Der Fluch von Belheddon Hall

Roman
 
 
Heyne (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 31. August 2011
  • |
  • 496 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-06948-3 (ISBN)
 
Ein alter Fluch fordert noch immer seine Opfer ...

Was bringt eine Frau dazu, ihr eigenes Kind wegzugeben? Diese Frage lässt Joss, die als kleines Mädchen adoptiert wurde und vor kurzem selbst Mutter geworden ist, nicht los. Die Suche nach ihren leiblichen Eltern führt sie nach Belheddon Hall, dem Erbe ihrer Familie. Doch kaum hat sie sich dort eingerichtet, ereignen sich gespenstische Dinge ...



Barbara Erskine studierte mittelalterliche Geschichte und hat bereits zahlreiche Romane veröffentlicht. Ihre Bücher wurden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und belegten stets die vorderen Plätze in den internationalen Bestsellerlisten. Barbara Erskine lebt mit ihrer Familie in Wales und auf einem alten Landsitz in North Essex.
  • Deutsch
  • 0,74 MB
978-3-641-06948-3 (9783641069483)
weitere Ausgaben werden ermittelt
"34 (S. 356-357)

» Edgar?« David stieß die Tür zum Gang weiter auf. »Edgar? « Er konnte jemanden lachen hören, das Gelächter einer Frau. »Edgar? Wo sind Sie?« Er stand in der Tür zum großen Saal. Das Kruzifix und die Kerzen auf dem Tisch waren umgestürzt, so daß blaues Wachs auf die schwarze Eichenplatte geflossen und auf die Steinplatten am Boden getropft war. »Edgar?« Seine Stimme wurde schärfer. »Edgar, wo sind Sie? Ist alles in Ordnung? « Er trat in den Raum hinein; sein Mund war ausgetrocknet. »Edgar?« rief er lauter. Es war sehr still im Zimmer – zu still, fast als würde jemand ihm zuhören.

Er holte tief Luft und spürte, wie sich seine Schultern verspannten. »Edgar!« Diesmal war seine Stimme etwas leiser. Langsam drehte er sich um, sah prüfend in die dunklen Ecken des Zimmers, auf die Sessel, die Truhen, und beinahe unwillkürlich wanderte sein Blick zu den dunklen Schatten hinter den Vorhängen, wo sich jemand – irgend jemand – verbergen konnte. Es war niemand da. Er trat näher zum Kamin, und plötzlich bemerkte er, daß etwas in der Asche lag. Er bückte sich und griff danach. Es war eines der kleinen silbernen Gefäße aus Edgars Tasche. Er wirbelte herum, schritt zur Treppe und sah hinauf.

»Edgar? Sind Sie da oben?« Seine Hand hielt den Geländerpfosten umklammert. »Edgar!« Die Stille war beängstigend. Er sah sich um und tastete nach dem Lichtschalter. Die Treppe verlor sich in der Dunkelheit; jenseits der Biegung konnte er nichts mehr erkennen. »Edgar?« Er nahm allen Mut zusammen und setzte einen Fuß auf die unterste Stufe. Jetzt erscholl das Gelächter hinter ihm. Wieder wirbelte er herum und rannte in den Saal zurück. »Wer ist da? Wer ist das? Edgar, wo sind Sie? Um Gottes willen, sagen Sie etwas!« Es war ein melodisches Lachen, reizvoll, heiser, das Lachen einer Frau, die sich ihrer einstigen Schönheit bewußt war. Er schluckte schwer, ballte die Hände in den Taschen zur Faust und kämpfte gegen seine aufkommende Panik an. »Was hast du mit ihm gemacht?« schrie er plötzlich.

»Was hast du mit ihm gemacht, du boshaftes Weib?« Stille, eine angespannte, erwartungsvolle, lauschende Stille. Er machte auf dem Absatz kehrt. Mit zwei Schritten war er wieder im Gang am unteren Ende der Treppe. Er riß die Tür zum Arbeitszimmer und dann zum Eßzimmer auf. Nirgendwo war jemand zu sehen. Dann fiel sein Blick auf die Kellertür. Der Schlüssel steckte im Schloß, und die Tür stand einen Spaltbreit offen. »Edgar!« Er stieß die Tür auf und suchte nach dem Lichtschalter. Edgar lag zusammengekrümmt unten an der Treppe. »Guter Gott!« David rannte hinab. Der alte Mann lebte noch; David hörte, wie sein Atem bemüht und keuchend ging, und sah, daß sein Gesicht eine fahlgraue Farbe angenommen hatte.

»Edgar, was ist passiert? Hören Sie, ich hole Hilfe!« Hastig lief er die Treppe hinauf in die Küche. In kürzester Zeit hatte er die Notrufnummer gewählt, dann riß er die Tür auf und rannte in den Hof. »Jimbo?« Bitte, lieber Gott, mach, daß er noch hier ist. »Jimbo? Schnell!« Jimbo erschien in der Tür der Remise und wischte sich die ölverschmierten Hände an einem alten Lumpen ab. »Was ist?« »Schnell, ein Unfall! Ich habe den Krankenwagen gerufen. Komm und hilf mir!« Dann rannte er in die Küche zurück. Jimbo folgte ihm auf den Fersen. »Haben Sie den Arzt geholt? Der kommt viel schneller als der Krankenwagen.« »Kannst du das machen? Ich weiß seine Nummer nicht. Und danach komm und hilf mir. Im Keller.«"

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen