Koru

 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. September 2018
  • |
  • 248 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7528-7416-7 (ISBN)
 
Dorothea, eine kinderlose Anwältin mit liebevollem Ehemann und Kater, meint fest im Leben zu stehen, bis sie nach Neuseeland reist, um ihre verstorbene Tante zu beerdigen.
Am andern Ende der Welt entdeckt sie nicht nur ein exotisches Land, sondern entblättert die Biografie einer Frau, die sie mit den tiefen Fragen des Lebens konfrontiert. Ihre Welt droht aus den Fugen zu geraten.

Koru (Maori für Spirale) ist die Form eines jungen, sich entfaltenden Silberfarn Blattes. Es symbolisiert ewige Bewegung, Wachstum, Frieden und Kraft, sowie die Rückkehr zum Ausgangspunkt.
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,38 MB
978-3-7528-7416-7 (9783752874167)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Esther Fischer, geboren 1964 in Salzburg.
Nach dem Studium der Rechtswissenschaften führten sie die Recherchen für ihre Bücher um die ganze Welt. Sie ließ sich für mehrere Jahre in Neuseeland nieder und vertiefte ihr Wissen in den Bereichen Coaching, Lebensberatung und Psychologie.
Ihre Themen regen Leser zum Reflektieren an und dazu, ihren eigenen Weg zu finden.

Ich kuschelte mich in meinen Kamelhaarmantel. Es war wohlig warm im Auto. Günther hatte das Radio angemacht und wir sprachen nicht. Das war mir auch lieber nach einem anstrengenden Tag bei Gericht.

Eltern, die sich scheiden ließen, zehrten an meiner Energie. Eine Trennung konnte die dunkelsten Seiten eines Menschen hervorbringen und die Realität für Jahre verschieben. Selbst hoch gebildete und intelligente Menschen regredierten zu kleinen gekränkten, wütenden oder trotzigen Kindern. Genkränkt, weil sie nicht mehr um ihrer selbst willen geliebt wurden, zornig diejenigen, deren Erwartungen in der Beziehung unerfüllt geblieben waren, trotzig jene, die Angst hatten, ihre Macht über den anderen zu verlieren. Ihre Kinder dienten oft als verlängerter Arm all dieser Enttäuschungen. An schlechten Tagen hatte ich das Gefühl, dass der gegenseitige Groll und Missmut der Partner bis in mein Innerstes vordrangen.

An Tagen wie diesen dauerte es eine Weile bis ich wieder zu meinen eigenen Gefühlen Günther gegenüber zurückfinden konnte. Und die waren gut und samtig. Ich fühlte mich geborgen neben ihm, dem Mann, der nie aus der Ruhe zu bringen war und immer gut roch, besonders hinter den Ohren. Ich liebte es, meine Nase in seinen Nacken zu bohren und seinen Geruch aufzusaugen. Die Welt schien dann im Lot.

Ich sah aus dem Fenster, auf dem sich die Regentropfen in schrägen Zickzackbahnen nach unten arbeiteten. Im Auto nebenan warf eine junge Frau mit dick getuschten Wimpern ihren Zigarettenstummel durch den kleinen Fensterspalt. Asche fiel dabei nach innen und sie streifte sich ihren schwarzen Pullover ab. Ich stellte mir die raue Stimme der Frau vor, wenn sie sagte "Klar Boss, machen wir."

"Wie war dein Tag?" Die sonore Stimme meines Mannes durchbrach das Wattepolster um meinen Kopf. "Ganz ok", meinte ich, "eine der üblichen Gerichtsverfahren. Mutter und Vater und der Streit um ein dreijähriges Kind. Und wie so oft geht es um alles Mögliche, nur nicht um das Kind."

Ich hatte keine Kinder, aber ich mochte sie in ihrer Ursprünglichkeit. Ihre Seelen warteten darauf, in ihrer kleinen Ganzheit gesehen zu werden. Man musste ihnen nur in die Augen schauen und sich für das starke Ich dahinter interessieren. Erst prüfen sie mit unsicherem Blick, ob das was vom Erwachsenen kommt, auch echte Aufmerksamkeit ist. Ihr Blick pendelt dann hastig von den Spielsachen zu den eigenen Augen und zurück. Als ob sie sich immer wieder vergewissern wollten, dass die Person hinter diesen Augen wirklich jemand Lebendiger ist. Und wenn sie sich dann dieses Interesses und der Entdeckungsfreude des anderen sicher waren, sprudelte ihr inneres Selbst einfach aus ihnen heraus. Manchmal geschah dies in einer Wildheit, die schwer zu nehmen war. Aber ich hatte Freude daran und das spürten die Mütter. In meinem Büro war eine kleine Spielecke eingerichtet mit Kissen und allerlei Spielzeug und Bilderbüchern. Ich vertrat hauptsächlich Frauen in meiner Anwaltskanzlei. Männer schoben häufig ihre Rechte vor, um nicht über ihre Gefühle sprechen zu müssen. Es war mir zu mühsam, die Aussagen in emotionale Befindlichkeiten zu übersetzen, um sie wieder auf ein juristisches Niveau zu bringen. Ich musste verstehen, wie die Menschen tickten, um sie gut vertreten zu können. Frauen sprachen meist direkt über ihre Kränkungen, über die Untreue des Ex-Mannes, seine Anteilslosigkeit am Familienleben und die Hilflosigkeit gegenüber männlicher Gewalt oder Chauvinismus. Manchen Frauen verrechnete ich einen geringeren Zeitaufwand als tatsächlich geleistet. Auf diese Weise hatte ich das Gefühl, dem Universum meine Dankbarkeit darbringen zu können. Die Gnade, in einer stimmigen Beziehung zu leben, wollte ich dadurch beschwören, dass ich Frauen vertrat, die durch ihre Partnerschaft in ihrem Leben und in ihrer gesamten Existenz erschüttert worden waren.

Heute nach der Gerichtsverhandlung blieb ein zwiespältiges Gefühl, nachdem die Mutter ein absolutes Kontaktverbot des Mädchens zu seinem Vater erwirken wollte.

Ich selbst hätte gerne ein innigeres Verhältnis zu meinem Vater gehabt, der zeitlebens seinem unerreichbaren Berufswunsch nachhing und sich mit fortschreitendem Alter mehr und mehr von der Welt lossagte, bis er unerwartet und früh an Leberkrebs starb. Er hatte nur zwei Monate zwischen der Diagnose und seinem Tod. Ich besuchte ihn jeden Tag. In unserer Vater-Tochter-Beziehung war es die wahrhaftigste Zeit gewesen, wenngleich sie nicht so innig war, wie ich sie mir gewünscht hätte. Der Tod stand zwischen uns und einer bedingungslosen Liebe; keine langen Umarmungen, in denen sich die Herzen aneinander schmiegten, aber ein ehrliches Lächeln, wenn ich die Tür zu seinem Krankenzimmer öffnete. In den letzten Tagen vor seinem Tod küsste ich ihn zur Begrüßung auf die Stirn. Sie war feucht und kalt.

Eine Sache war jedoch anders geworden: wenn er sich etwas wünschte, konnte er es sagen. Das hatte er früher nicht gekonnt. Es waren Dinge, die einfach zu besorgen waren - Rasiercreme oder eine Zeitung. Für seinen Dank und das breite Lächeln hätte ich alles auf mich genommen. Aber immer und überall dieser Geruch von Krankenhaus und Siechtum. Sein Atem roch nach Sterben. Ich redete mir ein, es wäre die Krankenhauskost, warum er so anders roch. Als er auf der Hospizstation lag, konnte ich es nicht ertragen, wenn er regungslos und mit hohlem Blick dalag und ich wünschte mir, dass das alles aufhören sollte. Es hörte auf. Einfach so.

Ein paar Wochen später stand ich vor dem Spiegel im Badezimmer und schnitt eine Grimasse. Und da war dieses Gesicht. Es sah aus wie das meines Vaters, als er im Sterben lag. Es erschreckte mich so sehr, dass ich seitdem vor dem Spiegel keine Miene mehr verziehe.

Nach seinem Tod tröstete ich mich mit der Überzeugung, dass er sich von nun an immer gut um mich kümmert und hinter mir steht. Ich stelle mir vor, dass er mir mit breiter, warmer Hand den Rücken stärkte, wenn ich es brauche. Ich war auch überzeugt, dass er mir als Wiedergutmachung für unsere distanzierte Beziehung meinen Mann geschickt hatte, bei dem ich die Nähe und Geborgenheit fand, die ich bei meinem Vater nicht erleben durfte.

Wie würde es dieser Dreijährigen gehen, wenn sie dreizehn war. Wie würde sie die Männer sehen, wenn ihre Mutter den eigenen Vater zum Monster mutierte. Ich stellte mir das Mädchen mit weißen hochhackigen Schuhen und Push-up BH vor, männerverachtend und verletzt, mit einem Loch in ihrem Selbst. Im besten Fall würde sie die Anteile des Vaters in sich verleugnen, im schlimmsten Fall hassen. Sie würde versuchen, Männer zu begreifen und zu beherrschen, indem sie mit ihren weiblichen Reizen spielte, sie benutzte und wieder ausspuckte, nicht ahnend, dass sie schließlich selbst die Verliererin sein würde.

Es beruhigte mich, dass ein völliges Kontaktverbot ohnehin nicht verhängt werden würde, da der Vater zwar der Mutter gegenüber gewalttätig gewesen war, nicht aber der Tochter gegenüber. Im Sinne meiner Mandantin beantragte ich begleiteten Kontakt in einer Kinderschutzeinrichtung. Der Vater des Mädchens hatte sich selbstbewusst gegeben und hatte der Mutter vorgeworfen, dass sie ihn vorsätzlich und mit plumpen Anschuldigungen an der Ausübung des Kontaktrechtes hinderte. Es war ein Machtspiel zwischen dem Vater, der auf seine Rechte pochte, und der Mutter, die ihre Rache für die Gewalttätigkeiten im Wege der Macht über das Kind ausspielte. "Dafür was du mir angetan hast, wirst du für immer bezahlen", war ihr Mantra. Die Sorge um die Unversehrtheit der Tochter wurde dabei vorgeschoben und stand wie der Geist aus der Flasche im Raum. In den kommenden Jahren würde sie der Tochter in kleinen wohlportionierten und scheinbar beiläufigen Bemerkungen den Vater madig machen, bis diese ihn genauso verachtete wie sie selbst. Kinder mussten glauben, was ihre Eltern ihnen sagten. Wem sonst könnten sie vertrauen, wenn nicht denen, die sonst auch gut für sie sorgten. Ich hatte es schon so oft miterlebt und es geschah mit unser aller Billigung.

Wie absehbar, endete die Verhandlung mit der Bestellung eines Sachverständigen zur Erstellung eines Gutachtens. Bis zur nächsten Verhandlung würden wohl vier bis fünf Monate vergehen. In dieser Zeit würde der Vater wenig Aussicht hatte, seine Tochter zu sehen. Wie lange war doch ein halbes Jahr für ein Kind, wie viel geschah in diesem Leben, wie schnell war ein Vater vergessen. Bis zur Pubertät, wenn die Suche nach der eigenen Persönlichkeit an diesem Vater nicht vorbeikam. Ich war nicht sicher, ob ich auf unseren Erfolg bei der Verhandlung stolz sein konnte, tröstet mich aber damit, dass meine Mandantin erreicht hatte, was sie anstrebte. Und das war schließlich meine Aufgabe gewesen.

Günther parkte den Wagen vor der Galerie Weltzer. Es kostete mich einige Überwindung, aus dem beheizten Auto auszusteigen. Wir waren zu einer Vernissage eingeladen, wie so oft um diese Jahreszeit, und ich wusste, dass er es gerne hatte, wenn ich ihn begleitete. Ich verstand zwar nicht viel von moderner Kunst, hatte aber das Gefühl dass ich...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen