss, legt sie sich in den Mund, zerbeißt sie. Dreimal tut sie das, vielleicht viermal. Dann ist sie satt. Dann nimmt sie ihre Schnabeltasse. Trinkt. Sie ist 57 Jahre alt. Jede Woche altert sie um ein Jahrzehnt.

Es wird Juli. Es ist heiß draußen. Jemand hat ihr die Fußnägel lackiert und einen Schmetterling auf den großen Zeh geklebt. Sie wackelt mit den Zehen, als sie es mir zeigt, und lacht. Es sieht schön aus.

Wir sollten dankbar sein, dass die Metastasen erst jetzt in ihren Kopf gekrochen sind. Es war kaum zu hoffen, dass sie so lange warten. Doch Dankbarkeit will sich nicht einstellen. Es ist vielmehr, als müsste ich bei einer Gewalttat zusehen. Ich möchte schreien: "Aufhören! Aufhören!", damit die Täter vom Opfer ablassen, ich möchte auf sie einschlagen, sie kaputttreten, aber - nichts. Ich kann nichts weiter tun als zusehen, wie es geschieht.

Heute Abend möchte sie ein Leberwurstbrot. Das Hospiz hat Ausstechförmchen, kleine Bissen machen es den Sterbenden leichter. Heute kommt das Brot in Herzen, Leberwurstgraubrotherzchen. Sie isst mit Genuss. Dazu trinkt sie Cola, die wir andicken, denn sie kann nicht mehr gut schlucken. Ich probiere die kalte, dicke Cola, möchte wissen, was wir ihr auftischen. Sie schmeckt gut, wie angetautes Wassereis - wie damals, von der Bude.

Wovor fürchte ich mich? Ist es überhaupt Furcht, die ich empfinde? Oder ist es eher Fassungslosigkeit darüber, mit welcher Wucht der Tod kommt? Wie unbeirrt er sie aussaugt. Wie er Tag für Tag etwas von ihr mitnimmt - ihre Mimik, ihre Gestik, die Art und Weise, wie sie spricht, wie sie atmet.

Ihr Atem - er schnürt mir den Hals zu. Ich sitze neben ihr und atme gemeinsam mit ihr ein, hole Luft, tief Luft, so tief, dass ich spüre, wie meine Lungen sich weiten - auf dass sie es mir nachtut, auf dass sich ihr Brustkorb hebt und das Leben einlässt. Aber sie atmet unbeirrt im flachen, stockenden Rhythmus der Sterbenden. Immer wieder schläft sie ein. Blutiger Urin tropft in einen Beutel.

Ich sehe aus dem Fenster; es steht offen. Draußen knirschen Reifen auf Kies. Ein Windhauch wölbt die Gardine und streichelt meine Arme. Es riecht nach gemähtem Gras und Gewitterregen. Ich denke: Durch dieses Fenster wird bald ihre Seele hinausfliegen. Ich weiß nicht warum, aber ich mache ein Foto. In den Tagen, nachdem sie gegangen ist, werde ich dieses Foto oft anschauen. Als könnte ich ihr dadurch hinterherwinken.

Heute Abend gibt es Teewurst aufs Brot. Und Gurke. Kleine, ausgestochene Gurkensterne mit Salz drauf.

Tage verstreichen. Und doch bleibt die Zeit vage. Jeder Morgen, jeder Abend ein neues Befinden. Bei ihr. Bei uns. Natürlich wusste ich: Wenn die Metastasen da sind, auch wenn ich vorbereitet bin, wird es schlimm werden, werde ich hilflos sein. Aber ich bin nicht vorbereitet auf die Tiefe meiner Hilfslosigkeit, auf die Schnelligkeit, mit der ein Mensch schwinden kann, auf die Leere und Stille in meinem Innern, die gleichzeitig so prall, so allumfassend, so voll und laut ist.

Ich höre ihr zu, obwohl ich sie oft nicht verstehe. Die Metastasen, sie verwaschen ihre Sprache. Dabei möchte ich jedes ihrer Worte hören, es festhalten, in der Hand halten, keines verpassen, es verwahren, es streicheln und niemals loslassen. Doch ihre Sätze gleiten dahin, zaghaft, leise, ein Hauch - und sind fort.

Ich weine nicht viel in dieser Zeit und wenn, dann nur kurz. Ein lautloses Seufzen, zwei Tränen vor dem Einschlafen, die es kaum die Wange hinab schaffen. Mein Inneres ist grau und stumpf.

Es bleibt natürlich die Hoffnung. Dass sie friedlich gehen kann. Dass sie glücklich ist. Tröstender aber als die Hoffnung ist das Nichtwissen darüber, was sein wird. Denn wenn ich es wüsste, wäre schon jetzt all meine Kraft fort.

Es wird Wochenende. Ich komme ins Hospiz und sehe sofort den Holzengel. Holzengel an der Tür bedeutet: tot. Doch heute ist sie nur sehr müde. Es ist heiß, in der Stadt ist Kirmes. Im Zimmer nebenan ist der ältere Herr gestorben. Wir bleiben eine Weile bei ihr, dann gehen wir auf die Kirmes. Wir müssen mal raus.

Dort, direkt um die Ecke: Buden und Karussells, Lachen, Staunen und die Rufe der Schausteller:

"Steigen Sie ein! Machen Sie mit!"

"Greifen Sie zu! Lose nur fünfzig Cent!"

"Auch für Sie, junge Frau!"

Wie Wasser fließen die Geräusche um meinen Kopf. Dazu der Duft von Mandeln und Zuckeräpfeln. Ich laufe durch die Straßen ohne Anker in die Welt, betrachte die Fahrgeschäfte, die Losbuden, die Familien, die sich Poffertjes und Paradiesäpfel teilen, Kinder voller Übermut, die von allem nicht genug bekommen können. Ein paar hundert Meter die Straße runter isst ein Mensch heute Abend seine letzten Leberwurstgraubrotherzen.

Wir bringen ihr einen Delphin-Luftballon mit. Sie liebt Delphine. Wir knoten ihn an ihrem Bett fest. Er schwebt nun am Fußende. Delphine sind die besseren Holzengel.

Dann. Sie spricht leise, aber deutlich. So deutlich wie seit Wochen nicht mehr. Sie spricht lange. Zwanzig Minuten lang spricht sie, ohne zu ermüden. Ich sitze da, halte ihre Hand. Ich beruhige sie. Ich tröste sie. Ich verspreche es ihr. Alles. Zum Abschluss sagt sie: Es sei schon spät. Ich solle jetzt besser gehen. Dann sinkt ihr Oberkörper nach hinten, sie schläft augenblicklich ein. Ich schließe sanft die Tür hinter mir, setze mich ins Auto und weine zwei kleine, heiße Tränen.

Auf dem Rückweg gewittert es, der Regen klatscht in dicken Tropfen auf meine Windschutzscheibe. Bäume biegen sich mit vollen Kronen im Sturm. Es riecht nach Sommer und Leben.

Einen Tag später. Ich stehe an ihrem Bett, sie umklammert meine Hand. Fünf Wochen ist sie nun im Hospiz. Eine Schwester spritzt ihr Morphium in den Oberschenkel; eine Spritze, zusätzlich zum Methadon, zusätzlich zur üblichen Dosis. Sie drückt meine Hand zu Mus. Es tut weh, aber was sind meine Schmerzen schon gegen ihre Schmerzen, gegen diese unfassbaren Schmerzen.

Nach einer Viertelstunde entspannen sich ihre Gesichtszüge, doch ihre Hand umkrallt weiter meine. Ich vermag sie nicht herauszuziehen. In der Ferne der wogende Klang der Kirmes.

Plötzlich wendet sie den Kopf. Mit klarem Blick sieht sie mich an und entschuldigt sich, dass sie Weihnachten nicht mehr mit uns feiern wird, es tue ihr sehr leid, so wahnsinnig leid.

Am Abend. Ich habe den tiefen Wunsch, dass die Zeit stillstehen möge. Möchte jede Minute mit ihr genießen - und habe ein schlechtes Gewissen, wenn ich zu müde, zu fahrig bin. Wenn ich nach Hause will. Wenn ich fortlaufen möchte, wenn ich schreien möchte und nicht kann.

Daheim lese ich übers Sterben. Über Herzstillstand, Hirntod, über Zersetzung. Ich lese über Eiweiße, die bei Muskelbewegung aneinander vorbeigleiten, die nach dem Tod ein Netz bilden, das die Totenstarre verursacht. Ich lese, wohin das Blut sackt, wie die Temperatur sinken wird. Ich möchte alles genau wissen.

Liege ich im Bett, sehe ich Bilder von ihr. Als Blitzlichter tauchen sie vor meinem inneren Auge auf. Wie sie auf dem Sofa sitzt. Wie sie in ihrer Küche steht. Wie sie spazieren geht. Ihre Bewegungen, der wiegende Gang. Wie sie ihre Hände hält. Wie sie ihre Enkel herzt. Ich höre sie sprechen - keine bestimmten Worte, nur den Tonfall. Ihr Lachen.

Ich sage mir: Du beginnst...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok