'Semper ad fontes'

Festschrift für Christian Lackner zum 60. Geburtstag
 
 
Böhlau Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Oktober 2020
  • |
  • 456 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-205-21163-1 (ISBN)
 

Die aus Anlass des 60. Geburtstags von Christian Lackner, Professor für Historische Hilfswissenschaften mit Schwerpunkt Mittelalter an der Universität Wien, publizierte Festschrift versammelt insgesamt 24 Beiträge von Kollegen, Freunden und Schülern aus Österreich, Deutschland, Italien, Slowenien, Tschechien, Slowakei und der Schweiz. Die behandelten Themen orientieren sich an den Forschungsschwerpunkten des Jubilars, wobei hilfswissenschaftliche, quellenkundliche und verfassungsgeschichtliche Fragestellungen dominieren. Neben landeskundlichen Studien zur Geschichte der Länder Österreich, Tirol, Kärnten und Krain enthält der Band unter anderem Beiträge zur Universitätsgeschichte, zu den Markgrafen und Herzogen von Österreich und ihrem Umfeld sowie zum Urkundenwesen und zur Geschichte landesfürstlicher und kaiserlicher Kanzleien.

  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
  • 47,43 MB
978-3-205-21163-1 (9783205211631)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Title page
  • Copyright
  • Table of contents
  • Body
  • Vorwort
  • Irmgard Christa Becker: Pertinenzformeln mittelalterlicher Schenkungsurkunden und Unterlagenaufzählungen moderner Archivgesetze - Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • Petr Elbel: Zum Einsatz von Schiedsgerichten in den Konflikten ­zwischen dem Landesherrn und seinen adeligen Untertanen. Die Streitigkeiten zwischen Peter von Krawarn zu Straßnitz und König Sigismund (1421) bzw. Herzog Albrecht V. von Österreich (1424)
  • 1. Einleitung
  • 2. Peter von Krawarn zu Straßnitz am Anfang der hussitischen Revolution
  • 3. Die durch die Schiedsrichter vereinbarte Kapitulation Peters von Krawarn im Herbst 1421
  • 4. Das Wirken Peters von Krawarn als Landeshauptmann König Sigismunds und Herzog Albrechts V. von Österreich (November 1421 bis Dezember 1424)
  • 5. Das Schiedsverfahren zwischen Peter von Krawarn und Herzog Albrecht V. von Österreich im Dezember 1424
  • 6. Conclusio
  • Anhang - Edition
  • Nr. 1
  • Nr. 2
  • Nr. 3
  • Nr. 4
  • Nr. 5
  • Claudia Feller: Auf großem Fuße? Zum Haushaltsumfang der Herren von Schlandersberg im Spätmittelalter unter besonderer Berücksichtigung des Frauenanteils
  • Christoph Haidacher: Luentz halben, als solt das nicht im Land ligen. Der Kampf der Kärntner Landstände um den Verbleib der Herrschaft Lienz
  • Paul-Joachim Heinig: Hat Kaiser Friedrich III. die Errichtung der Judengasse zu Frankfurt am Main initiiert? oder: Zur Relevanz der Reskriptpraxis am Beispiel kanzleiformulierter "Adressatenvermerke".
  • Beilagen
  • I: 1442 August 19, Mainz
  • II: 1458 September 2, Wiener Neustadt
  • Julia Hörmann-Thurn und Taxis: Kanzleivermerke und ihre Bedeutung als Kommunikationsinstrumente in spätmittelalterlichen Fürstenkanzleien am Beispiel der tirolisch-bayerischen Kanzlei Markgraf Ludwigs von Brandenburg (14. Jahrhundert)
  • Anhang
  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • Daniel Luger: Über Sonderformen und Fälschungen von Urkunden Kaiser Friedrichs III
  • Werner Maleczek: Rudolf IV. der Stifter und Bernabò Visconti. Zwei - fast - unbekannte Briefe des Herzogs von Österreich von 1360
  • Anhang
  • I
  • II
  • Meta Niederkorn: Das Ego im Konvent. Urkundenproduktion und Urkundenbenützung der Kartäuser vor dem Hintergrund der Statuta ordinis Carthusiensis
  • Die Grande Chartreuse als Verwaltungszentrale
  • Informationen zum Urkundenwesen in den Statuta ordinis
  • Rechnungsbuch - Ausgaben - und der Rest in sacco
  • Anhang
  • Gustav Pfeifer: daz die pharr Botzen der pessten phrüenden aine ist .. Zur Inkorporation der Bozner Marienpfarrei in den Georgs-Ritterorden zu Millstatt (1511). Mit einem Editionsanhang
  • I
  • II
  • III
  • IV
  • V
  • VI
  • Anhang
  • Daniela Rando: Medicina, musica e politica fra Studia e corti. Hermann Poll, ca 1370-1401
  • L'inventore del clavicembalum e il panorama musicale veneto-lombardo
  • L'approdo a Pavia attraverso la rete transalpina
  • La condanna a morte. Intrigo politico e lascito culturale
  • Christine Reinle: Überlegungen zum Begriff securitas/sicherheit im hohen und späten Mittelalter
  • Josef Riedmann: Ein heraldisches Zeugnis aus der frühen Habsburgerzeit in Oberitalien? Eine Annäherung - aber keine sichere Lösung
  • Christian Rohr: Urkunden aus dem hoch- und spätmittelalterlichen Österreich als Quellen für die Erforschung von Naturkatastrophen. Potenziale und Grenzen
  • Einleitung
  • Der Umgang mit Überschwemmungen im Spiegel urkundlicher Quellen
  • Lawinenereignisse
  • Erdbeben
  • Resümee: Potenziale und Grenzen der urkundlichen Überlieferung im Rahmen der Erforschung von Naturkatastrophen
  • Juraj Sedivý: Urkunden statt Bücher. Zum Kulturtransfer der Heiligenkreuzer Zisterzienser im mittelalterlichen Pressburg
  • Johannes Seidl: Erschließungsprojekte mittelalterlicher Quellen am Archiv der Universität Wien und die Bedeutung des Nachlasses von Paul Uiblein für prosopografische Studien
  • Das Archiv der Universität Wien alsuniversitätsgeschichtliche Forschungsinstitution
  • Die Matrikeln
  • Die Rektoratsmatrikel
  • Die Nationsmatrikeln
  • Die Juristenmatrikel
  • Die Fakultätsakten
  • Karteikarten
  • Endbemerkung und Ausblick
  • Anhang 1
  • Anhang 2
  • Stefan Seitschek: Yo el rey. Karl VI. und das eigenhändige Schreiben
  • Erziehung und Sprachbeherrschung
  • Die Tagebücher
  • Privatkorrespondenz
  • Resolutionen
  • Die landesfürstliche Unterschrift
  • Fazit
  • Winfried Stelzer: Verschwundene Ablasswerbung des späten Mittelalters. Eine Spurensuche im Gebiet des heutigen Österreich
  • Peter Stih: Über die Anfänge der Auersperger in Krain
  • Historiographisch
  • Geschichtlich
  • Zum Schluss
  • Maximilian Alexander Trofaier: Matthias Fink, ein verschwenderischer Abt des Wiener Schottenklosters (1467-1475) und ungarischer Sekretär der österreichischen Herzoge? Eine Neubetrachtung
  • Herkunft
  • Werdegang
  • Abbatiat
  • Auftraggeber des Schottenaltars?
  • Resignation und spätere Anschuldigungen
  • Fazit
  • Martin Wagendorfer: Ein bisher unbekanntes Autograph Paul Sweikers von Bamberg in den Wiener Universitätsquellen
  • Marija Wakounig: Von der Macht der Symbole im östlichen Europa oder "Und ewig wachen die Adler"
  • Zur Staatssymbolik der Russländischen Föderation
  • Zur Symbolik des Herrschaftsbereichs des weißen Adlers Polens
  • Abschließender Vergleich
  • Andreas Zajic: Exemplarisches zu Bestand und Bezahlung aus dem Amt als landesfürstliche Kapitalisierungsmodelle in Österreich im ausgehenden 15. Jahrhundert. Mit einem Editionsanhang zu zwei (oder drei) Autographen Kaiser Friedrichs III
  • Kaspar von Rogendorf als Kreditgeber und "Finanztechniker" Friedrichs III. und Maximilians I
  • Fallbeispiel Bezahlung aus dem Amt: Hans von Plankenstein und Kaspar von Rogendorf als Einnehmer des Aufschlags von Melk
  • Bestandverträge im großen Stil
  • Zweierlei Systemverwerfungen: Risiken der Kreditvergabe in Zeiten der Kriegsfinanzierung und Ursachen einer Rotation der ausgegebenen Kammergüter
  • Maßgeschneidert und hochkomplex: Kaspars Vertrag über Steyr (1501) als Amalgam verschiedener Kapitalisierungsmodelle
  • Zur Funktion von Geschäften über Pfand, Satz, Bestand und Bezahlung ausdem Amt im Kontext adeliger Vermögensbildung
  • Editionsanhang
  • A
  • B
  • C
  • Roman Zehetmayer: Überregionale Versammlungen der Babenberger in der Mark Österreich
  • Einleitung
  • Versammlungen im 10. und 11. Jahrhundert
  • Versammlungen unter Markgraf Leopold III. (1095-1136)
  • Versammlungen unter Leopold IV. und Heinrich II. bis 1156
  • Conclusio
  • Abkürzungen und Siglen
  • Die Autorinnen und Autoren

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen