Erziehungskonzepte im Wandel

Eine qualitative Inhaltsanalyse von Elternratgebern 1945 bis 2015
 
 
Springer VS (Verlag)
  • erschienen am 6. Januar 2017
  • |
  • XIV, 368 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-658-16915-2 (ISBN)
 
Carmen Eschner rekonstruiert Kontinuitäten und Wandel in Elternratgebern für die Säuglings- und Kleinkindzeit vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis heute. In ihrem eindrucksvollen Kompendium werden die einflussreichen Schriften zum Thema Elternrat dokumentiert, charakterisiert und analysiert. Die am sozialökologischen Modell von Bronfenbrenner orientierte Studie verortet die dominanten Narrative im historischen und kulturellen Kontext und schließt damit eine Forschungslücke. Die Autorin zeigt, wie Forschungsergebnisse - etwa aus der Bindungsforschung - immer stärker Eingang in Erziehungsratgeber finden. Umgekehrt gehen von Elternratgebern immer wieder Anstöße zur gesellschaftlichen Diskussion über Erziehung und auch Impulse für die wissenschaftliche Auseinandersetzung aus.
1. Aufl. 2017
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • 2
  • |
  • 3 s/w Abbildungen, 2 farbige Tabellen
  • |
  • 3 schwarz-weiße Abbildungen, 2 farbige Tabellen, Bibliographie
  • 3,14 MB
978-3-658-16915-2 (9783658169152)
365816915X (365816915X)
10.1007/978-3-658-16915-2
weitere Ausgaben werden ermittelt
Carmen Eschner arbeitet als Psychologische Beraterin in eigener Praxis für Paare, Eltern und Familien und ist freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig.
1 - Danksagung [Seite 6]
2 - Inhalt [Seite 7]
3 - 1 Einführung in den Forschungsgegenstand [Seite 13]
3.1 - 1.1 Bedeutung von Erziehungsratgebern als Forschungsgegenstand [Seite 13]
3.2 - 1.2 Das Konstrukt "Erziehungsstile" als komplexe Forschungsfrage - ein komprimierter historischer Leitfaden [Seite 15]
3.3 - 1.3 Klassifikationen elterlicher Erziehungsstile [Seite 20]
3.4 - 1.4 Forschungsstand zum Genre "Elternratgeber" [Seite 23]
3.4.1 - 1.4.1 Ratgeberanalyse bis 1945 und Erziehungsdiskurse (Höffer-Mehlmer, 2008) [Seite 23]
3.4.2 - 1.4.2 Qualitätskriterien für Elternratgeber (Hefft, 1978) [Seite 25]
3.4.3 - 1.4.3 Inhaltsanalyse der Zeitschrift ELTERN 1967-1992 (Kingma, 1996) [Seite 26]
3.4.4 - 1.4.4 Frühkindliche Sozialisationsmuster im 20. Jahrhundert (Gebhardt, 2009) [Seite 27]
3.4.5 - 1.4.5 Zur Theorie-Praxis-Problematik in Erziehungsratgebern (Schmid, 2011) [Seite 28]
3.5 - 1.5 Für die Untersuchung relevanter sozialpsychologischer Theoriediskurs: Die Ökologie der menschlichen Entwicklung nach Urie Bronfenbrenner [Seite 29]
3.6 - 1.6 Eigene Untersuchung [Seite 31]
3.6.1 - 1.6.1 Problemstellung [Seite 31]
3.6.2 - 1.6.2 Zielsetzung [Seite 32]
3.6.3 - 1.6.3 Fragestellung [Seite 33]
3.6.4 - 1.6.4 Materialauswahl und Aufbau der Arbeit [Seite 34]
3.6.5 - 1.6.5 Methode: Reflexion und Auswahl [Seite 36]
4 - 2 Historische, politische und gesellschaftliche Bedingungen für die Entwicklung der Ratgeberliteratur in der Nachkriegszeit [Seite 45]
4.1 - 2.1 Versuch der Restauration und Wandel der Familienstrukturen nach 1945 - eine ökologische Perspektive [Seite 50]
4.1.1 - 2.1.1 Leitbilder und Erziehungsstile im familiären Milieu [Seite 53]
4.1.2 - 2.1.2 Die Lage der Jugend in der Nachkriegszeit - Die "Skeptische Generation" und das Phänomen der "Halbstarken" [Seite 57]
4.2 - 2.2 Kontinuität und Wandel in der Ratgeberliteratur der Nachkriegszeit [Seite 60]
4.2.1 - 2.2.1 Elternratgeber aus dem Erbe des Nationalsozialismus: Johanna Haarer (1951) [Seite 64]
4.2.2 - 2.2.2 Kontinuität seit der Weimarer Republik: Hildegard Hetzer (1947 [Seite 68]
4.2.3 - 2.2.3 Pluralismus in den Ratgebern der Nachkriegszeit: "Bedrohte Jugend - drohende Jugend" (1950-1970) [Seite 70]
4.3 - 2.3 Entwicklungen in der tiefenpsychologischen Ratgeberliteratur [Seite 75]
4.3.1 - 2.3.1 Individualpsychologische Strömungen: Kurt Seelmann (1952) [Seite 80]
4.3.2 - 2.3.2 Psychoanalytischer Ratgeber aus den U.S.A.: Benjamin Spock (1962) [Seite 82]
4.4 - 2.4 Zusammenfassung [Seite 84]
5 - 3 Aufbruch und Neubeginn in der Ratgeberliteratur der BRD in Kongruenz zum politischen und kulturellen Umbruch in den 60er Jahren [Seite 88]
5.1 - 3.1 Wegbereiter für neue gesellschaftspolitische, sozialpsychologische, psychoanalytische und pädagogische Diskurse: Alexander Mitscherlich, Horst-Eberhard Richter, Alexander S. Neill [Seite 95]
5.1.1 - 3.1.1 Alexander Mitscherlich: Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft (1963) [Seite 95]
5.1.2 - 3.1.2 Horst-Eberhard Richter: Eltern, Kind und Neurose (1963) [Seite 97]
5.1.3 - 3.1.3 Alexander S. Neill: Theorie und Praxis der antiautoritären Erziehung. Das Beispiel Summerhill (1969) [Seite 99]
5.2 - 3.2 Antiautoritäre Pädagogik als Instrument gesellschaftlicher Veränderung [Seite 102]
5.3 - 3.3 Antiautoritäre Erziehung in der Praxis: Die Kinderladenbewegung [Seite 106]
5.4 - 3.4 Eine individualpsychologische Alternative: Rudolf Dreikurs &Vicki Soltz (1966) [Seite 110]
5.5 - 3.5 Erste Elternzeitschrift der BRD: Das Profil von ELTERN (1966) [Seite 115]
5.6 - 3.6 Zusammenfassung [Seite 119]
6 - 4 Die Epoche der "Postindustriellen Gesellschaft" und eine expandierende Ratgeberliteratur in den 70er Jahren [Seite 123]
6.1 - 4.1 Vorbereitung eines historischen Wandels in der Ratgeberliteratur durch die empirische Säuglings- und Kleinkindforschung [Seite 128]
6.2 - 4.2 John Bowlby und die Grundlagen der empirischen Bindungsforschung (1973) [Seite 136]
6.3 - 4.3 Neue Forschungsergebnisse in der Entwicklungspsychologie [Seite 146]
6.4 - 4.4 Elternratgeber von Thomas Gordon - Modell einer gewaltfreien Erziehung (1972) [Seite 152]
6.5 - 4.5 Ekkehard von Braunmühl - Die Abschaffung der Erziehung (1975) [Seite 156]
6.6 - 4.6 Christa Meves - Konservative Erziehung wider die Maßlosigkeit (1970) [Seite 161]
6.7 - 4.7 Eine Auswahl von weiteren bekannten Erziehungsratgebern aus den 70er Jahren [Seite 164]
6.8 - 4.8 ELTERN 1970-1979 - Das Ziel einer "Demokratischen Erziehung" [Seite 173]
6.9 - 4.9 Exkurs: Das Medien-Verbund-Projekt "Der Elternführerschein" 1976 [Seite 183]
6.10 - 4.10 Zusammenfassung [Seite 186]
7 - 5 Der "Zeitgeist" in den 80er Jahren - Erziehungsratgeber für die "Risikogesellschaft" [Seite 191]
7.1 - 5.1 Gesellschaftliche Veränderungen und ihre Interpretation durch philosophische, psychoanalytische und soziologische Stellungnahmen [Seite 191]
7.2 - 5.2 Kontinuität und Veränderungen der Familienstrukturen [Seite 196]
7.3 - 5.3 Die Transformation von Erziehungswerten, -zielen und -stilen durch das Meinungsklima der Zeit und die Jugendlichen selbst [Seite 201]
7.4 - 5.4 Einführung in die Zeitschrift ELTERN 1980-1989 [Seite 205]
7.4.1 - 5.4.1 ELTERN - Ein Querschnitt durch das Jahr 1980: "Gewaltfreie Erziehung" [Seite 206]
7.4.2 - 5.4.2 ELTERN - Ein Längsschnitt: Die "Natürliche Erziehung" 1982-1989 [Seite 210]
7.4.3 - 5.4.3 Die Erziehungskonzeption von ELTERN - Von einer induktiven Kategorienentwicklung (1980-1989) zu einem Fünf-Felder-Kategoriensystem [Seite 214]
7.5 - 5.5 Erziehungsratgeber in den 80er Jahren - eine Literaturrecherche [Seite 217]
7.6 - 5.6 Ratgeber und Sachbücher, die den Erziehungsdiskurs ab den 80er Jahren inspirieren [Seite 223]
7.7 - 5.7 Der rechtliche Kontext innerhalb der Familie - Von der elterlichen Gewalt zur elterlichen Sorge [Seite 231]
7.8 - 5.8 Das Erziehungsziel "Selbstständigkeit" [Seite 232]
7.9 - 5.9 Kritik am "kompetenten Säugling" [Seite 234]
7.10 - 5.10 Zusammenfassung [Seite 236]
8 - 6 Zwischen Wiedervereinigung und Globalisierung, Familienformen im sozialen Wandel und eine neue Ära von Erziehungsratgebern in den 90er Jahren [Seite 240]
8.1 - 6.1 Familienformen im sozialen Wandel [Seite 242]
8.1.1 - 6.1.1 Kontinuität und Wandel in den elterlichen Rollenbildern [Seite 244]
8.1.2 - 6.1.2 Veränderungen in den Eltern-Kind-Beziehungen [Seite 248]
8.2 - 6.2 Kinderkulturen - Diskurswechsel ab den 90er Jahren [Seite 251]
8.3 - 6.3 ELTERN 1990 - 1999: Kontinuität im Diskurs gegen elterliche Gewalt und Verwöhnung - Fünf entwicklungsfördernde Felder [Seite 255]
8.4 - 6.4 Ratgeber aus dem Bereich Säuglingsforschung und Entwicklungspsychologie [Seite 257]
8.4.1 - 6.4.1 Remo H. Largo: Babyjahre (1993) [Seite 257]
8.4.1.1 - 6.4.1.1 Babyjahre (1993/2007) [Seite 257]
8.4.1.2 - 6.4.1.2 Kinderjahre (1999/2013) [Seite 262]
8.4.2 - 6.4.2 T. B. Brazelton: Ein Kind wächst auf. Das Handbuch für die ersten sechs Lebensjahre (1995, 1998, 1999) [Seite 264]
8.5 - 6.5 Pädagogische Elternratgeber - Regeln und Grenzen dem Zeitgeist gemäß [Seite 267]
8.5.1 - 6.5.1 Jan-Uwe Rogge: Kinder brauchen Grenzen (1993) [Seite 267]
8.5.2 - 6.5.2 Sabine Reinelt: Tyrannen? Gibt's hier nicht! Halt geben - Freiheit lassen - Grenzen zeigen. Erziehung ohne Machtkampf (1995) [Seite 270]
8.5.3 - 6.5.3 Cornelia Nitsch und Cornelia von Schelling: Kindern Grenzen setzen - wann und wie? Mit Liebe konsequent sein (1996) [Seite 272]
8.5.4 - 6.5.4 Annette Kast-Zahn: Jedes Kind kann Regeln lernen. Vom Baby bis zum Schulkind: Wie Eltern Grenzen setzen und Verhaltensregeln vermitteln können (1997) [Seite 274]
8.6 - 6.6 Individualpsychologische Ratgeber der 90er Jahre [Seite 276]
8.7 - 6.7 Jesper Juul: Das kompetente Kind (1997) [Seite 279]
8.8 - 6.8 Wilhelm Rotthaus: Wozu erziehen? Entwurf einer systemischen Erziehung (1998) [Seite 284]
8.9 - 6.9 Vier weitere Beispiele für den Pluralismus innerhalb der Ratgeberliteratur in den 90er Jahren [Seite 289]
8.9.1 - 6.9.1 David Elkind: Wenn Eltern zuviel fordern. Die Risiken einer leistungsorientierten Früherziehung (1989) [Seite 289]
8.9.2 - 6.9.2 Jirina Prekop und Christel Schweizer: Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen (1991) [Seite 290]
8.9.3 - 6.9.3 Felix von Cube: Fordern statt verwöhnen (1991) [Seite 290]
8.9.4 - 6.9.4 Christine Kaniak-Urban: Jedes Kind hat seine Stärken (1999 [Seite 291]
8.10 - 6.10 Zusammenfassung [Seite 291]
9 - 7 Exemplarischer Überblick über propagierte Werte, Erziehungsziele und Methoden in ausgewählten Erziehungsratgebern des 21. Jahrhunderts [Seite 295]
9.1 - 7.1 Die "Fünf entwicklungsfördernden Felder" in Elternzeitschriften (ab 2000) [Seite 295]
9.2 - 7.2 Kontinuität und Wandel in Erziehungsbüchern des 21. Jahrhunderts [Seite 298]
9.3 - 7.3 Urs Fuhrer: Erziehungskompetenz. Was Eltern und Familien stark macht (2007) [Seite 301]
9.4 - 7.4 Sabine Andresen, Micha Brumlik, Claus Koch: Das ElternBuch. Wie unsere Kinder geborgen aufwachsen und stark werden (2010) [Seite 308]
9.5 - 7.5 Elternbildungsangebote im 21. Jahrhundert [Seite 314]
10 - 8 Zusammenfassung der Forschungsergebnisse [Seite 317]
11 - 9 Interpretation und Diskussion der Ergebnisse [Seite 325]
12 - 10 Forschungsausblick [Seite 336]
13 - Quellen- und Literaturverzeichnis [Seite 339]
13.1 - Ratgeber [Seite 339]
13.2 - Eltern-Zeitschriften (Artikel über Erziehung) [Seite 346]
13.3 - Fachbücher und Sachbücher [Seite 346]
14 - Anhang [Seite 366]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

46,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

46,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok