eXtensible Business Reporting Language

Erfolgreicher Einsatz im Unternehmen
 
 
dpunkt (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Februar 2016
  • |
  • 224 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86491-815-5 (ISBN)
 
Die eXtensible Business Reporting Language (XBRL) ist ein frei verfügbares Format des Finanzberichtswesens, das höhere Geschwindigkeit, bessere Unterstützung der Datenqualitätssicherung
und Datennutzbarkeit durch Automation verspricht. Das deutsche Handelsgesetzbuch (HGB), die International Financial Reporting Standards (IFRS) oder die US-amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften (US-GAAP) sind einige Beispiele für existierende Rechnungslegungsstandards, die die XBRL für ein Berichtswesen und eine Übertragung elektronisch verarbeitbar
abbildet.

Dieser praxisorientierte Leitfaden bietet einen Überblick über die XBRL und zeigt insbesondere die Anforderungen im Rahmen einer XBRLEinführung auf. Dabei wird auch die Realisierung der durch die XBRL versprochenen Nutzenpotenziale betrachtet. Das Buch gliedert sich in drei Teile: Teil A befasst sich mit dem fachlichen Kontext, in dem XBRL eingesetzt wird, und adressiert den technisch versierten Nutzer. Zudem erhält der fachlich versierte Nutzer den technischen Hintergrund zur XBRL. Teil B fokussiert auf die technische Realisierung der Berichtspflichten. Dazu gehören die Implementierungsvarianten, der Implementierungsprozess und die Unterstützung der Werkzeugauswahl. Der letzte Teil schließlich greift die Anwendungssicht auf. Die Autoren stellen verschiedene XBRL-Projekte und Beispiele zur Nutzung von XBRL-Daten vor und geben Empfehlungen für den Prozess des Tagging. Auch auf neuere Entwicklungen im Spannungsfeld der XBRL wie das Data Point Model und das Abstract Model gehen sie ein.
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
  • 3,89 MB
978-3-86491-815-5 (9783864918155)
3864918154 (3864918154)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof.Dr. Carsten Felden promovierte an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg und habilitierte an der Mercator School of Management der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg. Seit 2006 ist er Professor für Wirtschaftsinformatik an der ProfTU Bergakademie Freiberg. Zuvor tätig im Strategiebeirat des XBRL Deutschland e.V., war er bis 2013 Vorstandsmitglied des Vereins und engagiert sich nach wie vor in unterschiedlichen Arbeitsgruppen von XBRL International. Er arbeitet in internationalen Forschergruppen zu XBRL und publiziert diese Ergebnisse regelmäßig in international referierten wissenschaftlichen Zeitschriften.

Dipl.-Wirt.-Inf. Claudia Koschtial hat an der TU Dresden Wirtschaftsinformatik studiert. Seit 2011 ist sie Projektleiterin für den Themenkomplex der e-Science an der Professur für ABWL, insbes. Informationswirtschaft/Wirtschaftsinformatik der TU Bergakademie Freiberg, seit 2015 hat sie die Projektleitung für die Einführung des universitären Business-Intelligence-Systems inne. Sie arbeitete im Best Practice Board des XBRL International und bei der Entwicklung der deutschen E-Bilanz mit und veröffentlicht regelmäßig wissenschaftliche Beiträge im Themenbereich XBRL.
  • Intro
  • Titel
  • Impressum
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einführung
  • Teil A: Fachliche Perspektive - Berichtswesen und XBRL
  • Kapitel 1: Internes und externes Berichtswesen
  • 1.1 Berichterstattung - eine Einführung
  • 1.2 Dimensionen der Berichtsgestaltung
  • 1.3 Berichtsarten
  • 1.4 Anforderungen an die Berichterstattung
  • 1.5 Adressaten der Berichterstattung
  • 1.6 Rechtlicher Rahmen
  • 1.6.1 Die Buchführungspflicht nach HGB
  • 1.6.2 Ausgestaltung der Buchführung nach GoB
  • 1.6.3 Weitere Berichtspflichten kapitalmarktorientierter Kapitalgesellschaften
  • 1.6.4 Das Steuerbürokratieabbaugesetz und das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz
  • 1.6.5 Internationale Rechnungslegungsstandards
  • Kapitel 2: Grundlagen der Extensible Business Reporting Language
  • 2.1 Gegenstand der XBRL
  • 2.2 Ursprung der XBRL
  • 2.3 Verbreitung der XBRL
  • 2.4 Bausteine der XBRL
  • 2.5 XBRL-Taxonomien
  • 2.6 XBRL für Finanzberichte - XBRL-FR
  • 2.7 Erweiterbarkeit der XBRL
  • 2.8 Inline-XBRL
  • 2.9 XBRL-Dimensions
  • Kapitel 3: Anwendungsfälle und Nutzenpotenziale der XBRL
  • 3.1 Informationswertschöpfungskette
  • 3.2 Zachman-Ordnungsrahmen
  • 3.3 Einordnung des Finanzberichterstattungsszenarios in den Zachman-Ordnungsrahmen
  • 3.4 Datensicht
  • 3.5 Funktionssicht
  • 3.6 Teilnehmersicht
  • 3.7 Netzwerksicht
  • 3.8 Verifikation
  • Zwischenfazit
  • Teil B: Technische Perspektive - Implementierungswege und -prozesse
  • Kapitel 4: Einführung der XBRL: Projektbetrachtung und Varianten
  • 4.1 Implementierungsphase
  • 4.1.1 Festlegen der Ziele
  • 4.1.2 Beurteilen von Alternativen/Risikoanalyse
  • 4.1.3 Entwicklungsplanung
  • 4.2 Erstellung eines XBRL-Berichts: die XBRL-Instanzdokumenterstellung
  • Kapitel 5: Entscheidungsmodell zur Implementierungsvariante der XBRL
  • 5.1 Intraorganisationale Informationsflüsse der Informationswertschöpfungskette
  • 5.2 Erhebung der Berichtsprozesse
  • 5.3 Prozessbewertung und Zielformulierung
  • 5.4 Auswahl der XBRL-Implementierungsvariante
  • 5.5 Zusammenfassung zur Auswahl der XBRL-Implementierungsvariante
  • Kapitel 6: Werkzeugentscheidung und Implementierungsbaukasten
  • 6.1 Softwareevaluation
  • 6.2 Systematik der Kriterien (Baukastenprinzip)
  • 6.3 XBRL-spezifische Kriterien
  • 6.3.1 Nutzergruppe
  • 6.3.2 Einsatzgebiet
  • 6.3.3 Aufgabenbereich
  • 6.3.4 Unterstützte Implementierungsvariante und Schnittstellen
  • 6.3.5 Unterstützte Jurisdiktionen
  • 6.4 Allgemeingültige Kriterien
  • 6.4.1 Anbieter
  • 6.4.2 Preis
  • 6.4.3 Support
  • 6.4.4 Usability
  • 6.4.5 Softwarebereitstellung
  • 6.5 Der XBRL-Softwaremarkt
  • Zwischenfazit
  • Teil C: Anwendungsperspektive - Lerneffekte und Beispiele
  • Kapitel 7: Lerneffekte aus weltweiten XBRL-Projekten
  • 7.1 Qualität der XBRL-Einreichungen
  • 7.2 Auswahl der fachlich zugehörigen Tags und Entwurf von Extensions
  • 7.3 Eingabe von Fakten
  • 7.4 Generelle Hinweise für die Erstellung der XBRL-Dokumente
  • 7.5 Empfehlungen für ein erfolgreiches XBRL-Projekt: Best Practices
  • Kapitel 8: Entwicklungen im Spannungsfeld der XBRL
  • 8.1 Vorüberlegungen zum Data Point Model
  • 8.1.1 Tagging aus menschlicher und maschineller Perspektive
  • 8.1.2 Tagging der Finanzberichterstattung von XBRL International Inc
  • 8.1.3 Einzigartigkeit von Tags
  • 8.1.4 Wiederverwendung von XBRL-Tags in Berichten: Dimensions
  • 8.1.5 Automatisches Tagging
  • 8.1.6 Tabellen und Dimensionen
  • 8.1.7 Tagging tabellarischer Berichtsstrukturen
  • 8.1.8 Entstehungsgeschichte des Data Point Model
  • 8.2 Definition des Data Point Model
  • 8.2.1 Die Komponenten des Data Point Model
  • 8.2.2 Dimensionale Eigenschaften des Data Point Model
  • 8.2.3 Nutzung des Data Point Model für die Berichterstattung
  • 8.3 Abstract Model
  • 8.3.1 Modell und Metamodellbegriff
  • 8.3.2 Modellierung mit dem Abstract Model
  • 8.3.3 Das erste Paket des Abstract Model: das primäre Modell
  • 8.3.3.1 Primäres Modell - Data Dictionary Model
  • 8.3.3.2 Primäres Modell - Instanzenmodell
  • 8.3.3.3 Primäres Modell - Kombinationenmodell
  • 8.3.3.4 Primäres Modell - Datenpunkte Semantic Grounding
  • 8.3.3.5 Primäres Modell - Tabellenmodell
  • 8.3.3.6 Primäres Modell - Dokumentenmodell
  • 8.3.3.7 Primäres Modell - Typenmodell
  • 8.3.4 Das zweite Paket des Abstract Model: das sekundäre Modell
  • 8.3.4.1 Sekundäres Modell - XBRL-Instanzenmodell
  • 8.3.4.2 Sekundäres Modell - XBRL-Inline-Instanzenmodell
  • 8.3.4.3 Sekundäres Modell - XBRL-DTS-Modell
  • 8.3.4.4 Sekundäres Modell - Dimensionenmodell
  • 8.3.4.5 Sekundäres Modell - Tabellenmodell
  • 8.3.4.6 Sekundäres Modell - XBRL- und XML-Typisierungsmodell
  • 8.3.4.7 Sekundäres Modell - XBRL-Formula-Modell
  • 8.3.4.8 Sekundäres Modell - Versionierungsmodell
  • 8.3.4.9 Sekundäres Modell - XBRL 2.1 Global Ledger
  • 8.3.4.10 Sekundäres Modell - auf MOLAP-Datenbankimplementierungen
  • 8.3.4.11 Sekundäres Modell - Finanzbericht
  • 8.4 Fazit zu den Modellierungsansätzen der XBRL
  • Kapitel 9: Analysebeispiele auf XBRL-Daten
  • 9.1 Stichprobenauswahl der XBRL-Daten
  • 9.2 Verarbeitungsprozess der XBRL-Daten
  • 9.3 Analysebeispiel Bilanzmanipulation und wirtschaftliche Situation des Unternehmens
  • 9.3.1 Modellentwicklung der Betrugsanalyse mit Beneish M-Score
  • 9.3.2 Empirische Ergebnisse und Diskussion der M-Score-Analyse
  • 9.3.3 Ergebnisse der Untersuchung in Bezug der Einkommensmanipulation
  • 9.4 Analysebeispiel Kreditwürdigkeitsprüfung
  • 9.4.1 Modellentwicklung der Break-up-Analyse
  • 9.4.2 Empirische Ergebnisse und Diskussion der Break-up-Analyse
  • 9.5 Ergebnisse der Untersuchung der Analysebeispiele der XBRL-Instanzdaten
  • Fazit
  • Anhang
  • A Übersicht zum XBRL-Softwaremarkt
  • B Abkürzungsverzeichnis
  • C Literatur
  • Index
  • Fußnoten
  • Einführung
  • Kapitel 1: Internes und externes Berichtswesen
  • Kapitel 2: Grundlagen der Extensible Business Reporting Language
  • Kapitel 3: Anwendungsfälle und Nutzenpotenziale der XBRL
  • Kapitel 4: Einführung der XBRL: Projektbetrachtung und Varianten
  • Kapitel 5: Entscheidungsmodell zur Implementierungsvariante der XBRL
  • Kapitel 7: Lerneffekte aus weltweiten XBRL-Projekten
  • Kapitel 8: Entwicklungen im Spannungsfeld der XBRL

Einführung


XBRL hat seit der Jahrtausendwende international und auch in Deutschland enorm an Relevanz gewonnen. Mit der Verabschiedung des Steuerbürokratieabbaugesetzes (SteuBAG) und den damit verbundenen KONSENS-Vorhaben1 wurde XBRL 2008 als Format zur elektronischen Übermittlung von Daten durch die Finanzverwaltung ausgewählt [XBde 2015b]. Die Einführung der elektronischen Übermittlung der Steuerbilanz (E-Bilanz) im vorgeschriebenen Format der Extensible Business Reporting Language (XBRL) stellt an deutsche Unternehmen neue Anforderungen, die es zu erfüllen gilt. Dabei ist es den Verantwortlichen in den Unternehmen häufig unklar, wie die XBRL-Dateien zu erzeugen sind, da es sowohl einen fachlichen als auch technischen Anteil an dieser Aufgabe gibt. Teilweise bestehen auch Wissenslücken zur XBRL selbst. Dies kann negative Auswirkungen auf die Qualität der Einreichung haben und ggf. entsprechende steuerliche Konsequenzen nach sich ziehen. Daher ist es eines der Ziele des vorliegenden Buches, ein Grundverständnis sowohl über den Einsatzort und -zweck als auch zu den technischen Grundlagen der XBRL zu schaffen. Darauf basierend wird durch die Betrachtung unterschiedlicher Implementierungsansätze der XBRL im Unternehmen Hilfestellung gegeben, wie eine Einführung oder eine adäquate Nutzung des Formats aussehen kann. Damit soll dieses Werk nicht bestehende Bücher zur XBRL ersetzen, sondern diese ergänzen.

Die XBRL und ihr Nutzen für das Berichtswesen sind bis zum jetzigen Zeitpunkt Gegenstand zahlreicher internationaler Studien. Diese konzentrieren sich jedoch vornehmlich auf eine Potenzialbetrachtung der XBRL aus einer fachlich orientierten oder die Erstellung von Taxonomien aus einer technisch orientierten Perspektive. Fragestellungen, wie viel XBRL nun in einem Unternehmen benötigt wird, um die Anforderungen von Regulierungsbehörden adäquat erfüllen zu können und zudem Nutzenpotenziale für den Berichtenden zu entfalten, bleiben weitestgehend unberücksichtigt. Dennoch wird immer wieder auf den Nutzen der XBRL generell hingewiesen. Jedoch hilft es, diesen Nutzen getrennt nach den Stakeholdern - grob formuliert den Berichtenden und dem Berichtsempfänger - der XBRL zu betrachten.

Die USA waren eines der ersten Länder, in denen das elektronische Berichtswesen mittels der XBRL an Bedeutung gewann. Bereits seit dem Jahr 2005 nimmt der Standard eine entscheidende Rolle im externen Berichtswesen ein. Zuvor trat schon im Jahr 2000 in einer Studie des Financial Accounting Standards Board (FASB) der Wandel in der Geschäftsberichterstattung von Unternehmen hinsichtlich der Anforderungen unterschiedlicher Empfänger in den Vordergrund. Unter anderem sollten in diesem Zusammenhang die Kosten und die Bearbeitungszeit zur Weitergabe von Unternehmensdaten gesenkt werden. Im Rahmen dieser Studie fand die XBRL auch erstmalig hinsichtlich einer effizienteren Erstellung von Geschäftsberichten Erwähnung.

Betrachtet man die Seite des Berichtenden (Produzenten), so wird in der Literatur der Nutzen einer XBRL-Einführung umso höher eingeschätzt, je tiefer die Integration des Formats in die Unternehmensprozesse erfolgt. Dabei wurden in den bisher vorhandenen Analysen insbesondere die Aspekte der Effizienzsteigerung beim Berichtswesen zur Entscheidungsfindung in Unternehmen und bei Datenprüfprozessen hervorgehoben. Des Weiteren wurde thematisiert, dass durch den Einsatz der XBRL die Datenqualität verbessert wird und der Datenaustausch automatisiert stattfinden kann. Allerdings sind die benannten Mehrwerte von individuellen Voraussetzungen des Berichtenden abhängig, denn die Nutzenpotenziale können durch eine Verbesserung der eigenen Berichtsprozesse entstehen.

Hinweis: Prüfen Sie die möglichen Mehrwerte eines XBRL-Einsatzes für Ihre Organisation kritisch und identifizieren Sie insbesondere Potenziale für Ihre internen Berichtsprozesse.

Für Unternehmen hat die Bedeutung des Internets als Kommunikationsplattform zu verschiedensten Stakeholdern in den letzten Jahren deutlich zugenommen [Beattie/Pratt 2003; Kelton/Yang 2008]. Sie nutzen die eigene Webpräsenz, um Geschäftsdaten zu publizieren und somit kosteneffizient Informationsbedürfnisse der Stakeholder zu befriedigen [CICA 2009]. In den bekannten Formaten wie PDF oder HTML kommt es dabei zu einem Medienbruch und manuellen Nacharbeiten seitens der Stakeholder, um eine tatsächliche Auswertung der Daten vorzunehmen. Wenn also die Berichtsempfänger die XBRL als Format annehmen, kann die Wiederverwendung des Formats bei vielen Berichtsanlässen für den Berichtenden nutzbringend sein [Flickinger 2013, S. 19]. Für Berichtende können Investitionsentscheidungen durch ein verbessertes Informationsangebot im Sinne einer verbesserten Kommunikation mit Stakeholdern und Investoren begünstigt werden [Flickinger 2013, S. 20]. Bei den genannten Vorteilen spielt bereits die Seite der Datennutzer (Konsumenten) mit in die Nutzendiskussion der Berichtenden hinein. Das XBRL-Format ist von Kapitalanlegern erprobt worden [DeutscheBörse 2015]. Die Hauptgründe für deren XBRL-Einsatz anstelle der traditionell vorhandenen MS-Excel- oder PDF-Formate ist auf die erhöhte Effizienz und den verminderten Zeitbedarf zur Analyse von Daten zurückzuführen. Zudem ergibt sich eine erhöhte Transparenz über den Status quo des Unternehmens, was von potenziellen Geldgebern hinsichtlich einer aufzubauenden Vertrauensbasis als positiv erachtet wird.

Die Leistungsfähigkeit des Standards wurde inzwischen auch weltweit von Regulierungsbehörden erkannt, sodass es zu zahlreichen Einführungen zur Abdeckung des öffentlichen Berichtswesens kam. Zahlreiche Studien betrachteten ausgehend von einer öffentlich motivierten XBRL-Einführung, inwieweit Firmen auf eine Umstellung auf das neue Datenaustauschformat vorbereitet sind. Dabei stellte sich heraus, dass beispielsweise in Südafrika das Verständnis noch nicht weit verbreitet und damit auch eine Einführung noch nicht möglich ist. Auch auf dem australischen Markt sind die Anreize für einen Einsatz in Unternehmen aufgrund des begrenzten Bewusstseins über die Vorteile der XBRL nach wie vor gering. In Israel hingegen wird bereits seit 2008 das XBRL-Tagging und eine anschließende Bereitstellung von Finanzberichten auf der MAGNA-Homepage der Israel Securities Authority (ISA) vorgeschrieben, um den Kapitalmarkt transparenter und zudem für ausländische Investoren attraktiver zu machen. Erst durch die derzeitigen Diskussionen um die elektronische Bilanz und die vorgeschriebene Einreichung von Unternehmensdaten im XBRL-Format werden entsprechende Untersuchungen auch in Deutschland vorgenommen. Diese beziehen sich jedoch weitestgehend auf die Betrachtung des möglichen Mehraufwandes, der sich durch die Anforderungen der elektronischen Bilanz ergibt. Die Frage der Einführung der XBRL in ein Unternehmen und die damit verbunden Aufwände und Nutzen werden in der Regel nicht analysiert.

Zusammenfassend ist die Idee, die Auszeichnung von Geschäftsdaten zu standardisieren, analog zu jeder anderen Standardisierung sinnvoll. Insbesondere, wenn der Standard eine breite Anwendung findet. Dies zeigt, dass der Nutzen für alle Beteiligten am automatisierten Berichtswesen umso größer ist, je häufiger ein solcher Standard zum Einsatz kommt. In weltweiten Projekten wurde offensichtlich, dass sich der Zeitbedarf für die Erstellung von Geschäftsberichten ausgehend von den Basissystemen bis zum abschließenden Bericht von mehreren Tagen auf wenige Minuten reduzierte.

Dieses Buch wendet den Blick hin zu einer Unterstützung der Berichtersteller und interessierten Nutzer von XBRL-Daten. Es gliedert sich in drei Teile, sodass der Leser getrennt die für ihn interessanten Passagen des Buches auszuwählen vermag.

Teil A geht auf die fachliche Perspektive der XBRL ein und adressiert den technisch versierten Nutzer, dem der fachliche Hintergrund zum Berichtswesen fehlt, oder den fachlich versierten Nutzer, dem der technische Hintergrund zur XBRL fehlt. Kapitel 1 reflektiert zunächst das Berichtswesen. Die XBRL ist lediglich als technischer Transportbehälter der fachlichen Informationen zu verstehen. Somit spielt auch in diesem Buch die fachliche Seite eine wichtige Rolle. Um im Weiteren den Aufbau von XBRL-Dateien und deren Nutzung nachvollziehen zu können, ist das Verständnis der technischen Grundlagen notwendig, denen Kapitel 2 gewidmet ist. Fachanwender können sich hierbei informieren, wie die XBRL technisch aufgebaut ist, um so mögliche Fehlerquellen zu erkennen und zu vermeiden. In Kapitel 3 werden die Nutzenpotenziale anhand der Informationswertschöpfungskette intensiv diskutiert, damit der Leser die möglichen Wirkungen der XBRL verorten und eine eigene Bewertung vornehmen kann.

Teil B fokussiert auf die technische Realisierung der Berichtspflichten. Dazu gehören die Implementierungsvarianten, der Implementierungsprozess und die Unterstützung der Werkzeugauswahl. Kapitel 4 stellt zunächst die Varianten zur Einführung der XBRL in einem Unternehmen vor. Darauf aufbauend wird ein Entscheidungsmodell zur Auswahl der passenden Implementierungsvariante beschrieben (Kapitel 5), das auf einer theoretischen Fundierung beruht und in Praxisbeispielen aus unterschiedlichen XBRL-Einführungen bereits eingesetzt wurde. Basierend auf der Entscheidung zu einer Implementierungsvariante gibt Kapitel 6 eine Hilfestellung bei der Werkzeugauswahl.

Teil C greift die Anwendungssicht auf. Lerneffekte aus weltweiten XBRL-Projekten sowie Empfehlungen für den Prozess des Taggings sind in Kapitel 7...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok