Haftungsbeschränkung im Bürgerlichen Recht

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im August 2015
  • |
  • XXXII, 819 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-153866-7 (ISBN)
 
Ein funktionierendes Haftungssystem ist nicht nur für einen "gerechten" Ausgleich der Interessen von Schuldner und Gläubiger essentiell, sondern ist auch Ausfluss volkswirtschaftlicher und allgemein gesellschaftspolitischer Erfordernisse. Das verlangt einerseits nach Haftungsnormen, die einen effektiven Schutz (potentieller) Geschädigter gewährleisten, andererseits aber auch nach Instrumenten, die diese Haftung sachgemäß begrenzen. Die vorliegende Arbeit sucht - aus dem Blickwinkel der Haftungsbeschränkung - nach der ideal austarierten "goldenen Mitte" zwischen zu viel und zu wenig Haftung. Zu diesem Zweck unterzieht Philipp S. Fischinger verschiedene Haftungsbeschränkungsinstrumente (wie z.B. Haftungshöchstsummen, die Beschränkung der Erben- und der Arbeitnehmerhaftung oder die Restschuldbefreiung) einer kritischen Würdigung und ordnet sie unter Einbeziehung ihrer historischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Hintergründe in den juristischen Gesamtrahmen ein.
 
Ein funktionierendes Haftungssystem ist nicht nur für einen "gerechten" Ausgleich der Interessen von Schuldner und Gläubiger essentiell, sondern ist auch Ausfluss volkswirtschaftlicher und allgemein gesellschaftspolitischer Erfordernisse. Das verlangt einerseits nach Haftungsnormen, die einen effektiven Schutz (potentieller) Geschädigter gewährleisten, andererseits aber auch nach Instrumenten, die diese Haftung sachgemäß begrenzen. Die vorliegende Arbeit sucht - aus dem Blickwinkel der Haftungsbeschränkung - nach der ideal austarierten "goldenen Mitte" zwischen zu viel und zu wenig Haftung. Zu diesem Zweck unterzieht Philipp S. Fischinger verschiedene Haftungsbeschränkungsinstrumente (wie z.B. Haftungshöchstsummen, die Beschränkung der Erben- und der Arbeitnehmerhaftung oder die Restschuldbefreiung) einer kritischen Würdigung und ordnet sie unter Einbeziehung ihrer historischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Hintergründe in den juristischen Gesamtrahmen ein.
  • Habilitationsschrift
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 8,92 MB
978-3-16-153866-7 (9783161538667)
10.1628/978-3-16-153866-7
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • § 1 Grundlagen
  • A. Einleitung
  • B. Begriff der "Haftung"
  • I. Der Haftungsbegriff als Ausgangspunkt der weiteren Untersuchung
  • II. Die klassische Lehre der Dichotomie von "schulden" und "haften"
  • III. Abweichende Deutungen
  • IV. Haftungsbegriff im Sinne dieser Untersuchung
  • 1. Haftung als "verpflichtet sein"
  • 2. Keine Beschränkung auf Schadensersatzansprüche
  • 3. Zwischenergebnis
  • C. Haftungsbegründung und -begrenzung
  • I. Haftungsbeschränkung bei Abweichung vom gesetzlichen "Regelfall"?
  • II. Orientierung an den Beweislastregelungen?
  • III. Orientierung an den Einwendungskategorien
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Herausnahme rechtshindernder Einwendungen
  • 3. Nicht zu untersuchende rechtsvernichtende/-hemmende Einwendungen
  • D. Untersuchungsgegenstand und Gang der weiteren Darstellung
  • E. Forschungsstand
  • F. Der verfassungsrechtliche Rahmen
  • I. Eigentumsfreiheit, Art. 14 GG
  • 1. Zum sachlichen Schutzbereich der Eigentumsfreiheit
  • 2. Abgrenzung Enteignung versus Inhalts- und Schrankenbestimmung
  • II. Allgemeiner Gleichheitssatz, Art. 3 I GG
  • 1. Die verschiedenen "Formeln" zur Inhaltsbestimmung des allgemeinen Gleichheitssatzes
  • 2. Bestimmung des Anwendungsbereichs dieser Formeln
  • 3. Grundlagen für die weitere Untersuchung
  • 4. Rechtsfolgen eines Gleichheitsverstoßes
  • III. Die Schutzpflichtdimension der Grundrechte
  • 1. Grundlagen
  • 2. Ausprägung: Pflicht zum Normerlass
  • 3. Grenzen
  • § 2 Einzelne Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • A. Haftungshöchstsummen
  • I. Begriff und dogmatische Verortung als Schuldbeschränkung
  • II. Systematisierung und Bestandsaufnahme des geltenden Rechts
  • 1. Anwendungsbereich: Charakteristikum von Tatbeständen verschuldensunabhängiger Haftung?
  • 2. Typisierungen der Haftungshöchstsummen
  • a) Gesetzliche Anordnung versus "Vertragslösung"
  • b) Globalgrenzen versus Einzelgrenzen
  • c) Abstrakte Haftungshöchstsummen versus Anküpfung an einzelfallrelevante Umstände
  • III. Rechtspolitische und -dogmatische Legitimation von Haftungshöchstsummen
  • 1. Beschränkung verschuldensunabhängiger Haftungstatbestände
  • a) Rechtstradition als Rechtfertigung?
  • b) (Isoliert) Schutz vor ruinöser und damit prohibitiv wirkender Haftung?
  • c) (Isoliert) Versicherbarkeit des Haftungsrisikos?
  • aa) Meinungsstand
  • bb) Stellungnahme
  • d) "Gerechter" Ausgleich für strenge Haftung
  • aa) Einleitung
  • bb) Zweispurigkeit des geltenden Haftungsrechts
  • cc) Sachgerechter Interessenausgleich
  • Zusammenhang zum Versicherbarkeitsargument und zum Schutz vor potentiell ruinöser, prohibitiv wirkender Haftung
  • dd) Kein Gegenargument aus atypischen Konstellationen
  • ee) Änderung durch Einführung der Restschuldbefreiung?
  • e) Zwischenergebnis
  • 2. Beschränkung verschuldensabhängiger Haftungstatbestände
  • a) Die verschiedenen Haftungstatbestände
  • b) Zwischenergebnis
  • IV. Verfassungsrechtliche Fragen
  • 1. Verfassungskonformität von Haftungshöchstsummen bei verschuldensunabhängigen Haftungstatbeständen
  • a) Verstoß gegen Art. 3 I GG?
  • b) Verstoß gegen Art. 14 I GG?
  • c) Verstoß gegen staatliche Schutzpflichten?
  • aa) Grundsatz
  • bb) Geltung auch bei Verdrängung der allgemeinen (deliktischen) Haftungsregelungen?
  • d) Zwischenergebnis
  • 2. Verstößt die Nichtnormierung von Haftungshöchstsummen bei verschuldensunabhängigen Haftungstatbeständen gegen Art. 3 I GG?
  • a) Genus proximum der weiteren Prüfung
  • b) § 89 WHG, § 833 S. 1 BGB
  • aa) Ungleichbehandlung und Rechtfertigungsmaßstab
  • bb) Rechtfertigung der Ungleichbehandlung?
  • cc) Rechtsfolgen des Verstoßes
  • c) §§ 29, 30 BJagdG
  • d) § 53 I LuftVG
  • e) §§ 302 IV 2, 600, 717 II, 799a, 945 ZPO
  • f) § 14 S. 2 BImSchG, § 11 LuftVG, § 7 VI AtomG, § 23 S. 2 GenTG, § 16 I 3 WHG
  • g) § 906 II 2 BGB (analog)
  • h) §§ 414, 451, 455 II, 468 III HGB
  • 3. Unvereinbarkeit der Bereichsausnahme für Grundstücke (§ 10 III HaftpflichtG, § 117 I Nr. 2 Hs. 2 BBergG) mit Art. 3 I GG?
  • a) § 117 I Nr. 2 Hs. 2 BBergG
  • b) § 10 III HaftpflichtG
  • 4. Verfassungswidrigkeit der summenmäßigen Beschränkung verschuldensabhängiger Tatbestände?
  • a) § 323 II HGB (gegebenenfalls in Verbindung mit § 49 AktG)
  • aa) Ungleichbehandlung
  • bb) Prüfungsmaßstab
  • cc) Legitimes Differenzierungsziel
  • dd) Eignung und Erforderlichkeit
  • ee) Angemessenheit
  • ff) Ergebnis und Konsequenzen
  • b) §§ 18, 12, 12a StVG
  • c) § 675v I 2, 1 BGB
  • 5. Verfassungswidrige Berechnungsmaßstäbe im handelsrechtlichen Transportrecht
  • a) Fracht- und Speditionsvertrag
  • b) Umzugsvertrag
  • c) Lagervertrag
  • d) Seefrachtvertrag
  • e) Fazit und Neuregelungsvorschläge für den Fracht-, Speditions-und Umzugsvertrag
  • V. Problematik der "Überalterung" von Haftungshöchstsummen
  • VI. Zusammenfassung
  • 1. Erscheinungsformen
  • 2. Rechtspolitische und -dogmatische Legitimation
  • a) Verschuldensunabhängige Tatbestände
  • b) Verschuldensabhängige Haftungstatbestände
  • 3. Verfassungsrechtliche Fragen
  • a) Haftungshöchstsummen bei verschuldensunabhängigen Haftungstatbeständen
  • b) Nichtnormierung von Haftungshöchstsummen bei verschuldensunabhängigen Haftungsnormen
  • c) Bereichsausnahmen für Grundstücke
  • d) Haftungshöchstsummen bei Verschuldenstatbeständen
  • e) Berechnungsmaßstäbe im handelsrechtlichen Transportrecht
  • 4. Aktualisierung von Haftungshöchstbeträgen
  • B. Restschuldbefreiung
  • I. Hintergründe, Bedeutung und Ablauf
  • II. Verfassungsrechtliche Bewertung
  • 1. Die grundsätzliche verfassungsrechtliche Zulässigkeit eines Restschuldbefreiungsverfahrens - Verletzung von Art. 14 I GG?
  • a) Schutzbereich
  • b) Enteignung oder Inhalts- und Schrankenbestimmung?
  • c) Verfassungsrechtliche Rechtfertigung der Restschuldbefreiung
  • aa) Legitimes Ziel
  • bb) Geeignetheit des Restschuldbefreiungsverfahrens zur Erreichung dieses Ziels
  • cc) Erforderlichkeit des Restschuldbefreiungsverfahrens
  • dd) Angemessenheit/Proportionalität
  • 2. Verfassungswidrigkeit einzelner Regelungen
  • III. Zivilrechtsdogmatische Einordnung der Restschuldbefreiung
  • 1. Unvollkommene Verbindlichkeit
  • 2. Die Restschuldbefreiung als unvollkommene Verbindlichkeit mit untypischem Entstehungstatbestand
  • a) Die Erteilung der Restschuldbefreiung
  • b) Begründet der Beschluss über die Zulässigkeit des Restschuldbefreiungsantrags (§ 287a I InsO) ein "Anwartschaftsrecht" auf Schuldumwandlung?
  • 3. Rechtsfolgen der Umwandlung
  • a) Grundsätzliches
  • b) Aufrechnung
  • c) Zurückbehaltungsrecht, § 273 BGB
  • d) Abtretung, § 398 BGB
  • e) Unbegründetheit einer Klage auf Erfüllung der von der Restschuldbefreiung erfassten Forderung
  • 4. Dogmatische Einordnung des Widerrufs der Restschuldbefreiung (§ 303 InsO)
  • IV. Zusammenfassung
  • 1. Verfassungskonformität
  • 2. Zivilrechtsdogmatik
  • C. Beschränkte Erbenhaftung, §§ 1967 ff. BGB
  • I. Einführung: Einstandsverbindlichkeit des Erben
  • 1. Arten der Nachlassverbindlichkeiten
  • 2. Bedeutung der Unterscheidung
  • 3. Die konfligierenden Interessen
  • a) Erblasser
  • b) Erbe
  • c) Nachlassgläubiger
  • d) Eigengläubiger des Erben
  • e) Interessenausgleich als Aufgabe des erbrechtlichen Haftungsregimes
  • 4. Gang der weiteren Untersuchung
  • II. Die einzelnen Haftungsbegrenzungsinstrumente
  • 1. (Inventarerrichtung, §§ 1993 ff. BGB)
  • a) Historische Entwicklung
  • b) Heutige Gesetzesfassung
  • 2. Nachlassverwaltung
  • a) Zweck der Nachlassverwaltung vor dem historischen Hintergrund
  • b) (Praktische) Rechtsfolgen
  • c) Das Schicksal der Haftungsbeschränkung bei Beendigung der Nachlassverwaltung, insbesondere: §§ 1990 ff. BGB analog?
  • 3. Nachlassinsolvenzverfahren
  • a) Zweck und Rechtsfolge der Insolvenzeröffnung
  • b) Rechtsfolgen bei Beendigung des Nachlassinsolvenzverfahrens
  • aa) Unproblematische Fallgruppen
  • bb) Gantverzicht
  • cc) Rechtsfragen des § 1989 BGB
  • 4. Das Aufgebotsverfahren samt Ausschließungseinrede, §§ 1970 ff. BGB
  • 5. Die Verschweigungseinrede, § 1974 BGB
  • a) Allgemeines
  • b) Anwendbarkeit auf nach Fristablauf entstandene Forderungen
  • aa) Meinungsstand
  • bb) Relevanz
  • cc) Die Argumente Muschelers
  • dd) Stellungnahme
  • 6. Die Dürftigkeitseinrede, § 1990 BGB
  • a) Historischer Hintergrund: Die Abzugseinrede des Ersten Entwurfs
  • b) Zweck der heutigen Gesetzesregelung
  • c) Die verschiedenen Einreden des § 1990 I BGB
  • d) Pflichten des Erben infolge der Einredeerhebung
  • e) Abmilderung der asymmetrischen Haftungsstruktur via § 784 II ZPO analog, §§ 1991 I, 1978 I, 280 BGB
  • aa) Problembeschreibung
  • bb) Meinungsspektrum
  • cc) Stellungnahme
  • f) Zusammenfassung
  • 7. Die Überschwerungseinrede des § 1992 BGB
  • a) Zweck
  • b) Voraussetzungen
  • c) Rechtsfolgen
  • 8. Die dilatorischen Einreden der §§ 2014, 2015 BGB
  • a) Dreimonatseinrede, § 2014 BGB
  • b) Einrede des Aufgebotsverfahrens, § 2015 BGB
  • 9. Haftung des Erben bei Testamentsvollstreckung
  • a) Keine Beschränkung der Nachlassgläubiger
  • b) Schutz des Nachlasses vor den Eigengläubigern
  • c) Dogmatische Bewertung
  • 10. Keine Wirkung auf Sicherungsgeber
  • III. Dogmatische Einordnung der Vermögenssonderung
  • 1. Die verschiedenen Erklärungsmodelle (anhand der §§ 1975 ff. BGB)
  • a) Vollständiger Wegfall der Schuld des Erben (Die Lehre vom "Nachlass als [Quasi-] Rechtssubjekt" beziehungsweise "selbständiges Sondervermögen")
  • b) Erbe als persönlicher Schuldner
  • aa) "Lehre von der Verengung der persönlichen Schuld"
  • bb) "Theorie der reinen Haftungsbeschränkung"
  • cc) Verdopplung der Subjektsqualität des Erben (Die "Lehre von der Personalunion des Erben")
  • 2. Anwendung dieser Auffassungen auf §§ 1973 f., 1990 ff. BGB?
  • 3. Stellungnahme
  • a) Ablehnung der Lehren vom "Nachlass als (Quasi-) Rechtssubjekt" beziehungsweise vom "Nachlass als selbständiges Sondervermögen"
  • b) Vorzugswürdigkeit der "Theorie der reinen Haftungsbeschränkung"
  • aa) Wortlaut
  • bb) Systematische Stellung
  • cc) Deklaratorischer Charakter des § 1629a III BGB
  • dd) Kein Widerspruch zwischen vollumfänglicher Schuld und eingeschränkter Vollstreckbarkeit
  • ee) Widersprüchlichkeit und Nähe Marotzkes zur "Theorie vom Nachlass als (Quasi-)Rechtssubjekt"
  • ff) Entkräftung der Einwände Schröders gegen die hier vertretene Auffassung
  • gg) Ergebnis
  • 4. Folgerungen aus der Qualifikation als reiner Haftungsbeschränkung
  • a) Schuldnerverzug
  • aa) Bei der Nachlassverwaltung
  • bb) Im Nachlassinsolvenzverfahren
  • cc) Bei den Einreden der §§ 1973 f., 1990 ff. BGB
  • b) Rückforderungsanspruch aus § 813 I 1 BGB bei Befriedigung eines Nachlassgläubigers aus dem Eigenvermögen?
  • aa) Meinungsstand
  • bb) Stellungnahme
  • cc) Fazit
  • c) Berücksichtigung im Erkenntnisverfahren
  • 5. Sonderfall (1): Einreden aus §§ 2014, 2015 BGB
  • a) Dogmatische Qualifikation
  • b) Folgen
  • aa) Befriedigung der Nachlassgläubiger
  • Fälligkeit
  • Fälligkeitszinsen
  • bb) Eintritt von Schuldnerverzug?
  • 6. Sonderfall (2): Testamentsvollstreckung
  • 7. Sonderformen der Beschränkung der Einstandsverbindlichkeit des Erben
  • a) Originäre Haftung cum viribus, § 5 V 4 KonsularG
  • b) Beschränkung schon der Schuld des Erben
  • aa) § 1371 IV BGB
  • bb) § 1586b I 1, 3 BGB
  • cc) §§ 102 II 2, 103 II 2 SGB XII, § 35 II 3 SGB II, §§ 1836 I 2, 1908i BGB
  • c) Dogmatische Bewertung
  • IV. Verfassungsrechtliche Zulässigkeit der einzelnen Instrumente
  • 1. Haftungsbeschränkung als Eingriff in Art. 14 GG
  • 2. Nachlassverwaltung
  • a) Eigengläubiger
  • b) Nachlassgläubiger
  • 3. Nachlassinsolvenzverfahren
  • a) Nachlassgläubiger
  • b) Eigengläubiger
  • 4. § 1990 BGB
  • a) Nachlassgläubiger
  • b) Eigengläubiger
  • 5. § 1992 BGB
  • a) Eigengläubiger
  • nicht betroffene Nachlassgläubiger
  • b) Betroffene Nachlassgläubiger
  • 6. §§ 1973, 1974 BGB
  • a) Eigengläubiger
  • b) Betroffene Nachlassgläubiger
  • 7. §§ 2014, 2015 BGB
  • 8. Testamentsvollstreckung
  • 9. Zusammenfassung
  • V. De lege ferenda: Diskussion punktueller Änderungsvorschläge
  • 1. Schaffung einer explizit-zweiseitigen Haftungsstruktur im Rahmen des § 1990 BGB
  • 2. Anpassung der §§ 102 II 2, 103 II 2 SGB XII, § 35 II 3 SGB II, §§ 1836e I 2, 1908i BGB sowie § 5 V 4 KonsularG an das allgemeine System der Erbenhaftung
  • 3. Ausgestaltung der Nachlassverwaltung als dauerhafte Haftungsbeschränkung?
  • VI. Zusammenfassung
  • 1. Streitfragen bei den einzelnen Haftungsbegrenzungsinstrumenten
  • 2. Dogmatische Qualifikation als Haftungsbeschränkung
  • 3. Verfassungskonformität
  • 4. Vorschläge de lege ferenda
  • D. Institutionelle Haftungsbeschränkung am Beispiel der GmbH
  • I. Einleitung
  • Gegenstand und Gang der Untersuchung
  • II. Beschreibung und dogmatische Einordnung als Schuldbeschränkung
  • III. Rechtspolitische und -dogmatische Legitimität des § 13 II GmbHG
  • 1. Notwendigkeit einer Rechtfertigung?
  • 2. Schutz des Gesellschafters/Förderung der Unternehmerinitiative
  • a) Schutz des Gesellschafters?
  • b) Förderung der Unternehmerinitative
  • aa) Historischer Zweck der GmbH
  • bb) Weitgehende Zweckkontinuität
  • cc) Änderung durch Schaffung der §§ 286 ff. InsO?
  • dd) Zwischenergebnis
  • 3. Einwand 1: Verminderter Sorgfaltsstandard der Geschäftsführer?
  • 4. Einwand 2: Missbrauchsgefahr?
  • 5. Einwand 3: Korrespondenz von Herrschaft und Haftung als Funktionsbedingung einer marktwirtschaftlichen Wettbewerbsordnung?
  • a) Der ordoliberale Ansatz (Korrespondenzthese)
  • b) Ausgangspunkt: Haftung als Baustein der marktwirtschaftlichen Ordnung
  • c) Bedeutungslosigkeit der Gesellschafterhaftung?
  • d) Unbeherrschbarkeit des Unternehmerrisikos?
  • e) Protektion gegen Kapitalverschleuderung/Sicherung vorsichtiger Kapitaldispositionen
  • f) Monopolisierungsgefahr
  • g) Notwendiges Instrument zur "Bestenauslese"
  • h) Abschließende Würdigung
  • aa) Haftungsbeschränkung als Gegenstand des Leistungswettbewerbs
  • bb) Empirische Erfahrung
  • i) Fazit
  • 6. Einwand 4: Korrespondenz von Herrschaft und Haftung als (bindendes) Rechtsprinzip?
  • a) Meinungsstand und Gang der weiteren Untersuchung
  • b) Zwingende Vorgabe für den Gesetzgeber?
  • c) Prägendes Dogma des geltenden Rechts?
  • aa) Analyse des geltenden Rechts
  • bb) Quintessenz
  • cc) Anwendung auf die GmbH
  • dd) Zwischenergebnis
  • 7. Fazit
  • IV. Gläubigerschützende Instrumentarien
  • 1. Schutz durch Information (Publizitätspflichten)
  • a) Personenbezogene Informationen
  • b) Höhe der Stammkapitalziffer
  • c) Hinweis auf die Rechtsform
  • d) Publikation der Rechnungslegung
  • e) Auflösung der Gesellschaft
  • 2. Selbstschutzmöglichkeiten
  • 3. Schutz durch das gesetzliche Mindeststammkapital
  • a) Kapitalaufbringung
  • b) Kapitalerhaltung
  • c) Sonderfall Unternehmergesellschaft
  • 4. Schutz durch Insolvenzantragspflicht, § 15a InsO
  • a) Normzweck
  • b) Adressaten
  • c) Insolvenzverschleppungshaftung
  • 5. Schutz per insolvenzrechtlicher Schlechterstellung von Gesellschafterdarlehen (§§ 39 I Nr. 5, 135 InsO)
  • a) Rechtslage bis zum MoMiG
  • b) Heutige Rechtslage
  • c) Rechtsdogmatische Legitimation der §§ 39 I Nr. 5, 135 InsO
  • aa) Entwurfsbegründung
  • bb) Zweckkontinuität: Fortbestand der Finanzierungsfolgenverantwortung
  • cc) Besonderes Näheverhältnis, Steuerungsmöglichkeit und Informationsvorsprung
  • dd) Gegenstück zur Haftungsbeschränkung
  • ee) Gleichlauf von Chance und Risiko
  • ff) Eigener Ansatz
  • gg) Zusammenfassung
  • 6. Schutz vor Masseschmälerung bei insolvenzreifer GmbH, § 64 S. 1, 2, 4 GmbHG
  • a) Normzweck
  • b) Streit um die Rechtsnatur
  • c) Folgerungen
  • d) Aktivlegitimation
  • Passivlegitimation der Gesellschafter?
  • 7. Schutz durch Insolvenzverursachungshaftung, § 64 S. 3 GmbHG
  • a) Normzweck
  • Verhältnis zu anderen Schutzinstrumenten
  • b) Norminhalt
  • 8. Schutz bei existenzvernichtenden Eingriffen
  • a) Einleitung
  • b) Meinungsstand
  • aa) Die frühere Rechtsprechung des BGH
  • bb) Die aktuelle Rechtsprechung des BGH
  • cc) Meinungsstand in der Literatur (Skizze)
  • c) Stellungnahme
  • aa) Rechtsdogmatische Legitimation der Haftung
  • bb) Anspruch der Gesellschaft aus §§ 280, 311 I BGB
  • cc) Anspruch der Gesellschaft aus § 43 II GmbHG analog?
  • dd) Anspruch der Gesellschaft aus § 826 BGB
  • ee) Außenhaftung infolge teleologischer Reduktion des § 13 II GmbHG?
  • ff) Ansprüche der Gesellschaftsgläubiger aus § 826 BGB
  • gg) Verhältnis der Ansprüche von Gesellschaft und Gesellschaftsgläubiger
  • hh) Zusammenfassung
  • 9. Schutz vor materieller Unterkapitalisierung?
  • a) Einleitung
  • b) Meinungsstand
  • aa) Außenhaftung (Durchgriffshaftung)
  • bb) Innenhaftung (Normanwendungslehre)
  • cc) Ablehnung eines eigenständigen Haftungstatbestands .
  • dd) . aber: eigenständige Fallgruppe bei § 826 BGB?
  • c) Stellungnahme
  • aa) Finanzierungsfreiheit der Gesellschafter
  • bb) Historische und systematische Erwägungen
  • d) Ergebnis
  • 10. Schutz bei Vermögensvermischung
  • a) Einleitung
  • b) Voraussetzungen (nach BGH)
  • c) Rechtsfolgen und Methodik (nach BGH)
  • d) Meinungsspektrum in der Literatur (Skizze)
  • e) Stellungnahme
  • aa) Ablehnung der echten Durchgriffslehren
  • bb) Außenhaftung im Gefolge einer teleologischen Reduktion des § 13 II GmbHG
  • cc) Haftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern aus § 826 BGB
  • dd) Haftung gegenüber der Gesellschaft aus §§ 280, 311 I BGB
  • ee) Verhältnis der Ansprüche der Gesellschaftsgläubiger und der Gesellschaft
  • ff) Zusammenfassung
  • 11. Zusammenfassender Überblick
  • V. Verfassungskonformität der geltenden Rechtslage
  • 1. Keine Verletzung von Art. 14 I GG als Abwehrrecht
  • 2. Verletzung staatlicher Schutzpflichten aus Art. 14 I GG?
  • VI. Bewertung der geltenden Rechtslage und Diskussion ausgewählter Neuregelungsalternativen
  • 1. Säule 1: Schadenssozialisierung mittels Pflichtversicherung
  • 2. Säule 2: Privatautonomer informationeller Gläubigerschutz
  • a) Hinwendung zu einem System informationellen Gläubigerschutzes?
  • b) Punktueller Ausbau der Publizitätspflichten
  • aa) Nennung der Stammkapitalziffer auf Geschäftsbriefen
  • bb) Eigenkapitalauskünfte auf Geschäftsbriefen
  • cc) Zusätzlich: Pflicht zur rechtlichen Information potentieller Geschäftspartner
  • c) Strengere "Sanktionen" bei Publizitätsverstößen
  • 3. Säule 3: Kapitalorientierte Schutzmechanismen
  • a) Schaffung einer Unterkapitalisierungshaftung?
  • b) Ansatz beim Stammkapital?
  • aa) Traditionelle Funktionen des Stammkapitals und Kritik
  • bb) Bewertung des Stammkapitalsystems
  • cc) Bewertung der UG
  • dd) Weiterentwicklung des geltenden Stammkapitalrechts
  • c) (Pauschale) Beteiligung am Ausfallrisiko per Nachschusspflicht?
  • d) Ersetzung/Ergänzung der realen Kapitalaufbringung durch eine Kapitaldeckungspflicht
  • 4. Säule 4: Erweiterung der "Verhaltenshaftung"
  • a) Kein grundsätzliches Reformbedürfnis
  • b) Personelle Erweiterung des § 64 GmbHG auf Gesellschafter
  • c) Anfechtung der Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen
  • aa) Abschaffung der Rechtsprechungsregeln (§ 30 I 3 GmbHG n.F.)
  • bb) Folgerungen
  • 5. Säule 5: Schutz per Einschränkung des "Einsatzbereichs" der GmbH
  • a) Modellbeschreibung
  • b) Begründung
  • c) Mögliche Einwände
  • 6. Gesamtwürdigung
  • VII. Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse
  • 1. Grundsätzliche Legitimität der Rechtsform der GmbH
  • 2. Streitfragen de lege lata
  • 3. Vorschläge de lege ferenda
  • a) Versicherungspflicht
  • b) Publizität
  • c) Kapitalorientierte Schutzmechanismen
  • d) "Verhaltenshaftung"
  • e) Pflicht zum Formwechsel in AG
  • E. Haftungsersetzung durch Versicherungsschutz
  • I. Einführung
  • II. Erfasste Fallkonstellationen und Rechtsfolgen
  • 1. Erfasste Fallkonstellationen
  • a) Haftung des schädigenden Unternehmers
  • b) Haftung gegenüber Arbeitskollegen/dem Unternehmer
  • c) Haftung anderer Personen, § 106 SGB VII
  • d) Erweiterung des persönlichen Anwendungsbereichs auf Geschädigtenseite
  • e) Ausschluss der Haftungsprivilegierung
  • 2. Rechtsfolgen
  • a) Ausschluss von Personenschäden
  • b) Schmerzensgeld
  • c) Kein Ausschluss von Ansprüchen wegen Sachschäden
  • d) Exkurs: Leistungskatalog der gesetzlichen Unfallversicherung
  • aa) Versichertenrente, §§ 56 ff. SGB VII
  • bb) Leistungen an Hinterbliebene, §§ 63 ff. SGB VII
  • e) Keine cessio legis (§ 104 I 2 SGB VII) .
  • f) . aber: Rückgriff nach § 110 SGB VII
  • g) Anrechnung, § 104 III SGB VII
  • aa) Allgemeines
  • bb) Anrechnung auf Schmerzensgeldansprüche
  • cc) Ergebnis
  • III. Dogmatische Qualifikation der §§ 104 ff. SGB VII
  • 1. Grundsatz: Vollständige Schuldbeschränkung in Form einer rechtshindernden Einwendung
  • 2. Folgen
  • a) Allgemeines
  • b) Verhältnis zur beschränkten Arbeitnehmerhaftung
  • 3. Einschränkungen
  • a) Regress nach § 110 SGB VII
  • b) § 104 III SGB VII
  • c) Zusammenfassung
  • IV. Rechtspolitische und -dogmatische Rechtfertigung der §§ 104-106 SGB VII
  • 1. Liquiditätsargument
  • a) Definition
  • b) Anwendungsbereich
  • c) Bewertung
  • 2. Friedensargument
  • a) Definition
  • b) Anwendungsbereich
  • c) Bewertung
  • d) Zwischenergebnis
  • 3. Finanzierungsargument
  • a) Definition
  • b) Anwendungsbereich
  • aa) § 104 SGB VII
  • bb) § 105 SGB VII
  • cc) § 106 SGB VII
  • c) Bewertung
  • d) Zwischenergebnis
  • 4. Betriebs-/Gefahrengemeinschaftsargument
  • a) Definition
  • b) Anwendungsbereich
  • c) Bewertung
  • d) Zwischenergebnis
  • 5. Die §§ 104 ff. SGB VII als Teil einer "sozialen Haftpflichtversicherung"?
  • 6. Besondere Schutzbedürftigkeit des Schädigers bei fremdbestimmter und -nütziger Arbeit
  • a) Definition
  • b) Anwendungsbereich
  • aa) §§ 104, 105 SGB VII
  • bb) § 106 SGB VII
  • c) Bewertung
  • 7. Fazit
  • V. Verfassungsrechtliche Fragen
  • 1. Grundsätzliche Verfassungsmäßigkeit der §§ 104 ff. SGB VII
  • a) Verstoß gegen Art. 14 I GG
  • b) Verletzung staatlicher Schutzpflichten aus Art. 2 II 1 GG
  • c) Verstoß gegen Art. 3 I GG
  • aa) Ungleichbehandlung auf Geschädigtenseite
  • bb) Ungleichbehandlung auf Schädigerseite
  • cc) Zwischenergebnis
  • Rechtsfolgen des Verfassungsverstoßes
  • 2. Vereinbarkeit des Ausschlusses von Schmerzensgeldansprüchen mit Art. 3 I GG
  • VI. Schlussfolgerungen de lege ferenda: Streichung/ Änderung der §§ 105, 106 I Nr. 1, 2, II Nr. 1, III SGB VII
  • VII. Zusammenfassung
  • 1. Allgemeines
  • 2. Rechtspolitische und -dogmatische Legitimation
  • 3. Verfassungsrechtliche Bewertung und Neuregelungsvorschläge
  • F. Beschränkte Arbeitnehmerhaftung
  • I. Einleitung
  • Gang der Darstellung
  • II. Konzeptionelle Ausgestaltung der beschränkten Arbeitnehmerhaftung
  • 1. Alternative Ansätze
  • a) Tatbestandslösungen
  • b) Rechtswidrigkeit
  • c) Lösungsansätze auf Verschuldensebene
  • 2. Die Rechtsfolgenmodifikation der herrschenden Ansicht
  • a) Voraussetzungen
  • b) Rechtsfolge: Haftungsreduzierung nach Gesamtabwägung
  • III. Rechtspolitische und -dogmatische Rechtfertigung
  • 1. "Betriebsrisiko"
  • a) Ausgangspunkt
  • aa) Organisationshoheit des Arbeitgebers/Fremdbestimmtheit der Tätigkeit des Arbeitnehmers
  • bb) Cuius commodum, eius periculum/Fremdnützigkeit
  • cc) Menschliche Unzulänglichkeiten in einem Dauerschuldverhältnis
  • dd) Weitere (Hilfs-)Faktoren
  • ee) Bewertung
  • Parallelen zu § 105 SGB VII
  • b) Wirkung des Betriebsrisikos als "Schadensverursachungszurechnungsgrund"
  • c) Tragweite des Betriebsrisikogedankens Teil 1 - Grundsätzliche Ausgestaltung der Haftungsprivilegierung
  • aa) Keine Haftung bei leichtester Fahrlässigkeit
  • bb) Volle Haftung bei Vorsatz
  • cc) Schadensteilung bei mittlerer Fahrlässigkeit
  • dd) Haftungsentlastung auch bei grober/gröbster Fahrlässigkeit?
  • d) Tragweite des Betriebsrisikogedankens Teil 2 - Legitimität einzelner Kriterien
  • aa) Ausgangsüberlegung
  • bb) Berücksichtigung der mangelnden Perfektion der menschlichen Natur
  • cc) Einbeziehung der persönlichen Verhältnisse des Arbeitnehmers
  • dd) Stellung des Arbeitnehmers im Betrieb
  • ee) Berücksichtigung der Schadenshöhe (Missverhältnis Lohn- Schadensrisiko/Haftungsbegrenzung wegen Existenzgefährdung)
  • ff) Versicherbarkeit des Schadensrisikos durch den Arbeitgeber
  • e) Zwischenergebnis
  • 2. Grundrechtliches Schutzgebot
  • a) Meinungsstand
  • b) Stellungnahme
  • aa) Grundrechtsdogmatische Kritik
  • bb) Methodische Einwände gegen die Ableitung konkreter Vorgaben
  • cc) Inhaltliche Kritik
  • c) Ergebnis
  • 3. Fürsorgegedanke
  • a) Meinungsstand
  • b) Stellungnahme
  • aa) Grundsätzliche Tauglichkeit des "Fürsorgegedankens"
  • bb) Tragfähigkeit für einzelne Kriterien
  • c) Ergebnis
  • 4. Billigkeit
  • 5. Folgerungen
  • a) Nicht berücksichtigungsfähige Kriterien und Faktoren
  • b) Persönlicher Anwendungsbereich
  • aa) Grundlagen
  • bb) Arbeitnehmerähnliche Personen
  • cc) Leitende Angestellte
  • dd) GmbH-Geschäftsführer
  • ee) Vorstände von Aktiengesellschaften und Aufsichtsratsmitglieder
  • ff) Freie Dienstverpflichte, Werkunternehmer, Frachtführer und Spediteure
  • gg) Verwahrer und Lagerhalter
  • hh) Beauftragte
  • ii) Ehrenamtliche Vereinsmitglieder
  • jj) Gesamtergebnis
  • IV. Verfassungskonformität der beschränkten Arbeitnehmerhaftung
  • 1. Verletzung der Eigentumsfreiheit (Abwehrkomponente)?
  • 2. Verletzung staatlicher Schutzpflichten aus Art. 14 I GG?
  • 3. Fazit
  • V. Normative Verankerung der beschränkten Arbeitnehmerhaftung
  • 1. Betriebsrisiko
  • a) Traditionell: Verortung bei § 254 I BGB analog
  • b) Änderung durch die Schuldrechtsreform 2002?
  • c) Tragweite
  • 2. Fürsorgegedanke
  • 3. Zusammenfassung
  • VI. Dogmatische Qualifikation der beschränkten Arbeitnehmerhaftung als Schuldbeschränkung
  • VII. Zusammenfassung
  • 1. Grundsätzliches
  • 2. Rechtspolitische und -dogmatische Rechtfertigung
  • 3. Personeller Anwendungsbereich
  • 4. Verfassungskonformität
  • 5. Normative Verortung
  • 6. Arbeitnehmerhaftung als Schuldbeschränkung
  • § 3 Übergreifende Aspekte
  • A. Einleitung
  • B. Allgemeine Reduktionsklausel bei Schadensersatzansprüchen: Abzugsrecht des Richters?
  • I. Einleitung
  • Gegenstand und Gang der Untersuchung
  • II. Historischer Hintergrund und aktuelle Situation
  • 1. Diskussionen auf dem 43. Deutschen Juristentag 1960
  • 2. Normtext des § 255a BGB-E
  • 3. Die Begründung der Entwurfsverfasser
  • 4. Aktuelle Lage
  • III. De lege lata: Schutz vor existenzvernichtender Haftung über § 242 BGB?
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Meinungsstand
  • a) Die Auffassung von Canaris
  • b) Weitere Stimmen
  • 3. Stellungnahme
  • a) Verfassungsrechtlicher Hintergrund
  • b) Rechtsunsicherheit/Uferlosigkeit
  • c) Entgegenstehender Wille des Gesetzgebers, Kompetenz- und Funktionsordnung des Grundgesetzes
  • d) Bestehen einer Schutzlücke?
  • aa) Schuldnerberatungsstellen
  • bb) Haftungshöchstsummen
  • cc) Schutz über § 1629a BGB?
  • dd) Schutz über § 287 I ZPO?
  • ee) Schutz über § 765a ZPO?
  • ff) §§ 811 ff., 850 ff. ZPO
  • gg) Restschuldbefreiung, §§ 286 ff. InsO
  • hh) § 76 II 1 Nr. 3 SGB IV als spezialgesetzliche Reduktionsklausel
  • 4. Zwischenergebnis und Würdigung
  • IV. De lege ferenda: Richterliche Reduktionsklausel als Alternative?
  • V. De lege ferenda: Richterliche Reduktionsklausel als Ergänzung?
  • 1. Systemwidrigkeit der Berücksichtigung pönaler Elemente?
  • 2. Prozessökonomische Erwägungen?
  • 3. Handhabbarkeit späterer Änderungen als Gegenargument?
  • 4. Rechtsunsicherheit/Stellung des Richters im Verfassungsstaat
  • 5. Disproportionalität zivil- und strafrechtlicher Folgen?
  • 6. Bedürfnis nach der Korrektur einer "einäugigen Gerechtigkeit" des Alles-oder-Nichts-Prinzips?
  • 7. Verbesserung des Schädigerschutzes
  • Abwägung
  • VI. Ergebnisse
  • 1. De lege lata
  • 2. De lege ferenda
  • C. Abdingbarkeit von Haftungsbeschränkungsinstrumenten
  • I. Einleitung
  • II. Ausgangspunkt: Vertragsfreiheit der Parteien
  • III. Untersuchung der erörterten Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • 1. Dispositivität der Restschuldbefreiung
  • a) Einleitung
  • b) Antizipierte Neubegründungsvereinbarungen
  • aa) Schutz öffentlicher Interessen: Gleichlauf mit Verzicht auf Vollstreckungsschutz?
  • bb) Gläubigerschutz: Unzulässige Sonderabkommen nach § 294 II InsO?
  • cc) Unzulässigkeit antizipierter Neubegründungsvereinbarungen zum Schutz des Schuldners
  • dd) Zwischenergebnis
  • c) Nachfolgende Neubegründungsvereinbarungen
  • aa) Gläubigerschutz: Unzulässige Sonderabkommen nach § 294 II InsO?
  • bb) Öffentliche Interessen: Keine Unterminierung des Restschuldbefreiungsverfahrens?
  • cc) Schuldnerschutz
  • dd) Exkurs: Vertragstypologische Qualifikation nachfolgender Neubegründungsvereinbarungen
  • 2. Abdingbarkeit gesetzlicher Haftungshöchstsummen
  • a) Einführung
  • b) Analyse des einfachen Gesetzesrechts
  • c) Schlussfolgerungen
  • aa) Schutz des schwächeren Schädigers (positive Privatautonomie)?
  • bb) Übereilungsschutz
  • cc) Zeitliche Grenze des Übereilungsschutzgedankens
  • d) Abbedingung vor Schadenskenntnis
  • aa) Sittenwidrigkeit, § 138 BGB
  • bb) Verstoß gegen § 307 I, II Nr. 1 BGB
  • e) Abbedingung nach Schadenskenntnis
  • f) Exkurs: Vertragstypologische Qualifikation
  • 3. Dispositivität der erbrechtlichen Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • a) Grundsätzliche Dispositivität
  • b) Einschränkungen?
  • 4. Dispositivität der Grundsätze beschränkter Arbeitnehmerhaftung?
  • a) Einleitung und Meinungsstand
  • b) Stellungnahme
  • aa) Keine Ableitung der Abdingbarkeit aus den Materialien zur Schuldrechtsreform
  • bb) Einfachgesetzliche Betrachtung
  • cc) (Unzulässiger) Eingriff in die negative Privatautonomie?
  • dd) Schranken haftungsmodifizierender Absprachen
  • ee) Vertragstypologische Qualifikation
  • 5. Dispositivität der §§ 104-106 SGB VII
  • a) Einleitung
  • b) Abbedingung zulasten des Arbeitgebers (§ 104 SGB VII)
  • c) Abbedingung zulasten des Arbeitnehmers (§ 105 SGB VII)
  • aa) Abbedingung vor Kenntnis des Arbeitnehmers vom Versicherungsfall
  • bb) Abbedingung nach Kenntnis des Arbeitnehmers vom Versicherungsfall
  • d) Exkurs: Verhältnis zu den Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung
  • e) Vertragstypologische Qualifikation
  • 6. Disponibilität von § 13 II GmbHG?
  • a) Einleitung
  • b) Generelle Abbedingung der Haftungsbeschränkung im Gesellschaftsvertrag
  • c) Individualvertraglich begründete Einstandsverpflichtung
  • d) Gesellschaftsvertragliche Pflicht zur Mithaftung
  • IV. Synthese: Die Übereilungsschutzdimension von Haftungsbeschränkungsinstrumenten
  • V. Transfer: Verjährungserschwerungen
  • 1. Einleitung
  • 2. Die geltende Rechtslage
  • a) Vereinbarungen/Verzichte vor Verjährungseintritt
  • b) Vereinbarungen/Verzichte nach Verjährungseintritt
  • 3. Legitimation der Dispositivitätsbeschränkung
  • a) Schutz der positiven Privatautonomie
  • b) Übereilungsschutz
  • c) Bedeutung des Übereilungsschutzgedankens mit Blick auf die Verjährungszwecke
  • VI. Zusammenfassung
  • 1. Abdingbarkeit der einzelnen Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • a) Ausgangspunkt
  • b) Restschuldbefreiung
  • c) Haftungshöchstsummen
  • d) Erbenhaftung
  • e) Beschränkte Arbeitnehmerhaftung
  • f) §§ 104 ff. SGB VII
  • g) § 13 II GmbHG
  • 2. Übereilungsschutz als übergreifender Aspekt
  • D. Haftungsbeschränkung als Element moderner Industriegesellschaften
  • I. Einleitung
  • II. Historischer Entstehungszeitraum
  • III. Faktoren für die Entstehung moderner Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • 1. Anstieg der Schädigungspotentiale
  • a) "Vermassung"
  • b) "Technisierung"
  • c) Bedeutung für die Entstehung moderner Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • 2. Gewandeltes Menschenbild
  • Stellung des Menschen
  • a) Die Welt um 1800
  • b) Wandlungsfaktoren
  • c) Allgemeine Folgen
  • d) Bedeutung für die Entstehung moderner Haftungsbeschränkungsinstrumente
  • 3. Zusammenfassung und Ausblick
  • E. Fazit
  • § 4 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse
  • A. Die wichtigsten Ergebnisse des Grundlagenkapitels (§ 1)
  • B. Die wichtigsten Ergebnisse in Bezug auf die einzelnen Haftungsbeschränkungsinstrumente (§ 2)
  • I. Gesetzliche Haftungshöchstsummen
  • II. Die Restschuldbefreiung nach §§ 286 ff. InsO
  • III. Die Beschränkung der Erbenhaftung
  • IV. Die institutionelle Haftungsbeschränkung per GmbH-Gründung
  • V. Die Haftungsersetzung durch Versicherungsschutz nach §§ 104 ff. SGB VII
  • VI. Die beschränkte Arbeitnehmerhaftung
  • C. Die wichtigsten Ergebnisse aus dem Kapitel "Übergreifende Aspekte" (§ 3)
  • I. Allgemeine Reduktionsklausel
  • II. Abdingbarkeit von Haftungsbeschränkungsinstrumenten
  • III. Haftungsbeschränkung als Element moderner Industriegesellschaften
  • Literaturverzeichnis
  • Sach- und Paragraphenverzeichnis
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

139,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen