Transparenz in der Judikative

Zugang zu Gerichtsakten für Dritte
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. Juni 2021
  • |
  • 380 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7489-2545-3 (ISBN)
 
Die Geheimhaltung von Gerichtsakten ist mit dem Wandel zum demokratischen Rechtsstaat eine rechtfertigungsbedürftige Ausnahme geworden. Dennoch sind sie bis heute von den im EU-Recht wie im deutschen Recht normierten einfachgesetzlichen Zugangsrechten grundsätzlich ausgenommen. In einer Umkehr historischer Entwicklungslinien hat sich ausgerechnet die Judikative das Arkanum ihrer Aktenführung bewahrt. Die Arbeit hinterfragt und verneint die Berechtigung dieser Bereichsausnahme von der Informationsfreiheit und macht konkrete Vorschläge zu ihrer Überwindung. Untersucht wird insbesondere der Zugang zu den Akten des EGMR, EuGH, BVerfG sowie der Verwaltungsgerichtsbarkeit. Die Ergebnisse sind für Wissenschaft, Praxis und Gesetzgeber relevant.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 2,58 MB
978-3-7489-2545-3 (9783748925453)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • A. Einleitung
  • I. Ausgangspunkt der Untersuchung
  • II. Reichweite der Untersuchung
  • 1. Ausgewählte Gerichte
  • 2. Transparenz, Öffentlichkeit, Publizität
  • 3. Gerichtsakte
  • III. Gang der Untersuchung
  • B. Historische und theoretische Ausgangspunkte
  • I. Historische Ausgangspunkte der Gerichts- und Aktenöffentlichkeit
  • 1. Umkämpfte Gerichtsöffentlichkeit
  • 2. Mühsamer Weg zur Aktenöffentlichkeit
  • 3. Fazit: Keine allgemeine Aktenöffentlichkeit in der Judikative
  • II. Theoretische Ausgangspunkte der Gerichts- und Aktenöffentlichkeit
  • 1. Normatives Publizitätsprinzip (Immanuel Kant)
  • 2. Größtmögliche staatliche Publizität (Jeremy Bentham)
  • 3. Keine überzeugenden Argumente für die Arkanpraxis
  • 4. Legitimation durch Öffentlichkeit im demokratischen Verfassungsstaat
  • 5. Fazit: Öffentlichkeit als Wesenselement des demokratischen Staates
  • III. Öffentlichkeit der demokratischen Judikative: Notwendige Überwindung geschichtlicher Herkunft
  • IV. Zusammenfassung
  • C. Regelgeheimhaltung oder Aktenöffentlichkeit?
  • I. Überblick über bisherige Diskussionsfelder
  • 1. Beratungs- und Abstimmungsgeheimnis
  • a) Beratungsgeheimnis
  • b) Abstimmungsgeheimnis
  • c) Ausnahmen: Sondervoten und Mitteilung über Stimmverhältnis bzw. Abstimmungsverhalten
  • 2. Saal- und Medienöffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen
  • a) Saalöffentlichkeit
  • b) Medienöffentlichkeit
  • c) Faktische und rechtliche Grenzen
  • 3. Öffentlichkeit von Gerichtsentscheidungen
  • a) Grundsätzliche Anerkennung einer Pflicht zur Veröffentlichung von Gerichtsentscheidungen
  • b) Grenzen der Veröffentlichungspflicht?
  • 4. Zusammenfassung
  • II. Keine überzeugende Rechtfertigung der Regelgeheimhaltung
  • 1. Interesse Dritter an Gerichtsakten
  • 2. Bedarf an der Öffentlichkeit von Gerichtsakten
  • a) Mündliche Verhandlung
  • aa) Grundsätzlich keine Verdrängung der Schrift durch Öffentlichkeit und Mündlichkeit
  • bb) Öffentlichkeit der mündlichen Verhandlung unzureichend
  • cc) Zwischenfazit
  • b) Veröffentlichung gerichtlicher Entscheidungen
  • c) Öffentlichkeitsarbeit der Gerichte
  • d) Alternativquellen
  • e) Zwischenfazit
  • 3. Möglicher Einfluss der Aktenöffentlichkeit auf die richterliche Tätigkeit
  • a) Effektive Kontrolle richterlicher Macht
  • b) Schutz der richterlichen Unabhängigkeit
  • aa) Unzulässiger öffentlicher Druck auf die Richter?
  • bb) Verlust richterlicher Autorität?
  • cc) Abschaffung geheimer Beratung und Abstimmung?
  • c) Zwischenfazit
  • 4. Schutz des Gerichtsverfahrens
  • a) Schutz eines reibungslosen und effektiven Verfahrensablaufs
  • b) Störung des Verfahrens durch öffentlichen Druck auf die Verfahrensbeteiligten
  • c) Keine Gefahr unvollständiger Akten
  • d) Prozessuale Waffengleichheit zwischen den Verfahrensbeteiligten
  • e) Zwischenfazit
  • 5. Schutzwürdige (Geheimhaltungs-)Interessen von Verfahrensbeteiligten und Dritten
  • a) Recht auf Schutz des Privatlebens
  • aa) Gerichtsakten enthalten personenbezogene Daten
  • bb) Pauschaler Ausschluss wegen personenbezogener Daten?
  • cc) Zwischenfazit
  • b. Schutz der Interessen von Minderjährigen
  • c) Sonstige schutzwürdige Interessen
  • d) Zwischenfazit
  • 6. Verwaltungsaufwand
  • III. Zusammenfassung
  • D. Zugangsrechte zu den Gerichtsakten des EGMR, EuGH, BVerfG sowie der deutschen Verwaltungsgerichte
  • I. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
  • 1. Allgemeines Aktenzugangsrecht nach Art. 40 Abs. 2 EMRK i.V.m. Art. 33 Abs. 1 VerfO-EGMR
  • a) Voraussetzungsloses Aktenzugangsrecht für Dritte
  • b) Ausnahmen und Beschränkungen
  • 2. Das Akteneinsichtsrecht in der EGMR-Rechtsprechung
  • a) Erwähnung des Akteneinsichtsrechts in der EGMR-Rechtsprechung
  • b) Fallgruppen zum Ausschluss der Akteneinsicht
  • aa) Interessen von Jugendlichen
  • bb) Flüchtlings- und Asylfragen
  • cc) Psychologische Probleme der Beschwerdeführer
  • dd) Nationale Sicherheit in einer demokratischen Gesellschaft
  • ee) Nachteilige Auswirkungen auf Ermittlungsverfahren
  • c) Fazit
  • 3. Bewertung
  • a) Interesse Dritter an Gerichtsakten
  • b) Notwendigkeit der Öffentlichkeit der Gerichtsakten des EGMR
  • aa) Mündliche Verhandlung
  • bb) Entscheidungspublizität
  • cc) Zwischenfazit
  • c) Fortschrittliches Verständnis eines Aktenzugangsrechts für Dritte
  • d) Praktische Handhabung der Akteneinsicht
  • aa) Tatsächliche Nutzung des Akteneinsichtsrechts Dritter
  • bb) Vorgehen zur Gewährung von Akteneinsicht
  • cc) Anonymisierung
  • dd) Zwischenfazit
  • 4. Zusammenfassung
  • II. Gerichtshof der Europäischen Union
  • 1. Primärrechtliche Grundlagen
  • a) Transparenzprinzip und Dokumentenzugangsrecht
  • b) EuGH als Zugangsadressat in seiner Rechtsprechungstätigkeit vom Dokumentenzugang ausgenommen
  • c) Abgrenzung administrativer und rechtsprechender Tätigkeit
  • 2. Sekundärrecht und spezifisches Verfahrensrecht
  • a) Kein Zugangsanspruch gegenüber dem EuGH aus der Transparenzverordnung
  • b) Satzung und Verfahrensordnungen
  • 3. Eingeschränkte Zugangsmöglichkeit "durch die Hintertür"
  • a) Ausnahme zum Schutz von Gerichtsverfahren
  • b) Rechtssache "API"
  • aa) Vorgeschichte und erste Instanz (EuG Rs. T-36/04)
  • bb) Zweite Instanz (EuGH, verbundene Rechtssachen C-514/07 P, C-528/07 P und C-532/07 P)
  • c) Rechtssache Breyer
  • aa) Vorgeschichte des Rechtsstreits und Verfahren T-188/12 vor dem EuG
  • bb) Urteil in der Rechtssache C-213/15 P
  • cc) Veröffentlichung der Verfahrensunterlagen durch die Parteien selbst
  • d) Keine überzeugende Begründung für die Regelgeheimhaltung
  • e) Zwischenfazit
  • 4. Rechtspolitische Bewertung
  • a) Interesse Dritter an Gerichtsakten
  • b) Bisherige Öffentlichkeitsgewährleistungen ungenügend
  • aa) Mündliche Verhandlung
  • bb) Entscheidungspublizität
  • cc) Alternativquellen
  • dd) Zwischenfazit
  • c) Grundsatz der Offenheit auch für Gerichtsakten des EuGH
  • 5. Zusammenfassung
  • III. Bundesverfassungsgericht
  • 1. Verfassungsunmittelbarer Informationszugangsanspruch zu Gerichtsakten aus Art. 5 Abs. 1 S. 1 Hs. 2 GG
  • a) Informations(zugangs)freiheit im Grundgesetz
  • b) Gerichtsakten als "allgemein zugängliche Quellen"
  • c) Kein verfassungsunmittelbarer Zugangsanspruch zu Gerichtsakten nach der herrschenden Auffassung
  • d) Zwischenfazit
  • 2. Konventionsunmittelbarer Informationszugangsanspruch zu Gerichtsakten aus Art. 10 Abs. 1 S. 2 EMRK
  • a) Informations(zugangs)freiheit in der EMRK
  • b) Anspruch auf Zugang zu Gerichtsakten
  • c) Bedeutung der EMRK und der Entscheidungen des EGMR
  • aa) Rechtsprechung des EGMR spricht für verfassungsunmittelbaren Zugangsanspruch
  • bb) Konventionsunmittelbarer Zugangsanspruch und einfaches Recht
  • d) Zwischenfazit
  • 3. Akteneinsichtsrecht für Dritte nach §§ 35a und 35b BVerfGG
  • a) Entstehungsgeschichte
  • b) Anwendungsbereich
  • c) Akteneinsicht nur bei Darlegung eines berechtigten Interesses
  • d) Keine überzeugende Begründung für Forderung eines berechtigten Interesses
  • aa) Interesse Dritter an Gerichtsakten des BVerfG
  • bb) Notwendigkeit der Öffentlichkeit der Gerichtsakten des BVerfG
  • cc) Verwaltungsaufwand rechtfertigt keine pauschale Beschränkung
  • dd) Zwischenfazit
  • e) Gerichtliche Ermessensentscheidung
  • f) Rechtsschutz gegen Versagensentscheidungen?
  • g) Zwischenfazit
  • 4. Aktenzugang "durch die Hintertür" nach IFG
  • a) Spruchrichterliche Tätigkeit ausgeschlossen
  • b) Akteneinsicht "durch die Hintertür" bei der Behörde
  • c) Schutz von Gerichtsverfahren durch den Ausschlussgrund des § 3 Nr. 1 lit. g IFG
  • aa) Laufende Gerichtsverfahren
  • bb) Nachteilige Auswirkungen für die Durchführung des Gerichtsverfahrens
  • d) Zwischenfazit
  • 5. Zusammenfassung
  • IV. Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • 1. Verfassungs- und konventionsrechtlicher Rahmen
  • 2. Aktenzugangsrecht für Dritte durch entsprechende Anwendung des § 299 Abs. 2 ZPO?
  • a) Regelungslücke und Vergleichbarkeit
  • b) Rechtliches Interesse
  • c) Rechtliches Interesse bei Zugang zu ungeschwärzten Akten gerechtfertigt
  • d) Zwischenfazit
  • 3. Keine Ausnahme für die Verwaltungsgerichtsbarkeit vom verfassungsunmittelbaren Zugangsanspruch
  • a) Interesse Dritter an Gerichtsakten
  • b) Notwendigkeit der Öffentlichkeit verwaltungsgerichtlicher Gerichtsakten
  • c) Verwaltungsaufwand
  • d) Zwischenfazit
  • 4. Landesrechtliche Akteneinsichtsnorm - Beispiel Berlin
  • 5. Aktenzugang "durch die Hintertür" nach IFG
  • 6. Aktuelle Praxis des Akteneinsichtsrechts
  • 7. Zusammenfassung
  • E. Praktische Fragen und Reformvorschläge
  • I. Ausgangspunkt: Allgemeines voraussetzungsloses Aktenzugangsrecht für Dritte
  • 1. Vorbildwirkung des EGMR
  • 2. Rechtsordnungsübergreifender Blickwinkel
  • a) Schweden und Finnland
  • b) USA und Kanada
  • 3. Fazit
  • II. Praktische Fragen
  • 1. Zuständigkeit
  • 2. Zugangsmodalitäten
  • a) Aktenzugang vor Ort
  • b) Aktenzugang aus der Ferne
  • aa) (Digitale) Aktenübermittlung
  • bb) Online-Zugang von Amts wegen
  • c) Zwischenfazit
  • 3. Anonymisierung
  • 4. Verwaltungsaufwand
  • 5. Zeitpunkt des Aktenzugangs
  • 6. Zugangsberechtigte
  • 7. Fazit
  • III. Reformvorschläge
  • 1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
  • 2. Gerichtshof der Europäischen Union
  • 3. Bundesverfassungsgericht
  • 4. Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • F. Schlussbetrachtung
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

98,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen