Digital Humanities

VvAa Heft 2 / 2, Jahrgang 2017
 
 
Narr Francke Attempto (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. Dezember 2017
  • |
  • 110 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7720-0060-7 (ISBN)
 
Die Zeitschrift 'Forum Exegese und Hochschuldidaktik: Verstehen von Anfang an' (VvAa) setzt sich zum Ziel, die Diskussion über eine fachspezifische Hochschuldidaktik in den Bibelwissenschaften zu eröffnen und voranzutreiben. Aus dieser Diskussion heraus soll die Qualität der Vermittlung exegetischer Methoden reflektiert und gestärkt werden. Editorial Hauptbeiträge Patrick Sahle Digital Humanities und die Fächer Eine schwierige Beziehung? Juan Garcés / Jan Heilmann Digital Humanities und Exegese Erträge, Potentiale, Grenzen und hochschuldidaktische Perspektiven Kevin Künzl / Fridolin Wegscheider Faszination Digital Humanities Was benötigen Studierende in ihrer bibelwissenschaftlichen Ausbildung? Tobias Flemming Lernen an Handschriften Studierende als Experten gewinnen Lehr-/Lernbeispiele Anja Swidsinski Blogs im akademischen Unterricht der Geisteswissenschaften Matt Munson Natural Language Processing (NLP) unterrichten Ein Bericht aus der akademischen Praxis Rezensionen Interview mit ... Heike Behlmer

PD Dr. theol. Stefan Fischer ist Privatdozent und Lehrbeauftragter an der Universität Wien, Evangelisch-Theologische Fakultät. Außerdem ist er Forschungsmitarbeiter an der University of the Free State, Bloemfontein, Südafrika. Er lehrt seit 20 Jahren alttestamentliche Wissenschaft im deutsch- und englischsprachigen Bereich. Als Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt steht er im steten Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Prof. Dr. theol. Melanie Köhlmoos ist Professorin für Altes Testament, Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie hat alttestamentliche Exegese an unterschiedlichen Standorten und mit unterschiedlichsten Lerngruppen gelehrt (Kirchliche Hochschule Bethel, Universität Bielefeld, Universität Kassel, Universität München, Universität Frankfurt). Sie bietet regelmäßig als Referentin Fortbildungen für Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Religionslehrkräfte in verschiedenen Landeskirchen an. 2013 gewann sie den 1822-Hochschulpreis für exzellente Lehre in Frankfurt. PD Dr. theol. Thomas Wagner ist Privatdozent an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal / Bethel und derzeit als Akademischer Rat an der Bergischen Universität Wuppertal tätig. Neben seinen Studien zum Alten Testament beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung von hochschuldidaktischen Konzepten zur Vermittlung exegetischer Methodik in den BA- und Lehramtsstudiengängen. Zusammen mit Kurt Erlemann legte er 2013 mit 'Leitfaden Exegese' einen ersten Entwurf zur Gestaltung von Proseminaren für Studierende vor, deren Studiengänge keine Kenntnis biblischer Sprachen vorsehen.
  • Deutsch
  • 1,42 MB
978-3-7720-0060-7 (9783772000607)
weitere Ausgaben werden ermittelt

3 DH und die Fächer: Problemlagen


DH markiert einen Bereich, der sich um die Entwicklung von digitalen Lösungen für die geisteswissenschaftliche Forschung kümmert. Er entfaltet dabei aber auch eine gewisse Eigendynamik, in der das Verhältnis von DH zu H problematisch erscheinen kann. Aus der Erfahrung der letzten Jahrzehnte, besonders aber den Debatten der letzten Jahre heraus, lassen sich einige immer wiederkehrende Diskussionspunkte identifizieren.

 

Das Abgrenzungsproblem:

 

Menschen definieren sich durch das, was sie tun. Die Digital Humanities sind ein Feld, das sich in seiner Spezialisierung, in seiner Konzentration auf Methoden und Technologien und in seinem Interesse an einer fachübergreifenden Metaebene von den speziellen Problemlagen in den Einzelfächern entfernt. Deren Forschungsfragen geben zwar meistens den Anstoß für DH-Entwicklungen, letztlich interessiert sich DH aber für eigene Themen und definiert sich als eigenständige Disziplin gerade nicht über die fachspezifischen Interessen der Geisteswissenschaften. Spezialfächer wie Computerlinguistik oder 'Digital History' stecken in einer doppelten Legitimationsfalle: Auf der einen Seite werden sie gefragt, warum sie sich nicht unter dem Dach einer umfassenden DH einrichten, die ihnen aber oft als zu breit, zu vage und zu wenig konkret erscheint.11 Auf der anderen Seite müssen sie erklären, warum sie etwas substanziell Anderes sein sollen als die Fächer, aus denen sie hervorgegangen sind und deren Forschungsgegenstände und -interessen sie doch teilen. Da sie es aber zugleich mit konkreten Fachfragen (aus dem Gegenstandsbereich der Ausgangsdisziplinen) zu tun haben und in deren Beantwortung recht erfolgreich sind, scheinen sich diese Fächer oft ganz gut in ihren Nischen einrichten zu können.

Der größte Widerstand gegen eine sich verselbstständigende Disziplin DH kommt aus den etablierten Fächern. Hier wird zwar die Notwendigkeit digitaler Verfahren inzwischen weitgehend akzeptiert, den DH wird ein Fachcharakter aber abgesprochen, weil 'die Entwicklung von Lösungen', 'die Reflexion der Transformation' oder 'die Digitalität der Forschung' nicht als ein eigener Forschungsgegenstand anerkannt wird. Den DH wird die Rolle eines Dienstleisters, bestenfalls einer Hilfswissenschaft zugeschrieben, die den Fachwissenschaften zuarbeiten sollen. Erwartet wird, dass die DH einfache und reife Lösungen entwickeln, die von den Geisteswissenschaften unmittelbar genutzt und in ihre alltägliche Forschungspraxis integriert werden können. Damit habe DH seine Aufgabe erfüllt und werde nicht mehr gebraucht. Die oft vorgetragene These zu Wesen und Zukunft der DH lautet: Da die Wissenschaften ihre Methoden ohnehin beständig fortentwickeln und sie in absehbarer Zeit ohnehin vollständig digital arbeiten würden, sei DH ein Übergangsphänomen, das bald wieder verschwinden werde.12

Menschen definieren sich auch durch ihre Biografien. Die Ablehnung von DH als eigenständiges Fach fällt auch deshalb leicht, weil die Vertreter einer jungen Disziplin alle aus einer etablierten Disziplin stammen: "Du bist ein Digital Humanist? Nein, Du hast Geschichte studiert und damit bist Du Historiker!" Damit wäre dann aber grundsätzlich jede Entwicklung des Fächerspektrums in den Wissenschaften ausgeschlossen. Das Abgrenzungsproblem scheint mir durch das oben vorgestellte Angebot des 3-Sphären-Modells insofern entschärft, als dass die Entweder-Oder-Frage der Disziplinarität durch eine Sowohl-Als-Auch-Beschreibung verschiedener Aktivitäts- und damit Identifikationsfelder beantwortet werden kann.

 

Das Entkoppelungsphänomen:

 

DH ist aus Fachfragen der Geisteswissenschaften herausgewachsen und hat den Auftrag, hier geeignete Lösungen und Werkzeuge zu entwickeln. Dabei gehen die DH aber zunehmend eigene Wege und verfolgen ihre eigenen Fragen. Die fachwissenschaftlichen Agenden sind dann eher Auslöser, Sprungbrett und Testfall. Die treibende Kraft der DH, auch und vor allem hinsichtlich ihrer finanziellen Ressourcen, sind kooperative Forschungsprojekte, in denen beide Seiten zusammenarbeiten. Auch wenn hier der Regelfall gar keine gleichgewichtige Zusammenarbeit ist, sondern die DH als kleinerer Partner nur für bestimmte Anteile, nämlich die 'digitalen Komponenten' zuständig ist, muss sie in diesem Bereich den Stand der Kunst einhalten und - weil es sich um Forschung handelt - darüber hinausgehen. Wenn die Vertreter von DH sich als Wissenschaftlerinnen ernst nehmen, dann müssen sie bei allem, was sie tun, auch nach der Innovation im DH-Sinne fragen. Kooperationsprojekte sichern die Verbindung von Geisteswissenschaften und DH, verhindern aber nicht die weitergehende Spezialisierung der DH. In der Zusammenarbeit mit Kollegen aus der (eigentlichen) Informatik besteht das Problem, dass diese sich im Grunde nur für die Entwicklung neuer Algorithmen, für neue formale Lösungen interessieren, bei denen die Fachfragen nur als 'proof of concept' dienen. Dies ist bei der Zusammenarbeit mit DH-Spezialisten nicht ganz so konsequent zu beobachten, in der Tendenz aber ähnlich. DH leistet sehr wohl Grundlagenarbeit für die Geisteswissenschaften und hat als 'angewandte Informatik' ein Interesse an Systemen, die dauerhaft in der Praxis funktionieren. Auch hier geht der Blick aber auf die jeweilige Forschungsfront und die Themen, die gerade besonders aktuell und spannend sind. In den Geisteswissenschaften kann dadurch der Eindruck entstehen, bei Kooperationsprojekten zurückzubleiben: Zur Laufzeit gilt das besondere Interesse der DH-Seite eher spezialistischen Herausforderungen und mit dem Ende der Förderung zieht sie zum nächsten Vorhaben weiter, während die Fachforscher mit ihren 'halb durchgebohrten dicken Brettern' allein gelassen werden.13

 

Das Kommunikationsproblem:

 

Die Unmöglichkeit der Kommunikation zwischen den 'zwei Welten' ist legendär. Informatik und Geisteswissenschaften sind so unterschiedlich ausgebildet und leben in so unterschiedlichen Sphären, dass sie nicht über eine gemeinsame Sprache verfügen. Gemeinsame 3-Jahres-Projekte, in denen man zwei Jahre brauchte, um die jeweils andere Seite zu verstehen, so dass keine Zeit für produktive Lösungen mehr blieb, sind keine Legende, sondern empirische Wirklichkeit. DH hat darin einen Teil seiner Existenzgrundlage. Es gibt DH, weil man die geisteswissenschaftlichen Begriffswelten und Problemlagen verstehen muss, um hier adäquate Lösungen zu finden. DH wird deshalb manchmal auch über seine Dolmetscherfunktion beschrieben. Ihre Aufgabe läge wesentlich in der wechselseitigen Übersetzung von geisteswissenschaftlichen Problemen in informatische Lösungsangebote. Der grundsätzlichen Nähe von DH und H steht die fortschreitende Spezialisierung und Disziplinierung von DH in gewisser Weise entgegen. Als erstes reduziert sich die gemeinsame Kommunikationsbasis, wenn Digital Humanists nur noch zu ihren eigenen Tagungen gehen und in ihren eigenen Zeitschriften publizieren. Damit die gemeinsame Grundlage nicht verloren geht, sind aber z. B. die spezialisierten Studiengänge in DH in der Regel als Zwei-Fach-BA-Programme mit einem geisteswissenschaftlichen Fach ausgelegt oder setzen als Spezialisierungs-Master ein geisteswissenschaftliches Bachelorstudium voraus.

 

Das Adäquanzproblem:

 

Die DH sind auf H ausgerichtet und liefern passende Methoden und Verfahren. Sie digitalisieren im Grunde die Arbeitsweisen der Geisteswissenschaften, indem sie auf Grundlage ihrer theoretischen Annahmen, in Modellierung ihrer Domänen und Formalisierung ihrer Praktiken für entsprechende digitale Daten, Bearbeitungsroutinen und Auswertungsalgorithmen sorgen. Oder nicht? Auf der Seite der Geisteswissenschaften wird manchmal das Ausbleiben einfach einsetzbarer Werkzeuge beklagt, die sich unmittelbar an die gelernten Praktiken anschließen. Ihre Vertreter fordern, dass von den DH Lösungen entwickelt würden, die eben nicht den bisherigen Methoden entsprechen, sondern zu einem Umdenken, einer neuen Betrachtungsweise und einem 'fremden' Vorgehen zwingen. Systematisch scheint es eine Tendenz der DH zu geben, positivistischen, quantifizierenden, mathematisch berechenbaren Ansätzen einen starken Vorzug zu geben und keine Unterstützung für die weniger scharfen Prozesse der verstehenden Deutung (Hermeneutik) zu bieten. Damit gehen der Verdacht und manchmal der Vorwurf einher, bei DH handele es sich in Wirklichkeit um einen Angriff auf die Geisteswissenschaften, mit dem diese einer fachfremden Technisierung und einem empiristisch-naturwissenschaftlichen Forschungsdesign unterworfen werden sollten.14

Dieser Eindruck ist nicht zurückzuweisen, weil er auf grundlegende Bedingungen digitaler Kultur verweist, die durchaus bestehen. Mit digitalen Werkzeugen wird das leichter bearbeitbar, was sich in klaren Beschreibungen explizieren und in Daten übersetzen lässt. Das Werkzeugarsenal hat Präferenzen für bestimmte Rohstoffe und Verfahren, während die Bearbeitung anderer schwierig bleibt und damit zunächst zurückgestellt wird. 'Big data' versus 'close reading', Datenmodelle versus Wissen, Algorithmen versus Verstehen: Während immer mehr Informationen digital aufbereitet werden, immer besser zugänglich sind, immer leichter genutzt werden können und mit immer leistungsfähigeren Verfahren ausgewertet werden, scheinen die Kernprozesse der Geisteswissenschaften, durch wissensbasierte und vielfältige Kontexte berücksichtigende Interpretation Sinn zu erzeugen, in den Hintergrund zu treten.

Über die Zielstellungen...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

22,40 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok