Verbraucherrechtsdurchsetzung

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. Juni 2016
  • |
  • 326 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154588-7 (ISBN)
 
Private Rechte sind wenig wert, wenn man sie nicht durchsetzen kann. Probleme bei der Rechtsdurchsetzung entstehen insbesondere bei geringwertigen Forderungen: Denn je geringer der Wert eines Anspruchs ist, desto mehr fallen die mit der Rechtsdurchsetzung verbundenen Transaktionskosten ins Gewicht. Ein Paradebeispiel für geringwertige Forderungen sind Verbraucherrechte. Wenn sich diese nur mit unverhältnismäßigem Aufwand durchsetzen lassen, ist der Zugang der Verbraucher zum Recht in Gefahr. Vor diesem Hintergrund entwickelt Martin Fries Bewertungsmaßstäbe für Verfahren zur Durchsetzung materieller Verbraucherrechte und wendet diese auf den Zivilprozess wie auch auf außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren an.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,86 MB
978-3-16-154588-7 (9783161545887)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 8]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
5 - Kapitel 1: Grundlagen [Seite 18]
5.1 - A. Wissenschaftliche Zielsetzung [Seite 19]
5.2 - B. Regulatorischer Hintergrund [Seite 20]
5.2.1 - I. Zugang zum Recht und Zugang zur Justiz [Seite 21]
5.2.2 - II. Verbraucherrechtsdurchsetzung durch staatliche Gerichte [Seite 23]
5.2.3 - III. Verbraucherrechtsdurchsetzung auf privater Ebene [Seite 25]
5.3 - C. Gesellschaftspolitische Bedeutung [Seite 28]
5.3.1 - I. Wirtschaftliche Tragweite [Seite 28]
5.3.2 - II. Rechtsstaatliche Implikationen [Seite 29]
5.3.3 - III. Spannungsfeld zwischen Modernisierung und Privatisierung der Justiz [Seite 29]
5.4 - D. Forschungsgegenstand [Seite 30]
5.4.1 - I. Persönliche Eingrenzung [Seite 31]
5.4.2 - II. Sachliche Eingrenzung [Seite 32]
5.4.3 - III. Räumliche Eingrenzung [Seite 33]
5.5 - E. Forschungsstand [Seite 34]
5.5.1 - I. Verbraucherprozessrecht unter dem Einfluss der Europäischen Union [Seite 34]
5.5.2 - II. Verfahrensgestaltung bei Verbraucherkonflikten [Seite 35]
5.5.3 - III. Zusammenspiel verschiedener Rechtsdurchsetzungsverfahren [Seite 36]
5.6 - F. Dogmatische Begründung von Bewertungsmaßstäben [Seite 38]
5.6.1 - I. Konstitutionelle Rechtfertigung [Seite 38]
5.6.2 - II. Verfahrensrechtlich-induktive Prinzipienbildung [Seite 41]
5.6.3 - III. Materiell-rechtliche Begründung [Seite 42]
5.6.4 - IV. Rückgriff auf außernormative Aspekte [Seite 44]
5.7 - G. Gang der Darstellung [Seite 45]
6 - Kapitel 2: Rechtsdurchsetzung in Verbraucherkonflikten [Seite 47]
6.1 - A. Verbraucher als Konfliktbeteiligte [Seite 47]
6.1.1 - I. Begrenzte Konfliktroutine [Seite 47]
6.1.1.1 - 1. Unzureichende Rechtskenntnis [Seite 47]
6.1.1.2 - 2. Mangelnde Verfahrenskenntnis [Seite 49]
6.1.1.3 - 3. Strategisches Ungeschick [Seite 51]
6.1.2 - II. Konfliktscheu [Seite 53]
6.1.2.1 - 1. Budgetrestriktionen [Seite 53]
6.1.2.2 - 2. Verlustangst [Seite 54]
6.1.2.3 - 3. Risikoaversion [Seite 54]
6.1.2.4 - 4. Gerichtsscheu [Seite 55]
6.1.3 - III. Unzureichende Organisation [Seite 57]
6.1.4 - IV. Begrenzte Artikulationsfähigkeit [Seite 58]
6.2 - B. Fallabhängige Ausprägung von Verbraucherschwäche [Seite 58]
6.2.1 - I. Relationsspezifische Parameter [Seite 59]
6.2.1.1 - 1. Bindungsdauer [Seite 59]
6.2.1.2 - 2. Bindungsintensität [Seite 60]
6.2.1.3 - 3. Sprache [Seite 62]
6.2.2 - II. Konfliktspezifische Parameter [Seite 63]
6.2.2.1 - 1. Streitwert [Seite 63]
6.2.2.2 - 2. Konfliktiteration [Seite 64]
6.2.2.3 - 3. Konfliktschwerpunkt [Seite 65]
6.2.2.4 - 4. Rollenverteilung [Seite 65]
6.2.3 - III. Kompensation von Verbraucherschwäche? [Seite 66]
6.2.3.1 - 1. Stärkung der Verbraucher ex ante [Seite 66]
6.2.3.2 - 2. Korrektur der Verbraucherschwäche ex post [Seite 67]
6.3 - C. Rechtsdurchsetzung und Verbraucherinteressen [Seite 68]
6.3.1 - I. Soziale Bedeutung der Rechtsdurchsetzung [Seite 68]
6.3.1.1 - 1. Rechtspositivistische Perspektive [Seite 69]
6.3.1.2 - 2. Rechtsökonomische Perspektive [Seite 70]
6.3.2 - II. Individuelle Bedeutung der Rechtsdurchsetzung [Seite 74]
6.3.2.1 - 1. Rechtsdurchsetzung und rationales Desinteresse [Seite 74]
6.3.2.2 - 2. Rechtsdurchsetzung und Erhalt der Kundenbeziehung [Seite 75]
6.3.2.3 - 3. Rechtsdurchsetzung und Präzedenzinteresse [Seite 77]
6.3.2.4 - 4. Rechtsdurchsetzung und Verbraucherzufriedenheit [Seite 78]
6.3.3 - III. Konkordanz zwischen sozialer und individueller Bedeutung [Seite 79]
6.3.3.1 - 1. Rechtsdurchsetzung als Verfahrenspostulat [Seite 80]
6.3.3.1.1 - a) Staatliche Verfahren [Seite 80]
6.3.3.1.2 - b) Private Verfahren [Seite 82]
6.3.3.2 - 2. Bedeutung der Verfahrenswahl [Seite 83]
6.3.3.3 - 3. Verfahrenswahl auf transparenter Informationsgrundlage [Seite 84]
7 - Kapitel 3: Bewertungsmaßstäbe für Mechanismen der Verbraucherrechtsdurchsetzung [Seite 85]
7.1 - A. Verfahrensergebnis [Seite 86]
7.1.1 - I. Ergebnismaßstab [Seite 87]
7.1.1.1 - 1. Unbedingte Rechtstreue [Seite 87]
7.1.1.2 - 2. Ergänzung um Billigkeitsmaßstäbe [Seite 88]
7.1.1.3 - 3. Privatautonome Abkehr von der Rechtstreue [Seite 89]
7.1.2 - II. Ergebnisform [Seite 91]
7.1.3 - III. Vollstreckbarkeit [Seite 92]
7.2 - B. Verfahrensleitung [Seite 93]
7.2.1 - I. Qualifikation [Seite 93]
7.2.2 - II. Unabhängigkeit [Seite 94]
7.2.3 - III. Neutralität [Seite 96]
7.2.4 - IV. Rechtliche Autorität [Seite 98]
7.2.5 - V. Verantwortlichkeit [Seite 100]
7.2.6 - VI. Staatlichkeit [Seite 100]
7.3 - C. Verfahrensgestaltung [Seite 103]
7.3.1 - I. Tatsachenfundierung [Seite 104]
7.3.2 - II. Rechtliches Gehör [Seite 106]
7.3.3 - III. Mündlichkeit [Seite 107]
7.3.4 - IV. Verständlichkeit [Seite 109]
7.3.5 - V. Erreichbarkeit [Seite 110]
7.3.6 - VI. Öffentlichkeit [Seite 112]
7.3.7 - VII. Verfahrenskosten [Seite 113]
7.3.8 - VIII. Effizienz [Seite 116]
7.3.8.1 - 1. Effizienz als Bewertungsmaßstab [Seite 116]
7.3.8.2 - 2. Nutzen eines Rechtsdurchsetzungsverfahrens [Seite 117]
7.3.8.3 - 3. Kosten eines Rechtsdurchsetzungsverfahrens [Seite 118]
7.3.8.4 - 4. Abwägung von Kosten und Nutzen [Seite 119]
7.4 - D. Transparenz [Seite 121]
7.4.1 - I. Zieltransparenz [Seite 121]
7.4.2 - II. Funktionstransparenz [Seite 122]
7.4.3 - III. Ergebnistransparenz [Seite 123]
8 - Kapitel 4: Justizielle Verbraucherrechtsdurchsetzung [Seite 125]
8.1 - A. Individualrechtsschutz [Seite 125]
8.1.1 - I. Verfahren nach deutschem Recht [Seite 125]
8.1.1.1 - 1. Klageverfahren vor den Amtsgerichten [Seite 125]
8.1.1.1.1 - a) Verfahrensergebnis [Seite 126]
8.1.1.1.1.1 - aa) Ergebnismaßstab [Seite 126]
8.1.1.1.1.1.1 - (1) Rechtsdurchsetzung im Rahmen der Parteiinteressen [Seite 126]
8.1.1.1.1.1.2 - (2) Verminderte Rechtsdurchsetzung durch Interessenorientierung? [Seite 128]
8.1.1.1.1.1.3 - (3) Verminderte Rechtsdurchsetzung um des Rechtsfriedens willen? [Seite 130]
8.1.1.1.1.1.4 - (4) Verstärkte Rechtsdurchsetzung unter Begrenzung der Parteiherrschaft? [Seite 131]
8.1.1.1.1.2 - bb) Ergebnisform [Seite 134]
8.1.1.1.1.3 - cc) Vollstreckbarkeit [Seite 137]
8.1.1.1.2 - b) Verfahrensleitung [Seite 137]
8.1.1.1.3 - c) Verfahrensgestaltung [Seite 141]
8.1.1.1.3.1 - aa) Tatsachenfundierung [Seite 141]
8.1.1.1.3.2 - bb) Rechtliches Gehör [Seite 143]
8.1.1.1.3.3 - cc) Mündlichkeit [Seite 143]
8.1.1.1.3.4 - dd) Verständlichkeit [Seite 144]
8.1.1.1.3.4.1 - (1) Klageerhebung [Seite 145]
8.1.1.1.3.4.2 - (2) Mündliche Verhandlung [Seite 146]
8.1.1.1.3.4.3 - (3) Entscheidung [Seite 147]
8.1.1.1.3.4.4 - (4) Sonderproblem Sprachdisparität [Seite 148]
8.1.1.1.3.5 - ee) Erreichbarkeit [Seite 149]
8.1.1.1.3.6 - ff) Öffentlichkeit [Seite 152]
8.1.1.1.3.7 - gg) Verfahrenskosten [Seite 153]
8.1.1.1.3.8 - hh) Effizienz [Seite 156]
8.1.1.1.3.8.1 - (1) Effizienzgewinne durch Privatisierung [Seite 156]
8.1.1.1.3.8.2 - (2) Effizienzgewinne durch Konzentration auf Rechtsdurchsetzung [Seite 157]
8.1.1.1.3.8.3 - (3) Effizienzgewinne durch Entformalisierung [Seite 158]
8.1.1.1.3.8.4 - (4) Effizienzgewinne durch Digitalisierung [Seite 161]
8.1.1.1.4 - d) Transparenz [Seite 164]
8.1.1.1.4.1 - aa) Zieltransparenz [Seite 165]
8.1.1.1.4.2 - bb) Funktionstransparenz [Seite 166]
8.1.1.1.4.3 - cc) Ergebnistransparenz [Seite 166]
8.1.1.2 - 2. Mahnverfahren [Seite 168]
8.1.1.2.1 - a) Verfahrensergebnis [Seite 168]
8.1.1.2.2 - b) Verfahrensleitung [Seite 170]
8.1.1.2.3 - c) Verfahrensgestaltung [Seite 170]
8.1.1.2.4 - d) Transparenz [Seite 173]
8.1.1.3 - 3. Schnellverfahren für Verbraucherstreitigkeiten [Seite 174]
8.1.2 - II. Verfahren nach europäischem Recht [Seite 176]
8.1.2.1 - 1. Verfahren für geringwertige Forderungen [Seite 177]
8.1.2.1.1 - a) Verfahrensergebnis [Seite 178]
8.1.2.1.2 - b) Verfahrensleitung [Seite 178]
8.1.2.1.3 - c) Verfahrensgestaltung [Seite 179]
8.1.2.1.3.1 - aa) Tatsachenfundierung [Seite 179]
8.1.2.1.3.2 - bb) Mündlichkeit [Seite 180]
8.1.2.1.3.3 - cc) Verständlichkeit [Seite 181]
8.1.2.1.3.4 - dd) Erreichbarkeit [Seite 182]
8.1.2.1.3.5 - ee) Öffentlichkeit [Seite 182]
8.1.2.1.3.6 - ff) Verfahrenskosten [Seite 183]
8.1.2.1.3.7 - gg) Effizienz [Seite 184]
8.1.2.1.4 - d) Transparenz [Seite 185]
8.1.2.2 - 2. Europäisches Mahnverfahren [Seite 185]
8.2 - B. Kollektiver Rechtsschutz [Seite 187]
8.2.1 - I. Rechtsverfolgungsgesellschaften [Seite 188]
8.2.1.1 - 1. Rechtsdurchsetzung in Prozessstandschaft [Seite 188]
8.2.1.2 - 2. Rechtsdurchsetzung durch Forderungszessionare [Seite 189]
8.2.2 - II. Gruppenverfahren [Seite 190]
8.2.2.1 - 1. Vorbild Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz? [Seite 192]
8.2.2.2 - 2. Verfahrenskosten [Seite 193]
8.2.2.3 - 3. Verfahrenseffizienz [Seite 194]
8.2.3 - III. Verbandsklage [Seite 195]
8.2.3.1 - 1. Strukturelle Hindernisse [Seite 195]
8.2.3.2 - 2. Verfahrenskosten [Seite 196]
8.2.3.3 - 3. Reichweite des Verfahrensergebnisses [Seite 198]
8.3 - C. Zusammenspiel individueller und kollektiver Mechanismen [Seite 200]
8.3.1 - I. Bündelung bei rationalem Desinteresse der Betroffenen [Seite 200]
8.3.2 - II. Bündelung zur Steigerung der Justizeffizienz [Seite 201]
8.3.3 - III. Kollektivverfahren und Zivilprozess [Seite 202]
9 - Kapitel 5: Außergerichtliche Verbraucherrechtsdurchsetzung [Seite 204]
9.1 - A. Schiedsverfahren [Seite 205]
9.1.1 - I. Verfahrensergebnis [Seite 207]
9.1.2 - II. Verfahrensleitung [Seite 208]
9.1.3 - III. Verfahrensgestaltung [Seite 209]
9.1.4 - IV. Transparenz [Seite 211]
9.2 - B. Schlichtung [Seite 212]
9.2.1 - I. Verfahrensergebnis [Seite 213]
9.2.1.1 - 1. Ergebnismaßstab [Seite 214]
9.2.1.2 - 2. Ergebnisform [Seite 217]
9.2.1.3 - 3. Vollstreckbarkeit [Seite 219]
9.2.2 - II. Verfahrensleitung [Seite 220]
9.2.2.1 - 1. Qualifikation [Seite 220]
9.2.2.2 - 2. Unabhängigkeit [Seite 222]
9.2.2.3 - 3. Neutralität [Seite 225]
9.2.2.4 - 4. Rechtliche Autorität [Seite 227]
9.2.2.5 - 5. Verantwortlichkeit [Seite 228]
9.2.3 - III. Verfahrensgestaltung [Seite 230]
9.2.3.1 - 1. Tatsachenfundierung [Seite 230]
9.2.3.2 - 2. Rechtliches Gehör [Seite 231]
9.2.3.3 - 3. Mündlichkeit [Seite 232]
9.2.3.4 - 4. Verständlichkeit [Seite 233]
9.2.3.5 - 5. Erreichbarkeit [Seite 234]
9.2.3.6 - 6. Öffentlichkeit [Seite 235]
9.2.3.7 - 7. Verfahrenskosten [Seite 236]
9.2.3.8 - 8. Effizienz [Seite 237]
9.2.4 - IV. Transparenz [Seite 240]
9.2.4.1 - 1. Zieltransparenz [Seite 241]
9.2.4.2 - 2. Funktionstransparenz [Seite 242]
9.2.4.2.1 - a) Verbraucherschlichtung und Rechtsprechung [Seite 242]
9.2.4.2.2 - b) Verbraucherschlichtung und Rechtsberatung [Seite 244]
9.2.4.2.3 - c) Funktionelle Berechtigung von Verbraucherschlichtungsstellen [Seite 247]
9.2.4.3 - 3. Ergebnistransparenz [Seite 249]
9.3 - C. Güteverfahren [Seite 250]
9.3.1 - I. Verbrauchermediation [Seite 250]
9.3.2 - II. Verfahren vor Gütestellen [Seite 251]
9.3.3 - III. Telefonmediation [Seite 252]
9.3.3.1 - 1. Verfahrensergebnis und Verfahrensleitung [Seite 252]
9.3.3.2 - 2. Verfahrensgestaltung [Seite 253]
9.3.3.3 - 3. Transparenz [Seite 254]
9.4 - D. Anwaltliche Rechtsdienstleistung [Seite 255]
9.4.1 - I. Verfahrensergebnis [Seite 256]
9.4.2 - II. Verfahrensleitung [Seite 256]
9.4.3 - III. Verfahrensgestaltung [Seite 258]
9.4.4 - IV. Transparenz [Seite 260]
9.5 - E. Konfliktlösung durch Handelsintermediäre [Seite 261]
9.5.1 - I. Verfahrensergebnis [Seite 262]
9.5.2 - II. Verfahrensleitung [Seite 263]
9.5.3 - III. Verfahrensgestaltung [Seite 265]
9.5.4 - IV. Transparenz [Seite 266]
10 - Kapitel 6: Verzahnung gerichtlicher und außergerichtlicher Konfliktlösungsmechanismen [Seite 269]
10.1 - A. Justiz und Schlichtung als Komplementäre [Seite 269]
10.1.1 - I. Schlichtung als entformalisierte Vorverfahren [Seite 270]
10.1.2 - II. Schlichtung als unternehmerische Selbstkontrolle [Seite 271]
10.2 - B. Zugang zum Recht [Seite 273]
10.2.1 - I. Zugang der Verbraucher zum Recht [Seite 273]
10.2.1.1 - 1. Peremptorischer Klageausschluss [Seite 274]
10.2.1.2 - 2. Dilatorischer Klageausschluss [Seite 275]
10.2.1.2.1 - a) Gesetzliche Anordnung einer Schlichtungspflicht [Seite 275]
10.2.1.2.2 - b) Vertragliche Schlichtungsklauseln [Seite 276]
10.2.2 - II. Zugang der Unternehmer zum Recht [Seite 278]
10.3 - C. Effektive Verbraucherrechtsdurchsetzung [Seite 279]
10.3.1 - I. Systemeffizienz durch friktionsfreie und erschöpfende Konfliktbehandlung [Seite 280]
10.3.2 - II. Administrativer Rechtsschutz als Lückenfüller [Seite 280]
10.3.3 - III. Wegweiser Verbraucherrechtsdurchsetzung [Seite 283]
11 - Zusammenfassende Thesen [Seite 285]
12 - Literaturverzeichnis [Seite 290]
13 - Register [Seite 322]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen