Abbildung von: Deutschlands kulturelle Entfaltung. Die Neubestimmung des Menschen - Meiner

Deutschlands kulturelle Entfaltung. Die Neubestimmung des Menschen

Die Neubestimmung des Menschen. Die Wandlungen des anthropologischen Konzepts im 18. Jahrhundert
1. Auflage
Erschienen am 1. Januar 1987
XIV, 272 Seiten
E-Book
PDF mit Adobe-DRM
978-3-7873-3048-5 (ISBN)
43,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Adobe-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Die Zeit zwischen Siebenjährigem Krieg und Französischer Revolution hat ein Potential an Menschen und Ideen bereitgestellt, das für die weitere Entwicklung von entscheidender Bedeutung war. Das Urteil über die allgemeine Bedeutung der kulturellen Entfaltung in Deutschland zwischen Siebenjährigem Krieg und Französischer Revolution kann sich mit der pauschalen Feststellung ihrer politischen Folgenlosigkeit oder ihrer kompensatorischen Funktion oder mit der Erklärung, die Deutschen seien wohl zu geistigen, nicht aber zu politischen Innovationen geeignet, nicht begnügen. Vielmehr ist die sensibilisierende Wirkung der kulturellen Entfaltung auch für den Bereich des sozialen und politischen Lebens hervorzuheben.
Wilhelm Schmidt-Biggemann (* 23. Juni 1946 in Olpe) ist ein deutscher Philosophiehistoriker und Hochschullehrer in Berlin. Wilhelm Schmidt-Biggemann studierte von 1966 bis 1974 Philosophie, Literaturwissenschaft, Geschichte und Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. 1974 beendete er sein Studium mit einer Dissertation zu "Maschine und Teufel. Jean Pauls Jugendsatiren nach ihrer Modellgeschichte". Von 1974 bis 1976 forschte er an der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel zur frühen Neuzeit und zur Religionsphilosophie von Hermann Samuel Reimarus. Von 1976 bis 1979 war er Abteilungsleiter am dortigen Wissenschaftsprogramm. Als Assistent am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin habilitierte Schmidt-Biggemann 1981 mit einer Arbeit zu "Topica universalis. Eine Modellgeschichte humanistischer und barocker Wissenschaft". Seit 1989 ist Schmidt-Biggemann Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Religionsphilosophie, Geschichte der Philosophie und Philologie in der Frühen Neuzeit, Geschichtsphilosophie, Geschichte der Metaphysik und Geschichte der politischen Philosophie.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
3 - Deutschlands kulturelle Entfaltung 1763-1790 [Seite 9]
3.1 - Einführung: Rudolf Vierhaus [Seite 11]
3.2 - Reinhart Koslleck - Sprachwandel und sozialer Wandel im ausgehenden Ancien Régime [Seite 17]
3.3 - Manfred Riedel - Historizismus und Kritizismus: Kants Streit mit G. Forster und J. G. Herder [Seite 33]
3.4 - Manfred Fuhrmann - Die ,Querelle des Anciens et des Modernes', der Nationalismus und die Deutsche Klassik [Seite 51]
3.5 - Stefan Kunze - Die Wiener Klassik und ihre Epoche: Zur Situierung der Musik von Haydn, Mozart und Beethoven [Seite 71]
3.6 - Andreas Kleinert - Physik zwischen Aufklärung und Romantik: Die "Anfangsgründe der Naturlehre" von Erxleben und Lichtenberg [Seite 101]
4 - Die Neubestimmung des Menschen: Wandlungen des anthropologischen Konzepts im 18.Jahrhundert [Seite 117]
4.1 - Einführung: Richard Toellner [Seite 119]
4.2 - Bernhard Fabian - Newtonische Anthropologie: Alexander Popes Essay on Man [Seite 123]
4.3 - Jürgen von Stackelberg - Das Bild der Frau im französischen Roman des achtzehnten Jahrhunderts [Seite 141]
4.4 - Christian Probst - Das Menschenbild der praktischen Medizin im 18. Jahrhundert, gezeigt an den Beispielen der latromechanik und des Epidemismus [Seite 161]
4.5 - Wilhelm Schmidt-Biggemann - Mutmaßungen über die Vorstellung vom Ende der Erbsünde [Seite 177]
4.6 - Odo Marquard - Der angeklagte und der entlastete Mensch in der Philosophie des 18. Jahrhunderts [Seite 199]
4.7 - Wolf Lepenies - Naturgeschichte und Anthropologie im 18. Jahrhundert [Seite 217]
4.8 - Gerd Kleinheyer - Wandlungen des Deliquentenbildes in den Strafrechtsordnungen des 18. Jahrhunderts [Seite 233]
4.9 - Hans-Jürgen Schings - Der anthropologische Roman. Seine Entstehung und Krise im Zeitalter der Spätaufklärung [Seite 253]
4.10 - Victor Link - "A monopoly contrary to the nature and reason of things": Frühe literarische Opposition gegen Maschinen in England [Seite 283]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist.
Mit Adobe-DRM wird hier ein „harter” Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten. 

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.