Geriatrisches Assessment und Testverfahren

Grundbegriffe - Anleitungen - Behandlungspfade
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. September 2017
  • |
  • 283 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-032630-9 (ISBN)
 
Dieser praxisbezogene Leitfaden befähigt alle Mitarbeiter des multiprofessionellen therapeutischen Teams zum Einstieg in das demografisch zunehmend bedeutsame Fachgebiet Geriatrie (Altersmedizin). Das Geriatrische Assessment mit entsprechenden Testverfahren wird anwendungsorientiert präsentiert. Patientenpfade und Musterpatienten sind in kompakter Form dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf den Krankheitsbildern Schlaganfall, hüftgelenknahe Fraktur (perioperative Altersmedizin) und Delir sowie Demenz liegt. Aktuelle Aspekte zur Patientenverfügung (Advance Care Planning) und weitere Schwerpunktthemen wie Telemedizin, Neuropsychologie, Bobath-Konzept, Aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie (ATP-G), Schmerz(-erkennung) bei kognitiv eingeschränkten Patienten, Palliativmedizin, sozialdienstliche Angebote und Trauer- sowie Sterbebegleitung runden das prägnante Lehrbuch ab.
erweiterte und aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 10,69 MB
978-3-17-032630-9 (9783170326309)
3170326309 (3170326309)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. med. Henning Freund, Facharzt für Innere Medizin, FA für Innere Medizin und Geriatrie (Altersmedizin) sowie FA für Allgemeine Innere Medizin, Physikalische Therapie und Balneologie, Ernährungsmedizin, Palliativmedizin, ist Chefarzt einer Geriatrischen Klinik mit integrierter Stroke Unit und Palliativeinheit einschließlich spezialisierter Schmerztherapie sowie angeschlossener Geriatrischer Tagesklinik in der Lutherstadt Eisleben.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 8]
5 - Vorwort [Seite 12]
6 - Danksagung [Seite 14]
7 - Einleitung: Die derzeitige Situation der Geriatrie (Altersmedizin) in Deutschland - ein Kurzüberblick [Seite 16]
8 - Teil 1: Geriatrisches Assessment [Seite 50]
8.1 - 1 Geriatrisches Assessment [Seite 52]
8.1.1 - 1.1 Geriatrisches Screening nach Lachs [Seite 53]
8.1.2 - 1.2 Selbsthilfestatus: Aktivitäten des täglichen Lebens (Pflege- und Ergotherapie) [Seite 54]
8.1.2.1 - 1.2.1 Assessment bei Harninkontinenz [Seite 60]
8.1.3 - 1.3 Mobilität (Physiotherapie und Ergotherapie) [Seite 62]
8.1.3.1 - 1.3.1 Tinetti-Test [Seite 62]
8.1.3.2 - 1.3.2 Timed »Up and Go«-Test [Seite 64]
8.1.3.3 - 1.3.3 Handkraftmessung [Seite 65]
8.1.3.4 - 1.3.4 Tandemstand [Seite 66]
8.1.3.5 - 1.3.5 Chair-rising-Test [Seite 68]
8.1.4 - 1.4 Kognition und Emotion (Ergotherapie) [Seite 69]
8.1.4.1 - 1.4.1 Uhren-Test nach Watson [Seite 69]
8.1.4.2 - 1.4.2 Mini-Mental Status Test (MMST) (modifiziert nach Folstein 1975) [Seite 70]
8.1.4.3 - 1.4.3 Geriatric Depression Scale (nach Yesavage) [Seite 73]
8.1.5 - 1.5 Soziale Situation [Seite 73]
8.1.6 - 1.6 Weiterführende Tests [Seite 79]
8.1.6.1 - 1.6.1 Logopädie Assessment [Seite 79]
8.1.6.2 - 1.6.2 Mangelernährungs-Screening [Seite 81]
8.1.6.3 - 1.6.3 Karnofsky-Index (Beurteilung der Lebensqualität) [Seite 84]
8.1.6.4 - 1.6.4Sturzrisikoskala [Seite 86]
8.1.6.5 - 1.6.5Sturzprotokoll [Seite 87]
9 - Teil 2: Behandlungspfade [Seite 88]
9.1 - 2 Behandlungspfade [Seite 90]
9.1.1 - 2.1 Behandlungspfad Schlaganfall [Seite 90]
9.1.1.1 - 2.1.1 Geriatriekonzept einiger Bundesländer - Ablaufdiagramm [Seite 90]
9.1.1.2 - 2.1.2 Schlaganfall: Morbidität und Sterblichkeit [Seite 90]
9.1.1.3 - 2.1.3 Schlaganfall [Seite 92]
9.1.1.4 - 2.1.4 Stroke Unit-Konzept [Seite 97]
9.1.1.5 - 2.1.5 Schwellenkriterien für die Übernahme zur geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung [Seite 103]
9.1.1.6 - 2.1.6 Die Aufgaben des Arztes im therapeutischen Team [Seite 103]
9.1.1.7 - 2.1.7 Die Aufgaben des Ergotherapeuten im therapeutischen Team [Seite 105]
9.1.1.8 - 2.1.8 Die Aufgaben des Physiotherapeuten im therapeutischen Team [Seite 120]
9.1.1.9 - 2.1.9 Physikalische Medizin [Seite 127]
9.1.1.10 - 2.1.10 Die Aufgaben des Logopäden im therapeutischen Team [Seite 132]
9.1.1.11 - 2.1.11 Die Aufgaben des Psychologen bzw. Neuropsychologen im therapeutischen Team [Seite 138]
9.1.1.12 - 2.1.12 Die aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie [Seite 144]
9.1.1.13 - 2.1.13 Basale Stimulation und Kinästhetik im therapeutischen Arbeitsfeld [Seite 146]
9.1.1.14 - 2.1.14 Die Aufgaben des Teamintegrierten Sozialdienstes [Seite 151]
9.1.2 - 2.2 Behandlungspfad hüftgelenknahe Fraktur nach Verlegung in die Geriatrische Klinik [Seite 152]
9.1.3 - 2.3 Behandlungspfad Demenz nach Verlegung bzw. Aufnahme in die Geriatrische Klinik [Seite 161]
9.1.4 - 2.4 Fallbeispiele [Seite 169]
9.1.4.1 - 2.4.1 Musterpatient mit Hirninfarkt im Versorgungsgebiet der Arteria cerebri media sinistra mit Fazialisparese rechts, Hemiplegie rechts, globaler Aphasie, Sprechapraxie [Seite 169]
9.1.4.2 - 2.4.2 Musterpatient mit hüftgelenknaher Fraktur (SHF) mit Befundbericht Physiotherapie [Seite 177]
10 - Teil 3: Behandlungsformen, Rechtliches, Qualitätssicherung und Begriffsbestimmungen [Seite 186]
10.1 - 3 Formen der geriatrischen Behandlung [Seite 188]
10.1.1 - 3.1 Stationäre Krankenhausbehandlung [Seite 188]
10.1.1.1 - 3.1.1 Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung in einer Krankenhausabteilung oder Geriatrischen Klinik [Seite 188]
10.1.2 - 3.2 Teilstationäre Behandlung in einer Geriatrischen Tagesklinik [Seite 192]
10.1.3 - 3.3 Stationäre geriatrische Rehabilitation [Seite 197]
10.1.4 - 3.4 Ambulante geriatrische Rehabilitation [Seite 198]
10.1.5 - 3.5 Mobile geriatrische Rehabilitation [Seite 199]
10.1.6 - 3.6 Ambulanter Rehabilitationssport [Seite 199]
10.2 - 4 Rechtliche Aspekte [Seite 204]
10.2.1 - 4.1 Bestimmung des Patientenwillens [Seite 204]
10.2.2 - 4.2 Patientenverfügung [Seite 205]
10.2.3 - 4.3 Einwilligungsfähigkeit [Seite 208]
10.2.4 - 4.4 Ethikkomitee/Ethikforum [Seite 209]
10.2.5 - 4.5 Betreuung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung [Seite 209]
10.3 - 5 Qualitätssicherung [Seite 211]
10.3.1 - 5.1 DRG [Seite 211]
10.3.2 - 5.2 Bundesverband Geriatrie e.V. [Seite 212]
10.3.3 - 5.3 GEMIDAS Pro [Seite 212]
10.3.4 - 5.4 Qualitätssiegel Geriatrie [Seite 213]
10.4 - 6 Begriffsbestimmungen und häufige Problemkonstellationen in der Geriatrie [Seite 214]
10.4.1 - 6.1 Demenz [Seite 214]
10.4.2 - 6.2 Delir [Seite 228]
10.4.2.1 - 6.2.1 Checkliste Delir [Seite 230]
10.4.3 - 6.3 Mangelernährung (Malnutrition) [Seite 236]
10.4.4 - 6.4 Leitlinien in der Geriatrie [Seite 240]
10.4.4.1 - 6.4.1 ESPEN-Leitlinien/Enterale Ernährung Geriatrie [Seite 241]
10.4.5 - 6.5 Harninkontinenz [Seite 242]
10.4.6 - 6.6 Obstipation [Seite 243]
10.4.7 - 6.7 Schlafstörungen [Seite 245]
10.4.8 - 6.8 Definition der Geriatrie [Seite 245]
10.4.8.1 - 6.8.1 Definition des Geriatrischen Patienten [Seite 246]
10.4.8.2 - 6.8.2 Besonderheiten des geriatrischen Patienten [Seite 246]
10.4.8.3 - 6.8.3 Geriatrisches Konsil [Seite 246]
10.4.8.4 - 6.8.4 Rehabilitationsfähigkeit [Seite 247]
10.4.8.5 - 6.8.5 Rehabilitationspotential [Seite 247]
10.4.8.6 - 6.8.6 Rehabilitationsprognose [Seite 248]
10.4.8.7 - 6.8.7 Rehabilitationsbedarf [Seite 248]
10.4.9 - 6.9 Therapieziele im medizinischen Sinne [Seite 248]
10.4.10 - 6.10 Behandlungsziel in der Geriatrie [Seite 249]
10.4.11 - 6.11 Therapeutisches Team [Seite 249]
10.4.12 - 6.12 Aktivierend-therapeutische Pflege in der Geriatrie (ATP-G) [Seite 250]
10.4.13 - 6.13 Teamintegrierter Sozialdienst [Seite 253]
10.4.14 - 6.14 Psychologie [Seite 253]
10.4.15 - 6.15 Soziales Umfeld und Familie [Seite 254]
10.4.16 - 6.16 Teamsitzung - »Teamkonferenz« [Seite 254]
10.4.17 - 6.17 Einbettung der Frührehabilitation in das geriatrische Behandlungskonzept [Seite 254]
10.4.18 - 6.18 Palliativmedizin [Seite 255]
10.4.19 - 6.19 Leitlinien Sterbe- und Trauerbegleitung [Seite 259]
10.4.19.1 - Das Phasenmodell nach Elisabeth Kübler-Ross (Sterbephasen) [Seite 259]
10.4.20 - 6.20 Aspekte bezüglich freiheitsentziehender Maßnahmen [Seite 272]
10.4.21 - 6.21 Pflegestützpunkt [Seite 273]
11 - Literatur [Seite 275]
12 - Stichwortverzeichnis [Seite 282]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

37,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok