Ein Mann will nach oben

Ungekürzte und kommentierte Ausgabe
 
 
Null Papier Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. Januar 2018
  • |
  • 1059 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96281-328-4 (ISBN)
 
*** Ungekürzte und kommentierte Ausgabe *** Die Berliner Variante des 'großen Gatsby' - mit weniger Glamour, aber mit mehr Berliner Schnauze. Der 16jährige Waisenjunge Karl Siebrecht kommt nach Berlin, um die Stadt zu erobern. Er will als selbstständiger Unternehmer seinen Zipfel von der Wurst. Um sich zu finanzieren, nimmt er zunächst auch illegale Aufträge an. So lernt er auch die Schattenwelt Berlins, jenseits wilhelminischer Prüderie und preußischem Zackzack kennen. Das Buch bietet ein buntes Gemenge aus zwanzig Jahren deutscher Geschichte. Karl trifft auf Bonzen, Politiker, korrupte Polizisten, kleine Gauner und Huren mit großem Herz. Der Leser erlebt, wie sich Karl nach jedem Scheitern wieder aufrafft. Er ist unerschütterlich. Der Stoff wurde Ende der 70er sehr erfolgreich als TV-Mehrteiler verfilmt. In den Hauptrollen: Mathieu Carrière, Ursela Monn und Rainer Hunold Null Papier Verlag

Hans Fallada (21. Juli 1893-5. Februar 1947), eigentlich Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, war ein deutscher Schriftsteller. Sein nüchterner, objektiver Stil, in dem er seine fiktionalen Berichte über meist scheiternde Gestalten verfasste, macht ihn zu einem der wichtigsten Vertreter der 'Neuen Sachlichkeit'.
  • Deutsch
  • 2,70 MB
978-3-96281-328-4 (9783962813284)
1 - Titel [Seite 2]
2 - Impressum [Seite 3]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 4]
4 - Danke [Seite 6]
5 - Newsletter abonnieren [Seite 7]
6 - Vorwort des Verfassers [Seite 8]
7 - Erstes Buch - Der Jüngling [Seite 9]
7.1 - Vorspiel - Die kleine Stadt [Seite 10]
7.1.1 - 1. Staub zu Staub [Seite 11]
7.1.2 - 2. Die Zukunft in der Küche [Seite 16]
7.1.3 - 3. Abschied von der Jugend [Seite 19]
7.2 - Erster Teil - Rieke Busch [Seite 25]
7.2.1 - 4. Fahrt mit der Kleinbahn [Seite 26]
7.2.2 - 5. Auf der Reise [Seite 39]
7.2.3 - 6. Ankunft in der Wiesenstraße [Seite 47]
7.2.4 - 7. Der alte Busch [Seite 58]
7.2.5 - 8. Auf der Arbeitsuche [Seite 73]
7.2.6 - 9. Rein in die Arbeit! Raus aus der Arbeit! [Seite 83]
7.2.7 - 10. Reue [Seite 93]
7.2.8 - 11. Herr von Senden, Schwager des Kalubrigkeit [Seite 101]
7.2.9 - 12. Der eifersüchtige Bäcker [Seite 115]
7.2.10 - 13. Suche nach Vater [Seite 123]
7.2.11 - 14. Auf dem Zeichenbüro von Kalubrigkeit & Co. [Seite 136]
7.2.12 - 15. Bruder und Schwester [Seite 151]
7.2.13 - 16. Die Nähmaschine [Seite 161]
7.2.14 - 17. Der Laufbursche [Seite 169]
7.2.15 - 18. Ein Zwischenfall im Zeichenbüro [Seite 182]
7.2.16 - 19. Kalli Flau tritt auf [Seite 196]
7.2.17 - 20. Später Besuch und Streit [Seite 209]
7.2.18 - 21. Schlag um Schlag [Seite 221]
7.2.19 - 22. Es geht um Geld [Seite 233]
7.2.20 - 23. Alles am Ende [Seite 242]
7.3 - Zweiter Teil - Kalli Flau [Seite 251]
7.3.1 - 24. Ein harter Winter [Seite 252]
7.3.2 - 25. Karl Siebrecht macht ein Angebot [Seite 266]
7.3.3 - 26. Zusammenstöße [Seite 273]
7.3.4 - 27. Streit mit Kalli Flau [Seite 283]
7.3.5 - 28. Die rote Mütze [Seite 292]
7.3.6 - 29. Ein Geldmann meldet sich [Seite 308]
7.3.7 - 30. Franz Wagenseil tritt auf [Seite 316]
7.3.8 - 31. Auszug von Rieke [Seite 336]
7.3.9 - 32. Der erste Tag [Seite 350]
7.3.10 - 33. Der zweite Tag - am Tage [Seite 364]
7.3.11 - 34. Der zweite Tag - am Abend [Seite 384]
7.3.12 - 35. Der dritte Tag [Seite 399]
7.4 - Dritter Teil - Franz Wagenseil [Seite 407]
7.4.1 - 36. Vier Jahre später [Seite 408]
7.4.2 - 37. Telefongespräch mit einem alten Bekannten [Seite 417]
7.4.3 - 38. Kriegserklärung an Franz Wagenseil [Seite 423]
7.4.4 - 39. Fräulein Bruder im Tiergarten [Seite 436]
7.4.5 - 40. Ein Vertrag mit Herrn von Senden [Seite 442]
7.4.6 - 41. Schlimme Nachrichten [Seite 448]
7.4.7 - 42. Ein Hausfriedensbruch [Seite 458]
7.4.8 - 43. Warten auf einen Zwischenfall [Seite 465]
7.4.9 - 44. Der Zwischenfall [Seite 476]
7.4.10 - 45. Die Niederlage [Seite 481]
7.4.11 - 46. Rettung? [Seite 488]
7.4.12 - 47. Herr Regierungsrat Kunze [Seite 495]
7.4.13 - 48. Der Vater einer jungen Dame [Seite 503]
7.4.14 - 49. Der frische Wind und die Kanalljenvögel [Seite 524]
7.4.15 - 50. Nach dem Sieg [Seite 537]
7.5 - Zwischenspiel: In der fremden Heimat [Seite 547]
7.5.1 - 51. Bowle und Bild [Seite 548]
7.5.2 - 52. Auf Wiedersehen zu Weihnachten [Seite 550]
7.5.3 - 53. Die Heimat aus der Ferne [Seite 552]
7.5.4 - 54. Derselbe und verwandelt [Seite 555]
7.5.5 - 55. Die alte Minna [Seite 558]
7.5.6 - 56. Der Vormund [Seite 566]
7.5.7 - 57. Erika [Seite 569]
7.5.8 - 58. Das Silberherz [Seite 574]
8 - Zweites Buch - Der Mann [Seite 576]
8.1 - Vierter Teil - Friederike Siebrecht [Seite 577]
8.1.1 - 59. Mahnung an ein Versprechen [Seite 578]
8.1.2 - 60. Der Kriegsgefangene [Seite 585]
8.1.3 - 61. Das rote Kleid wird genäht [Seite 591]
8.1.4 - 62. Hochzeitsvorbereitungen [Seite 596]
8.1.5 - 63. Suche nach dem Vergangenen [Seite 602]
8.1.6 - 64. Dann sprechen wir uns wieder [Seite 611]
8.1.7 - 65. Eine letzte Mahnung [Seite 615]
8.1.8 - 66. Der Taxichauffeur [Seite 622]
8.1.9 - 67. Eine neue Karte wird gespielt [Seite 627]
8.1.10 - 68. Dumala tritt auf [Seite 635]
8.1.11 - 69. Die erste verbotene Fahrt [Seite 640]
8.1.12 - 70. Heimkehr von der Fahrt [Seite 652]
8.1.13 - 71. Keine Ehe, keine Heimat [Seite 656]
8.1.14 - 72. Zwei seltsame Fahrgäste [Seite 664]
8.1.15 - 73. Herr von Senden bekommt und gibt Nachrichten [Seite 678]
8.1.16 - 74. Kalli empört sich [Seite 687]
8.1.17 - 75. Bruch mit Rieke [Seite 692]
8.1.18 - 76. Hertha Eich heharrt [Seite 699]
8.1.19 - 77. Karl Siebrecht wird Aufkäufer [Seite 703]
8.1.20 - 78. Kalli Flau bittet und fordert [Seite 716]
8.1.21 - 79. Kampf um Autos [Seite 722]
8.1.22 - 80. Spiel um ein Lastauto [Seite 734]
8.1.23 - 81. Vorbereitungen - für nichts [Seite 740]
8.1.24 - 82. Der Mann mit dem Traum [Seite 748]
8.1.25 - 83. Abschied von einem Arzt [Seite 754]
8.1.26 - 84. Ein letzter Befehl von Dumala [Seite 759]
8.1.27 - 85. Heb sie doch auf! [Seite 764]
8.2 - Fünfter Teil - Hertha Siebrecht [Seite 772]
8.2.1 - 86. Neue kleine Anfänge [Seite 773]
8.2.2 - 87. Abschied von Kalli Flau [Seite 778]
8.2.3 - 88. Eine Heilspredigt des Herrn von Senden [Seite 784]
8.2.4 - 89. Nächtliche Aussprache im Tiergarten [Seite 792]
8.2.5 - 90. Hertha Eich ist recht überraschend [Seite 800]
8.2.6 - 91. Erste Verhandlung mit Herrn Eich [Seite 807]
8.2.7 - 92. Das Geld strömt herbei [Seite 813]
8.2.8 - 93. Hertha Eich verreist [Seite 819]
8.2.9 - 94. Die Firma kommt in Gang [Seite 826]
8.2.10 - 95. Bist du es, Hertha? [Seite 834]
8.2.11 - 96. Hertha Eich ergreift die Zügel [Seite 840]
8.2.12 - 97. Sie leben sich ein [Seite 846]
8.2.13 - 98. Souper mit Senden [Seite 857]
8.2.14 - 99. Der Gute Ruf [Seite 863]
8.2.15 - 100. Der dritte Punkt [Seite 883]
8.2.16 - 101. Warten vor der Hochzeit [Seite 887]
8.2.17 - 102. Ein letzter Versuch [Seite 894]
8.2.18 - 103. Das lange Zwiegespräch [Seite 907]
8.2.19 - 104. Die Hochzeit [Seite 915]
8.2.20 - 105. Es ist soweit [Seite 924]
8.3 - Sechster Teil - Ilse Gollmer [Seite 936]
8.3.1 - 106. Im Juni 1931 [Seite 937]
8.3.2 - 107. Herr von Senden braucht Geld [Seite 943]
8.3.3 - 108. Bremer als Mahner [Seite 951]
8.3.4 - 109. Beim Anwalt Lange [Seite 959]
8.3.5 - 110. Hertha Siebrecht contra Karl Siebrecht [Seite 962]
8.3.6 - 111. In der Weißen Maus [Seite 969]
8.3.7 - 112. Maria Molina [Seite 980]
8.3.8 - 113. Zu zweien [Seite 987]
8.3.9 - 114. Streit [Seite 993]
8.3.10 - 115. Trunkenheit [Seite 1005]
8.3.11 - 116. Suche nach Geld [Seite 1012]
8.3.12 - 117. Bremer geht in Urlaub [Seite 1017]
8.3.13 - 118. Ungewissheit [Seite 1023]
8.3.14 - 119. Du sollst frei sein! [Seite 1028]
8.3.15 - 120. Man kehrt heim [Seite 1033]
8.4 - Nachspiel - Der Sohn [Seite 1038]
8.4.1 - 121. Zwei Landleute auf dem Stettiner [Seite 1039]
8.4.2 - 122. Der Sohn Karl Flau [Seite 1042]
8.4.3 - 123. Berlin erobert uns [Seite 1050]
8.4.4 - 124. Was blieb vom Traum? [Seite 1054]
9 - Das weitere Verlagsprogramm [Seite 1057]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

0,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen