Kindheit in Hötting

 
 
Wagner Innsbruck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Februar 2020
  • |
  • 112 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7030-6505-7 (ISBN)
 
Eine Reise in die Vergangenheit Innsbrucks - lebendig in persönlichen Erinnerungen!

Hötting in seinen Sechzigern - Hubert Flattinger entführt die LeserInnen mit seinen Erinnerungen in die nahe Vergangenheit dieses alten Innsbrucker Stadtteiles. Er berichtet von Bauernhöfen und Bürgerhäusern in Steinwurfentfernung, vom Privileg, einen Fernsehkasten zu besitzen, von Erlebnissen in der Höttinger Volksschule, der die Zeit nach außen hin nichts anhatte, und von zahlreichen Kinobesuchen im ehemals schönsten Filmpalast Westösterreichs - dem Metropol.
"Kindheit in Hötting" ist der zweite Band der Reihe "Erinnerungen an Innsbruck", die sich mit der Vergangenheit Innsbrucks und seiner Viertel befasst. Andenken aus der Kindheit und Jugend gebürtiger InnsbruckerInnen sollen festgehalten und die Stadtteile aus verschiedenen Perspektiven erlebbar werden.
Hubert Flattinger, geboren 1960 in Innsbruck, aufgewachsen in Hötting und anderswo. Nach allerhand Betätigungen zum Gelderwerb fand er als Journalist jenes Aufgabengebiet, dem er sich am liebsten widmet - dem Menschen nämlich, der ihm gerade gegenübersitzt. Er schreibt Kinder- und Jugendbücher, Theaterstücke und Geschichten für ältere Semester. Bücher (Auszug): Wenn du glaubst, du bist allein (2002), Liftboy (2004) und Der größte Fisch entwischt (2015). Flattinger lebt heute in Niederösterreich und vermittelt seine Erfahrungen im Bereich Kinder- und Jugendliteratur am Institut für Sozialpädagogik in Stams.

"Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene. Los geht's, junger Mann, los geht's."

(Muhammad Ali 1964 vor seinem Kampf
gegen Sonny Liston)

Das Spielzeug älterer Herren


Wo sich in der Innsbrucker Altstadt früher einmal "der Sporer", der Welt schönstes Spielwarengeschäft, befand, kann man sich heute eine Pizza bestellen. Zwar gibt es gleich ums Eck in der Kiebachgasse noch einen kleinen Ableger des einstigen Zauberladens, aber die Pracht der alten Geschäftsauslagen, die damals noch bis ums Eck zur Herzog-Friedrich-Straße hin die Hausfassade aufpolierten, ist inzwischen längst kulinarischen Bedürfnissen gewichen und nur noch eine flüchtige, eine vage Erinnerung.

Und nur vage erinnere ich mich jetzt auch an das Bubengesicht des Mannes, mit dem ich mich an einem der Tischchen vor der Pizzeria niedergelassen habe. Wir sind uns im kühlen Schattenreich unter den Arkaden zufällig über den Weg gelaufen, es gab kein Vorbei; irgendetwas hielt uns aneinander fest, als wären wir eben gleichzeitig in dieselbe Schlingfalle gelaufen oder zusammen in dasselbe Kaninchenloch geplumpst. "Du bist das!", sagte er. Und ich erwiderte wohl etwas ähnlich Knappes, weil wir es beide kaum fassen konnten, dass wir einander nach so langer Zeit noch erkannten. Augenblicklich fassten wir den Entschluss, ein paar Schritte miteinander zu gehen und uns beim Sporer am Eck an einem der Tische auf eine kleine Plauderei niederzulassen.

Nun, im hellen Tageslicht, gleicht Willis Erscheinung der eines älteren Herrn, eines silbergelockten Rübezahls mit gütigen Augen. Willi muss mittlerweile auf die sechzig zugehen, rechne ich mir heimlich aus. Ihn nach seinem genauen Alter zu fragen, erscheint mir im Moment unpassend. Wenigstens konnte ich mich vorhin gleich an seinen Namen erinnern. Ja, sein Name war gleich da, obwohl wir einander zuletzt als Kinder begegnet sind.

Ob Willi heute auch noch durch ein schmales Zaunloch kriechen könnte? Wohl nicht mehr ganz so geschmeidig wie damals, als er für uns alle noch "Willi, die Schlange" war. Willi musste immer zuerst vor! War er erst mal durch ein Loch geschlüpft, war es auch für uns andere machbar, ihm nachzukommen. Und Zaunlöcher gab es zu der Zeit unendlich viele. Willi, die Schlange, kannte sie alle, fand inmitten von Brettern immer einen Spalt oder eine Stelle im Zaun, wo sich der Maschendraht so weit verbiegen ließ, dass wir auf Entdeckungstour in fremde Gärten schleichen konnten. Von Willi konnte man das alles lernen. "Durch Löcher kommst du nicht nur überall hinein", ließ er uns mal wissen, "durch Löcher kannst du auch wieder hinaus, wenn es Zeit ist, von irgendwo zu verschwinden! Und oft ist das ja notwendig! - Merkt euch das, ihr Blindschleichen!"

"Und du, Popi?", holt mich der gealterte Willi in die Gegenwart zurück und deutet mit einem Finger auf den Wulst über meiner Gürtelschnalle. "Ist inzwischen eine Menge Wasser den Inn hinabgeflossen, ah?" Klar, für Willi bin ich noch immer Popi. Trotzdem überfällt mich ein leiser Schauder, als er das sagt, weil ich den alten Spitznamen seit mehr als . also seit vielen Jahren nicht mehr gehört habe. "Uh, ja, Willi. Viel Wasser!" Und dennoch kommt mir vor, als wäre seit damals nur ein Wimpernschlag vergangen, als wir noch derselben Bubenbande angehörten. Einer Bande von kleinen Strolchen, von denen nicht wenige das unverkennbare Merkmal einer zahntechnisch vernachlässigten Generation aufwiesen und mit dem Vorbiss eines Haifischs nach Butterbroten schnappten. Heute kann mein Gegenüber breiter lächeln. Was das Leben halt so aus einem macht. Trotzdem, die alte Vertrautheit ist noch immer da, und so kapier ich auch gleich auf Anhieb, was Willi meint, als er seinen Daumen rückwärts zur Hausfassade schwingt und leise seufzt: "Weihnachten, Popi . War immer Weihnachten, wenn ich als Rotzpiepn vor der Auslage des Sporer stand. Zu jeder Jahreszeit, immer war dann Weihnachten ."

Und so sehnsüchtig, wie er jetzt mit glasigen Augen zum Himmel aufsieht, könnte man meinen, dass es tatsächlich gleich zu schneien anfangen müsste, wenn es einen lieben Herrgott gäbe. Aber mein alter Freund war nicht der einzige Bub, der damals vor den Geschäftsauslagen des Sporer stand und sich Sterne in die ausgebeulten Hosentaschen wünschte. Nun will auch ich einen Blick über Willis Schultern in die Auslagen des Sporer werfen. "Glasmurmeln wie Katzenaugen. Modellflugzeuge und Drachen in den Auslagen", beschreibe ich, was sich alles vor mir auftut. "Auf einer roten Schachtel der gelbe Schriftzug: Fort Apache. Quartettspiele von Indian River, Micky Maus und Urzeitsauriern. - Fußbälle! Hula-Hoop-Reifen in allen Farben. Eisenbahnsätze verschiedenster Größen, Blechroboter und Holzbaukästen von Matador. Das Paradies ."

"Du hast Matchbox vergessen", erinnert mich Willi mit strenger Miene. "Stell dir vor, Popi: Ich besaß sogar einmal ein Modell des Chevrolet Impala Taxi! Dagegen ist jeder Traktor abgestunken. Wenn ich mir für den Karren eine breite Spur im Sand glattstrich, kam ich mir bald wie Kookie vor, wenn er mit seinem breiten Ami-Schlitten über die Straßen des Sunset Boulevards düste."

"Kookie? Das war doch der Kerl aus .?"

"77 Sunset Strip!", singt Willi eine steinalte Fernsehmelodie und schnippt dazu mit den Fingern. "77 Sunset Strip! - Wir waren Detektive, Popi!"

"Wir waren Detektive!", gebe ich ihm recht. "Geheimagenten und Spione, Musketiere ."

"Ich war d'Artagnan!"

"Ich war d'Artagnan, Willi! Du warst Athos, Aramis oder meinetwegen Porthos! Freibeuter und Piraten waren wir auch!"

"Cowboys waren wir nicht weniger, Popi! - Waldläufer wie Lederstrumpf! Spurenleser, Trapper und Scouts."

"Vor allem aber waren wir Indianer, Willi: Apachen, Cheyenne, Crow und Blackfoot, Kiowa und Sioux ."

"Ich war Rote Wolke ."

"Und ich Cochise! Und waren wir einmal wer anderer, tänzelten wir auf Zehenspitzen wie Muhammad Ali, dribbelten den Ball wie Wolny und saßen in der Karl-Schranz-Hocke auf dem Klo!"

"Sangen wie Elvis und fluchten wie John Wayne."

"Hast verdammt nochmal recht, Willi! - Ein Mann muss eben tun, was ein Mann tun muss! Das alles haben wir damals wie Schwämme in uns aufgesogen!"

"Wir waren Strolche und Herumtreiber, richtige Strawanzer, Popi. Kleine Dreckspatzen, die Abdrücke schwarzer Barfußsohlen auf den Küchenboden hinterließen, wenn wir aus Paulas Kühlschrank heimlich den Vorrat für eine unserer Unternehmungen stibitzten und uns dann schnell aus dem Staub machten! Paula hat uns das nie wirklich übel genommen. Ich glaube, sie hat einfach mitgespielt und nur deshalb hinter uns her gemault, weil sie uns das prächtige Gefühl nicht nehmen wollte, etwas Verbotenes angestellt zu haben."

"Ja, kann sein, Willi. Paula war eine gute Frau. Schade, dass sie so früh gestorben ist. Sie war die beste Freundin meiner Mutter."

"Ja, die Paula! Bei der konnten alle Kinder ein- und ausgehen! Von solchen Leuten gab's nicht viele zu der Zeit. Die meisten Erwachsenen schickten uns lieber bei Wind und Wetter zur Tür hinaus, als sich einmal länger mit uns abzugeben."

"Naja, oft waren wir ja wirklich ziemliche Gauner, Willi."

"Was willst du?", sagt er und klopft auf den Tisch. Dabei lächelt er versonnen und reckt sein Kinn in Richtung der grünen Hügel auf dem gegenüberliegenden Innufer. "Wir waren eben Kinder, Popi. - Und zwar genau dort drüben! In Hötting!"

Und plötzlich ist alles wieder da: Hötting und Willi. Nämlich genau derselbe Willi, wie ich ihn damals sah: Willi, die Schlange! Nun hat er die Maske des älteren Herrn abgenommen und zeigt mir stattdessen das Gesicht eines trotzlippigen Bürschchens von neun, vielleicht zehn Jahren. Eine riesige Zahnlücke, zwischen deren Stumpen er eine Mundharmonika einspannen könnte, wenn er wollte. Feuerrotes Haar. Hemd und Hose sind mit Flicken übersät, zerschlissen und schlottern weit um die spargeldünnen Glieder seiner verbogenen Figur.

"Kunststück", sagt er und blickt etwas beschämt an sich hinab. "Die Klamotten sind ja nicht mal meine eigenen, Popi! Muss immer erst eine Weile in das abgelegte Gewand meines Bruders reinwachsen, bis es irgendwann passt. Du weißt ja: Die obergescheite Brillenschlange hat ein paar Jahre Vorsprung. So was ist nicht leicht einzuholen! Da muss ich mindestens noch durch zehntausend Zaunlöcher kriechen."

"Nur zehntausend, Willi? In Hötting findest du doch sicher eine ganze Million davon! Stell dir einfach vor, wir sind wieder dort drüben. Oben, am vordersten Eck der Schneeburggasse. Vor dem Blumenladen der Kuens. Gegenüber von der Höttinger Kirche."

"Bin schon da, Popi. Und was für'n Jahr schreiben wir?", will mein in sein altes Kindergewand verzauberter Kumpel nun wissen.

"1966, Willi. Sieh dich mal um."

Treffpunkt vor dem Blumenladen, am Eck gegenüber von der Höttinger Kirche.

Und Willi sieht sich um. Er macht das auf seine Weise. Schließt die Augen zu schmalen Schlitzen, streckt seinen Riechkolben witternd in den Wind. Als er so weit ist, sagt er: "Okay, Popi. Erinnerung ist, wenn sie funktionieren soll, vor allem eine sinnliche Angelegenheit. Zuerst wollen wir es riechen. Hötting 1966, hast du gesagt? Das riecht, das riecht nach . Sag, was für eine Jahreszeit haben wir gerade?"

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

6,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen