Tod und Trauer am Arbeitsplatz

Kernprobleme und Mitbestimmung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. August 2021
  • |
  • 365 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7489-1253-8 (ISBN)
 
Die Bedeutung von Tod und Trauer im Arbeitsrecht und Arbeitsleben - ein hochaktuelles, in der juristischen Diskussion aber bislang stark vernachlässigtes Thema. Die Arbeit zeichnet sich durch einen wissenschaftlich-theoretischen und einen praktischen Teil aus. Untersucht wird, inwieweit ArbeitgeberInnen im Rahmen des BGM verpflichtet sind, die Situation Trauernder am Arbeitsplatz zu verbessern. Im Mittelpunkt steht die Abgrenzung zwischen verpflichtenden und freiwilligen Maßnahmen, unter besonderer Differenzierung rein privater und betriebsbezogener Trauerfälle. Die Autorin erarbeitet eine Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Tod und Trauer, in der sich alle Erkenntnisse der vorangestellten Untersuchung vereinen.
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Erstes Kapitel: Einführung
  • A. Problemstellung
  • B. Gegenstand und Ziel der Untersuchung
  • C. Gang der Untersuchung
  • Zweites Kapitel: Begriff der Trauer und ihre Auswirkungen
  • A. Definition von Trauer
  • B. Inhalte von Trauer
  • I. Trauerprozess
  • II. Trauersymptome
  • C. Trauerfälle in der Arbeitswelt
  • I. Tod eines Angehörigen
  • II. Tod eines Arbeitskollegen
  • III. Tod eines Externen
  • D. Zusammenfassung
  • Drittes Kapitel: Trauer im Betrieb - Eine Gesamtbetrachtung der Trauersituation
  • A. Ausgangslage: Umgang mit Trauer
  • I. Trauersituation im gesellschaftlichen Wertekontext
  • II. Trauer am Arbeitsplatz
  • 1. Objektiver Tatsachenbericht: Beispiele aus der Praxis
  • 2. Die Führungsetage: Umgang und Kenntnisstand mit dem Thema Trauer
  • 3. Gegensätze von Trauer und Arbeitswelt
  • 4. Fazit: Fehlende Vorgaben mit Trauer in der Unternehmenskultur
  • III. Bestehende Hilfskonzepte und Angebote
  • 1. Allgemeine Konzepte und Angebote
  • 2. Konzepte und Angebote für Unternehmen
  • B. Negative Folgen einer unzureichenden Trauerkultur
  • I. Personelle und organisatorische Folgen
  • II. Wirtschaftliche Folgen
  • C. Zusammenfassung
  • Viertes Kapitel: Tod und Trauer im Kontext des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • A. Der Aufruf zu einer betrieblichen Lösung
  • B. Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • I. Definition des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • II. Anknüpfungspunkt und Zielsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • 1. Anknüpfungspunkt "Gesundheit"
  • 2. Zielsetzungen
  • III. Rechtlicher Rahmen und Handlungsfelder
  • 1. Rechtlicher Rahmen
  • 2. Handlungsfelder
  • IV. Ausgestaltung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • 1. Ebenen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • 2. Ablauf von BGM-Prozessen
  • a) Allgemeiner Ablauf von Kernprozessen
  • b) BGM-Prozess für die Krisensituation "Trauerfall"
  • 3. Verbreitung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement
  • V. Fazit
  • C. Gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • I. Arbeitsschutz
  • 1. Rechtliche Grundlagen
  • 2. Zielsetzung und Vorgehensweise
  • 3. Die Gefährdungsbeurteilung
  • a) Ermittlung und Beurteilung
  • b) Gefährdung
  • aa) Begriff der Gefährdung und Abgrenzung zur Gefahr
  • bb) Umfang der Gefährdung
  • (1) Physische Gefährdungen
  • (2) Psychische Gefährdungen
  • c) Psychische Belastung, § 5 Abs. 3 Nr. 6 ArbSchG
  • aa) Begriffsbestimmung und Entstehung einer Beanspruchung
  • bb) Umfang psychischer Belastungen
  • (1) Psychische Belastung im Externen-Trauerfall
  • (a) Merkmalsbereich: Arbeitsinhalt/Arbeitsaufgabe
  • (b) Merkmalsbereich: Arbeitsumgebung
  • (c) Zwischenfazit: Externer-Trauerfall
  • (2) Psychische Belastung im Angehörigen-Trauerfall
  • (a) Todesfall als psychische Belastung "an sich"
  • (b) Merkmalsbereich: soziale Beziehung
  • (aa) Allgemein
  • (bb) Umfang "sozialer Beziehungen"
  • (c) Tod und Trauer als außerbetrieblicher Gefährdungsfaktor
  • (aa) Wortlaut "bei der Arbeit"
  • (bb) Gesundheitsbegriff: Umfassender Gesundheitsschutz
  • (cc) Untrennbarkeit: Außerbetriebliche und betriebliche Gefährdungsfaktoren
  • (d) Zwischenfazit: Angehörigen-Trauerfall
  • cc) Durchführung der Ermittlung psychischer Gefährdung
  • d) Maßnahmen nach § 3 ArbSchG
  • e) Das Betreuungskonzept der Deutschen Bahn AG
  • f) Kontrollmechanismen
  • 4. Zusammenfassung und Fazit zum ArbSchG
  • II. Betriebliches Eingliederungsmanagement, § 167 Abs. 2 SGB IX
  • 1. Grundlagen und Zielsetzung
  • a) Anwendungsbereich
  • aa) Persönlicher Anwendungsbereich
  • bb) Sachlicher Anwendungsbereich
  • b) Ziele des BEM
  • 2. Das BEM-Verfahren
  • a) Rechtsstellung der Beteiligten
  • aa) Rechte und Pflichten des Arbeitgebers
  • bb) Rechte und Pflichten des Betroffenen
  • b) Prozessverlauf
  • c) Einzelne Maßnahmen
  • 3. Trauerfälle als Problem des BEM-Verfahrens
  • a) Externer-Trauerfall
  • b) Angehörigen-Trauerfall
  • 4. Praxistauglichkeit des BEM-Verfahrens für den Trauerfall
  • a) 6-Wochen-Zeitraum
  • aa) Präventionsbegriff
  • bb) Grundlage des 6-Wochen-Zeitraums
  • cc) Im Einzelfall vorzeitiges Einschreiten
  • b) Individualanspruch auf Durchführung
  • 5. Zusammenfassendes Ergebnis zum BEM
  • III. Zusammenfassung und Fazit zur gesetzlichen Verpflichtung im Trauerfall
  • D. Freiwillige Maßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • I. Betriebliche Gesundheitsförderung
  • 1. Was ist Betriebliche Gesundheitsförderung?
  • 2. Ziele, Bestandteile und Erfolgsvoraussetzung der BGF
  • 3. Abgrenzung und Verzahnung zum Arbeitsschutz
  • II. Der Betrieb als Setting zur BGF für Tod und Trauer
  • 1. Unternehmenskultur
  • a) Inhalt, Wirkung und Funktion von Unternehmenskultur
  • b) Ziele einer Unternehmenskultur im Hinblick auf Tod und Trauer
  • c) Maßnahmen für eine Unternehmenskultur der "Trauerbegleitung"
  • 2. Trauerbegleitung als Führungsaufgabe
  • a) Erfasster Personenkreis
  • b) Einflussnahme durch Führungsverhalten
  • c) Maßnahmen für die Trauerbegleitung auf Führungsebene
  • 3. Betriebliche Trauerkonzepte
  • a) Betriebliche Konzepte
  • aa) "Trauer-Guidelines"
  • bb) Richtlinien, Verhaltenskodex, Notfallkonzept
  • cc) Betriebsvereinbarung
  • b) Inhaltliche Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • aa) Wenn ein Mitglied aus der Belegschaft stirbt
  • bb) Wenn ein Angehöriger stirbt
  • 4. Das "MUT-Programm" der Deutschen Bahn AG
  • III. Fazit: Freiwillige Trauerbegleitung am Arbeitsplatz
  • E. Exkurs: Der Betriebsarzt im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • I. Rechtliche Grundlagen
  • II. Klassische Aufgaben des Betriebsarztes
  • 1. Grundbetreuung
  • 2. Betriebsspezifische Betreuung
  • III. Die Rolle des Betriebsarztes im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • IV. Die Rolle des Betriebsarztes bei Trauer am Arbeitsplatz
  • 1. Betriebsärztliche Aufgaben im Trauerfall
  • 2. Übertragung und Übernahme der Trauerbegleitungstätigkeit
  • V. Fazit zum Betriebsarzt
  • F. Gesamtfazit und Praxisausblick: Tod und Trauer im Kontext des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
  • Fünftes Kapitel: Trauerbegleitung im Rahmen des BetrVG
  • A. Einordnung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • B. Die Betriebsvereinbarung als Gestaltungsmittel betrieblicher Regelungen zur Trauerverarbeitung
  • I. Grundlagen
  • II. Rechtsnatur und Abgrenzung zur Regelungsabrede
  • III. Art der Betriebsvereinbarung
  • IV. Mitbestimmungsrechte im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • 1. Die Rolle des Betriebsrates im Arbeitsschutz
  • 2. Gesundheitsschutz, § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG
  • a) Anwendungsbereich
  • aa) Rahmenschutzvorschriften
  • bb) Regelungsumfang
  • cc) Abgrenzung zu § 88 BetrVG
  • dd) Zwischenergebnis
  • b) Grundpflichten des Arbeitgebers, § 3 ArbSchG
  • aa) Erforderliche Maßnahmen, § 3 Abs. 1 ArbSchG
  • bb) Organisationspflichten, § 3 Abs. 2 ArbSchG
  • c) Gefährdungsbeurteilung, § 5 ArbSchG
  • d) Betriebliches Eingliederungsmanagement, § 167 Abs. 2 SGB IX
  • e) Organisation der Arbeitssicherheit: Betriebsarzt und Fachkraft
  • 3. Weitere relevante Mitbestimmungstatbestände im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • a) Ordnungsverhalten, § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG
  • aa) Verhältnis zu § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG
  • bb) Zweck und Gegenstand der Mitbestimmung
  • cc) Regelungsbeispiele im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • dd) Relevanz für die betriebliche Trauerbegleitung
  • b) Technische Einrichtungen, § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG
  • aa) Verhältnis zu § 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG
  • bb) Zweck und Inhalt des Mitbestimmungsrechts
  • cc) Relevanz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • dd) Relevanz für die betriebliche Trauerbegleitung
  • c) Sozialeinrichtungen und -leistungen, §§ 87 Abs. 1 Nr. 8 und Nr. 10 BetrVG
  • aa) Systematischer Zusammenhang
  • bb) Inhalt und Umfang der Mitbestimmungstatbestände
  • (1) Sozialeinrichtung, § 87 Abs. 1 Nr. 8 BetrVG
  • (2) Betriebliche Lohngestaltung, § 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG
  • cc) Relevanz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • dd) Relevanz für die betriebliche Trauerbegleitung
  • V. Fazit: Mitbestimmungsrechte
  • C. Betriebsvereinbarung zum Thema Tod und Trauer am Arbeitsplatz
  • I. Überblick der Regelungsinhalte und rechtlicher Rahmen
  • II. Präambel
  • III. Persönlicher Geltungsbereich
  • IV. Geltungsdauer
  • V. Begriffsbestimmungen
  • 1. Nahe Angehörige
  • 2. Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen
  • 3. Unmittelbar betroffene Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen
  • 4. Arbeitsunfälle
  • VI. Trauervertrauensperson
  • 1. Einführung einer Trauervertrauensperson
  • 2. Grundlagen
  • a) Rechtliche Anknüpfung
  • b) Begriffe in der Literatur
  • 3. Die persönlichen Anforderungen an eine Trauervertrauensperson
  • 4. Aufgaben
  • 5. Rechte und Pflichten der TVP
  • a) Stellung im Betrieb und Freistellung
  • b) Schweigepflicht
  • 6. Schulungen und Fortbildungen
  • a) Freiwillige Angebote für Interessierte
  • b) Verpflichtende Schulungen und Fortbildungsmaßnahmen für die TVP
  • c) Mitbestimmung bei Bildungsmaßnahmen
  • 7. Mitbestimmungsrechte in Bezug auf die TVP
  • a) Erzwingbare Einführung einer TVP
  • aa) Allgemeine Berufe
  • bb) Risikoberufe
  • b) Mitbestimmung hinsichtlich der Aufgaben einer TVP
  • aa) Ordnungsverhalten, Nr. 1
  • bb) Sozialreinrichtung, Nr. 8
  • cc) Betriebliche Lohngestaltung, Nr. 10
  • c) Spezialfall: Betriebsarzt als TVP
  • VII. Rechte beim Tod naher Angehöriger
  • 1. Regelungsinhalte der Betriebsvereinbarung
  • a) Trauertage
  • b) Trauerfreistellung
  • 2. Regelungskompetenz der Betriebsparteien
  • 3. Rechtliche Grundlagen
  • a) Verhältnis von § 275 Abs. 3 und § 616 S. 1 BGB
  • b) Unzumutbarkeit der Leistungspflicht, § 275 Abs. 3 BGB
  • aa) Abwägung
  • bb) Auswirkung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
  • (1) Gesetzliche Fürsorgepflicht, § 618 BGB
  • (2) Allgemeine arbeitsrechtliche Fürsorgepflicht
  • c) Aufrechterhaltung des Vergütungsanspruchs, § 616 S. 1 BGB
  • aa) Personenbedingter Verhinderungsgrund
  • bb) Dauer der Verhinderung
  • (1) Verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit
  • (2) Trauertage
  • (3) Trauerfreistellung
  • 4. Mitbestimmung bei der Freistellung
  • a) § 87 Abs. 1 Nr. 5 BetrVG
  • b) Sonstige Mitbestimmungsmaßnahmen
  • VIII. Tod eines Beschäftigten
  • 1. Betriebliche Abläufe und Strukturen
  • 2. Begräbnisfreistellung
  • 3. Mitbestimmungsrechte
  • IX. Arbeitsunfälle und sonstige Todesfälle am Arbeitsplatz
  • 1. Hintergrund der Regelung
  • 2. Regelungsinhalte
  • 3. Mitbestimmungsrechte
  • D. Musterbetriebsvereinbarung: "Tod und Trauer am Arbeitsplatz"
  • Sechstes Kapitel: Zusammenfassung und Gesamtfazit
  • A. Zusammenfassung der Ergebnisse in Thesen
  • I. Thesen zur Trauer
  • II. Thesen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • 1. Allgemein zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • 2. Zum Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • 3. Zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement
  • 4. Zur Betrieblichen Gesundheitsförderung
  • III. Thesen zur Mitbestimmung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • IV. Thesen zur Betriebsvereinbarung Tod und Trauer
  • B. Ausblick
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

99,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen